Warenkorb
if (typeof merkur !== 'undefined') { $(document).ready(merkur.config('COOKIECONSENT').init); }

Enteignung / Ent€ignung (die Digitale & €urale Selektion Des/der Menschen … Ein€ Unwied€rlegbar€ Bilderg€schichte)

eIN€ UNWIeD€RLeGBAR€ BILDeRG€SCHICHTe

Die Verflüchtigung jedes konkreten Verdachts zugunsten einer Orientierung an „RISIKOPERSONEN“ oder –gruppen ist längst nicht mehr bloß typisch für polizeiliche Präventionskonzepte. Die Methode wird derweilen von PERSONALVERWALTUNGEN, KRANKENKASSEN, KAUFHÄUSERN und BANKEN erfolgreich imitiert, so dass man von einer Art SOZIALER RASTERFAHNDUNG sprechen kann.
So werden die Kreditwürdigkeit und das KONSUMVERHALTEN potentieller Kunden mit Hilfe von Wirtschaftsauskunfteien durchgecheckt, ein Verfahren, das mit der stetigen Zurückdrängung des Bargeldes durch Schecks, Kreditkarten und bald schon durch den Kauf per Kabelfernsehen ständig verfeinert wird und langfristig die „ANONYMITÄT DES MARKTES“ verloren gehen lassen wird. Personalchefs zumindest größerer Betriebe können über elektronisch geführte und aktualisierte Fehlzeitenstatistiken und Befähigungsnachweise bei Umsetzungen, Beförderungen und Entlassungen problemlos „zuverlässige“, „LEISTUNGSGEMINDERTE“ und „SCHWIERIGE“ ANGESTELLTE aussondern. Einige Krankenkassen planen, zu teuer gewordene sogenannte PROBLEMPATIENTEN über eine turnusgemäße Durchforstung der ärztlichen Abrechnungsunterlagen dingfest zu machen und zu „ermahnen“ oder, ähnlich dem bewährten BONUS-MALUS-SYSTEM der Automobilversicherer, zur Kasse zu bitten.
Allen diesen PRÄVENTIONSPROGRAMMEN ist neben der Methode auch das Ziel gemeinsam, die beständig durchgesiebten „ALLTAGSDATEN“ der „NORMALBÜRGER“ als Quelle der Information und als Mittel der rechtzeitigen STEUERUNG und KORREKTUR „SOZIALWIDRIGER“ Verhaltensweisen auszunutzen.
(Zitat: Sebastian Cobler über Soziale Rasterfahndung und die neue Welt der Polizeicomputer "Wie mit menschlichen Sinnen")
Portrait
Wer sind wir? – eine kleine Geschichte: Den Bürgern ist erstens keine Unterscheidung und als Volkssouverän zweitens nur eine vermeintlich wissende Abstimmung zuzutrauen. Hinreichend juristischen Kitt und zugleich politische Euphorie borgt die anwaltlich moderierte, rhetorische Infragestellung der Dialektik: „Wer wisse und wüßte schon zwischen ‚Freiheitlich-Demokratischer Grundordnung‘, ‚Demokratisch-Freiheitlicher-Grundordnung‘, ‚Grundordentlich-Freiheitlicher-Demokratie‘, ‚Grundordentlich-Demokratischer-Freiheit‘, ‚Ordentlich-Gründlicher- Freiheitsdemokratie‘, ‚Ordentlich-Gründlicher-Demokratiefreiheit‘ – um nur wenige Beispiele zu erheben – zu unterscheiden? – wir versuchen es.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 244
Erscheinungsdatum 13.11.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-7502-5216-5
Verlag Epubli
Maße (L/B/H) 29,7/21/1,4 cm
Gewicht 747 g
Auflage 1
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
79,99
79,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Lieferbar in 2 - 3 Tage Versandkostenfrei
Lieferbar in 2 - 3 Tage
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.