Der Überläufer

Filmausgabe

Siegfried Lenz

(12)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
12,90
12,90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

ab 10,90 €

Accordion öffnen

gebundene Ausgabe

ab 25,00 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

10,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

6,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Es ist der letzte Kriegssommer, die Nachrichten von der Ostfront sind schlecht. Der junge Soldat Walter Proska wird einer kleinen Einheitzugeteilt. Bei sengender Hitze und zermürbt durch stetige Angriffe von Mückenschwärmen und Partisanen, aufgegeben von den eigenen Truppen, werden die Befehle des kommandierenden Unteroffiziers zunehmend menschenverachtend und sinnlos. Die Soldaten versuchen sich abzukapseln: Einer führt einen aussichtslosen Kampf gegen einen riesigen Hecht, andere verlieren sich in Todessehnsucht und Wahnsinn. Und Proska stellen sich immer mehr dringliche Fragen: Was ist wichtiger, Pflicht oder Gewissen? Kann man handeln, ohne schuldig zu werden?

»Muss ich es gelesen haben? Ja.«

Siegfried Lenz, 1926 im ostpreußischen Lyck geboren, gestorben 2014 in Hamburg, zählt zu den bedeutendsten Schriftstellern der deutschsprachigen Nachkriegs- und Gegenwartsliteratur. Seit seinem Debütroman Es waren Habichte in der Luft von 1951 veröffentlichte er alle seine Romane, Erzählungen, Essays und Bühnenwerke im Hoffmann und Campe Verlag. Mit den masurischen Geschichten So zärtlich war Suleyken hatte er 1955 seinen ersten großen Erfolg. Sein Werk ist geprägt von der Auseinandersetzung mit gesellschaftskritischen Problemen (z.B. Der Mann im Strom, 1957, oder Brot und Spiele, 1959) und mit dem Nationalssozialismus bzw. seiner Aufarbeitung. Zu Lenz' größtem Erfolg wurde der 1968 erschienene Roman Deutschstunde. Bis heute ist die Geschichte eines Polizisten, der im Nationalsozialismus das Malverbot seines Freundes überwacht, eine bestechende Entlarvung eines pervertierten Pflichtgefühls. Das Buch wurde verfilmt, avancierte zur Pflichtlektüre an Schulen und war international ein großer Erfolg. Der Deutschstunde folgten viele weitere große Romane (Das Vorbild, 1973, Heimatmuseum, 1978, Der Verlust, 1981, Exerzierplatz, 1985, Die Auflehnung, 1994, Landesbühne, 2009), welche Siegfried Lenz neben Schriftstellern wie Heinrich Böll, Günter Grass oder Martin Walser zu einem der wichtigsten deutschen Gegenwartsautoren machte. Sein zweiter Roman Der Überläufer erschien postum im Jahr 2016 und wurde ein großer Erfolg. Für seine Bücher wurde er mit zahlreichen bedeutenden Preisen ausgezeichnet, u.a. mit dem Goethepreis der Stadt Frankfurt am Main, dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels, den Gerhart-Hauptmann-Preis, dem Thomas-Mann-Preis und dem Lew-Kopelew-Preis für Frieden und Menschenrechte 2009.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Erscheinungsdatum 04.02.2020
Verlag Atlantik Verlag
Seitenzahl 368
Maße (L/B/H) 19/12,6/3,2 cm
Gewicht 352 g
Auflage 1
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-455-00908-8

Buchhändler-Empfehlungen

Denise Winter, Thalia-Buchhandlung Delmenhorst

Ein spät entdecktes Meisterwerk eines der größten deutschen Literaten über das Schicksal eines einfachen Soldaten an der Ostfront und die Frage, wie man mit seiner persönlichen Schuld weiterleben kann.

Gina van Noppen, Thalia-Buchhandlung Köln

Unbedingt lesen! Ein Roman, der im letzten Kriegssommer spielt und einige Fragen bei dem Protagonisten und auch beim Leser aufwirft. Sprachlich und inhaltlich sehr empfehlenswert!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
12 Bewertungen
Übersicht
6
5
0
1
0

Lesenswerte und beeindruckende Lektüre
von einer Kundin/einem Kunden aus Dresden am 09.05.2020
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Mich hat besonders die Sprachgewaltigkeit von Siegfried Lenz beeindruckt, die man auf diesem Niveau nicht allzu häufig findet. Demnächst schaue ich mir noch die Verfilmung an.

von einer Kundin/einem Kunden aus Münster am 15.09.2016
Bewertet: anderes Format

Sprachlich und inhaltlich eine absolut tolle "Neu"-Erscheinung. Gut, dass dieses Manuskript wieder aufgetaucht ist!

  • artikelbild-0