Meine Filiale

Nächte, in denen Sturm aufzieht (Ungekürzte Lesung)

(ungekürzte Lesung)

Jojo Moyes

(90)
Hörbuch-Download (MP3)
0,00
im Hörbuch-Abo / Monat
Hörbuch-Download (MP3)
0,00
im Hörbuch-Abo / Monat
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Im 1. Monat gratis testen
Im 1. Monat gratis testen. Danach 9,95 € für 1 Hörbuch pro Monat, monatlich kündbar
Danach 9,95 € für 1 Hörbuch pro Monat, monatlich kündbar
Im Abo kaufen
24,95
24,95
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar, In der Cloud verfügbar
Sofort per Download lieferbar,  i
In der Cloud verfügbar

Weitere Formate

Klappenbroschur

16,99 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

14,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch

ab 14,29 €

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

ab 12,49 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Liza McCullen weiß, dass sie ihrer Vergangenheit nicht entfliehen kann. Doch in dem beschaulichen Örtchen Silver Bay an der Küste Australiens hat sie für sich und ihre Tochter Hannah ein Zuhause gefunden. Die unberührten Strände, der Zusammenhalt in der kleinen Gemeinde und die majestätischen Wale, die in der Bucht vor Silver Bay leben, bedeuten ihr alles. Täglich fährt sie mit ihrem Boot raus aufs Meer und bietet Walbeobachtungstouren an. Doch das ruhige Leben gerät in Gefahr, als sich der Engländer Mike Dormer in der Pension von Lizas Tante einquartiert. Der Fremde in den schicken Klamotten passt so gar nicht nach Silver Bay, und niemand ahnt, dass er Pläne schmiedet, die den kleinen Ort für immer verändern könnten.

Luise Helm, preisgekrönte Schauspielerin und Synchronsprecherin, spielte u.a. in "Polizeiruf" und "Tatort" mit und ist bekannt als die deutsche Stimme von Scarlett Johansson. Ihre jugendlich-einprägsame Stimme setzt sie auch erfolgreich als Hörbuchsprecherin.

Produktdetails

Verkaufsrang 2829
Abo-Fähigkeit Ja
Medium MP3
Sprecher Luise Helm
Spieldauer 831 Minuten
Erscheinungsdatum 31.01.2020
Verlag Argon
Format & Qualität MP3, 831 Minuten, 525.83 MB
Sprache Deutsch
EAN 9783732452446

Buchhändler-Empfehlungen

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Lübeck

Typisch Moyes! Eine sanfte Geschichte, die uns träumen lässt und dann doch schnell aus den Fugen gerät. Vor einer wunderschönen Kulisse erzählt die Autorin von Eingriffen in die Natur, die diese zerstören, verwoben mit einer Liebesgeschichte. Vorhersehbar und doch lesenswert.

Nicht repräsentativ für Jojo Moyes' Talent

Ingbert Edenhofer, Thalia-Buchhandlung Oberhausen

Nein, ich werde mich nicht aus dem Fenster lehnen und Jojo Moyes als eine meiner liebsten Autorinnen proklamieren. Aber sie bedient eine bestimmte literarische Nische sehr gut - die der charmanten Heldinnen, die tiefer reingezogen werden, als man erwarten würde. Louisa Clark ist natürlich das populärste Beispiel, aber auch in "Nächte an der Seine" schafft Moyes es, Klischeefiguren durch kleine Details aufzubrechen und sie liebenswert zu machen. Das fehlt hier. Vielleicht ist es das Spiel mit Zeitebenen und Themen, die über das Zwischenmenschliche hinausgehen. Vielleicht ist es das größere Personal ohne klaren Focuspunkt - sie erzählt die Geschichte aus verschiedenen Perspektiven. Vielleicht ritt sie auch die Ambition, etwas Ernstes zu schreiben. Aber die anderen Bücher, die ich von ihr las, gefielen mir fraglos besser, da sie mich einfach mehr fanden. Trotzdem lohnt sich gerade das Ende sicherlich. Diverse Spannungsbögen lösen sich überraschend auf. Das hätte mich sicherlich mehr erreicht, wenn mich die Figuren insgesamt mehr angesprochen hätten, aber Moyes ist mehr als reine Seichtheit.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
90 Bewertungen
Übersicht
40
24
14
3
9

Langweilig
von einer Kundin/einem Kunden aus Höxter am 15.05.2020
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Das erste Buch von Jojo Moyes welches mir nicht gefällt . Langweilig in die Länge gezogen , vorhersehbare Geschichte , die mich nicht überzeugen konnte .

