Meine Filiale

Whisky mit Schuss

Kriminalroman

Abigail Logan ermittel Band 3

Melinda Mullet

(10)
eBook
eBook
7,99
7,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

9,99 €

Accordion öffnen
  • Whisky mit Schuss

    Aufbau TB

    Sofort lieferbar

    9,99 €

    Aufbau TB

eBook (ePUB)

7,99 €

Accordion öffnen
  • Whisky mit Schuss

    ePUB (Aufbau)

    Sofort per Download lieferbar

    7,99 €

    ePUB (Aufbau)

Beschreibung

Mord bei der Malt Whisky Society.

Whisky-Hersteller aus der ganzen Welt kommen in ein charmantes Landhotel in den schottischen Highlands, um den besten Whisky zu prämieren. Abigal Logan, seit kurzer Zeit Besitzerin einer Whisky-Destillerie, ist zum ersten Mal dabei. Doch dann findet man zwei Leichen - beide waren Jury-Mitglieder. Will der Mörder den Wettbewerb beeinflussen? Als Abi Nachforschungen anstellt und eine Spur zum Täter verfolgt, versucht dieser plötzlich, auch sie auszuschalten.

Ein Krimi aus den schottischen Highlands mit viel Whisky und Flair.

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 384 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 07.04.2020
Sprache Deutsch
EAN 9783841224446
Verlag Aufbau
Originaltitel Deadly Dram
Dateigröße 2311 KB
Übersetzer Ulrike Seeberger
Verkaufsrang 8370

Weitere Bände von Abigail Logan ermittel

mehr

Buchhändler-Empfehlungen

Andrea Rauh, Thalia-Buchhandlung Erlangen

Wer gerne eher gemütliche Krimis liest, wird mit dem whiskygeschwängerten 3. Teil um die frischgebackene Destillerie-Besitzerin und ehemalige Journalistin Abi und ihrem charmantem Team zufrieden sein. Gut zum Wegschmökern:-)

Kundenbewertungen

Durchschnitt
10 Bewertungen
Übersicht
5
5
0
0
0

Abigail Logan ermittelt Band 3
von Mareike Kollenbrandt aus Titz am 22.06.2020

Willkommen zurück in der Malt Whisky Society. Abigail, seit kurzem auch Besitzerin einer Destillerie, ist zu ersten Mal bei der Prämierung dabei. Doch die interessante Veranstaltung wird zum Ort eines Verbrechens. Zwei der Jury Mitglieder werden tot aufgefunden. Und die erste Spur die Abi hat, nämlich dass es allein um das Gewin... Willkommen zurück in der Malt Whisky Society. Abigail, seit kurzem auch Besitzerin einer Destillerie, ist zu ersten Mal bei der Prämierung dabei. Doch die interessante Veranstaltung wird zum Ort eines Verbrechens. Zwei der Jury Mitglieder werden tot aufgefunden. Und die erste Spur die Abi hat, nämlich dass es allein um das Gewinnen des Wettbewerbs geht, erweist sich als falsch. Als sie zum Missfallen der Polizei mal wieder selbst ermittelt, gerät sie auch ins Visier des Mörders. Eine tolle Reihe, deren Protagonistin durch Scharfsinn und Hartnäckigkeit überzeugt.

Toller Krimi
von einer Kundin/einem Kunden aus Dachau am 16.06.2020

Melinda Mullet schreibt wunderbare Krimis. Man kann die Bücher kaum aus der Hand legen. Sehr schön geschrieben und flüssig zu lesen. Hoffentlich gibt es da noch viel Nachschub.

