Warenkorb
if (typeof merkur !== 'undefined') { $(document).ready(merkur.config('COOKIECONSENT').init); }

Der tröstende Duft von Rosinenschnecken

Roman

Anne Hartmann ist sechsunddreißig Jahre alt und Single, als sie dem dreizehn Jahre älteren Architekten Dirk Jakobsen begegnet und sich Hals über Kopf in ihn verliebt. Schon nach wenigen Monaten ihrer Beziehung beschließen die beiden zusammenzuleben. Anne fühlt sich am Ziel ihrer Träume angekommen.

Nach kurzer Zeit ungetrübter Zweisamkeit aber überschlagen sich die Ereignisse. Dirks demenzkranke Mutter zieht bei ihnen ein, genauso wie seine kratzbürstige, schwangere Tochter Miriam und sein introvertierter Sohn Florian. Damit findet sich Anne in einem Familiengefüge wieder, das ihr Leben und die Beziehung zu Dirk auf eine harte Probe stellt. Als Anne trotz aller Widrigkeiten den Heiratsantrag von Dirk annimmt, ahnt sie nicht, dass ihr die größte Katastrophe noch bevorsteht.

An dieser Stelle beginnt die eigentliche Geschichte – Annes Geschichte. Sie lässt uns teilhaben an Trauer und Verzweiflung. Sie nimmt uns mit auf eine Reise, die vom Leben und Überleben erzählt, von Liebe und Freundschaft, von Müttern und Töchtern und von enttäuschtem Vertrauen und zweiten Chancen.

Und am Ende werden wir uns einer Familie nahe fühlen, die eigentlich keine sein wollte.
Portrait
Regine Wroblewski wurde 1966 in Schleswig-Holstein geboren.

Nach ihren Schuljahren absolvierte sie eine Ausbildung im medizinischen Bereich und gründete bereits nach zwei Berufsjahren eine Familie. In die intensive Zeit der Familienarbeit fielen auch ersten Schritte als Schauspielerin einer niederdeutschen Laienspielbühne.

Nach acht Ehejahren folgten einige Jahre als alleinerziehende Mutter von vier Kindern.

Mit ihrem zweiten Ehemann, ebenfalls Vater von vier Kindern aus erster Ehe, bekam sie ihr fünftes Kind und arbeitete zeitweise in der Tierarztpraxis ihres Mannes mit. Später übernahm sie für einige Jahre die Pflege ihrer Schwiegermutter und die des eigenen Vaters.

Während dieser Zeit schloss die Ostholsteinerin sich abermals einer Laienspielbühne an und schrieb 2010 ihr erstes abendfüllendes Theaterstück in niederdeutscher Sprache.

2012 übernahm sie als Regisseurin die Leitung einer niederdeutschen Amateurbühne in Oldenburg in Holstein.

Regine Wroblewski ist seitdem erfolgreich als Theaterautorin tätig. Bisher erschienen sechs abendfüllende Theaterstücke und einige Kurzspiele, die von zahlreichen größeren und kleineren Bühnen gespielt werden.

Nun legt die Autorin mit „Der tröstende Duft von Rosinenschnecken“ ihren ersten Roman vor. Während sie in ihren Theaterstücken stets auf die Bedingungen von Bühne und Ensemble Rücksicht nehmen muss, konnte sie in ihrem Roman uneingeschränkt selbst Erfahrenes mit Fantasie verbinden und ihre Gedanken somit noch freier entfalten.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Kunststoff-Einband
Seitenzahl 364
Erscheinungsdatum 24.12.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-95904-095-2
Verlag Edition Forsbach
Maße (L/B/H) 18,8/12,3/3 cm
Gewicht 402 g
Auflage 1
Buch (Kunststoff-Einband)
Buch (Kunststoff-Einband)
12,90
12,90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
1
0
0
0
0

Soviel Emotionen in einem Buch
von einer Kundin/einem Kunden aus Hohwacht am 23.12.2019

Jeder findet sich in einer der beschriebenen Personen wieder und erlebt hautnah die Gefühle mit. Große Liebe, tiefe Trauer, Familie wider Willen, mehrere Generationen und jede Menge Emotionen. Lesespass vom Feinsten, weiterschreiben bitte!