Todgeweiht: Thriller

Thriller

Catherine Shepherd

(24)
Buch (Kunststoff-Einband)
Buch (Kunststoff-Einband)
9,99
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Beschreibung

Er bringt dir eine letzte Mahlzeit. Deine Henkersmahlzeit.

Gegenwart: Zoe will nach einem anstrengenden Tag eine Runde joggen gehen. Doch bevor sie losläuft, klingelt es an der Tür. Ein Pizzabote übergibt ihr eine Bestellung, die sie überhaupt nicht aufgegeben hat. In der Lieferung findet sie einen merkwürdigen Zettel mit der Aufschrift: Henkersmahlzeit.

Nur wenige Kilometer von Zoes Wohnung entfernt ermittelt Kommissar Oliver Bergmann in einem neuen Fall. Am Ufer eines Sees wurde eine Frauenleiche angeschwemmt. Bei der Autopsie stellt sich heraus, dass die Frau vor ihrem Tod tagelang gehungert und gedurstet hat. Offenbar befand sie sich über einen längeren Zeitraum in der Gewalt ihres Mörders.

Kurz darauf ist Zoe verschwunden.

Zons 1501: In Zons breitet sich die Angst aus. Die Pest steht vor den Toren der Stadt und Bastian Mühlenberg trifft hastig Vorbereitungen, um eine Ausbreitung der Seuche zu verhindern. Doch innerhalb der Stadtmauern geschehen zugleich weitere grausame Dinge.

Der Wirt Gottfried liegt tot vor seiner Schenke. An seinem Hals prangt eine Pestbeule. Merkwürdigerweise sind seine Gliedmaßen entsetzlich verrenkt. Bastian ist hin- und hergerissen. Wurde der Wirt Opfer der Pest oder steckt etwas anderes dahinter? Als ein weiterer Toter aufgefunden wird, greift Bastian zu einer List. Nicht ahnend, dass er gegen das Böse kämpft, das vor nichts zurückschreckt.

Produktdetails

Einband Kunststoff-Einband
Seitenzahl 352
Erscheinungsdatum 25.03.2020
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-944676-25-8
Verlag Kafel Verlag
Maße (L/B/H) 20,3/13,4/3,2 cm
Gewicht 390 g
Auflage 1
Verkaufsrang 41470

Buchhändler-Empfehlungen

Julia Hopp, Thalia-Buchhandlung Limburg

Todgeweiht ist wieder ein Thriller aus der "Zons" Reihe. Auch in diesem spannenden Fall geht es zurück ins 15 Jahrhundert und in die Jetzt Zeit. In beiden Zeitzonen passiert fast das gleiche und doch werden die Fälle unterschiedlich angegangen. Ich liebe diese zwei Welten!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
24 Bewertungen
Übersicht
23
1
0
0
0

Erstklassig geschrieben
von einer Kundin/einem Kunden aus Armstorf am 20.09.2020

Ich bin begeistert von diesem Thriller. Das Buch trieft nur so vor lauter Spannung und lässt einen nicht los. Die Auflösung ist nicht vorhersehbar und man tappt bis zum Schluss im Dunkeln. Die Beschreibung des Mittelalters ist sehr gut Recherchiert und man fühlt sich in diese Welt gleich mit einbezogen und kann sich ein Bild ... Ich bin begeistert von diesem Thriller. Das Buch trieft nur so vor lauter Spannung und lässt einen nicht los. Die Auflösung ist nicht vorhersehbar und man tappt bis zum Schluss im Dunkeln. Die Beschreibung des Mittelalters ist sehr gut Recherchiert und man fühlt sich in diese Welt gleich mit einbezogen und kann sich ein Bild davon machen. Die kurzen Kapitel halten das Tempo hoch und nähren die Spannung. Also, für dieses Meisterwerk, gibt es 5 Sterne. Rezension von: Sascha Helck

Ein spannender 10. Band der Zons-Thriller
von Nadys Bücherwelt aus Freiburg am 12.08.2020

