Meine Filiale

Der Proceß

Roman, Volltextlesung, Lesung

Franz Kafka

(2)
Hörbuch (MP3-CD)
Hörbuch (MP3-CD)
17,80
17,80
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

ab 5,00 €

Accordion öffnen

gebundene Ausgabe

39,00 €

Accordion öffnen

eBook

ab 3,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch

ab 17,80 €

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

13,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Der bekannteste und vielleicht bedeutenste Roman der Weltliteratur ist ein Fragment. Im Sommer 1914 begann Franz Kafka mit der Arbeit, machte rasche Fortschritte, schloß aber die Arbeit bereits im Januar 1915 ab und überließ das Manuskript im unvollendeten Zustand, in einer Mappe, als ungeordnete Sammlung von einzelnen Kapiteln. Sein langjähriger Freund Max Brod veröffentlichte den Roman ein Jahr nach Kafkas Tod im Jahr 1925 in seiner bis heute befolgten Sortierung der Kapitel. "Jemand mußte Josef K. verwechselt haben, denn ohne daß er etwas Böses getan hätte, wurde er eines Morgens verhaftet." Mit den wohl auch berühmtesten Eingangsworten beginnt die Erzählung mit der geheimnisvollen Verhaftung des 30-jährigen Bank-Prokuristen Josef K. durch rätselhafte Herren in Gestalt zweier Wächter und eines Aufsehers. Josef K. ist - so erfährt er schließlich - wohl verhaftet, kann aber sein Leben weiterführen ohne in seiner "gewöhnlichen Lebensweise (...) gehindert" zu sein. So gerät Josef K., der bis dahin das liderliche Leben eines Typus der Moderne, eines >Rechners< geführt hat, von nun immer mehr in eine Leidenschaft, das >Gericht< selbst zu suchen. In einem Gebäude das er aufsucht stellt er etwa fest, dass er eigentlich hinter jeder Tür das Gericht auffinden werde. Auf weiteren Station, nach vergeblichen Hilfe-Stellungen durch Advokaten und Frauenbekanntschaften, gibt ihm ein Künstler den Hinweis, dass ja "alles das Gericht" sei. Im zentralen Dom-Kapitel erhält Josef K. im Gespräch mit dem Geistlichen und durch dessen Erzählung der TÜRHÜTERLEGENDE weitere Hinweise. In gewisser Weise zeigt sich bei Josef K. eine Entwicklung. Im Nachlasskapitel "Fahrt zur Mutter" schließlich deutet sich eine Besinnung und Selbstermächtigung an. In der ausgesonderten Erzählung EIN TRAUM, eine Versöhnung mit dem Tod. Die Hinrichtung Josef K.¿s im Schlusskapitel - Kafka hatte dieses Kapitel neben dem Eingangs-Kapitel zuerst verfasst - lässt den Erfolg einer Umwendung und Neuorientierung Josef K.¿s offen.

