Warenkorb

Das Lied der Sonne

Romantische Fantasy

Weitere Formate

**Verbotene Liebe am Hof des Königs**

Lanea liebt ihr Leben. Sie genießt es, jeden Morgen mit den Stammesmitgliedern am feinen Sandstrand die Sonne zu begrüßen und mit ihrer besten Freundin, der Häuptlingstochter, unbeschwert zu lachen. Doch von einem Tag auf den anderen ändert sich alles. Der zukünftige Großkönig des Reiches ruft zur Brautschau und Lanea soll als falsche Prinzessin an den Hof reisen. Ein Ort, an dem man ihr nicht nur mit Vorurteilen begegnet, sondern hinter jeder Ecke Intrigen und tödliche Verschwörungen lauern – und mittendrin Prinz Aaren, dessen sanftmütige braune Augen Laneas Herz bei jedem Blick zum Flattern bringen. Doch seine Liebe darf sie nicht für sich gewinnen…
Portrait
Jennifer Wolf lebt mit ihrem Mann und ihrer Tochter in einem kleinen Dorf zwischen Bonn und Köln. Aufgewachsen ist sie bei ihren Großeltern und es war auch ihre Großmutter, die die Liebe zu Büchern in ihr weckte. Aus Platzmangel wurden nämlich alle Bücher in ihrem Kinderzimmer aufbewahrt und so war es unvermeidbar, dass sie irgendwann mal in eins hineinschaute. Als Jugendliche ärgerte sie sich immer häufiger über den Inhalt einiger Bücher, was mit der Zeit zu dem Entschluss führte, einfach eigene Geschichten zu schreiben.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1
  • Artikelbild-2
  • Artikelbild-3
  • Artikelbild-4
  • Artikelbild-5
  • Artikelbild-6
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Paperback
Seitenzahl 400
Altersempfehlung 14 - 99
Erscheinungsdatum 05.03.2020
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-551-58420-5
Verlag Carlsen
Maße (L/B/H) 21,4/14/3,7 cm
Gewicht 501 g
Auflage 2. Auflage
Verkaufsrang 9870
Buch (Paperback)
Buch (Paperback)
14,00
14,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Buchhändler-Empfehlungen

Eine Liebe, die nicht sein darf...

Rebecca Schwarzkönig, Thalia-Buchhandlung Freudenstadt

...in einer Welt, die die eine oder andere Parallele zu unsrer eigene Gesellschaft aufzeigt: Ausgrenzung, Fremdenfeindlichkeit, gleichgeschlechtliche Liebe,... Um nur ein paar zu nennen. Mich hat die Geschichte von der ersten Seite an gefesselt, nur fand ich persönlich das Ende etwas unbefriedigend. Für mich kam die Auflösung zu plötzlich und wirkte irgendwie abgehackt. Trotzdem gibt es eine klare Leseempfehlung von mir, da die Geschichte von Lanea und Aaren gut zu lesen ist!

Saskia Hoppe, Thalia-Buchhandlung Emden

Ein atemberaubendes Cover und eine nette Geschichte, die einen in eine fremde Welt entführt. An die Morgentau-Reihe kommt dieses Buch leider nicht ran, aber es ist trotzdem schön geschrieben und eine perfekte Fantasylektüre für „Zwischendurch“.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
22 Bewertungen
Übersicht
6
5
7
4
0

Gutes Buch zum Abschalten, aber es wäre noch viel mehr Potenzial da gewesen
von Black-Panda am 05.04.2020

