Meine Filiale

Keltensonne

Historischer Roman

Heike Beardsley, Ulrike Vögl

(6)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
17,00
17,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

17,00 €

Accordion öffnen
  • Keltensonne

    Piper

    Sofort lieferbar

    17,00 €

    Piper

eBook (ePUB)

6,99 €

Accordion öffnen
  • Keltensonne

    ePUB (Piper)

    Sofort per Download lieferbar

    6,99 €

    ePUB (Piper)

Beschreibung


Ein packender historischer Roman zur Zeit des alten Roms: Für alle Leserinnen von Iny Lorentz, Rebecca Gablé und Ken Follett

Die junge Keltin Rowan wächst als einfache Bauerntochter in einer kleinen Siedlung auf dem Donnersberg auf. Ihr Herz gehört ihrem Kindheitsfreund Drystan, doch ihre Liebe steht unter keinem guten Stern, da er der Sohn des Häuptlings ist. 

Währenddessen durchläuft der römische Junge Caius in der Toskana seine Ausbildung, um eines Tages das Weingut seines Vaters übernehmen zu können. 

Die Lebenswege von Rowan und Caius nehmen unerwartete Wendungen und eines Tages stehen sich Rowan und Caius gegenüber ...

Heike Beardsley erblickte 1976 in Augsburg das Licht der Welt. Mehrere Jahre lang lebte die Autorin gemeinsam mit ihrem Mann und den beiden Kindern in den USA, bevor sie sich in der Pfalz niederließ. Die Passion für die Arbeit als Lehrerin wurde ihr von den Eltern in die Wiege gelegt und so unterrichtet sie heute Englisch und Pädagogik an einer berufsbildenden Schule, was ihr sehr viel Freude bereitet. In ihrer Freizeit unternimmt sie gerne Ausflüge mit ihrer Familie. Besonders die wunderschöne Vorderpfalz, die auch Schauplatz ihres Cosy Crime Romans „Tödliche Töne“ ist, hat es ihr angetan. Die Inspiration für „Keltensonne“ bekam sie, als sie ihr Weg eines Tages am Donnersberg vorbeiführte, der nicht unweit ihres Wohnortes liegt. Dessen keltische Geschichte faszinierte sie und gab den Anstoß zu dem vorliegenden Werk. Ihre Zwillingsschwester, die ihre Liebe für Geschichte teilt, begeisterte sich für die Idee und so verfassten sie gemeinsam den Historienroman „Keltensonne“, der an diesem besonderen Schauplatz angesiedelt ist..
Ulrike Vögl lebt mit ihrem Mann und den drei Kindern im schönen Augsburg, das auch zugleich Schauplatz ihres Cosy Crime Romans „Nackabatsch mit Todesfolge“ ist. Sie hat ihre Leidenschaft für Geschichte und die englische Sprache zum Beruf gemacht und unterrichtet die beiden Fächer an einem Gymnasium. Am liebsten liest die Autorin Historienromane. Als ihre Zwillingsschwester Heike Beardsley mit der Idee auf sie zukam, einen gemeinsamen Historienroman zu schrieben, war sie deshalb gleich Feuer und Flamme. So entstand der gemeinsame Roman „Keltensonne“. Es bereitete der Autorin viel Freude, sich in die historischen Begebenheiten hineinzuversetzen und den Roman gemeinsam mit ihrer Schwester zu schreiben.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 322
Erscheinungsdatum 03.02.2020
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-492-50325-9
Reihe Piper Schicksalsvoll
Verlag Piper
Maße (L/B/H) 18,5/11,8/4 cm
Gewicht 311 g
Auflage 1. Auflage

Buchhändler-Empfehlungen

Eva-Regina Richter, Thalia-Buchhandlung Cottbus

Rowan wird nach einer Reihe von schlechten Erfahrungen als Sklavin für das Weingut gekauft, auf den Caius seit etlichen Jahren lebt. Zum ersten Mal hat sie Glück. Dann greift das Schicksal ein. Eine Geschichte voller Träume, Wünsche und Hoffnungen in einer bewegten Zeit.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
6 Bewertungen
Übersicht
5
1
0
0
0

