Meine Filiale

Der Weizen gedeiht im Süden

Roman

Schulz Erik D.

(10)
eBook
eBook
8,99
8,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Paperback

16,00 €

Accordion öffnen

eBook

ab 8,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Ein Atomkrieg hat das Leben in der nördlichen Hemisphäre vernichtet. In einem hochtechnisierten Bunker in den Schweizer Alpen hoffen 300 Überlebende auf eine Zukunft. Doch Getreidepest und ein soziopathischer Killer nehmen dem Bunker die Lebensgrundlagen. Verzweifelt wagt Dr. Oliver Bertram zusammen mit seiner Tochter und einer kleinen Gruppe die gefährliche Flucht hinaus in den nuklearen Winter. Ihr Ziel ist Afrika, der einzige Ort, an dem menschenwürdiges Leben noch möglich scheint. Eine lange Reise durch einen lebensfeindlichen Kontinent liegt vor ihnen, die die Flüchtlinge nicht ohne Opfer hinter sich bringen können.

Erik Schulz engagiert sich in der Organisation der Internationalen Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges. Seine Expertise für Bunkeranlagen und die Folgen nuklearer Katastrophen sorgt dafür, dass seine Geschichte erschreckend authentisch wirkt.

Erik D. Schulz arbeitet als Allgemeinmediziner und Schriftsteller in Berlin. Besonderen Wert legt er auf realitätsnahe Bezüge mit gründlich recherchierten Fakten, vor allem aber auf Spannung und Unterhaltung durch eine intensive, emotionale Zeichnung seiner Romanfiguren. Schulz ist es ein Anliegen, mit seinem neuen Roman "Der Weizen gedeiht im Süden" auf die zunehmende Gefahr eines Atomkriegs hinzuweisen.

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Nein i
Seitenzahl 411 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 09.03.2020
Sprache Deutsch
EAN 9783862827381
Verlag Acabus Verlag
Dateigröße 1261 KB

Kundenbewertungen

Durchschnitt
10 Bewertungen
Übersicht
9
1
0
0
0

sehr spannend
von einer Kundin/einem Kunden aus München am 27.07.2020
Bewertet: Einband: Paperback

Immer wieder mal brauche ich eine gesunde Portion Postapokalypse oder Dystophie. Auch in Pandemie-Zeiten. Und umso erfreulicher, wenn ein deutschsprachiger Autor sich an dieses Thema wagt. „Der Weizen gedeiht im Süden“ gibt mit seinem Titel wenig Preis, außer, dass dieses Roadmovie – denn ein solches ist es über weite Strecken f... Immer wieder mal brauche ich eine gesunde Portion Postapokalypse oder Dystophie. Auch in Pandemie-Zeiten. Und umso erfreulicher, wenn ein deutschsprachiger Autor sich an dieses Thema wagt. „Der Weizen gedeiht im Süden“ gibt mit seinem Titel wenig Preis, außer, dass dieses Roadmovie – denn ein solches ist es über weite Strecken für mich – endet weit im Süden, nämlich im heutigen Sudan. Aber der Reihe nach. Nach einem Weltkrieg hat eine Gruppe in den Schweizer Bergen in einer Bunkeranlage überlebt. Verschiedene Gründe zwingen eine zehnköpfige Gruppe unterschiedlichster Menschen, sich an die Oberfläche abzusetzen und die Flucht in südliche Gefilde zu wagen, wo alles noch besser und lebenswerter sein soll. Was ein bisschen beginnt wie in Hug Howeys „Silo“ nimmt dann aber eine ganz andere Richtung. Dabei gelingt es dem Autor, Erik D. Schulz, die Spannungsschraube kontinuierlich und glaubwürdig anzuziehen und das auch ohne die großen Action-Szenen sondern auch mit den kleinen menschlichen Dramen, die die Anstrengungen und Entbehrungen der Reise, die Ängste und Wünsche der Protagonisten heraufbeschwören. Ein sehr unterhaltsames und spannendes Buch. Die Sprache ist leicht lesbar und manchmal etwas knapp gehalten aber meistens passt das sehr gut. Und ich mag es, wenn man noch etwas Freiraum für eigene Gedanken bekommt. 4,5 Sterne und eine Leseempfehlung von mir

