Aus der Deckung

Roman

David Lopez

(3)
Die Leseprobe wird geladen.
eBook
eBook
16,99
16,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

24,00 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

16,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Boxen, dealen, Karten spielen und ein bisschen Voltaire: In einer Kleinstadt mit endlosen Reihenhaussiedlungen irgendwo in der Provinz vertreiben sich Jonas und seine Kumpel die Zeit. Für sie ist es nicht Tristesse, sondern ihr Zuhause. Hier können sie große Töne spucken, hier werden sie respektiert. Ab und zu landet einer von ihnen im Knast. Jonas hat das Zeug zum Profiboxer, aber nicht den Elan. In der Hipster-Bar in der nahen Großstadt oder auf der Studentenparty machen er und seine Kumpel Stress, verlieben sich in Frauen, die für sie nicht infrage kommen, versuchen erst gar nicht, akzeptiert zu werden. Sie reden zwar vom Ausbruch, doch wem er gelingt, der gehört nicht mehr dazu.

Mit großer erzählerischer Kraft und voller Poesie zeichnet David Lopez das lebendige Bild einer Generation, die sich selbst abgehängt hat. Der Roman über das Erwachsenwerden in einer Welt, die nichts verspricht, hat in Frankreich einen Nerv getroffen.

David Lopez ist 1985 in Nemours geboren, wo er auch heute noch lebt. Als Jugendlicher hat er gerappt und geboxt. Er hat in einer Psychatrie gejobbt und Kreatives Schreiben studiert. Aus der Deckung ist sein erster Roman, der in Frankreich von der Presse hochgelobt und mit dem renommierten Prix du Livre Inter ausgezeichnet wurde.

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Family Sharing Nein i
Text-to-Speech Nein i
Seitenzahl 256 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 04.06.2020
Sprache Deutsch
EAN 9783455008258
Verlag Hoffmann und Campe Verlag
Dateigröße 724 KB
Übersetzer Holger Fock, Sabine Müller

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
1
2
0
0
0

Einblicke
von stefanb am 08.06.2020
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

„Als müsste man sterben, um zum Wesentlichen zurückzukehren. Das findet man auch bei Crusoe.“ [99] Der Roman „Aus der Deckung“ von David Lopez hat mich in einem Zustand psychischer Zerrissenheit zurückgelassen. Wahrscheinlich auch, weil mir vorher zu viel Slimani, Despentes und Houellebecq durch den Kopf geschwirrt sind. Man ... „Als müsste man sterben, um zum Wesentlichen zurückzukehren. Das findet man auch bei Crusoe.“ [99] Der Roman „Aus der Deckung“ von David Lopez hat mich in einem Zustand psychischer Zerrissenheit zurückgelassen. Wahrscheinlich auch, weil mir vorher zu viel Slimani, Despentes und Houellebecq durch den Kopf geschwirrt sind. Man muss sich auf etwas Neues, anderes, ganz und gar frisches einstellen. Tut man dies, so kann man den Roman als das sehen was er ist: Ein literarisierter Bericht, der es in sich hat, handelt er nicht nur von dem Protagonisten Jonas, sondern vielmehr von einer Generation ohne Zukunftsgedanken, man könnte sogar sagen, dass diese Generation auf gewisse Weise desillusioniert ist. „Auch wenn wir uns mögen, wir stoßen den anderen bedenkenlos in den Abgrund, wenn wir damit verhindern, selbst abzustürzen.“ [123] Lopez findet in seinem Werk klare Worte, um die Geschehnisse rund um seinen Protagonisten Jonas den Leser*innen näher zu bringen. Die teils kurzen Sätze waren nicht immer meins. Stilistisch gesehen passt es jedoch prima. Auch, dass es durchaus poetisch zur Sache geht. „Seinen Garten bestellen, das ist nett gesagt von Voltaire. […] Um einen Garten anzulegen, muss man die Natur nötigen. Sie umgestalten.“ [108] Mich konnte das Buch nicht in gänzlicher Tiefe erreichen oder gar berühren. Vielmehr folgte ich den Charakteren wie in einer Reportage, sog das Geschehen auf, erfreute mich an vielen interessanten Stellen. Hier zum Beispiel ein besonderer Satz: „Im Gegensatz dazu gibt es etwas, das man für immer verliert, wenn man es nicht mehr hat, das ist der Wille.“ [93] Das Buch wirkt, man muss sich auf die Geschichte, die Erzählung einlassen. Und dann einfach nur genießen.

düsteres Generationsbild aus Frankreich
von einer Kundin/einem Kunden am 04.06.2020
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Der Stil von David Lopez ist ausdrucksstark, aber auch rüde. Nicht immer ist das ganz einfach zu genießen. Aber das eigenwillige ist Programm. Der Roman ist am Boxgenre angelehnt und es gibt ein paar ausführliche Beschreibungen von Boxkämpfen. Es sind aber vor allen Dingen die Schilderungen einer Gruppe junger Männer, die... Der Stil von David Lopez ist ausdrucksstark, aber auch rüde. Nicht immer ist das ganz einfach zu genießen. Aber das eigenwillige ist Programm. Der Roman ist am Boxgenre angelehnt und es gibt ein paar ausführliche Beschreibungen von Boxkämpfen. Es sind aber vor allen Dingen die Schilderungen einer Gruppe junger Männer, die abhängen. Dabei ist die Gedankenwelt des Protagonisten bestimmend. Es ist ein düsteres Generationsbild, sprachlich beeindruckend.

Sehr Empfehlenswert, Nachdenklich
von J. Kaiser am 30.04.2020
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Der Schauplatz ist die Reihenhaussiedlung in der Provinz. Eine Welt zwischen Bürgertum und in der Gosse. Hier herrscht Boxen, dealen, Karten spielen. Damit vertreiben sich Jonas und seine Kumpels die lange Zeit. Hier in dieser Siedlung hängt die Clique den lieben langen Tag herum. Jonas hätte die Begabung zum Profi Boxer. doch e... Der Schauplatz ist die Reihenhaussiedlung in der Provinz. Eine Welt zwischen Bürgertum und in der Gosse. Hier herrscht Boxen, dealen, Karten spielen. Damit vertreiben sich Jonas und seine Kumpels die lange Zeit. Hier in dieser Siedlung hängt die Clique den lieben langen Tag herum. Jonas hätte die Begabung zum Profi Boxer. doch er hat keinen Elan, seien Begabung auszubauen. Hier in diesem Umfeld können sie grosse Töne von sich geben, sie werden respektiert. Doch ab und zu landet einer von ihnen im Knast. Seine Clique macht nur Stress. Sie verlieben sich in Frauen, die weit weg von ihnen sind. Es wird eine Jugend beschrieben, welche im Wartestand ist. Die Hoffnung haben sie aufgegeben je eine Chance zu haben. Hier regiert Ernüchterung und Resignation, daneben gibt es Wut und Engagement. Dies alles wir in der Sprache der Jugend beschrieben. Es ist schwierig hier eine Empfehlung zu geben. Ich denke, wer das Buch liest, hat viel Stoff zum Nachdenken.

  • Artikelbild-0