Meine Filiale

Offene See

Roman

Benjamin Myers

(132)
eBook
eBook
15,99
15,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

20,00 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

15,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch (MP3-CD)

14,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

13,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Ausgezeichnet als »Lieblingsbuch der Unabhängigen« 2020!
Eine zeitlose und geradezu zärtliche Geschichte über die Bedeutung und Kraft menschlicher Beziehungen

Der junge Robert weiß schon früh, dass er wie alle Männer seiner Familie Bergarbeiter sein wird. Dabei ist ihm Enge ein Graus. Er liebt Natur und Bewegung, sehnt sich nach der Weite des Meeres. Daher beschließt er kurz nach dem Zweiten Weltkrieg, sich zum Ort seiner Sehnsucht, der offenen See, aufzumachen. Fast am Ziel angekommen, lernt er eine ältere Frau kennen, die ihn auf eine Tasse Tee in ihr leicht heruntergekommenes Cottage einlädt. Eine Frau wie Dulcie hat er noch nie getroffen: unverheiratet, allein lebend, unkonventionell, mit sehr klaren und für ihn unerhörten Ansichten zu Ehe, Familie und Religion. Aus dem Nachmittag wird ein längerer Aufenthalt, und Robert lernt eine ihm vollkommen unbekannte Welt kennen. In den Gesprächen mit Dulcie wandelt sich sein von den Eltern geprägter Blick auf das Leben. Als Dank für ihre Großzügigkeit bietet er ihr seine Hilfe rund um das Cottage an. Doch als er eine wild wuchernde Hecke stutzen will, um den Blick auf das Meer freizulegen, verbietet sie das barsch. Ebenso ablehnend reagiert sie auf ein Manuskript mit Gedichten, das Robert findet. Gedichte, die Dulcie gewidmet sind, die sie aber auf keinen Fall lesen will.

»Ein intensiver und bewegender Roman, der an J. L. Carrs >Ein Monat auf dem Land< denken lässt.« The Guardian

Benjamin Myers, geboren 1976, ist Journalist und Schriftsteller. Myers hat nicht nur Romane, sondern auch Sachbücher und Lyrik geschrieben. Für seine Romane hat er mehrere Preise erhalten. Er lebt mit seiner Frau in Nordengland.

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Family Sharing Nein i
Text-to-Speech Nein i
Seitenzahl 270 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 20.03.2020
Sprache Deutsch
EAN 9783832184964
Verlag DuMont Buchverlag
Originaltitel The Offing
Dateigröße 1473 KB
Übersetzer Ulrike Wasel, Klaus Timmermann
Verkaufsrang 501

Buchhändler-Empfehlungen

Julian Nagel, Thalia-Buchhandlung Bayreuth

Dieses Buch steckt voller Tatendrang, Weisheit und Lebenslust, voller Liebe, Traurigkeit und Melancholie. Eine Geschichte die Lust auf das Leben macht - in all seinen Facetten.

Kristina Hopf, Thalia-Buchhandlung Trier

Mein Lieblingsbuch 2020, ein seltener Genuss! Wunderschöne bildgewaltige Sprache denn Benjamin Meyers schreibt einfach zauberhaft. Eine Lobeshymne auf das Leben und dessen schöne Seiten. Klare Empfehlung!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
132 Bewertungen
Übersicht
101
29
1
1
0

Glückliche Lesestunden
von einer Kundin/einem Kunden am 21.09.2020
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Was für ein wunderschönes Buch, das mich ruhig, fast glücklich und nachdenklich zurücklässt. Auf jeden Fall voller Bilder dieser Geschichte mit ihren Menschen. Was für eine wunderbare Dulcie, wie gerne wäre ich manchmal so wie sie, witzig, ironisch, auf den vergangenen Krieg bezogen sarkastisch. Besonders witzig z.B. die Geschic... Was für ein wunderschönes Buch, das mich ruhig, fast glücklich und nachdenklich zurücklässt. Auf jeden Fall voller Bilder dieser Geschichte mit ihren Menschen. Was für eine wunderbare Dulcie, wie gerne wäre ich manchmal so wie sie, witzig, ironisch, auf den vergangenen Krieg bezogen sarkastisch. Besonders witzig z.B. die Geschichte mit der Fibonacci-Spirale und Roberts Stiefeln. Das habe ich schon manchem vorgelesen. Die Charaktere bleiben dem Leser bestimmt lange im Gedächtnis, ihr Blick auf die Welt, die Endlichkeit und das Leben. Was erscheint wichtig und was nicht? 1946 ist ein so gut gewähltes Jahr für diese Einstellungen, denn nach einem solchen Krieg kann man, muss man einfach nur anders über das eigene Leben nachdenken. Wie schön, dass sich ganz zufällig Dulcie als Roberts Förderin ergeben hat und vielleicht hat er es ja weitergeführt, wie sie es ihm gesagt hat, und auch jemanden gefördert. Mich hat Offene See sehr berührt, mir glückliche Lesestunden verschafft, Dank an Benjamin Myers und es ist ein Roman, den ich in jedem Fall meiner besten Freundin schenken werde.

