Meine Filiale

Brauch Blau

Julia Malik

(3)
eBook
eBook
14,99
14,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

22,00 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

14,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

"Brauch Blau" ist ein Roman u¿ber Mutterinstinkt, weibliche Lust, Versagensängste und Selbstbehauptung, wu¿tend und abgru¿ndig, ironisch und leidenschaftlich, radikal und zärtlich. In schnell pulsierenden Sätzen, mit einer starken Sprache und einem zerreißend zarten Blick auf ihre Figuren erzählt Julia Malik von einer Frau, die sich wehrt.

Sie erwacht auf einem Hotelbett, sie ist unbekleidet. Ihre Erinnerungen sind im Nebel, dringen nur splitterhaft zu ihr durch. Eine Erkenntnis fl utet wie eine heiße Welle ihr Bewusstsein: Sie hat zwei kleine Kinder! Wieso ist sie allein? Eines steht fest: Sie muss sie fi nden, und zwar schnell. Eine atemlose Suche beginnt. Sie rennt. Sie muss ihr Leben in den Griff und endlich diese Hauptrolle in der Oper bekommen. Alles steht auf dem Spiel: das Wohlergehen ihrer Kinder und ihr eigenes Selbstverständnis als Karrierefrau und Mutter, die verzweifelt versucht, sich gegen die Selbstaufopferung zur Wehr zu setzen, die ihr der Alltag als Alleinerziehende abverlangt. Sie hat es endgu¿ltig satt, allen immer nur zu gefallen. In Brauch Blau sieht eine Mutter rot. Es ist die Geschichte einer Frau, die kämpft: gegen ihre gesellschaftliche Rolle, die ihr den Atem abschnu¿rt, gegen den Vater ihrer Kinder, der sie nicht nur verlassen hat, sondern der ihre Grenzen u¿bertritt, gegen die Fremdbestimmtheit und nicht zuletzt gegen sich selbst.

Julia Malik, in Berlin geboren, ging für das Schauspielstudium an die Hochschule für Musik und Theater in Hamburg. Anschließend folgten Engagements an verschiedenen Theatern, unter anderem am Deutschen Schauspielhaus Hamburg, am Schauspielhaus Hannover und am Théâtre National du Luxembourg. Sie dreht Film- und Fernsehproduktionen, arbeitet an dem Kinofilm "LASVEGAS" und spielt Geige in der Berliner Band Hands Up - Excitement!. "Brauch Blau" ist ihr erster Roman.

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Ja i
Seitenzahl 224 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 05.03.2020
Sprache Deutsch
EAN 9783627022815
Verlag Frankfurter Verlagsanstalt
Dateigröße 931 KB

Buchhändler-Empfehlungen

Ulrike Müller, Thalia-Buchhandlung Fulda

"Atemberaubend irrlichternder Wahnsinn!" staunt mein innerer Kopfschiefhalter - "Kinderschutzbund! Gewaltpornographie!" skandiert der Spießer in mir...ganz schwierig einzusortieren, zwischendrin wollte ich's einfach nur weglegen, aber das ging auch nicht. Für Wagemutige!

Brauch blau und sieht rot

Angela Kästner, Thalia-Buchhandlung Rudolstadt

Ich begann zu lesen und hetzte förmlich von einer Seite zur nächsten.Diese Frau löste sehr widersprüchliche Gefühle in mir aus. Einerseits ihr Wollen, ein ganz "normales" Leben zu führen in Liebe, Verantwortung und sozialer Geborgenheit. Andererseits ihr Trotz, nicht nur funktionieren zu wollen und dabei ständig gegen finanzielle, sexuelle, Alkohol und Drogen -Abhängigkeit kämpft. Der Schreibstil untermauert die fesselnde Dramatik dieser packenden und bewegenden Geschichte.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
1
1
1
0
0

Die innere Zerrissenheit einer Frau
von Thala am 27.06.2020
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Klappentext: »Vielleicht geht es gut, denkt sie, vielleicht habe ich Glück und kann alles zusammen haben, Arbeit und Kinder. Alles zusammen, außer der Liebe natürlich.« Sie erwacht auf einem Hotelbett, ihre Erinnerungen sind im Nebel, dringen nur splitterhaft zu ihr durch. Eine Erkenntnis flutet wie eine heiße Welle ihr Bewus... Klappentext: »Vielleicht geht es gut, denkt sie, vielleicht habe ich Glück und kann alles zusammen haben, Arbeit und Kinder. Alles zusammen, außer der Liebe natürlich.« Sie erwacht auf einem Hotelbett, ihre Erinnerungen sind im Nebel, dringen nur splitterhaft zu ihr durch. Eine Erkenntnis flutet wie eine heiße Welle ihr Bewusstsein: Sie hat zwei kleine Kinder! Wieso ist sie allein? Eines steht fest: Sie muss sie finden, und zwar schnell. Eine atemlose Suche beginnt. Sie rennt. Sie muss endlich ihr Leben in den Griff und endlich diese Hauptrolle in der Oper bekommen. Alles steht auf dem Spiel: das Wohlergehen ihrer Kinder und ihr eigenes Selbstverständnis als Karrierefrau und Mutter, die verzweifelt versucht, sich gegen die Selbstaufopferung zur Wehr zu setzen, die ihr der Alltag als Alleinerziehende abverlangt. Sie hat es endgültig satt, allen nur zu gefallen. Meine Meinung: Ein Genre für diese Geschichte zu finden ist sehr schwierig. Vom Grundtenor her geht es um eine alleinerziehende Frau, die versucht, voll für ihre Kinder da zu sein und gleichzeitig als Opernsängerin zu arbeiten. Sie liebt ihre Kinder, doch oft fühlt sie sich vollkommen überfordert, verlangen die Kinder zu viel Selbstaufgabe von ihr, der Künstlerin, die sich selbst in der Musik ausdrücken möchte. Oft kommt es ihr so vor, als kämen ihre eigenen Bedürfnisse erst ganz am Schluss. Hinzu kommen die finanziellen Sorgen und der leere Kühlschrank. Im ersten Teil ist der Roman unglaublich gehetzt, man fühlt sich ein wenig wie in dem Film "Lola rennt". Das Tempo ist extrem schnell. Die Hauptfigur, die nur "Schnulli" genannt wird, sucht verzweifelt ihre Kinder. Wie ist sie in das fremde Hotelzimmer gekommen und wo sind bloß ihre Kinder? Danach geht es dramatisch weiter. Die beschriebene Gewaltszene fand ich persönlich sehr hart zu ertragen. Zum Ende hin gleicht die Geschichte fast schon einer Komödie mit absurdem Ende. Während des Lesens war ich sehr berührt. Mir tat die Heldin leid, die mit der Mutterschaft und Beruf so sehr überfordert ist. Denn Schnulli, was für ein treffender Spitzname, ist alles andere als die knallharte Karrierefrau. Im Gegenteil, sie ist butterweich, sieht sich selbst als Opfer. Wie oft habe ich mir gewünscht, sie würde endlich aus diesem Alptraum aufwachen, sich nicht mehr von anderen ausnutzen lassen und ihren Alltag straffer organisieren. Das war mich etwas zuviel an passiver Weiblichkeit. Wo ist der Hass, die Wut gegenüber Ungerechtigkeiten? Stattdessen sucht Schnulli die Schuld stets bei sich selbst. Wie viele Frauen wohl ähnlich durch ihr Leben gehen? Das Ende, mit dem ich nicht im geringsten gerechnet hatte, mochte ich sehr.

  • Artikelbild-0