Meine Filiale

Das Buch eines Sommers

Werde, der du bist

Bas Kast

(16)
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
22,00
22,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

22,00 €

Accordion öffnen
  • Das Buch eines Sommers

    Diogenes

    Sofort lieferbar

    22,00 €

    Diogenes

eBook (ePUB)

18,99 €

Accordion öffnen
  • Das Buch eines Sommers

    ePUB (Diogenes)

    Erscheint demnächst (Neuerscheinung)

    18,99 €

    ePUB (Diogenes)

Hörbuch (CD)

21,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

15,95 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Im Sommer seines Lebens hat Nicolas einen Traum. Er will Schriftsteller werden wie sein Onkel. Dann kommt das Leben dazwischen und die Firma seines Vaters, Verantwortung, Termine und lauter Zwänge. Als sein Onkel stirbt, verliert Nicolas den einzigen Menschen, der an ihn geglaubt hat. Doch überraschend findet er am unwahrscheinlichsten Ort den Schlüssel, der ihm hilft, zu dem zu werden, der er wirklich ist.

Bas Kast, geboren 1973 in Landau / Pfalz, wollte Hirnforscher werden oder zumindest etwas Vernünftiges tun, wandte sich dann aber dem Schreiben zu. Er ging in Utrecht, München und Kalifornien zur Schule, studierte Psychologie und Biologie in Konstanz, Bochum und am MIT in Boston. In seinen Büchern versucht Kast, große Menschheitsthemen wie Liebe, Intuition und Kreativität mit Hilfe wissenschaftlicher Erkenntnisse neu zu beleuchten. Er lebt mit seiner Familie in Rottendorf bei Würzburg.  

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 240
Erscheinungsdatum 23.09.2020
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-257-07150-4
Verlag Diogenes
Maße (L/B) 18,4/11,6 cm
Auflage 1
Verkaufsrang 300

Buchhändler-Empfehlungen

Ein Buch zum Verschenken!

Verena Milde, Thalia-Buchhandlung Celle

Eine wundervolle, philosophische Erzählung. Mit kleinen Geschichten, Lebensweisheiten, Märchen und „Quatschgeschichten“ rüttelt uns der Autor wach. Erkenne wer du bist, gehe deinen Weg und sei achtsam!!! Bas Kast erzählt von Nicolas und seiner Familie, von Träumen, von Liebe, Verantwortung und der Endlichkeit des Lebens. Der Roman ist leicht und humorvoll geschrieben. Ein Buch, das ich gern ein zweites Mal lesen werden.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
16 Bewertungen
Übersicht
10
3
3
0
0

"Wer bin ich und was mache ich hier?"
von JessSoul aus Bad Lauterberg am 19.09.2020

Nicolas hat schon als junger Mensch seinen Onkel Valentin, einen berühmten Schriftsteller, bewundert und sich ihm nahe gefühlt, näher manchmal als seinem eigenen Vater. Nach dem Abitur verbringt er einen prägenden Sommer in dessen Villa, in dem sich die Beziehung der beiden intensiviert und Nicolas nicht nur so einige Weisheiten... Nicolas hat schon als junger Mensch seinen Onkel Valentin, einen berühmten Schriftsteller, bewundert und sich ihm nahe gefühlt, näher manchmal als seinem eigenen Vater. Nach dem Abitur verbringt er einen prägenden Sommer in dessen Villa, in dem sich die Beziehung der beiden intensiviert und Nicolas nicht nur so einige Weisheiten für sein späteres Leben lernt, sondern auch der Wunsch in ihm heranreift, selbst eines Tages ein Schriftsteller zu werden - einer, der genau so viel Sprezzatura hat, wie Onkel Valentin. Doch wie es im Leben so ist, kommt dann nicht nur irgendwas, sondern irgendwie alles dazwischen. Als Valentin stirbt, verbringt Nicolas, heute gestresster Geschäftsführer der Firma seines Vaters, einige Zeit mit seiner vernachlässigten Frau und seinem kleinen Sohn in Valentins Villa. Und auch wenn der Tod seines Onkels ein großer Verlust für ihn ist, erhält er dadurch und durch die Zeit in der Villa eine gewinnbringende Erkenntnis... Bas Kasts "Das Buch eines Sommers" war für mich ein sehr kurzweiliges Lesevergnügen und ich kann Nicolas' Verlust sehr gut nachfühlen, denn auch mich hatte der philosophische, lebensfreudige und entspannte Onkel Valentin von Anfang an in den Bann gezogen. Durch die Zeit in der Villa ist dieser aber auch im weiteren Verlauf der Geschichte präsent und es ist schön zu lesen, wie Nicolas sich von dessen Art auch nach dem Tod noch beeinflussen und lenken lässt und so eine neue Möglichkeit, das Leben zu leben, für sich entdeckt. Da in diesem Buch die existenzielle Frage "Wer bin ich und was mache ich hier?" ;-) gestellt wird, ist es natürlich auch ein kleiner Anstupser, vielleicht mal über den eigenen Weg und das eigene Dasein nachzudenken. Und da gibt es definitiv unangenehmere Denkanstöße! Klare Empfehlung also und mal wieder eine Punktlandung von Diogenes!

