Warenkorb

Mathilda oder Irgendwer stirbt immer

ungekürzte Lesung

Mathilda liebt ihr Dorf Dettebüll in Nordfriesland, seine Einwohner*innen und ihre Familie. Na ja, bis auf Ilse, ihre Mutter, vielleicht. Ilse ist – im Gegensatz zu Mathilda – eine Ausgeburt an Boshaftigkeit und Niedertracht. Veränderungen sind Mathilda ein Gräuel, und so kämpft sie seit vierzig Jahren um Harmonie in der Familie. Doch dann gerät Mathilda und mit ihr ganz Dettebüll in einen Strudel von Ereignissen, die den Frieden in ihrem Dorf gründlich aus den Angeln heben: Dubiose Männer in dunklen Anzügen interessieren sich plötzlich für die endlosen Wiesen von Dettebüll. Unruhe macht sich breit unter der Dorf bevölkerung. Und noch bevor Mathilda sich auf all das einen Reim machen kann, gibt es die erste Tote: Ilse kommt bei einem tragischen Unfall (unter Einwirkung von Tief kühlkost) ums Leben. Und sie wird nicht die einzige Tote bleiben ...
Portrait
Dora Heldt, 1961 auf Sylt geboren, ist gelernte Buchhändlerin und lebt heute in Hamburg. Mit ihren spritzig-unterhaltenden Romanen hat sie sämtliche Bestsellerlisten erobert und Millionen Leserinnen und Leser zum Lachen gebracht. Regelmäßig werden ihre Bücher, z. B. »Urlaub mit Papa«, »Bei Hitze ist es wenigstens nicht kalt« und »Herzlichen Glückwunsch, Sie haben gewonnen« verfilmt oder auf die Theaterbühne gebracht.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
Vorbestellen

Beschreibung

Produktdetails

Medium CD
Sprecher Katja Danowski
Anzahl 2
Erscheinungsdatum 19.06.2020
Sprache Deutsch
EAN 9783833741807
Verlag Jumbo
Spieldauer 720 Minuten
Verkaufsrang 1401
Hörbuch (CD)
Hörbuch (CD)
17,99
17,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Erscheint demnächst (Neuerscheinung) Versandkostenfrei
Erscheint demnächst (Neuerscheinung)
Versandkostenfrei
Für diesen Artikel gilt unsere Vorbesteller-Preisgarantie
Vorbestellen
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Buchhändler-Empfehlungen

Sylvia Donath, Thalia-Buchhandlung Ettlingen

Dora Heldt zeigt mit diesem Buch einmal mehr ihren skurrilen Humor und gleichzeitig die Gabe, Persönlichkeiten detailliert und für uns Leser mit typischen Merkmalen darzustellen. Amüsante Unterhaltung und Obacht "Dettebüll" könnte überall sein. Lesevergnügen zum schmunzeln!

Eine Frau kämpft um Harmonie

Christine Kais, Thalia-Buchhandlung Peine

Dettebüll, ein Dorf das sämtliche Klischees erfüllt...hilfreiche Nachbarn, jeder kennt jeden und die Dorfgemeinschaft wird großgeschrieben. Doch eigentlich ist nichts wie es scheint. Jeder im Dorf scheint ein Geheimnis zu haben und mit dem Frieden untereinander ist es auch nicht weit her. Mathilda, die Protagonistin, kämpft mit allen Mitteln um den Dorffrieden wiederherzustellen, angefangen bei ihrer Familie, wo einiges im Argen liegt. Allen voran ihre Mutter Ilse, eine Giftspritze par exellence. Das Hörbuch wird von Katja Danowski so leidenschaftlich gelesen, das man sämtliche Gefühle der Protagonistin Mathilda mitfühlt.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
19 Bewertungen
Übersicht
15
3
0
0
1

Kriminelle Machenschaften im beschaulichen Dettebüll!
von einer Kundin/einem Kunden am 05.04.2020
Bewertet: Medium: H?rbuch (CD)

Dettenbüll ist ein kleines Dorf an der nordfriesischen Küste. Dort lebt die gutmütige Mathilda mit ihrem geduldigen Mann Gunnar und ihrer unfreundlichen und unverschämten Mutter Ilse nebenan auf einem Hof. Mathilda hat auch einen Bruder Pit, der mehr so eine verkrachte Existenz ist und in Hamburg eine schlecht gehende Kneipe bet... Dettenbüll ist ein kleines Dorf an der nordfriesischen Küste. Dort lebt die gutmütige Mathilda mit ihrem geduldigen Mann Gunnar und ihrer unfreundlichen und unverschämten Mutter Ilse nebenan auf einem Hof. Mathilda hat auch einen Bruder Pit, der mehr so eine verkrachte Existenz ist und in Hamburg eine schlecht gehende Kneipe betreibt. Als ihm aus dem oberen Stock Päckchen vor die Füße fallen, ergreift er die Gelegenheit, um an Geld zu kommen. Doch die Besitzer möchten ihr wertvolles Eigentum natürlich zurück und so nimmt das Schicksal seinen Lauf .... Humorvoll und unterhaltsam werden hier die Vor- und Nachteile des Landlebens geschildert. Auch wie es zu drei zufälligen, als natürliche Todesfälle deklarierte, Tötungen kommen konnte, wird ganz einleuchtend dargestellt. Dazu gibt es über Liebesirrungen und Liebeswirrungen zu berichten - das wird alles äußerst sympathisch erzählt. Ein schöner Familienroman-Krimi-Liebesroman bzw. eine Mischung aus dem allen, der sich lohnt. ihn anzuhören bzw. zu lesen!