Kurzweilige Unterhaltung
von Mundolibris aus Frankfurt am Main am 22.07.2020
Bewertet: Einband: Paperback

Eine Welt nach einem Atomkrieg, wo nichts mehr ist so wie es vorher war. In Europa, nein auf der gesamten Nordhalbkugel herrscht Nuklearer Winter. Eisige Temperaturen lassen auch die wenigen Überlebenden wegsterben wie die Fliegen. Einige wenige konnten sich in ein Bunkersystem in den Schweizer Bergen einkaufen. Doch ist das t... Eine Welt nach einem Atomkrieg, wo nichts mehr ist so wie es vorher war. In Europa, nein auf der gesamten Nordhalbkugel herrscht Nuklearer Winter. Eisige Temperaturen lassen auch die wenigen Überlebenden wegsterben wie die Fliegen. Einige wenige konnten sich in ein Bunkersystem in den Schweizer Bergen einkaufen. Doch ist das tatsächlich die Rettung für sie? Was erwartet sie? Sehr spannend von der ersten bis zur letzten Seite, beschreibt der Autor das Leben nach dem Krieg. Eine Gruppe macht sich aus gutem Grund auf den Weg aus dem Bunker heraus. Ihren Weg beschreibt Erik D. Schulz in seiner Geschichte, so spannend dass man es kaum schafft das Buch aus den Händen zu legen. Die Hauptfiguren sind gut beschrieben und wirken echt, leider aber nur die Hauptfiguren aus der Gruppe. Die Nebenfiguren haben leider nicht diese tiefe, da hätte ich mir ein wenig mehr gewünscht. Die Schauplätze waren für mich sehr gut beschrieben, sodass ich gleich ein Bild vor Augen hatte. Es wäre für mich sehr interessant zu sehen, ob und wie es sich umsetzen ließe diese Story als Film zu bringen. Die Spannung ist von Anfang an auf einem sehr hohen Niveau und steigert sich sogar noch auf den letzten Kapiteln. Das ist in meinen Augen wirklich ganz großes Kino. Das Ende kam für mich ein klein wenig zu abrupt, aber da hoffe ich ganz einfach noch auf einen zweiten Band. Dennoch hat mich das Buch wirklich sehr gut unterhalten und ist in der Summe für mich für 4 von 5 Sternen gut, sowie einer Leseempfehlung!

Realistische Zukunftszenarien
von Michael Sterzik aus Wallenhorst am 29.06.2020
Bewertet: Einband: Paperback

