Warenkorb
 

Das Leben kann so leicht sein

Lustvoll genießen statt zwanghaft gesund

(1)
Wer heute glücklich und gesund sein will, nimmt einiges auf sich. Man isst kalorien- und cholesterinbewusst, quält sich im Fitness-Studio oder geht zum Psychotherapeuten. Glück und Gesundheit sind zur Ersatzreligion geworden, zum Heil, das es uneingeschränkt im Diesseits zu erreichen gilt.

Manfred Lütz deckt die Vergeblichkeit dieses Strebens auf. Pointiert, humorvoll und bisweilen ketzerisch geht er ins Gericht mit Gesundheitsaposteln und Fitnesspäpsten, Talkshowtherapeuten und Hobbyanalytikern.

Der vollkommenen Utopie stellt Lütz ein realistisches und umso befriedigenderes Motto gegenüber: Gesund ist, wer mit seinen Einschränkungen einigermaßen glücklich leben kann. Lütz lenkt den Blick auf die Wegbereiter für Lebenslust: Vertrauen und Liebe, Spiritualität und Sinnlichkeit, die Erfahrung von Schönheit und Muße.

Das Buch zielt auf eine Haltung der gelassenen Zustimmung zur Welt, eine „Lebenskunst“, die auch unter widrigen Umständen die Lust am Leben erhält.
Portrait

Manfred Lütz, Dr. med., Dipl.-Theol., Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie, Nervenarzt und Theologe, Chefarzt eines psychiatrischen Krankenhauses in Köln. Dozententätigkeit an mehreren Akademien und Instituten. Bekannt durch viele Interviews in Zeitschriften, Magazinen und in Talkshows.

… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 139
Erscheinungsdatum Januar 2015
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-89670-605-8
Verlag Auer-System-Verlag Carl -
Maße (L/B/H) 20,5/12,8/1,2 cm
Gewicht 163 g
Auflage 4. Auflage
Buch (Taschenbuch)
12,95
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
0
1
0
0
0

Gelassenheit und weiter Blick öffnen Horizonte
von Michael Lehmann-Pape am 05.09.2010

Gesund, schlank, fit, sportlich, so sieht das herrschende Bild unserer modernen Zeit im Blick auf uns selbst und die anderen von außen aus. Dynamisch, selbstbewusst, souverän, belastbar, so korrespondiert das innere Bild, dass wir an uns und die anderen anlegen, der äußeren Erscheinung. Und viel wird für beides getan. Manfred... Gesund, schlank, fit, sportlich, so sieht das herrschende Bild unserer modernen Zeit im Blick auf uns selbst und die anderen von außen aus. Dynamisch, selbstbewusst, souverän, belastbar, so korrespondiert das innere Bild, dass wir an uns und die anderen anlegen, der äußeren Erscheinung. Und viel wird für beides getan. Manfred Lütz greift diese beiden Phänomene in gewohnt ironischer, teils zynischer, leicht überspitzender Art und Weise auf und unternimmt den Versuch, uns moderne, innerlich und äußerlich Gesundheitsgetrieben ein Stückweit doch wachzurütteln auf unseren fast zwanghaften Irrwegen. In den ersten beiden Teilen entzaubert er in hoch humorvoller Art und Weise die Verabsolutierung von idealer äußerer und innerer Gesundheit und verweist zu recht mit vielen, aus dem prallen Leben gegriffenen, Beispielen zum einen darauf, dass der Ertrag der hektischen Gesundheitssucht den Preis oft nicht lohnt. Ebenso entlarvt er, neben der medizinischen Überhöhungen, auch den Reigen von Therapie und Psychopharmaka. Seiner Grundthese nach beruhen all diese Übertreibungen (er selbst wendet nichts gegen ein gesundes, aber eben auch maßvolles, Verhältnis zur eigenen äußeren und inneren Gesundheit ein) auf einer letztlich inneren, persönlichen Leere des Menschen, der sich an nichts anderem mehr fest zuhalten weiß als an einfachsten Äußerlichkeiten und diese in religiöser Manier dann überhöht. Manfred Lütz wäre nicht Manfred Lütz, wenn er bei dieser teils satirischen und dennoch mit ernstem Hintergrund versehen Betrachtung stehen bleiben würde. Am Beispiel innerlich erweiternder und berührender Musik und anderweitiger Kunst führt er im letzten Teil seines Buches, nun auch in ganz anderem, empathischem und nicht karikierendem Sprachstil zurück auf das Eigentliche, was seit Menschengedenken den Menschen letztlich ausmacht. Ein durchaus zum Nachdenken anregendes Plädoyer für altbekannte Werte und Lebenshaltungen, die in der modernen Welt mit ihrer Fixierung auf das rein Äußerliche sehr ins Hintertreffen geraten sind und die dennoch mehr an Lebenslust und Glücksmöglichkeiten in sich tragen, als jede geglückte Generaluntersuchung beim Chefarzt.