Franz Kafka wurde am 3. Juli 1883 in Prag geboren. Seine Mutter Julie Löwy stammte aus einer bürgerlich-gebildeten jüdischen Unternehmerfamilie, der Vater, Hermann Kafka, aus eher einfachen ländlichen Verhältnissen einer jüdischen Handwerkerfamilie. In der Familie wurde deutsch gesprochen, in dem von den Eltern begründeten Geschäft für Galanteriewaren im Prager Stadtzentrum zumeist tschechisch. Franz Kafka, als erstes Kind und Bruder dreier Schwestern - zwei weitere Brüder starben schon im Säuglingsalter - besuchte das Altstädter Gymnasium und schloss ein Jura-Studium an der Prager Deutschen Universität mit seiner Promotion ab. Später arbeitete er im Brotberuf als Jurist in einer Versicherungsanstalt. Schon während der Studienzeit, im Jahr 1904, arbeitet Kafka an ersten Prosatexten. Nach Jahren der Unsicherheit und Skepsis erreicht er, besonders auch im Zuge der nächtlichen Niederschrift von "Das Urteil", Zutrauen in sein als eigenste Aufgabe wahrgenommenes Schreiben. Noch im gleichen Jahr entstehen zwei Fassungen von "Der Veschollene" und "Die Verwandlung", 1914 das wohl berühmteste Romanfragment der Welt, "Der Process", in den Jahren darauf weitere Kurzprosa. Im Sommer 1917 erhält Kafka die Diagnose einer Lungenturberkulose. "Im Schutze der Krankheit", wie er schreibt, ergeben sich grundlegende Veränderungen seiner Lebenssituation: Die Beurlaubung vom verhassten Brotberuf, die Aufkündigung der Verlobung mit Felice Bauer (im Dezember desselben Jahres) und die Möglichkeit, der Enge der elterlichen Wohnung zu entkommen. Kafka bezieht ein kleines Zimmer auf dem Bauernhof seiner Schwester Ottla in Zürau, einem etwa 100 Kilometer nordwestlich von Prag gelegenen böhmischen Dorf. Hier widmet er sich der Vergewisserung über den Hintergrund und Zusammenhang seiner Arbeit. In zwei Oktavheften notiert er bildhaft-reflexive Sentenzen, die sogenannten "Zürauer Aphorismen", die, in einem Verweiszusammenhang und Beziehungsgeflecht zu den Prosatexten, Briefsentenzen und Tagebucheintragungen die Form einer beispiellosen poetischen Philosophie erkennen lassen. Nach der Verlobung und gescheiterten Eheschliessung mit Julie Wohryzek und einer unglücklichen Liebe zu Milena Jesenska findet Kafka, elf Monate vor seinem Tod, mit Dora Diamant - sie lernen sich im Sommer 1923 im Ostseebad Müritz kennen - eine ihm zugewandte Lebensgefährtin und "Komplizin" (Reiner Stach). Die aus der besonderen Athmosphäre des osteuropäischen chassidischen Judentums stammende Dora Diamant ist - neben der Schwester Ottla und den Freunden Max Brod, Felix Weltsch und Oscar Baum - eine Partnerin, bei der Kafka rückhaltlose Akzeptanz und Gemeinsamkeit in der weiteren Perspektive seiner Aufgabe findet. Nach einer baldigen Verschlechterung des Gesundheistzustandes Ende 1923 begleitet Dora Diamant Kafka in wechselnde Sanatorien im Umkreis von Wien. Im Sanatorium Dr. Hugo Hoffmann in Kierling bei Klosterneuburg pflegt sie, gemeinsam mit dem befreundeten Arzt Robert Klopstock, Kafka, der rapide an Gewicht verliert und kaum mehr Sprechen und Trinken kann, bis zum Tod am 3. Juni 1924.

Produktdetails

Medium MP3-CD
Sprecher Axel Grube
Spieldauer 618 Minuten
Erscheinungsdatum 13.12.2019
Verlag Onomato
Hörtyp Lesung
Sprache Deutsch
EAN 9783944891880

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
0
1
0
0
1

ärgerlich
von einer Kundin/einem Kunden aus Bern am 24.06.2011
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Nachdem ich schon bei "Das Schloss" und Kafkas Kurzgeschichten fast eingeschlafen bin, wiederholte sich diese Stimmung auch bei "Der Prozess". Laut einigen Kritikern soll das also Weltliteratur sein. Nun, dieses Werk ist höchstens noch historisch interessant, ansonsten ein verknorzter Text. Die Protagonisten scheinen allesamt ko... Nachdem ich schon bei "Das Schloss" und Kafkas Kurzgeschichten fast eingeschlafen bin, wiederholte sich diese Stimmung auch bei "Der Prozess". Laut einigen Kritikern soll das also Weltliteratur sein. Nun, dieses Werk ist höchstens noch historisch interessant, ansonsten ein verknorzter Text. Die Protagonisten scheinen allesamt komische, eher dämliche Typen zu sein, oft geradezu peinlich und ärgerlich. Ich stelle mir nun einen "Bürogummi" vor, der in den Pausen versucht, einen Roman zu schreiben. Das kommt dann dabei heraus. Ich kann nicht anders, die Geschichte ist einfach zu flach, umständlich und irgendwie sinnlos in der heutigen Zeit.