Lanea lebt im Paradis. Abgeschottet vom Rest der Welt, welche von einem gnadenlosen König regiert wird. Als dieser König schließlich im Sterben liegt, soll sein Sohn zum neuen König gekrönt werden. Dafür benötigt er eine Königin und es wird zur Brautschau am Königshof gebeten. Anstatt das jedoch die eigentliche Häuptlingstochter... Lanea lebt im Paradis. Abgeschottet vom Rest der Welt, welche von einem gnadenlosen König regiert wird. Als dieser König schließlich im Sterben liegt, soll sein Sohn zum neuen König gekrönt werden. Dafür benötigt er eine Königin und es wird zur Brautschau am Königshof gebeten. Anstatt das jedoch die eigentliche Häuptlingstochter an dieser teilnimmt, soll Lanea an ihrer Stelle gehen. Entgegen dem eigentlichen Plan keine Aufmerksamkeit auf sich zu lenken und schnell wieder abzureisen, fühlt sich Lanea verbotener Weise zum Prinzen hingezogen. Direkt zu Beginn fällt der angenehme und eher einfache Schreibstil auf, wodurch es leicht fällt, das Buch einfach runter zu lesen. Die Spannung und wirklichen Geschehnisse wäre vielleicht etwas ungünstig verteilt über das Buch. Am Anfang gab es keine wirkliche Spannung und ich hatte das Gefühl das kaum etwas passiert. Dafür kam im letzten Drittel des Buches umso mehr Spannung auf. Die Geschichte wurde viel emotionaler; die Charaktere und ihre Gefühle wurden nochmal deutlicher herausgearbeitet. Zudem überschlugen sich die Geschehnisse nun fast. Insbesondere die letzten fünfzig Seiten waren echt überraschend für mich. Ich hatte zunächst das Gefühl, dass das Ende ziemlich flach wird, weil seit einigen Seiten wieder weniger passierte und sich die Story gerade an einem Punkt befand wo ich dachte, dass das Ende und die Lösung der Konflikte noch Meilenweit entfernt ist. Doch es passierte ganz plötzlich so viel auf einmal und zudem wurden nochmal viele wichtige Informationen eingeworfen. Die Grundidee des Buches fand ich insbesondere nach dem Lesen des Buches sehr interessant. Jedoch erschien diese im Laufe des Prozesses des Schreibens etwas verloren oder vernachlässigt. Stattdessen kam ganz am Ende nochmal so viel auf, als ob man die eigentlichen Ideen die man zu dem Buch hatte total vergessen hatte und noch schnell einbringen möchte. Während der Anfang sehr lang ist und etwas zusammengeraffter hätte sein können, hätte man meiner Meinung nach das Ende wiederum etwas entzerren können. Die Charakter haben mir gut gefallen. Lanea ist eine sehr liebenswerte junge Frau, die alles für diejenigen tun würde die ihr wichtig sind. Prinz Aaren hatte keine leichte Kindheit und ist dennoch zu einem gutherzigen jungen Mann herangewachsen, dem zu plötzlich zu viel aufgedrängt wird. Ihre individuelle, wie auch gemeinsame Entwicklung ist schön mitanzusehen. Insgesamt hat mir das Buch ganz gut gefallen. Die Grundidee war im Endeffekt sehr schön, hätte in der Umsetzung aber noch etwas deutlicher herausgearbeitet werden können. Dennoch hat es mir viel Spaß gemacht das Buch zu lesen und ich konnte dabei gut entspannen, ohne groß über die Geschichte zu stolpern oder viel darüber nachzudenken.

Verlauf der Geschichte wirkt nicht natürlich
von San1 am 04.04.2020
Bewertet: eBook (ePUB)

