Meine Filiale

Gilbert

Angus Whiteknight

(1)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
12,99
12,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Lieferbar in 2 - 3 Tage Versandkostenfrei
Lieferbar in 2 - 3 Tage
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

12,99 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

3,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Vorwort:
Cyberbulling gegen eine 15jährige ließ einen Autor eine Geschichte schreiben, die später Vorlage für eine sehr erfolgreiche, viel diskutierte TV-Serie war.
Vielleicht war es ein bisschen anders, vielleicht ganz anders, letztlich war beides (Serie und Warum-Geschrieben-Schilderung), Ursache für die Entstehung eines Epilogs, für die dritte Auflage dieses Romans -Gilbert-. der ca. 20 Jahre nach der Haupthandlung einsetzt.
Es gibt keine Ähnlichkeiten zur TV-Serie oder dem Buch. Einzig Cyberbulling als 'inspirierendes' Thema, kann als Gemeinsamkeit gesehen werden.

Inhalt:
Ina und Steffi, zwei Studentinnen aus Berlin, beide Mitte/Ende zwanzig, wollen noch einmal durch die Welt.
Auf ihrer Reise durch Südamerika treffen sie auf Gilbert.
Aus dem zunächst losen Miteinander, entwickelt sich ein inniges Verhältnis.
Als nach Wochen, Inas/Steffis Abreise ansteht, bedrängen sie Gilbert, sich ihnen anzuschließen, mit ihnen weiterzureisen, werden aber, unerwartet schroff, von ihm abgewiesen.

Man begegnet zunächst Gilbert und seinen flüchtigen Affären, die ohne besondere Tiefe erzählt werden.
Auch die innige Dreierbeziehung zwischen Gilbert, Ina und Steffi zielt weniger auf tiefgründiges Auffächern der Charaktere, als dem Beleuchten von Ereignissen/Betrachtungen der Frauenwelt, - wenn es um Männer geht - , deren Intention, von Männern, aber auch Frauen, meist nicht wahrgenommen, oder als zu -Irre- verworfen werden.

Inspiration:
Inspirierend war Hemingway's »Haben und Nichthaben« für die Art, Charaktere, allein durch Dialoge, lebendig werden zu lassen.

Sonstiges:
Ein Brief der in falsche Hände gerät, ist ein häufiges Ereignis bei Friedrich Schiller.
Auch verwendet im Roman »Abbitte«, (verfilmt 2008) von Ian MCEwana.
Beim Lesen kann sich aufdrängen, dass dies auch hier verwendet wurde. Deshalb - in dieser Geschichte basiert es auf einem realen Ereignis, das zu einem der Hauptcharaktere gehört.
Weitere Gemeinsamkeiten gibt es, mit »Abbitte« oder Schillers Werken, nicht.

Angus Whiteknight ist ein Künstlername den der Autor wählte um beim Schreiben leichter Distanz zu finden.

Leseprobe aus mehreren Kapitel auf:
https://Angus-Whiteknight.de

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 382
Erscheinungsdatum 27.01.2020
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-7504-3768-5
Verlag BoD – Books on Demand
Maße (L/B/H) 21,4/15,1/3,3 cm
Gewicht 568 g
Auflage 3. Auflage

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
1
0
0
0
0

Sehr schönes Ebook
von einer Kundin/einem Kunden aus Küstriner Vorland am 06.05.2020
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Die Geschichte, die hier erzählt wird, hat mir sehr gut gefallen. Deshalb Bewerte ich nur zu gerne mit vollen 5 Sterne.


  • Artikelbild-0