Akribisch recherchiert und bestens in eine Geschichte umgesetzt
von einer Kundin/einem Kunden aus Stuttgart am 23.09.2020

Die junge Keltin Rowan lebt als einfache Bauerntochter in einer kleinen Siedlung auf dem Donnersberg. Sie liebt den Sohn des Häuptlings, doch verheiratet wird sie mit einem älteren, gewaltbereiten Mann. In der Toskana arbeitet Caius zusammen mit seinem Vater daran, die väterliche Weinhandlung auszubauen. Doch die Lebenswege von ... Die junge Keltin Rowan lebt als einfache Bauerntochter in einer kleinen Siedlung auf dem Donnersberg. Sie liebt den Sohn des Häuptlings, doch verheiratet wird sie mit einem älteren, gewaltbereiten Mann. In der Toskana arbeitet Caius zusammen mit seinem Vater daran, die väterliche Weinhandlung auszubauen. Doch die Lebenswege von Rowan und Caius bergen einige unerwartete Wendungen, bis die beiden eines Tages aufeinander treffen. Zwei Hochkulturen prallen hier aufeinander, und dabei lernt der Leser den Alltag der Kelten wie auch der Römer in der Zeit ca. 100 v.C. kennen. Hier zeigt sich deutlich, wie akribisch die beiden Autorinnen Heike Beardsley und Ulrike Vögl ihre Recherche betrieben haben. Man fragt sich von Anfang an als Leser, wie die so unterschiedlichen Lebenswege der beiden Protagonisten aufeinander treffen können, so dass der Spannungsbogen durchgängig hochgehalten wird. Das Buch bietet einige unerwartete Wendungen, die dennoch sehr gut in die Geschichte integriert sind und dabei glaubwürdig daherkommen. Ein Glossar erklärt die lateinischen Begriffe, die in den Text gestreut sind und so die Geschichte noch glaubwürdiger machen. Sehr gerne vergebe ich 4 von 5 Sternen und empfehle das Buch weiter.

Spannend & überraschend
von einer Kundin/einem Kunden aus Nürnberg am 20.09.2020

In dem Keltenstamm auf dem Donnersberg wächst die Bauerntochter Rowan auf. Mittlerweile verrichtet sie viele Aufgaben im heimischen Haushalt, wird von ihrer Mutter nur als Belastung gesehen und soll bald verheiratet werden. Dabei gehört ihr Herz schon ihrem Kindheitsfreund Drystan, der jedoch der Sohn des Häuptlings ist. Kilomet... In dem Keltenstamm auf dem Donnersberg wächst die Bauerntochter Rowan auf. Mittlerweile verrichtet sie viele Aufgaben im heimischen Haushalt, wird von ihrer Mutter nur als Belastung gesehen und soll bald verheiratet werden. Dabei gehört ihr Herz schon ihrem Kindheitsfreund Drystan, der jedoch der Sohn des Häuptlings ist. Kilometerweit entfernt in der Toskana wächst der Römer Caius auf einem Weingut auf. Seine Familie ist gut situiert, weswegen er einen Privatlehrer hat und noch in der Ausbildung ist, dabei würde er endlich viel lieber seinem Vater beim Weinhandel helfen. Als durch ein Unglück die Weinvorräte der Familie vernichtet werden, macht sich Caius auf in den Norden, wodurch sich Rowans und seine Wege irgendwann kreuzen. Die Geschichte wird abwechselnd von den beiden Protagonisten erzählt, wodurch der Leser einen guten Einblick in das Leben von 100 v. Chr. erhält. Rowan und Caius sind völlig unterschiedlich aufgewachsen. Nicht nur gehören sie unterschiedlichen Kulturen an, die sich gegenseitig entweder angreifen und plündern (die Kelten) oder auf der anderen Seite die „Barbaren“ als Sklaven halten (Römer), sondern auch in unterschiedlichen finanziellen Verhältnissen. Auch ihr Geschlecht hat viel Einfluss auf das Geschehen, da Caius als Junge Rechte hat und das Familienunternehmen übernehmen wird, Rowan hingegen gezwungen wird zu Heiraten. Dies wird alles sehr eindrücklich und mitreißend von den beiden Autorinnen geschildert. Da Rowan und Caius trotz ihrer kontrastreichen Leben, beide sehr ähnlich in ihrem herzlichen, mutigen und sympathischen Charakter sind, habe ich bezüglich ihrer Probleme und Lebenswege immer mitfiebern können. Am Ende des Buches befindet sich ein Glossar, wo viele Begriffe oder altertümliche Ortsnamen übersetzt wurden. Trotzdem hätte ich eine Karte gut gefunden, in der man hätte nachschauen können, wo sich wer befindet, da einige Buchfiguren sehr viel unterwegs waren. Die Geschichte hat mir viel besser gefallen, als ich zunächst erwartet habe. Ständig kamen überraschende Wendungen, mit denen ich nie gerechnet hätte. Plötzlich musste ich um das Leben von Buchfiguren bangen oder insbesondere Rowan kam wieder an einen anderen Ort, womit ich nie gerechnet hätte. Dies alles macht das Buch unglaublich spannend bis zum Schluss. Mit dem Ende bin ich sehr zufrieden und bin doch schon sehr neugierig, wie die Geschichte von Rowan und Caius im Folgeband weitergehen wird. Fazit: „Keltensonne“ ist so viel mehr, als nur eine Geschichte über die keltische Rowan und dem Römer Caius. Das Buch zeigt die Unterschiede der beiden Kulturen in einem sehr eindrücklichen Geschehen, spielt mit Gut und Böse und hat eine absolut mitreißende und überraschende Handlung.