Unwirkliches Erwachen mit fatalen Folgen
von Zitronenblau am 23.11.2008
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Wie auch in "Die Verwandlung" wacht der Hauptdarsteller - hier Josef K.(afka?) - auf und sieht sich konfrontiert mit einer Welt, deren Einfluss auf ihn er nicht kontrollieren kann. Viele Kafka-Leser neigen nun dazu, vom Kafkaesken zu sprechen, nur denke ich, dass dies in gewisser Hinsicht eine dem Autor logisch abgeleitete Eigen... Wie auch in "Die Verwandlung" wacht der Hauptdarsteller - hier Josef K.(afka?) - auf und sieht sich konfrontiert mit einer Welt, deren Einfluss auf ihn er nicht kontrollieren kann. Viele Kafka-Leser neigen nun dazu, vom Kafkaesken zu sprechen, nur denke ich, dass dies in gewisser Hinsicht eine dem Autor logisch abgeleitete Eigenschaft ist, die sich jedoch nur in Bezug auf eben diese düstre Romanstimmung so prägnant begrifflich herausgebildet hat, d.h. sinnvoller wäre es vielleicht, ein anderes Buch mit diesem Prädikat als vergleichendes Stichwort zu versehen. Wie dem auch sei, sprachlich klar geschrieben, mit etwas langweilig gestreckten Dialogen und unwirklich, surreal anmutender Handlung, da bleibt nur ein dumpfes Gefühl zurück mit der Frage: Welchem Unrecht hat er sich denn eigentlich nun schuldig gemacht? Natürlich bleibt die Antwort den Leser überlassen - je nachdem wie man es deuten mag. Für mich vielleicht etwas zu konstruktiv in der Gesamtheit, aber das "bürokratische Labyrinth" oder die "geprügelten Wächter" sind einfach genial!

  • Artikelbild-0
  • Der Proceß

    • Play/Pause
    • Back
    • Forward
    • Der Process
    1. Der Process
    2. Jemand musste Josef K. verläumdet haben
    3. Jemand musste Josef K. verläumdet haben
    4. Jemand musste Josef K. verläumdet haben
    5. Jemand musste Josef K. verläumdet haben
    6. Jemand musste Josef K. verläumdet haben
    7. Jemand musste Josef K. verläumdet haben
    8. Jemand musste Josef K. verläumdet haben
    9. Jemand musste Josef K. verläumdet haben
    10. Jemand musste Josef K. verläumdet haben
    11. Jemand musste Josef K. verläumdet haben
    12. Jemand musste Josef K. verläumdet haben
    13. Jemand musste Josef K. verläumdet haben
    14. Jemand musste Josef K. verläumdet haben
    15. Jemand musste Josef K. verläumdet haben
  • Der Proceß

    • Play/Pause
    • Back
    • Forward
    • Erste Untersuchung
    1. Erste Untersuchung
    2. Erste Untersuchung
    3. Erste Untersuchung
    4. Erste Untersuchung
    5. Erste Untersuchung
    6. Erste Untersuchung
    7. Erste Untersuchung
    8. Erste Untersuchung
  • Der Proceß

    • Play/Pause
    • Back
    • Forward
    • Im leeren Sitzungssaal / Der Student / Die Kanzleien
    1. Im leeren Sitzungssaal / Der Student / Die Kanzleien
    2. Im leeren Sitzungssaal / Der Student / Die Kanzleien
    3. Im leeren Sitzungssaal / Der Student / Die Kanzleien
    4. Im leeren Sitzungssaal / Der Student / Die Kanzleien
    5. Im leeren Sitzungssaal / Der Student / Die Kanzleien
    6. Im leeren Sitzungssaal / Der Student / Die Kanzleien
    7. Im leeren Sitzungssaal / Der Student / Die Kanzleien
    8. Im leeren Sitzungssaal / Der Student / Die Kanzleien
    9. Im leeren Sitzungssaal / Der Student / Die Kanzleien
    10. Im leeren Sitzungssaal / Der Student / Die Kanzleien
    11. Im leeren Sitzungssaal / Der Student / Die Kanzleien
    12. Im leeren Sitzungssaal / Der Student / Die Kanzleien
  • Der Proceß

    • Play/Pause
    • Back
    • Forward
    • B's Freundin
    1. B's Freundin
    2. B's Freundin
    3. B's Freundin
    4. B's Freundin
  • Der Proceß

    • Play/Pause
    • Back
    • Forward
    • Der Prügler
    1. Der Prügler
    2. Der Prügler
    3. Der Prügler
    4. Der Prügler
  • Der Proceß

