Klaras Schweigen

Roman

Bettina Storks

(60)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
12,99
12,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

12,99 €

Accordion öffnen
  • Klaras Schweigen

    Diana

    Sofort lieferbar

    12,99 €

    Diana

eBook (ePUB)

9,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Freiburg im Breisgau, 2018: Nach einem Schlaganfall spricht Miriams hochbetagte Großmutter plötzlich französische Worte – eine Sprache, die sie angeblich nie gelernt hat. Miriam erkennt schnell, dass Klara weit mehr verbirgt, doch alle Nachfragen finden kein Gehör. Was genau passierte im Leben ihrer Großmutter? Warum verließ sie Freiburg und ging im Dezember 1949 überstürzt nach Konstanz? Miriams Suche nach Antworten führt sie bis in die Bretagne, immer auf der Spur eines jahrzehntelang gehüteten Familiengeheimnisses …

»Bettina Storks fesselt mit ihrer Geschichte den Leser, packt ihn und nimmt ihn mit.«

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 400
Erscheinungsdatum 08.03.2021
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-453-36047-1
Verlag Diana
Maße (L/B/H) 20,4/13,5/3,7 cm
Gewicht 502 g
Verkaufsrang 4585

Buchhändler-Empfehlungen

Wundervolle emotionale und tiefgründige Familiengeschichte

Annett Sternberg, Thalia-Buchhandlung Ahrensfelde

„Klaras Schweigen“ ist der neuste Roman von Bettina Storks. Diese tragische und gefühlvolle Familiengeschichte konnte mich wirklich sehr begeistern. 2018, als Miriams geliebte Großmutter Klara nach einem Schlaganfall nach langer Zeit endlich wieder zu sprechen beginnt, ist die Verwunderung groß. Die ersten Worte der alten Dame sind auf französisch. Nie hat die Großmutter vorher eine Fremdsprache gesprochen. Von ihrer Tante Lotte erfährt Miriam, dass ihre Großmutter nach dem Krieg in einem französischen Lebensmittelgeschäft gearbeitet hat. Dort hatte Klara einen jungen Franzosen kennengelernt und sich unsterblich verliebt. Ansonsten hält sich Lotte recht bedeckt, aber Miriam merkt schnell, da ist noch mehr. Was ist damals aber geschehen? Was wurde ihr all die Jahre verheimlicht? Miriam will es herausfinden ... Dieser Roman spielt in zwei Zeitebenen. In der ersten Zeitebene liest man von Miriams spannenden und hartnäckigen Nachforschungen. Die zweite Zeitenende ist Reise in die Vergangenheit und beschreibt die damaligen Geschehnisse und das ergreifende Schicksal Klaras. Trotz vieler schlimmer Schicksalsschläge, ist Klara eine wahnsinnig starke Frau. Sie hatte es so schwer in ihrem Leben und hat so viel verloren, trotzdem war sie immer ein großer Halt für ihre Enkeltochter Miriam. Auch Klara muss sich noch einmal mit ihrer Vergangenheit auseinander setzen, als Miriam mit ihren Recherchen beginnt und viel Verdrängtes wird wieder aufgewühlt. Bettina Storks hat es geschafft, mich mit ihrem Roman total zu fesseln und wenn man denkt, da kann ja eigentlich nicht mehr so viel kommen, dann legt sie noch eine Schippe drauf. „Klaras Schweigen“ ist ein wundervoller und tiefgründiger Roman über Geheimnisse, Lügen,Liebe, Verlust und Missgunst. Ich habe die ganze Zeit mitgezittert und mitgehofft.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
60 Bewertungen
Übersicht
53
6
1
0
0

Eintauchen und Kopfkino an
von Pixie Bastet aus Felsberg am 18.06.2021

....sehr schöner Roman, ich habe ihn gelesen und als Hörbuch gehört. Die Geschichte ist spannend und berührend, reicht aber für mich nicht an mein Lieblingsbuch von Bettina Storks "Das Haus am Himmelsrand" heran. Der Schreibstil ist wie immer flüssig, nichts stört den Lesefluss. Die Autorin hat eine wunderbare Art Geschichten ... ....sehr schöner Roman, ich habe ihn gelesen und als Hörbuch gehört. Die Geschichte ist spannend und berührend, reicht aber für mich nicht an mein Lieblingsbuch von Bettina Storks "Das Haus am Himmelsrand" heran. Der Schreibstil ist wie immer flüssig, nichts stört den Lesefluss. Die Autorin hat eine wunderbare Art Geschichten zu erzählen, die Charaktere und Orte bildlich entstehen und den Leser völlig in die Geschichte eintauchen lässt. In diesem Roman blieben die Charaktere ein wenig blasser und die Geschichte vorhersehbarer als in anderen Romanen von ihr. Trotzdem eine wunderschöne Geschichte und für Leser die Romane lieben, die auf mehreren Zeitebenen spielen unbedingt zu empfehlen

