Herbstliebe

Roman

Ulrike Linnenbrink

(1)
Die Leseprobe wird geladen.
eBook
eBook
3,99
3,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Beschreibung

Carla Berger hat sich nach zwei Scheidungen mit dem Single-Dasein arrangiert, einzig ihre Hündin Shira darf Lebensraum und Bett mit ihr teilen. Sie genießt ihre Autonomie und ist auch finanziell auf niemanden angewiesen. Doch dann begegnet sie Paul, sechzehn Jahre jünger als sie. Zunächst zögert sie, sich auf eine Beziehung mit ihm einzulassen, zu groß sind ihre Bedenken wegen des Altersunterschiedes, doch Paul bleibt hartnäckig, und so gibt sie seinem Werben schließlich nach. Eine Zeit lang scheinen Carla und Paul in ihrer neuen Symbiose zu verschmelzen. Carla ist glücklich wie nie. Doch plötzlich gibt es bei Paul immer häufiger diese nachdenklichen Momente und Verabredungen, über die er mit ihr nicht sprechen will. Carla spioniert ihm nach und stößt dabei auf ein bedrückendes Geheimnis in Pauls Leben.

Die Autorin Ulrike Linnenbrink veröffentlichte u.a. beim Lübbe-Verlag, Köln und beim IL-Verlag in Basel (ILV).

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Family Sharing Nein i
Text-to-Speech Nein i
Seitenzahl 260 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 17.02.2020
Sprache Deutsch
EAN 9783750224988
Verlag Neobooks Self-Publishing

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
0
1
0
0
0

Beziehungslehrbuch par excellence
von Till Kurbjuweit am 06.02.2011
Bewertet: Taschenbuch

Das Leben ist ein langer, ruhiger Fluss. Wir fahren diesen Fluss hinunter und erleben nach und nach all das, was an seinen Gestaden auftaucht. Angenehmes, Unangenehmes. Alles. Aber so wie es auf uns zu kommt, geht es auch vorbei. Wer diese taoistische Sichtweise noch nicht erreicht hat, könnte durch diesen Roman dahin kommen. ... Das Leben ist ein langer, ruhiger Fluss. Wir fahren diesen Fluss hinunter und erleben nach und nach all das, was an seinen Gestaden auftaucht. Angenehmes, Unangenehmes. Alles. Aber so wie es auf uns zu kommt, geht es auch vorbei. Wer diese taoistische Sichtweise noch nicht erreicht hat, könnte durch diesen Roman dahin kommen. Herbstliebe oder, anders ausgedrückt, eine Mai-September-Beziehung. Carla ist schon alt, sehr alt: dreiundvierzig, und hat schon zwei Ehemänner verbraucht. Dann lernt sie den sechzehn Jahre jüngeren Paul kennen, mit dem sie all das erlebt, was in ihrem bisherigen Leben nicht geschehen ist, vor allen Dingen die ersehnte sexuelle Erfüllung. Denn Paul ist nicht nur jung und geschmeidig, er ist auch ein wahnsinnig zärtlicher und sinnlicher Liebhaber. Trotz ihres reifen Alters ist Carla in der Liebe eher eine Novizin, und prompt verhält sie sich auch so wie ein verknalltes, unerfahrenes Mädel: sie klammert, sie rückt den Lover in den Mittelpunkt ihres Lebens, vernachlässigt alles und alle anderen. Da passt es dann aber gar nicht, das dieser Paul nicht alle seine Zeit mit ihr verbringen kann oder will und immer häufiger vorgibt, aus wichtigen Gründen keine Zeit zu haben. Als sie dann noch von ihrer Nichte erfährt, wo sie sein Auto in diesen Zeiten gesehen hat, schlägt die Eifersucht zu. Heftig. Da kann es nur um eine andere Frau gehen, eine Jüngere natürlich. Carla leidet. Das gut funktionierende Kopfkino verschärft dieses Leiden noch, es wird zum masochistischen Exzess. Ulrike Linnenbrink schafft den Spagat, uns diese Eifersucht gleichzeitig verstehen und lächerlich finden zu lassen. Sie führt das unreife Backfischverhalten ihrer Protagonistin gnadenlos vor, und die Katharsis am Ende des Romans, wo Carla im Schnellverfahren nachreift und in Windeseile wichtige Einsichten gewinnt, was für eine Beziehung schädlich ist und was gut, gut vor allen Dingen für das Individuum Frau, lässt diese Eifersucht und dieses Klammern im Rückblick nur noch unreifer erscheinen. Ein Beziehungslehrbuch par excellence, nicht nur für Mai-September-Beziehungen. Till Kurbjuweit


  • Artikelbild-0