Ein Buch wie ein Blick auf die offene See: Berührend und ergreifend.
von Noelli am 16.09.2020
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

"Offene See" von Benjamin Myers erzählt die Geschichte des 16-jährigen Robert, der in England lebt und sich nach Ende des 2. Weltkrieges auf Wanderschaft begibt, um zur Küste zu gelangen und das weite Meer und die offene See zu erleben. Das ist sein größter Wunsch, bevor er, wie es ihm vorherbestimmt ist, unter Tage in einem Ber... "Offene See" von Benjamin Myers erzählt die Geschichte des 16-jährigen Robert, der in England lebt und sich nach Ende des 2. Weltkrieges auf Wanderschaft begibt, um zur Küste zu gelangen und das weite Meer und die offene See zu erleben. Das ist sein größter Wunsch, bevor er, wie es ihm vorherbestimmt ist, unter Tage in einem Bergwerk arbeiten soll. Dort angekommen, lernt er eine Frau namens Dulcie kennen und sie freunden sich an. Robert ist fasziniert von dieser unkonventionellen Frau und bleibt schließlich länger als geplant bei Dulcie in ihrem Cottage. Robert findet schließlich ein Manuskript mit Gedichten, die Dulcie gewidmet sind, doch diese will davon nichts mehr wissen... Dieses Buch überzeugt mit einer wunderbar bildhaften und poetischen Sprache, in die der Leser sich einfach fallen lassen kann. "Offene See" ist ein eher ruhiges Buch, welches aber keineswegs langweilig ist. Die Geschichte rund um die Freundschaft zwischen Robert und Dulcie ist so wunderbar gezeichnet, das man einfach nicht anders kann, als sich in dieser Geschichte wohlzufühlen. Auch die Naturbeschreibungen waren total schön, ich hatte wirklich das Gefühl, selbst vor Ort zu sein. Die Themen, die Benjamin Myers kunstvoll in dieser Geschichte verarbeitet sind sehr vielseitig. Es geht um Freundschaft, um menschliche Beziehungen im Allgemeinen, aber auch um die Liebe zur Natur, Musik und zur Literatur und noch so vieles mehr. Robert entdeckt durch Dulcie seine Liebe zur Poesie und zur Literatur und erkennt, dass er sein Leben nach seinen eigenen Vorstellungen gestalten kann und auch sollte. Auch die Geschichte von Dulcie, bei der es sich vor allem um die von Robert entdeckten Gedichte dreht und von wem sie stammen und was mit der Person passiert ist, fand ich unfassbar schön zu lesen. Alle Charaktere sind sehr facettenreich und mit unglaublich viel Tiefgang dargestellt, sodass man sich sehr gut mit ihnen identifizieren kann. Alles in allem hat mir das Buch richtig gut gefallen. Man kann sich richtig schön in die Geschichte fallen lassen und von dem wunderbar poetischen und bildhaften Schreibstil gefangen nehmen lassen. Auch das Cover dieses Buches ist wunderschön gestaltet. Schlicht, aber total edel.

Für mich leider unglaubwürdig
von einer Kundin/einem Kunden am 11.09.2020

Leider möchte ich dieses Buch nicht zu ende lesen. Der Grund dafür ist die aus meiner Sicht unglaubwürdige Betrachtungsweise von Robert auf seine Umwelt. Der Autor lässt seine Hauptfigur Sätze sagen wie: "...und mehrmals schlief ich den Schlaf der Gerechten eingezwängt zwischen dichten Heckenwänden aus Brombeersträuchern und Ste... Leider möchte ich dieses Buch nicht zu ende lesen. Der Grund dafür ist die aus meiner Sicht unglaubwürdige Betrachtungsweise von Robert auf seine Umwelt. Der Autor lässt seine Hauptfigur Sätze sagen wie: "...und mehrmals schlief ich den Schlaf der Gerechten eingezwängt zwischen dichten Heckenwänden aus Brombeersträuchern und Stechpalmen, die vielleicht schon seit dem Mittelalter hier wuchsen, drei Meter hoch und so undurchdringlich wie die Stacheldrahtrollen in Bergen-Belsen." Diesen Satz greife ich heraus, weil mich der Autor ab dieser Stelle als Leser verloren hat. Robert, ein junger Mann dessen Vater im Bergbau gearbeitet hat, möchte nicht unter Tage seine Zeit verbringen müssen und macht sich daher auf den Weg zum Meer. Nach England soll die Reise gehen. Die Fähigkeit zu reflektieren und zum teil sehr krude Verknüpfungen zwischen realem Leben und der poetischen Ausdrucksweise, passen nicht zu einem Arbeiterkind nach dem zweiten Weltkrieg. Selbst wenn Robert ein sehr verträumter Mensch ist, fehlt mir ein wenig Verwegenheit um den Alleingang von zu Hause aus in die Fremde glaubwürdig wirken zu lassen. Es mag sein, dass der junge Mann ein Stück weit von sich selbst entrückt, um die Heimat verlassen zu können. Jedoch hätte Benjamin Myers vielleicht lieber die Gedankengänge der Protagonisten von seiner eigenen Liebe zur Poesie abgetrennt. So bin ich leider nicht bis zur Hälfte der Geschichte vorgedrungen, da mir der Zugang zu den Figuren gefehlt hat, und auf mich deren Gefühlswelt verklärt bis hölzern erscheint.


  • Artikelbild-0