Beeindruckende Einsichten in die Geschichte
von einer Kundin/einem Kunden am 30.08.2020
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Beeindruckende Einsichten in die Geschichte. Dies ist die Geschichte der Keltin Rowan und des Römers Gaius. Wie das Schicksal es will kreuzen sich ihre Wege im Jahre 95 vor Christus. Die beiden Protagonisten leben zwar zur selben Zeit und sind gleich alt, ansonsten unterscheiden sich ihre Welten sehr. Sie ist eine einfache Ba... Beeindruckende Einsichten in die Geschichte. Dies ist die Geschichte der Keltin Rowan und des Römers Gaius. Wie das Schicksal es will kreuzen sich ihre Wege im Jahre 95 vor Christus. Die beiden Protagonisten leben zwar zur selben Zeit und sind gleich alt, ansonsten unterscheiden sich ihre Welten sehr. Sie ist eine einfache Bauerstochter. Als Sohn eines reichen Besitzers eines Weingut genießt er viele Privilegien. Widrige Umstände bringen Rowan dazu, ihr Dorf zu verlassen. Auch Caius sieht sich gezwungen auf eine große Reise zu gehen, um die Zukunft des Weingut zu sichern. Sie wird von römischen Soldaten versklavt, er findet auf seiner Reise einen väterlichen Freund, der ihm hilft, seine Ziele zu erreichen. Kurz gesagt Rowan widerfährt in ihrem Leben viel Leid, während Caius in seinem Leben viel Glück hat. Es gibt Dinge, die beide lernen, nämlich dass die Fremden längst nicht immer so schrecklich sind, wie sie dargestellt werden. Zwar fremd und unbekannt, jedoch durchaus mit gleichen Bedürfnissen. Damals wie heute ist die Welt weder schwarz noch weiß, sondern bunt und vielfältig. Was passiert, wenn sie sich begegnen? Das kann ich natürlich nicht verraten. Ihr könnt das Buch selbst lesen, was ich euch auf jeden Fall empfehle. Denn dieses Buch erzählt nicht nur die Geschichte von Rowan und Caius, sondern gibt auch Einblicke in die Sitten und Gebräuche jener längst vergangenen Zeit und lässt den Leser bzw. mich oft staunend zurück, was damals alles schon oder manchmal auch heute noch möglich ist.

  • Artikelbild-0