Der Großkönig Rasmus vom Kontinent Valean liegt im Sterben. Aufgrund dessen wird zur Brautschau für seinen Sohn gerufen. Diesen hat bisher noch nie jemand zu Gesicht bekommen. Die Prinzessinnen der einzelnen Reiche müssen sich somit in Kingsplains einfinden. Der Häuptling von Palilan, dem entlegensten und gemiedensten Ort, entsc... Der Großkönig Rasmus vom Kontinent Valean liegt im Sterben. Aufgrund dessen wird zur Brautschau für seinen Sohn gerufen. Diesen hat bisher noch nie jemand zu Gesicht bekommen. Die Prinzessinnen der einzelnen Reiche müssen sich somit in Kingsplains einfinden. Der Häuptling von Palilan, dem entlegensten und gemiedensten Ort, entscheidet sich jedoch, nicht seine Tochter zu entsenden, sondern deren Hofdame und Gefährtin Lanea. Der Schwindel darf nicht auffallen und muss nur ein paar Tage aufrecht erhalten werden, bis die zukünftige Königin aus einem beliebteren Landesteil auserwählt wurde. Es kommt jedoch alles ganz anders als geplant. Laneas Mutter, Okelanie, scheint den zukünftigen König zu kennen und auch Lanea kommt ihm bald näher als zuvor erwartet. Die Intrigen am Hofe sind jedoch nicht zu stoppen und nehmen einen unschönen Lauf. Jennifer Wolf ist im deutschen Raum keine unbekannte Autorin. Ihre Jahreszeiten Reihe habe ich mit viel Vergnügen gelesen, weshalb ich auch dieses Mal auf grandiose Unterhaltung hoffte. Der Klappentext versprach dies jedenfalls allemal. Zu Beginn wird man bereits in Palilans exotische Welt entführt, die mich persönlich sehr an Hawaii erinnert hat. Ein Volk, das die Sonne anbetet und regelrecht in Symbiose mit dem Meer zu leben scheint. Jedoch kam es bereits im ersten Viertel des Buches zu einigen Längen, die ich als eher unangenehm empfand. Es gibt eigentlich nichts konkret Negatives, das ich benennen könnte, jedoch entwickelte sich die Geschichte einfach nicht natürlich. Die Charaktere sind für meinen Geschmack sehr klischeehaft ausgestaltet und agieren vorhersehbar. Genau das möchte man ja als Leser definitiv nicht! Ich möchte überrascht, mit tollen Wendungen überrumpelt werden und mit den Figuren mitfühlen können. Dies war jedoch irgendwie nicht der Fall. Bei der Gestaltung der "Welt" gebe ich Frau Wolf beide Daumen hoch. Mir gefiel die Umgebung, in der sich die Personen bewegen und sah darin ungemeines Potenzial. Die exotische Umgebung empfand ich als neu und dementsprechend nicht abgegriffen und langweilig. Leider wurde diese positive Seite von den Charakteren zunichte gemacht. Lanea bewegt sich am Hofe in einer sehr naiven Art und Weise, schenkt unbekannten Leuten Vertrauen und verliebt sich nicht nachvollziehbar in einen abschreckend wirkenden Kerl. Weitere naive weibliche Personen werden mit eingebracht. Es gibt ein viel zu klares Gut und Böse, das einfach keinerlei Überraschungen mit sich bringt. Zudem hat mich sehr gestört, dass Lanea immer den (klischeehaften) männlichen Part einnimmt, jedoch ungemein unbedacht vorgeht. Sie kommt damit auch immer mit allem durch. Das Wort "bemutternd" wäre an dieser Stelle wohl auch für Lanea passend gewählt. Aaren, also der zukünftige König, ist die meiste Zeit jedoch fast schon weinerlich und schwach. Ja, "schwach" trifft es hier ganz gut. Dementsprechend empfand ich ihn eben gar nicht passend als "Liebesobjekt" und konnte mich somit in Laneas Gedanken gar nicht einfinden. Die Autorin baut dann noch unnötige Schocker ein, die einfach nicht hätten sein müssen. Zudem waren sie für mich etwas aus der Luft gegriffen, da für mich ein anderer Verlauf viel logischer erschien. Klar, ich bin hier nicht die Autorin, jedoch fiel mir hier einfach auf, dass immer der unrealistischere Weg gewählt wurde, weshalb ich den ganzen Verlauf der Geschichte eben als "unnatürlich. empfand. Zum Ende des Buches hin wurden dann noch die "großen Geschütze" aufgefahren, was auf mich auch überstürzt wirkte. Kurzfazit: Jennifer Wolf hat eine tolle Welt erschaffen, die wahnsinniges Potenzial hätte, jedoch wirkt auf mich der Verlauf der Geschichte einfach nicht natürlich. Ich empfand viele Stellen als zu gewollt und Laneas eher unbedachten Aktionen aufgrund von grenzenloser Liebe als übertrieben. Dem gegenüber stand jedoch als Gegengewicht der eher passive König Aaren, der auf mich mit seiner depressiven Art eher hilfsbedürftig wirkte als "anziehend düster".

