Meine Filiale

Der Sanddornmörder. Ostfrieslandkrimi

Henriette Honig ermittelt Band 12

Ele Wolff

(6)
eBook
eBook
3,99
3,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Beschreibung

Der letzte Schluck ihres geliebten Sanddornlikörs war tödlich. Wenig später findet man nur noch Camilla Breedes Leiche in ihrem Haus im ostfriesischen Leer. Elsa, die Schwester der Toten, beauftragt die Privatdetektivin Henriette Honig mit der Lösung des Falls. Wer hat die toxische Blausäure unbemerkt in das Lieblingsgetränk des Opfers gemischt? Führt das gewaltige Erbe, das Camilla einen unerwarteten Geldsegen beschert hatte, zum Motiv für die Tat? Oder muss die Detektivin noch viel tiefer graben? Henriette ist sich sicher: Der Sanddornmörder muss aus dem näheren Umfeld des Opfers stammen, denn er kannte Camillas Gewohnheiten ganz genau. Keiner jedoch rechnet damit, dass der Täter nach kurzer Zeit erneut zuschlägt...

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 200 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 15.03.2020
Sprache Deutsch
EAN 9783965861527
Verlag Klarant
Dateigröße 285 KB
Verkaufsrang 3108

Weitere Bände von Henriette Honig ermittelt

mehr

Kundenbewertungen

Durchschnitt
6 Bewertungen
Übersicht
6
0
0
0
0

Charismatisch, spannend und sehr wendungsreich
von Susi Aly am 10.07.2020

Henriette Honig ermittelt in ihrem 12. Fall und das mit Bravour. Camilla Breede wird tot in ihrem Haus aufgefunden. Mord oder steckt etwas ganz anderes dahinter? Ele Wolff hat einen sehr einnehmenden und leichten,aber dennoch sehr fesselnden Schreibstil, wodurch ich diesen Krimi in einem Zug inhaliert habe. Gleich zu Begi... Henriette Honig ermittelt in ihrem 12. Fall und das mit Bravour. Camilla Breede wird tot in ihrem Haus aufgefunden. Mord oder steckt etwas ganz anderes dahinter? Ele Wolff hat einen sehr einnehmenden und leichten,aber dennoch sehr fesselnden Schreibstil, wodurch ich diesen Krimi in einem Zug inhaliert habe. Gleich zu Beginn lernt man das Opfer kennen und erblickt dabei viel Resignation und Einsamkeit. Was die Traurigkeit dahinter aufzeigt und die Stimmung merklich niederdrückt. Das Ganze nimmt einfach mit. Als sie kurz darauf stirbt, liegt klar auf der Hand, wer hinter allem steckt. Doch tatsächlich ist es überhaupt nicht so einfach, sondern viel verworrener und mysteriöser als man denken würde. Man lernt auch die Nebencharaktere sehr gut kennen, so dass man sich wirklich in sie hineinversetzen kann und sich ein schlüssiges Bild ergibt. Dabei wird schnell ersichtlich, dass hier mehr Schein als Sein vorliegt. Ich kann nicht sagen, dass mir jemand unsympathisch gewesen wäre. Denn das war es in keinster Weise. Sie brillieren mit Authentizität und Ausdruckskraft. Verfügen über Ecken und Kanten, die sie verletzlicher und einfach greifbarer machen. Einige lernt man besser, als andere kennen. Was den gesamten Fall aber nicht unbedingt einfacher macht. Der Fall entwickelt eine Vielfalt und Komplexität, die selbst mich sprachlos gemacht hat. Hier herrscht so viel Traurigkeit und Wut. Die Hilflosigkeit des Ganzen ist zum greifen nah. Durch Henriettes charismatische Art, wird es immer wieder aufgelockert. Besonders gelungen fand ich Elsa. Weil man ganz besonders mit ihr sehr viel Zeit verbringt und letztendlich auch gerade dadurch zu ihr eine tiefere Bindung aufbaut als zu anderen. Es geht hier um Vergangenheit und Schuld. Geheimnisse, die alles zerstören können und die Dunkelheit ans Licht zerrt. Ich war ziemlich verblüfft, was hier zutage kam. Die Wahrheit dahinter hat mich erschüttert, weil es nicht nur sehr tragisch und dramatisch ist und unter die Haut geht. Sondern auch, weil ich niemals damit gerechnet hätte. Denn längst geht es nicht mehr nur um Camillas Tod. Denn dabei bleibt es in keinster Weise. Schuld verjährt nicht und gerade durch diese Komplexität, erreicht der Fall eine völlig neue Dimension. Die Hintergründe wurden hier sehr gut ausgebaut und schlüssig hervorgebracht, wodurch sich alles immer mehr manifestiert. Die Autorin baut hier Wendungen ein, die ich definitiv nicht erwartet habe. Dadurch entwickelt es ein Eigenleben und man betrachtet es aus völlig neuen Blickwinkeln. Letztendlich ein richtig guter Ostfrieslandkrimi, der überrascht, mit Tragik und Dramatik punktet und menschlich gesehen, sehr nahe geht. Es ist nicht unbedingt rasant, vielmehr ist die Spannung unterschwellig spürbar. Hier wird hingegen mit psychologischem Feingefühl gepunktet und dadurch einfach noch mehr Tragik erreicht. Fazit: Henriette Honig ermittelt in ihrem 12.Fall. Mord oder reichen die Spuren viel weiter? Ele Wolff hat hier einen komplexen und vielfältigen Ostfrieslandkrimi geschaffen, der vor Augen führt, dass die Wahrheit einen immer einholt. Vergangenheit und Gegenwart. Schuld und Resignation. Ein richtig guter Ostfrieslandkrimi, der überrascht, mit Tragik und Dramatik punktet und menschlich gesehen, sehr nahe geht