Kritik in einer Liebesgeschichte verpackt
von Sabine Kettschau aus Duisburg am 15.05.2020
Bewertet: Einband: Klappenbroschur

Inhalt: Liza McCullen liebt das Meer und ganz besonders die Wale. Sie lebt mit ihrer Tochter Hannah in Silver Bay, einem Küstenort in Australien und bietet für Touristen Walbeobachtungen an. Alles scheint harmonisch, doch der schöne Schein trügt. Es ist nur eine Frage der Zeit, wann auch hier der Tourismus um sich greift un... Inhalt: Liza McCullen liebt das Meer und ganz besonders die Wale. Sie lebt mit ihrer Tochter Hannah in Silver Bay, einem Küstenort in Australien und bietet für Touristen Walbeobachtungen an. Alles scheint harmonisch, doch der schöne Schein trügt. Es ist nur eine Frage der Zeit, wann auch hier der Tourismus um sich greift und dieser Moment könnte schneller kommen, als alle gedacht haben. Als der smarte Mike in Silver Bay auftaucht, ist es nicht nur Lizas Herz, welches er in Aufruhr versetzt. Meine Meinung: Kritik in einer Liebesgeschichte verpackt Ich gebe zu, mir war nicht bekannt, dass es sich um eine ältere, schon mal unter einem anderen Titel veröffentlichte Geschichte von Jojo Moyes handelte und das war für mich persönlich jetzt auch nicht so relevant, weil ich das „Original“ nicht gelesen hatte. Und diesen Umstand, dass hier ein „altes“ Buch neu aufgelegt wurde, habe ich auch erst im Nachhinein entdeckt. Ich hatte mich eher für die Kurzbeschreibung schon begeistert und hatte mich auf eine herzergreifende Story gefreut. Eben ganz im Stil von Jojo Moyes´ sonstigen Werken. Ja, es gab auch eine Liebesgeschichte und auch viel Schicksal hinter dem Vordergründigen. Aber für mich kam am meisten zum Tragen, dass man den Waltourismus an den schönsten Orten unserer Erde anprangert. Die Autorin hat ja recht, es ist furchtbar, wie egoistisch die Touristen an vielen Orten unserer Erde sind, sich nicht darum scheren, was ihr maßloses Verhalten für die Tierwelt, die Umwelt und die Menschen dort bedeutet. Aber muss man das so fast schon exzessiv auf round about 500 Seiten anprangern? Die Geschichte rund um Liza, ihre Familie, ihre Vergangenheit und dann alles rund um Mike und was ihn nach Silver Bay geführt hat, gerät gefühlt etwas in den Hintergrund. Zu sehr für meinen Geschmack, um mein Herz wirklich wie sonst zu erweichen. Trotzdem ist der Stil von Jojo Moyes wie gewohnt leicht zu lesen, man kann der Story sehr gut folgen und was die Beschreibung dieses Landstriches und der Liebe zum Meer und der Geschöpfe, die dort leben, da hat sie auch wirklich sehr detailreich und mit viel Liebe erzählt. Ich kann mir auch gut denken, dass ihr Anliegen war, auf die Missstände aufmerksam zu machen, ihre Leser auch dafür zu sensibilisieren. Die Hälfte der Intensität hätte es meiner Meinung nach aber auch getan. Ich hatte das erste mal bei einem Moyes-Buch hinterher keine feuchten Augen. Es war eher das Gefühl, ich habe einen Fernsehfilm gesehen, der zwar ganz nett war, aber eben nicht sehr herzergreifend. Fazit: Wer wie ich das Ursprungsbuch (Dem Himmel so nah) nicht kennt, kann sich hier auf leichte Art unterhalten lassen, aber keine wirklich tiefgehenden Gefühle erwarten. Es war nett, aber eben nicht überragend.

Mathilda und Nächte, in denen Sturm aufzieht
von einer Kundin/einem Kunden aus Russikon am 12.05.2020
Bewertet: Einband: Klappenbroschur

Die beiden Bücher habe ich verschenkt und kann sie nicht bewerten.


  • Artikelbild-0
  • Nächte, in denen Sturm aufzieht (Ungekürzte Lesung)

    • Play/Pause
    • Back
    • Forward