Grundidee Top - Umsetzung Flop
von Marakkaram aus Lingen am 04.04.2020
Bewertet: eBook (ePUB)

** Wir kennen beide die mysteriösen Geschichten um Prinz Aaren. Niemand hat ihn bisher gesehen. Rasmus hat ihn versteckt gehalten und keiner weiß warum. Einige behaupten, er sei grässlich entstellt, andere sagen, der Großkönig habe bloß Angst um ihn. ** >> Kann Spuren von Spoilern enthalten! >> Ich mag Jennifer Wolf und habe m... ** Wir kennen beide die mysteriösen Geschichten um Prinz Aaren. Niemand hat ihn bisher gesehen. Rasmus hat ihn versteckt gehalten und keiner weiß warum. Einige behaupten, er sei grässlich entstellt, andere sagen, der Großkönig habe bloß Angst um ihn. ** >> Kann Spuren von Spoilern enthalten! >> Ich mag Jennifer Wolf und habe mich unheimlich auf ihren neuen Roman gefreut. "Das Lied der Sonne" wird als deutsches Fantasy Highlight beworben, doch selten hat mich ein Buch so enttäuscht und frustriert. Man kann nicht einmal sagen, die Geschichte plätschert so vor sich hin, denn sie zieht sich einfach nur zäh in die Länge. Es gibt keinen roten Faden und man fragt sich ganz oft: okay, was soll mir das jetzt sagen? Hat es einen Mehrwert, bringt es die Story weiter... Leider ist die Antwort immer: Nein. Die Autorin verrennt sich in Nebensächlichkeiten, die ganz kurz angeschnitten werden, ohne Hintergrund oder Basis um dann auch gleich wieder fallen gelassen zu werden - und man bleibt mit einem Fragezeichen zurück. Die ganze Geschichte ist so unheimlich oberflächlich. Weder die Story noch die Charaktere haben auch nur ansatzweise Tiefe. Nichts - Nada. Das macht einen irgendwann wahnsinnig, weil es verhindert, das man in die Story eintauchen kann, die Emotionen spürt... Aber es passiert auch nicht wirklich etwas. Und ganz schmerzlich habe ich (überraschende) Wendungen vermisst oder gar Intrigen. Gut ist gut und böse naja, ein klein bisschen Böse (so: Buh!). Das Schmerzliche dabei, die Hauptprota Lanea wurde mir im Laufe der Zeit immer unsympathischer, sie ist sehr egoistisch und handelt impulsiv, was für den logischen Menschenverstand oftmals nur schwer nachvollziehbar ist. Und leider konnte es auch die Liebesgeschichte nicht herausreißen. Sorry, aber ein Mädchen, das recht gleichberechtigt aufgewachsen ist, strebt danach Mätresse des Königs zu werden, weil sie sich auf den ersten Blick in ihn verliebt hat? Übrigens trotz seiner wahnsinnig verstörenden leeren Augen, seinen dunklen leeren Augen, seinen faszinierenden leeren Augen oder einfach nur seinen leere Augen. Und er, er stößt sie immer wieder brutal und ohne Erklärung von sich. Mein Hauptproblem war, dass ich gar nicht zu erkennen vermochte, warum sie so verliebt war oder er. Es gab weder Gespräche noch Gesten noch irgendetwas, das es für mich greifbar gemacht hätte. Ich mochte Aaren, davon mal ganz abgesehen. Nur leider erfährt man nicht wirklich viel über ihn und ich habe selten eine so emotionsbefreite Liebesgeschichte gelesen. Fazit: Ein Fantasy Highlight, das keins war. Eine Geschichte, die nicht im Ansatz überzeugen konnte und die durch so viele lose Fäden und sinnlose Handlungsstränge einfach sehr zerfasert wirkt. Sehr schade....