Spannender Krimi mit überraschender Aufklärung
von janaka aus Büdelsdorf am 06.05.2020

*Klappentext (Übernommen)* Der letzte Schluck ihres geliebten Sanddornlikörs war tödlich. Wenig später findet man nur noch Camilla Breedes Leiche in ihrem Haus im ostfriesischen Leer. Elsa, die Schwester der Toten, beauftragt die Privatdetektivin Henriette Honig mit der Lösung des Falls. Wer hat die toxische Blausäure unbemerkt... *Klappentext (Übernommen)* Der letzte Schluck ihres geliebten Sanddornlikörs war tödlich. Wenig später findet man nur noch Camilla Breedes Leiche in ihrem Haus im ostfriesischen Leer. Elsa, die Schwester der Toten, beauftragt die Privatdetektivin Henriette Honig mit der Lösung des Falls. Wer hat die toxische Blausäure unbemerkt in das Lieblingsgetränk des Opfers gemischt? Führt das gewaltige Erbe, das Camilla einen unerwarteten Geldsegen beschert hatte, zum Motiv für die Tat? Oder muss die Detektivin noch viel tiefer graben? Henriette ist sich sicher: Der Sanddornmörder muss aus dem näheren Umfeld des Opfers stammen, denn er kannte Camillas Gewohnheiten ganz genau. Keiner jedoch rechnet damit, dass der Täter nach kurzer Zeit erneut zuschlägt … *Meine Meinung* "Der Sanddornmörder" von Ele Wolff ist bereits der 12. Fall mit der sympathischen Privatdetektivin Henriette Honig. Ich mag den Schreibstil von Ele Wolff, er ist fesselnd und gut zu lesen, sie bringt die Tatsachen schnell auf den Punkt. Gleich zu Anfang wird eine Spannung aufgebaut, die bis zum Schluss erhalten bleibt. Die Auflösung hat mich sehr überrascht. Das Wiedersehen mit altbekannten Gesichtern hat mir viel Spaß gemacht. Henriette Honig ist eine taffe Frau, die mit beiden Beinen im Leben steht. Mir ist sie sehr sympathisch, genauso wie ihre Nicht Jantje. Zusammen sind die beiden ein richtig gutes Team. *Fazit* Dieser Ostfrieslandkrimi vereint Spannung mit sympathischen Ermittlern. Gerne spreche ich hier eine klare Leseempfehlung aus und vergebe 5 Sterne.

Leichter Krimi
von kointas Hobbyecke aus Bad Segeberg am 05.04.2020

Ein leichter Krimi, sehr gut zu lesen, ein Buch was man in die Hand nimmt und erst wieder zuklappt, wenn es zu Ende ist. Die Autorin bleibt immer bei Ihrem Fall und umschreibt nicht ihr Umfeld, was ich super finde. Es ist eine gewisse Spannung in dem Buch und gegen Ende auch Überraschungen. Alles in allen ein gelungener Krimi.


  • Artikelbild-0