Meine Filiale

Der zerbrochene Krug

Gebundene Ausgabe

Edition Werke der Weltliteratur - Gebundene Ausgabe Band 102

Heinrich Kleist

(3)
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
14,90
14,90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Lieferbar in 1 - 2 Wochen Versandkostenfrei
Lieferbar in 1 - 2 Wochen
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

ab 1,90 €

Accordion öffnen

gebundene Ausgabe

ab 3,95 €

Accordion öffnen

eBook

ab 0,49 €

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

ab 6,99 €

Accordion öffnen

Set mit diversen Artikeln

8,90 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Ist es eine Komödie? Oder ein Kriminalstück? Darüber streiten die Gelehrten - fest steht: Der zerbrochene Krug von Heinrich von Kleist ist eines der unterhaltsamsten Werke aus der Riege der deutschsprachigen Weltliteratur.

Ohne zuviel verraten zu wollen: Dorfrichter Adam sitzt über eine Tat zu Gericht, die er selbst begangen hat. Ob das gut für ihn ausgeht? Das er in Panik gerät und obendrein seine Perücke zweckentfremdet wird, hilft ihm auch nicht gerade weiter...

Heinrich von Kleist wurde am 18. Oktober 1777 in Frankfurt/Oder geboren. Er schlug zunächst die Offizierslaufbahn ein, begann später sein Studium der Rechtswissenschaften und unternahm Reisen durch Frankreich und die Schweiz. In Dresden gründete er 1808 die Zeitschrift "Phöbus", in der einige seiner Dramen und Erzählungen erschienen. Am 21. November 1811 nahm er sich am Wannsee bei Berlin das Leben.

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Herausgeber Redaktion Gröls-Verlag
Seitenzahl 124
Erscheinungsdatum 02.01.2020
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-96637-275-6
Verlag Gröls Verlag
Maße (L/B/H) 23,1/17,6/1,7 cm
Gewicht 393 g
Auflage 1

Weitere Bände von Edition Werke der Weltliteratur - Gebundene Ausgabe

mehr

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
1
0
2
0
0

Sehr langwierig
von einer Kundin/einem Kunden aus Birmensdorf ZH am 02.03.2019
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Das Buch war ein Teil meiner Deutsch-Matura und ich hatte daher nicht gerade die höchsten Erwartungen. Das Theaterstück ist sehr langwierig, was die Geschichte an sich immer langweiliger Macht. Der Verlauf des Theaters wird ziemlich schnell klar, was das Lesen unglaublich zäh macht. Ich kann das Buch daher nicht empfehlen.

Einen Richter wie den Adam möchte ich nicht haben
von Twins am 12.03.2013
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Ich habe dieses Reclam-Heftchen im Deutschunterricht gelesen. Da wir den passenden Film zuerst geschaut haben, konnte ich mich schnell in die Handlung hineinversetzen. Das Lustspiel war an manchen Stellen wirklich unterhaltsam. Doch einen Richter wie den Adam möchte ich nicht haben. Er ist die Zentralfigur in der Geschichte und ... Ich habe dieses Reclam-Heftchen im Deutschunterricht gelesen. Da wir den passenden Film zuerst geschaut haben, konnte ich mich schnell in die Handlung hineinversetzen. Das Lustspiel war an manchen Stellen wirklich unterhaltsam. Doch einen Richter wie den Adam möchte ich nicht haben. Er ist die Zentralfigur in der Geschichte und weiß gar nicht was er als Richter alles tun muss. Er ist ein richtiger Tollpatsch. Die Schreibweise des Autors hat mir gut gefallen und es war eins der besten Bücher, die wir im Deutschunterricht gelesen haben.

Vor Gericht
von Polar aus Aachen am 20.09.2008
Bewertet: Einband: Taschenbuch

***** Wie vermag man, die Ungerechtigkeit, die Willkür besser zu brandmarken als durch ein Lustspiel. Zu Zeiten der Zensur muss die Kritik so fein ausfallen, dass am besten der Kritisierte, über sich selbst lachen kann. So dumm wie Adam kann doch keiner sein. Ein Tölpel. Gezeichnet von seinen nächtlichen Eskapaden tritt er von ... ***** Wie vermag man, die Ungerechtigkeit, die Willkür besser zu brandmarken als durch ein Lustspiel. Zu Zeiten der Zensur muss die Kritik so fein ausfallen, dass am besten der Kritisierte, über sich selbst lachen kann. So dumm wie Adam kann doch keiner sein. Ein Tölpel. Gezeichnet von seinen nächtlichen Eskapaden tritt er von Anfang an auf. Heinrich von Kleist setzt seinen Dorfrichter Adam der Lächerlichkeit aus. Der Zuschauer, Leser kann amüsiert dabei zusehen, wie er seinen Hals zu retten versucht. Gleichzeitig seziert Kleist ein Gerichtssystem, in dem ein Mensch wie Adam an eine Schaltstelle der Macht gelangen kann. Ein zerbrochener Krug wird zum Symbol für die in Gefahr geratene Ehre. Die des Mädchens gilt es zu wahren, den Schein des Richters zu retten. Dass die Aufklärung eines Falles verhindert werden soll, war weder zu Kleist Zeiten, noch ist es in unseren Zeiten ein Einzelfall. Recht ist, was als Recht gesprochen wird. Es kommt auf den Richtern an. Im Fall des zerbrochenen Krugs steckt das Intrigenspiel eines Mannes dahinter, der sich ein Mädchen gefügig machen will. Trotz aller Komödie, trotz des genial simplen Gegenstands ein vergnügliches Spiel um Machtmißbrauch und dörfliche Rechtsprechung.

  • Artikelbild-0