Werde, der du bist
von einer Kundin/einem Kunden aus Dinklage am 18.09.2020

Nicolas möchte Schriftsteller werden, doch dann kommt das Leben dazwischen. Er übernimmt die Fima seine Vaters, gründet eine Familie. Als sein Onkel Valentin stirbt, verliert er den einzigen Menschen, der je an ihn geglaubt hat. Als er dann im Haus seines Onkles mit der Familie über den Sommer unterkommt, eigentlich weil er ver... Nicolas möchte Schriftsteller werden, doch dann kommt das Leben dazwischen. Er übernimmt die Fima seine Vaters, gründet eine Familie. Als sein Onkel Valentin stirbt, verliert er den einzigen Menschen, der je an ihn geglaubt hat. Als er dann im Haus seines Onkles mit der Familie über den Sommer unterkommt, eigentlich weil er verkaufen möchte, findet er, am wohl unwahrscheinlichsten Ort, den Schlüssel zu seinem Leben, zu dem Menschen, der er wirklich ist. Meine Meinung: Das Buch ist schon recht kurz gehalten, dennoch hat es sich an einigen Stellen ein bisschen gezogen. Hier und da war ich nicht ganz einverstanden mit dem Hergang der Geschichte und manchesmal bekam ich Informationen, die ich nicht gebraucht hätte. Aber der Schreibstil ist super, man ist sofort im Buch drin und ich hatte auch direkt Bilder vor Augen. Es wird ein Thema behandelt, welches uns wohl alle betrifft. Wer sind wir wirklich? Und tun wir alles dafür um die Person zu sein, die wird sind? Ich für meinen Teil kam wirklich ins Grübeln und musste feststellen, dass ich Angst davor habe meine Träume anzugehen und sie zu verwirklichen. Ähnlich wie Nicolas. Wir verlieren uns im Alltag und vergessen uns dabei und die Menschen die uns wichtig sind, Und ehe man es versieht, ist das Leben vorbei. Ich werde jetzt versuchen mich an meine Ziele und Träume zu halten. Veränderung in mein Leben hinein zu bringen und mehr darauf achten wer ich bin. Für jeden Menschen, der, ählich wie Nicolas, nicht in sich selbst ruht, ist dieses Buch ganz bestimmt genauso eine Inspriration wie für mich.

Ein Sommer...und viele Sommer später
von einer Kundin/einem Kunden aus Edemissen am 18.09.2020

Ich mag die Cover, die im Diogenes Verlag verwendet werden, sehr gern. Zum einen weiß ich sofort, um welchen Verlag es sich handelt, zum anderen passen diese Cover auch zum Inhalt. Und das ist bei "Das Buch eines Sommer" ebenfalls so. Wenn das Bild auch eigentlich "The Arrival of Spring in Woldgate" betitelt ist, so sieht es doc... Ich mag die Cover, die im Diogenes Verlag verwendet werden, sehr gern. Zum einen weiß ich sofort, um welchen Verlag es sich handelt, zum anderen passen diese Cover auch zum Inhalt. Und das ist bei "Das Buch eines Sommer" ebenfalls so. Wenn das Bild auch eigentlich "The Arrival of Spring in Woldgate" betitelt ist, so sieht es doch wie Sommer aus. Von Bas Kast habe ich bisher noch nichts gelesen. So war ich auf diesen Roman gespannt, denn schon der Klappentext macht neugierig. "Das Leben, das zu uns passt und uns erfüllt." Ja, wer kann schon sagen, dass er genau das Leben lebt, das erfüllt und glücklich macht? Bas Kast schreibt aus der Sicht des Workaholic Nicolas, der in die Fußstapfen seines Vaters getreten ist und somit ein Pharmaunternehmen leitet, das sich vor allem einem Mittel gegen die Alterung verschrieben hat. Durch diese Ich-Form fühlt man sich sehr schnell in das Buch hinein gezogen und spürt den Druck und den Stress, der auf dem Protagonisten lastet. Dadurch ist die Geschichte auch kurzweilig und unterhaltsam. Gefallen hat mir der in den Rückblenden vorgestellte Onkel Valentin. Er ist sympathisch und hat sicher am ehesten ein Leben geführt, das zu ihm passt. Ich lese nicht so gern philosophische Erläuterungen zum Leben oder gar Sachbücher, die mir nahe bringen möchten, wie ich Achtsamkeit und Selbstfindung erleben soll. Und das habe ich hier ebenfalls haben wollen und auch nicht bekommen. Für mich eben gut so, andere vermissen dann möglicherweise Tiefgang in dieser Richtung. So ist "Das Buch eines Sommers" eine sommerliche Geschichte, die gut unterhält und nicht zu schwer in Kopf und Magen liegt.


  • Artikelbild-0