Postapokalyptische Untergangsszenarien gibt es in der Literatur viel. Gerade bei den Jugendbüchern und im Genre „Fantasy/Science Fiction“ gibt es dafür unzählige Beispiele. Glaubt man den Wissenschaftlern und den Politologen so steht die Uhr 5 vor 12 – die Gefahr eines Atomkrieges, der die gesamte Welt, oder Kontinente vernichte... Postapokalyptische Untergangsszenarien gibt es in der Literatur viel. Gerade bei den Jugendbüchern und im Genre „Fantasy/Science Fiction“ gibt es dafür unzählige Beispiele. Glaubt man den Wissenschaftlern und den Politologen so steht die Uhr 5 vor 12 – die Gefahr eines Atomkrieges, der die gesamte Welt, oder Kontinente vernichtet nicht so abwegig. Die politischen und wirtschaftlichen Spannungen steigern sich – Großmächte wie die USA, Russland und China befinden sich derzeit sowieso schon in einem „kalten“ Schattenkrieg aus Gründen des Handels, aber auch wegen manipulativen Cyberangriffen, militärischen Drohungen, natürlicher Ressourcen und Verletzungen der Menschenrechte….über das Thema könnte man fast schon endlos referieren. Der vorliegende Roman „Der Weizen gedeiht im Süden“ von dem deutschen Arzt und Autor Dr. Erik D. Schulz erzählt vom Überlebenskampf einer kleinen Gruppe nach einem Atomkrieg, der die nördliche Hemisphäre vernichtet hat. Europa gibt es nicht mehr, und auch der amerikanische Kontinent gilt als verlorenes, verseuchtes Gebiet. Der Fallout – die atomare Strahlung und auch die Zerstörung der Umwelt lässt ein Überleben an der Oberfläche kaum mehr zu. Solche Szenarien kennt man aus der amerikanischen, oder englischen Literatur. Die erzählerische Perspektive von Erik D. Schulz in diesem mir vorliegenden Roman ist originell und vor allem absolut realistisch aufbereitet. Die daraus resultierende Konsequenz spiegelt eine realistische und emotionale atmosphärische Dichte nach sich – die nicht nur beängstigend ist – sondern auch Hochspannung garantiert. Der beginnende Schauplatz ist die Schweiz – ein Bunker, eine Arche in der 300 Menschen eingeschlossen überlebt haben. Bewacht und beschützt von einem privaten Investor versuchen diese Überlebenden auf engsten Raum einen gewissen Alltag zu meistern. Als dem Arzt Dr. Oliver Bertram klar wird, dass das Wasser gefährliche Strahlenwerte aufweist und ein „künstlich“ geschaffenes Weizenfeld aufgrund dieser Vergiftungen verpestet ist, entschließt sich dieser mit einer Gruppe von Elitesoldaten und anderen Familien auszubrechen. Ziel ist der afrikanische Kontinent – auf dem Leben noch möglich sein könnte. „Der Weizen gedeiht im Süden“ überzeugt, da der Autor immer wieder realistisch die zwischenmenschlichen Spannungen einer Gruppe, die feindlichen Umwelteinflüsse und der Kampf ums Überleben gegen andere „Flüchtlinge fantastisch gelungen interpretiert. Erik D. Schulz detaillierter Blick für diesen postapokalyptischen Alptraum ist hochemotional. Die Ängste, die Hoffnungen und Träume der Protagonisten erzählt er mit einer brutalen Ehrlichkeit – die auch endlos sein kann. Es gibt Opfer unter den Flüchtlingen, es zeigen sich dramatische Überlebenskämpfe - der Weg des Stärkeren der töten muss um zu überleben ist inhaltlich perfekt in Szene gesetzt. Medizin – Waffen – Nahrung- Kleidung – die alltäglichen Gegenstände, die es nun nicht mehr gibt lösen Konflikte aus. Der Autor implementiert auch eine gewisse Symbolik. Das gelobte Land – Afrika – in unseren, aktuellen Augen, ein drittes Welt-Land mit Hungersnöten, Krankheiten, Bürgerkriegen nicht ein Land wo Milch und Honig fließen, wird zum Ziel ausgesucht. Diese Idee ist nicht nur originell, sondern auch faktisch intelligent und realistisch gezeigt. Auch die dort spielenden Szenen sind voller dramatischer Elemente. Kommen wir zu den Charakteren. Alles richtig gemacht – eine gute Mischung aus Tätern und Opfern. Sie haben alle etwas gemeinsam – es sind Überlebende und der moralische Kompass, den wir kennen, den gibt es nicht mehr. Der Autor lässt hier eine Realität zu, die überzeugt – die Welt scheint zerstört zu sein, doch noch immer gibt es eine Hilfs- und Opferbereitschaft, noch immer Liebe zu Kindern und Partnern, noch immer eine unbändige Wut, die man nicht immer kanalisieren kann und eine Trauer, zu der man gezwungenermaßen wenig Zeit hat. Es gibt nicht viel zu kritisieren. Gerne hätte ich mehr gewusst über die Entstehung des Konfliktes, der in einen Atomkrieg mündete. Ebenfalls war mir der erste Part im Bunker erzählerisch zu kurz geraten. Persönlich und das traue ich dem Autor inzwischen zu, hätte diese Geschichte ruhig über 420 Seiten hinausgehen können, ohne an Qualität zu verlieren. Schade – denn die Konzeption dieser Idee hätte Platz für eine Trilogie haben können. Fazit „Der Weizen gedeiht in Süden“ ist mit das Beste an postapokalyptischen Endzeiterzählungen, was ich bisher gelesen habe. Eine emotionale Härte – eine ungemein dichte Atmosphärische Spannung – und auch die brillante Charakterzeichnung versprechen eine Unterhaltungsqualität die überzeugt. Erik D. Schulz schriftstellerisches Talent hat sich für meine Begriffe hier offenbart. Das war großartiges, intelligentes Kopfkino. Hochklassig und eines der Bücher, dass man lesen sollte und nicht nur geeignet für den jugendlichen Leser. Die Welt und das Überleben geht uns alle an. Michael Sterzik


  • Artikelbild-0