    • Play/Pause
    • Back
    • Forward
    • Der Onkel / Leni
    1. Der Onkel / Leni
    2. Der Onkel / Leni
    3. Der Onkel / Leni
    4. Der Onkel / Leni
    5. Der Onkel / Leni
    6. Der Onkel / Leni
    7. Der Onkel / Leni
    8. Der Onkel / Leni
    9. Der Onkel / Leni
    10. Der Onkel / Leni
    11. Der Onkel / Leni
  • Der Proceß

    • Play/Pause
    • Back
    • Forward
    • Als sie aus dem Teater traten,
    1. Als sie aus dem Teater traten,
  • Der Proceß

    • Play/Pause
    • Back
    • Forward
    • Kampf mit Dir Stellv.
    1. Kampf mit Dir Stellv.
    2. Kampf mit Dir Stellv.
  • Der Proceß

    • Play/Pause
    • Back
    • Forward
    • Advokat / Fabrikant / Maler (Teil 1)
    1. Advokat / Fabrikant / Maler (Teil 1)
    2. Advokat / Fabrikant / Maler (Teil 1)
    3. Advokat / Fabrikant / Maler (Teil 1)
    4. Advokat / Fabrikant / Maler (Teil 1)
    5. Advokat / Fabrikant / Maler (Teil 1)
    6. Advokat / Fabrikant / Maler (Teil 1)
    7. Advokat / Fabrikant / Maler (Teil 1)
    8. Advokat / Fabrikant / Maler (Teil 1)
    9. Advokat / Fabrikant / Maler (Teil 1)
    10. Advokat / Fabrikant / Maler (Teil 1)
    11. Advokat / Fabrikant / Maler (Teil 1)
    12. Advokat / Fabrikant / Maler (Teil 1)
    13. Advokat / Fabrikant / Maler (Teil 1)
    14. Advokat / Fabrikant / Maler (Teil 1)
    15. Advokat / Fabrikant / Maler (Teil 1)
  • Der Proceß

    • Play/Pause
    • Back
    • Forward
    • Advokat / Fabrikant / Maler (Teil 2)
    1. Advokat / Fabrikant / Maler (Teil 2)
    2. Advokat / Fabrikant / Maler (Teil 2)
    3. Advokat / Fabrikant / Maler (Teil 2)
    4. Advokat / Fabrikant / Maler (Teil 2)
    5. Advokat / Fabrikant / Maler (Teil 2)
    6. Advokat / Fabrikant / Maler (Teil 2)
    7. Advokat / Fabrikant / Maler (Teil 2)
    8. Advokat / Fabrikant / Maler (Teil 2)
    9. Advokat / Fabrikant / Maler (Teil 2)
    10. Advokat / Fabrikant / Maler (Teil 2)
  • Der Proceß

    • Play/Pause
    • Back
    • Forward
  • Der Proceß

    • Play/Pause
    • Back
    • Forward
    • Fahrt zur Mutter Zu Elsa
    1. Fahrt zur Mutter Zu Elsa
    2. Fahrt zur Mutter
  • Der Proceß

    • Play/Pause
    • Back
    • Forward
    • Kaufmann Beck / Kündigung des Advokaten
    1. Kaufmann Beck / Kündigung des Advokaten
    2. Kaufmann Beck / Kündigung des Advokaten
    3. Kaufmann Beck / Kündigung des Advokaten
    4. Kaufmann Beck / Kündigung des Advokaten
    5. Kaufmann Beck / Kündigung des Advokaten
    6. Kaufmann Beck / Kündigung des Advokaten
    7. Kaufmann Beck / Kündigung des Advokaten
    8. Kaufmann Beck / Kündigung des Advokaten
    9. Kaufmann Beck / Kündigung des Advokaten
    10. Kaufmann Beck / Kündigung des Advokaten
    11. Kaufmann Beck / Kündigung des Advokaten
    12. Kaufmann Beck / Kündigung des Advokaten
    13. Kaufmann Beck / Kündigung des Advokaten
    14. Kaufmann Beck / Kündigung des Advokaten
  • Der Proceß

    • Play/Pause
    • Back
    • Forward
    • Staatsanwalt
    1. Staatsanwalt
    2. Staatsanwalt
    3. Staatsanwalt