Eine gelungene Fortsetzung
von Gertie G. aus Wien am 22.05.2020

Abigail Logan, seit einem Jahr Erbin einer kleinen, aber feinen Whisky-Destillerie, nimmt erstmals an einer prestigeträchtigen Whisky-Prämierung teil. An ihrer Seite Patrick, Grant und Hund Liam. Schauplatz dieser Leistungsschau ist ein formidables Hotel in den Highlands, das seinen Gästen allerlei Bequemlichkeiten und Belusti... Abigail Logan, seit einem Jahr Erbin einer kleinen, aber feinen Whisky-Destillerie, nimmt erstmals an einer prestigeträchtigen Whisky-Prämierung teil. An ihrer Seite Patrick, Grant und Hund Liam. Schauplatz dieser Leistungsschau ist ein formidables Hotel in den Highlands, das seinen Gästen allerlei Bequemlichkeiten und Belustigungen anbietet. So gibt es eine Greifvogelschau, den unvermeidlichen Golfplatz und eine Hundeschule. Das Personal ist ausgesucht höflich und muss regelmäßig die „Steckbriefe“ der Gäste, in denen deren Vorlieben und Marotten verzeichnet sind, auswendig lernen. Just in diesem Tempel der Vornehmheit, werden zwei der Preisrichter tot ausgefunden. Das ruft natürlich DI Michaelsen auf den Plan, der zu Abigail ein ambivalentes Verhältnis hat. Zum einen schätzt er ihren Verstand und die präzise Fragestellung, der ehemaligen Kriegsberichterstatterin, andererseits gehen ihm ihre Alleingänge, die nicht selten zu einer brenzligen Situation führen auf die Nerven. Doch diesmal ist Michaelsen auf Abigail angewiesen, befindet sich doch die Mehrzahl seiner Mitarbeiter im Krankenstand. Auf der Suche nach einem plausiblen Motiv gehen allerdings die Meinung der beiden weit auseinander. Während der Polizist den schnöde Geldgier vermutet, glaubt Abi, dass die Morde mit der Whisky-Prämierung zu tun haben. Wie weit beide daneben liegen, lest bitte selbst. Meine Meinung: Melinda Mullet ist wieder ein gut lesbarer Krimi rund um das „uisge beatha“, das „Wasser des Lebens“, gelungen. Der LEser erfährt völlig unaufgeregt einiges über Whisky abseits des schottischen oder irischen. Die Traditionalisten unter den Preisrichtern verabscheuen zwei Sorten: Whisky, der von Frauen bzw. von Ausländern destilliert wird. Die Wortgefechte dazu sind recht aufschlussreich, den in der Zwischenzeit gibt es ausgezeichnete Whiskys aus Japan oder Indien. Was gerade bei Indien, keine große Überraschung ein darf, denn die Briten waren ja lange Jahrzehnte Herren über den Subkontinent. Abigail zeichnet sich nicht nur durch Scharfsinn aus, sondern darf diesmal ein wenig eifersüchtig sein, als Brenna, eine Verflossene von Grant auftaucht. Doch noch mehr als die Beziehung zu Grant, kränkt Abigail, dass Brenna bei ihrem verstorbenen Onkel Ben, in die Lehre zur Whisky-Brennerin gegangen ist, und sie (Abigail) nichts davon wusste. Der Krimi ist wie seine beiden Vorgänger unterhaltsam und lässt sich leicht lesen. Ich hatte relativ bald einen vagen Verdacht, der sich erhärtet hat. Die Frage nach dem WARUM ist recht eindeutig, beim WIE hätte ich mir ein wenig präzisere Angaben gewünscht. Was für mich, obwohl Hunde nicht so sehr mag, unverständlich ist, dass Liam häufig Häppchen vom Tisch der Menschen erhält. Dass Spürnase Liam gerne Whisky schlürft, mag vielleicht ein witziges Blitzlicht sein, geht aber für mich gar nicht. Ein betrunkener Hund, der durch das Hotel torkelt? Gut, dass die Autorin am ENde der Buches erklärt, dass Hunde (Tiere) und Alkohol sich nicht vertragen. Fazit: Eine gelungene Fortsetzung der Reihe. Gerne gebe ich 4 Sterne.


  • Artikelbild-0