Was ist bloß mit Alma los?

Jacqueline V. Droullier, Juliane Budschun

(5)
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
12,50
12,50
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Beschreibung

In dem kleinen Cowboy-Dorf namens Cowtown lebt die Saloon-Besitzerin Mary mit ihrer lieben Kuh Alma. Seit Alma für ihre köstliche Milch preisgekrönt wurde, hat Mary alle Hände voll zu tun und keine ruhige Minute mehr.

Doch eines Tages passiert etwas Ungewöhnliches: Alma fängt nicht nur ständig an zu kichern und schlechte Witze zu erzählen – ihre Milch schmeckt fürchterlich sauer! Ist Alma krank? Oder sogar vergiftet worden?

Der Sheriff hat natürlich sofort die Indianer im Verdacht, doch sein Sohn Jimy glaubt fest daran, dass jemand anderes dahinter steckt. Gemeinsam mit dem Indiandermädchen Malila und der Kojotin Kaja versucht er, die wahren Übeltäter ausfindig zu machen.

Und dabei beschäftigt alle im Dorf nur eine Frage: Was ist bloß mit Alma los?

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 82
Altersempfehlung 5 - 12 Jahr(e)
Erscheinungsdatum 02.12.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-946843-70-2
Verlag Tagträumer Verlag
Maße (L/B/H) 21,6/15,1/1,2 cm
Gewicht 150 g
Auflage 1
Verkaufsrang 142425

Kundenbewertungen

Durchschnitt
5 Bewertungen
Übersicht
5
0
0
0
0

Lustig und phantasievoll
von einer Kundin/einem Kunden aus Freiburg am 23.06.2020

Kuh Alma kichert plötzlich dauernd und ihre Milch schmeckt sauer! Das kann doch nur ein Anschlag der Indianer gewesen sein. Die Schuldige - ein kleines Mädchen - ist schnell gefunden. Doch so leicht lässt es sich nicht unterkriegen. Mit ihrer Freundin, der Kojotin und dem Sohn des Sheriffs legen sie sich auf die Lauer und sind s... Kuh Alma kichert plötzlich dauernd und ihre Milch schmeckt sauer! Das kann doch nur ein Anschlag der Indianer gewesen sein. Die Schuldige - ein kleines Mädchen - ist schnell gefunden. Doch so leicht lässt es sich nicht unterkriegen. Mit ihrer Freundin, der Kojotin und dem Sohn des Sheriffs legen sie sich auf die Lauer und sind schlussendlich natürlich erfolgreich. Die Geschichte lässt sich sehr schön mit Kindern vorlesen. Sie ist gut verständlich und transportiert die Themen Freundschaft, Vorurteile und jemandem eine zweite Chance zu geben.

Meine_Welt_aus_Buchstaben
von einer Kundin/einem Kunden aus Heimburg am 02.05.2020

Ein wunderschönes Wild Western Kindern Buch. Ich werde die Geschichte auf jedenfall mit meinen Kindern noch einmal lesen. Im großen und ganzen, geht es in der Geschichte darum, auch mal zu zuhören, Kindern und Tieren mehr Beachtung zu schenken. Wir als Erwachsene hören doch zu wenig zu, was unsere Kinder uns mitteilen wollen. ... Ein wunderschönes Wild Western Kindern Buch. Ich werde die Geschichte auf jedenfall mit meinen Kindern noch einmal lesen. Im großen und ganzen, geht es in der Geschichte darum, auch mal zu zuhören, Kindern und Tieren mehr Beachtung zu schenken. Wir als Erwachsene hören doch zu wenig zu, was unsere Kinder uns mitteilen wollen. Wir tun ihre Gedanken ab und gehen einfach unseren eigenen Weg. So ist es auch mit dem Sheriff in unsere Geschichte. Wenn er doch nur mal zuhören würde, dann müsste er nicht unschuldige verdächtigen. Sein Sohn hingegen, hat die „Rechtslage“ schon verstanden. Er hört zu und beobachtet an den richtigen Stellen. Er gibt neuen Sichtweisen eine Chance. Selbst unsere neuen Freunde die Tiere, werden zu guten spürnasen. Dabei ist es völlig egal welcher Art sie angehören. Sympathisch waren sie mir alle. Am niedlichsten fand ich den erzähler dieser Geschichte. Ein Kaktus ! Wie süß. Von seiner Position aus, konnte er damals alles perfekt beobachten. Doch auch er hat mit dem Wandel der Zeit zu kämpfen. Ich kann euch dieses tolle Kinder Buch nur empfehlen. Es gibt viele Dinge über die man im nachhinein sprechen kann. Die Kinder werden auch während der Geschichte mit einbezogen, dass finde ich sehr schön und lehrreich. Ich hoffe es gibt bald eine Fortsetzung.

Wunderbares Kinderbuch
von einer Kundin/einem Kunden aus Moosburg am 01.05.2020

In dem kleinen Cowboy-Dorf namens Cowtown lebt die Saloon-Besitzerin Mary mit ihrer lieben Kuh Alma. Seit Alma für ihre köstliche Milch preisgekrönt wurde, hat Mary alle Hände voll zu tun und keine ruhige Minute mehr. Doch eines Tages passiert etwas Ungewöhnliches: Alma fängt nicht nur ständig an zu kichern und schlechte Witz... In dem kleinen Cowboy-Dorf namens Cowtown lebt die Saloon-Besitzerin Mary mit ihrer lieben Kuh Alma. Seit Alma für ihre köstliche Milch preisgekrönt wurde, hat Mary alle Hände voll zu tun und keine ruhige Minute mehr. Doch eines Tages passiert etwas Ungewöhnliches: Alma fängt nicht nur ständig an zu kichern und schlechte Witze zu erzählen – ihre Milch schmeckt fürchterlich sauer! Ist Alma krank? Oder sogar vergiftet worden? Der Sheriff hat natürlich sofort die Indianer im Verdacht, doch sein Sohn Jimy glaubt fest daran, dass jemand anderes dahinter steckt. Gemeinsam mit dem Indiandermädchen Malila und der Kojotin Kaja versucht er, die wahren Übeltäter ausfindig zu machen. Und dabei beschäftigt alle im Dorf nur eine Frage: Was ist bloß mit Alma los? (Klappentext) Dieses tolle Kinderbuch ist in viele Kapitel unterteilt die von wunderbaren Illustrationen ergänzt werden. Der Schreibstil ist kindgerecht, verständlich und gut lesbar. Wir haben oft die Kapitelwechsel genutzt um über das Gelesene zu reden. Es geht auch um Vorurteile, Freundschaften, Miteinander leben und Zusammenhalt. Alles ist kindgerecht aufgearbeitet und dargestellt worden. Die Charaktere sind gut dargestellt und man kann sie sich sehr gut vorstellen. Auch waren wir sehr schnell in der Geschichte drin und haben mit Alma mitgelitten bzw. über ihr Verhalten teilweise gelacht. Das Buch hat uns sehr gut gefallen und zum Ende meinten meine Enkel: … wie geht es jetzt im „Alma-Kuhdorf“ weiter?


  • Artikelbild-0