https://nadys-buecherwelt.de/rezension-todgeweiht-zons-thriller-10-von-catherine-shepherd/ Meine Rezension: Gegenwart: Wir lernen Zoe kennen, die an einem Abend eine nicht bestellte Pizza erhält. Dankbar nimmt sie diese an und findet im Karton einen Zettel, mit der Aufschrift „Henkersmahlzeit“. Sie weiß diese Nachricht n... https://nadys-buecherwelt.de/rezension-todgeweiht-zons-thriller-10-von-catherine-shepherd/ Meine Rezension: Gegenwart: Wir lernen Zoe kennen, die an einem Abend eine nicht bestellte Pizza erhält. Dankbar nimmt sie diese an und findet im Karton einen Zettel, mit der Aufschrift „Henkersmahlzeit“. Sie weiß diese Nachricht nicht einzuordnen, lässt sich die Pizza aber schmecken. Der uns bekannte Kommissar Oliver Bergmann ist in dieser Zeit mit einem neuen Fall beschäftigt. Am Ufer eines Sees wurde die Leiche einer Frau entdeckt. Bei deren Autopsie wird festgestellt, dass die Frau längere Zeit ohne Nahrung und Trinken auskommen musste. Offenbar war sie vor ihrem Tod einem schlimmen Martyrium ausgesetzt. Dann verschwindet Zoe. Zons 1501: Vor den Toren der Stadt Zons breitet sich die Pest aus und die Bevölkerung ist voller Angst.  Bastian Mühlenberg trifft Vorbereitungen, um die Seuche aufzuhalten. Doch dann wird die erste Leiche mit Pestbeulen entdeckt. Es handelt sich um den Wirt der Dorf-Schenke.  Doch was Bastian sofort auffällt, sind die stark verrenkten Gliedmaßen des Wirtes. An was ist Wirt Gottfried gestorben? Ist es die Pest oder wurde er ermordet? Fazit: Hier handelt es sich um den 10. Band der Zons-Reihe von Catherine Shepherd. Obwohl ich noch nicht alle bisher erschienen Bände gelesen habe, kam ich wunderbar in die spannende Story rein. Sowohl die Gegenwart als auch die historischen Kapitel, haben mich gleichermaßen begeistert. Zoe ist eine sehr sympathische Protagonistin, mit der ich sehr mitgelitten habe. Die historischen Abschnitte haben mich mal wieder geschockt. Wie naiv die damaligen Menschen waren. Insbesondere der medizinische Stand war schrecklich. Beide Zeit-Epochen gestaltete die Autorin aber sehr interessant und spannend. Ihr Schreibstil war mal wieder genial und ich freue mich auf den nächsten Teil der Zons-Reihe. Eine klare Leseempfehlung von mir und ich gebe dem Roman 5 von 5 Sternen.

Bestrafung der Sünden
von Martin Schult aus Borken am 26.04.2020

Kommissar Oliver Bergmann bekommt es mit einem neuen Fall zu tun, eine Frauenleiche wurde entdeckt, die vermutlich über längere Zeit von ihrem Mörder gefangen gehalten wurde und dabei langsam verhungert und verdurstet ist. Gleichzeitig finden die Ermittler einen abgetrennten Finger, der auf eine weiteres Opfer hinweist, nun sitz... Kommissar Oliver Bergmann bekommt es mit einem neuen Fall zu tun, eine Frauenleiche wurde entdeckt, die vermutlich über längere Zeit von ihrem Mörder gefangen gehalten wurde und dabei langsam verhungert und verdurstet ist. Gleichzeitig finden die Ermittler einen abgetrennten Finger, der auf eine weiteres Opfer hinweist, nun sitzt dem Team bei ihren Recherchen auch noch die Zeit im Nacken... 500 Jahre vorher überrascht ein Ausbruch der Pest die Bewohner des kleinen Städtchens Zons. Es werden Leichen gefunden, die die verräterischen schwarzen Beulen aufweisen. Der Wachsoldat Bastian Mühlenberg versucht alles, um das Umgreifen der Seuche auf die Bevölkerung zu vermeiden und stößt dabei auf Anzeichen eines Mörders, der einen teuflischen Plan zu verfolgen scheint... Mit "Todgeweiht" feiert die erfolgreiche Autorin Catherine Shepherd als zehnten Band ihrer Zons-Reihe ein kleines Jubiläum. Die vorherigen Bände konnten mich schon ein ums andere mal begeistern, so dass ich mit hohen Erwartungen in den neuen Teil eingestiegen bin. Mit ihrem temporeichen und oft bewährten Schreibstil entführt uns die Autorin erneut in das Städtchen Zons. Sie erzählt wieder in zwei Handlungssträngen sowohl in der Gegenwart als auch aus der Vergangenheit und verknüpft die beiden Erzählungen über kleine Verbindungen miteinander. Der Spannungsbogen in beiden Fällen wird schnell und gekonnt aufgebaut und über die jeweiligen Recherchen auf einem hohen Niveau gehalten. Durch die Zeitenwechsel in den Kapiteln erhöht Catherine Shepherd das Tempo in den Buch und lässt den Leser über äußerst spannende Cliffhanger zum Ende eines Kapitels das Buch kaum noch aus der Hand legen. So entwickelte sich "Todgeweiht" wieder zu einem Pageturner für mich, der mir einige fesselnde Lesestunden bescherte. Insgesamt ist aus meiner Sicht "Todgeweiht" eine sehr gut gelungene Fortsetzung dieser besonderen Thriller-Reihe, mit der die Autorin schon viele Leser begeistern konnte. Was diese Serie aus der Vielzahl von Thrillern heraushebt sind die parallel erzählten Handlungsstränge aus Gegenwart und Vergangenheit und immer wieder gelingt es Catherine Shepherd dabei auch noch gesellschaftliche Themen in den Fokus zu setzen. Ich empfehle den Thriller daher sehr gerne weiter und bewerte ihn mit den vollen fünf von fünf Sternen.


  • Artikelbild-0