nicht aus der Hand legen wollen
von Susanne Biel aus Unna am 05.04.2020
Bewertet: Einband: Paperback

Dorfidylle, Familienchaos mit teuflischer Oma, Mord, Untreue, Ehebruch. Juchuuuu, das ganz normale Leben eben. Aber, so wundervoll verpackt in einem Buch, daß man meint: ich bin mitten drin und nicht nur nah dabei. Eigentlich, wie in jeder Familie machbar und doch zum Lachen, Kopf schütteln, ach-herjeeeee-rufen, trautrig sein un... Dorfidylle, Familienchaos mit teuflischer Oma, Mord, Untreue, Ehebruch. Juchuuuu, das ganz normale Leben eben. Aber, so wundervoll verpackt in einem Buch, daß man meint: ich bin mitten drin und nicht nur nah dabei. Eigentlich, wie in jeder Familie machbar und doch zum Lachen, Kopf schütteln, ach-herjeeeee-rufen, trautrig sein und mitfiebern. Frau muss es einfach lesen. Danke an Dora Heldt. Auch dieses Buch habe ich mit großer Begeisterung gelesen.

Mörderische Idylle
von hasirasi2 aus Dresden am 01.04.2020
Bewertet: Einband: Paperback

Mathilda liebt ihr nordfriesisches Dörfchen Dettebüll und das geruhsame Leben mit ihrem Mann Gunnar. Eigentlich könnte alles so schön sein, wenn nicht ihre ewig nörgelnde und zeternde Mutter Ilse wären und die nervige, neugierige, ständig tratschende Nachbarin Irene. Aber Mathilda hat ja ein extrem ruhiges Gemüt und lächelt alle... Mathilda liebt ihr nordfriesisches Dörfchen Dettebüll und das geruhsame Leben mit ihrem Mann Gunnar. Eigentlich könnte alles so schön sein, wenn nicht ihre ewig nörgelnde und zeternde Mutter Ilse wären und die nervige, neugierige, ständig tratschende Nachbarin Irene. Aber Mathilda hat ja ein extrem ruhiges Gemüt und lächelt alles Störende weg. Ihre erwachsenen Kinder Max und Nele können nicht verstehen, dass ihr Vater das die ganzen Jahre ausgehalten hat – aber Gunnar liebt Mathilda und Mathilda will hier nicht weg. Aber als Ilse plötzlich anfängt, mit dem Nachbarn zu klüngeln, der Bürgermeister wertloses Land aufkauft, Männer in teuren Anzügen durchs Dorf streifen und Mathildas Bruder Pit nach Jahren wieder im Dorf auftaucht, wird es Mathilda dann doch zu bunt. Auch Oma Ilse plötzlicher Tod ändert nichts an der Situation, dazu müssen noch ein paar andere Dorfbewohner sterben … „Mama, wach mal auf, die Bullerbü-Zeiten sind auch hier vorbei.“ (S. 192). Ich mochte Mathilde und Gunnar sofort. Sie ist eine nette ältere Dame mit einem Faible fürs englische Königshaus, die die Familie zusammenhält und versucht, es jedem recht zu machen. Wenn sie sich aufregt, putzt sie, bügelt oder geht mit ihren Hund George Gassi. Manchmal träumt sie von einer Kreuzfahrt, aber eigentlich ist es in Dettebüll ja auch ganz schön. Gunnar ist eine treue Seele, der sie aus dem Hintergrund unterstützt, ihr den Rücken frei- und ihre Geheimnisse für sich behält. Beide freuen sich, als ihnen ihr Sohn Max endlich seine neue Freundin vorstellt und ihre Tochter Nele wieder öfter zu Besuch kommt, auch wenn der Grund dafür kein schöner ist. Mit anderen Worten, eine ganz normale, typische Familie – mit einer Leiche im Garten. Pit ist eine Klasse für sich. Er hatte noch nie im Leben kein Glück und seine Kneipe in Hamburg läuft nicht wirklich gut. Da fällt im wahrsten Sinne des Wortes etwas Glück für ihn vom Himmel – leider will es der Besitzer zurück. Pit flüchtet in die alte Heimat und zieht seine Familie und seinen besten Kumpel mit rein. Begleitet wird er von seiner neuen Freundin, einer jungen Chinesin, die keiner kennt und der niemand traut. Ilse und die aufdringliche Nachbarin hätte ich persönlich bestimmt mit der Bratpfanne erschlagen, wen sie am Sonntagmorgen wieder ohne zu klingeln in der Küche auftauchen oder ihr Gift verspritzen. In diesen Situationen habe ich Mathilde um ihren Langmut beneidet, obwohl die Stellen zum Teil auch sehr humorvoll waren. „Mathilda oder Irgendwer stirbt immer“ ist der neue Roman von Dora Heldt und hat mich wieder von der ersten Seite an bestens unterhalten. Mit spitzer Feder und feinem Humor nimmt sie das ach so idyllische Dorfleben aufs Korn und lässt es dabei auch nicht an Spannung fehlen. Da meint man, seine Nachbarn zu kennen, das Dorf ist ja klein, und dann tun sich doch Abgründe auf: Freunde werden zu Feinden, Familienkonstellationen offenbaren sich, diskrete Affären fliegen auf und Mathilda versucht verzweifelt, ihre heile Welt wiederherzustellen. 5 Sterne und meine Leseempfehlung!