Berührend und fesselnd!
von einer Kundin/einem Kunden am 29.05.2021

„Klaras Schweigen“ von Bettina Storks hat mir sehr gut gefallen! Eine packende, emotionale Geschichte auf zwei Zeitebenen! Für alle Fans von großen Familiengeheimnissen! Der Schreibstil der Autorin ist angenehm und flüssig. Die Kapitel handeln abwechselnd in der Gegenwart und der Vergangenheit. Dadurch bleibt es schön abwechs... „Klaras Schweigen“ von Bettina Storks hat mir sehr gut gefallen! Eine packende, emotionale Geschichte auf zwei Zeitebenen! Für alle Fans von großen Familiengeheimnissen! Der Schreibstil der Autorin ist angenehm und flüssig. Die Kapitel handeln abwechselnd in der Gegenwart und der Vergangenheit. Dadurch bleibt es schön abwechslungsreich und man möchte sofort weiterlesen. Die Länge des Romans ist angenehm. Die Handlung hat mich von Anfang bis zum Ende gefesselt! Miriam ist eine sehr sympathische Protagonistin. Ich konnte mich gut in sie hineinversetzen. Auch Klaras Schicksal hat mich sehr berührt! Es war geschichtlich interessant mehr über diese Phase der deutsch-französischen Nachkriegszeit zu lernen. Fazit: Obwohl ich viele Romane dieser Art lese, hat diese Geschichte Wiedererkennungswert! Ich kann den Roman sehr empfehlen! Berührend und packend!

Bonjour, Mademoiselle!
von einer Kundin/einem Kunden am 25.05.2021

Inhaltsangabe zu "Klaras Schweigen" Freiburg im Breisgau, 2018: Nach einem Schlaganfall spricht Miriams hochbetagte Großmutter plötzlich französische Worte – eine Sprache, die sie angeblich nie gelernt hat. Miriam erkennt schnell, dass Klara weit mehr verbirgt, doch alle Nachfragen finden kein Gehör. Was genau passierte im Lebe... Inhaltsangabe zu "Klaras Schweigen" Freiburg im Breisgau, 2018: Nach einem Schlaganfall spricht Miriams hochbetagte Großmutter plötzlich französische Worte – eine Sprache, die sie angeblich nie gelernt hat. Miriam erkennt schnell, dass Klara weit mehr verbirgt, doch alle Nachfragen finden kein Gehör. Was genau passierte im Leben ihrer Großmutter? Warum verließ sie Freiburg und ging im Dezember 1949 überstürzt nach Konstanz? Miriams Suche nach Antworten führt sie bis in die Bretagne, immer auf der Spur eines jahrzehntelang gehüteten Familiengeheimnisses … Ich halte ein Buch mit wunderschönem Cover, das die Protagonistin Klara zeigt, in Händen. Die Geschichte wird in zwei Zeitebenen, deren Handlung in Freiburg 2018 beginnt und bis ins Jahr 1944 zurückreicht, erzählt. Sehr angenehm fand ich die ansprechende Druckschrift und die Überschriften der Kapitel, die jeweils die Namen der beiden Protagonistinnen, nämlich Klara in der Vergangenheit (und Gegenwart) und ihrer Enkelin Miriam in der Gegenwart, tragen. Somit wurde die Verknüpfung von beiden Zeitsträngen für den Leser harmonisch dargestellt. Der Schreibstil der Autorin Bettina Storks ist flüssig, berührend und niemals langweilig. Klara ist eine sympathische, starke Frau, der es gelingt, trotz ihres lieblosen Vaters und dem Verlust ihrer großen Liebe nach vorne zu schauen. Sie absolviert in Konstanz eine Schneiderlehre und kann Jahre später sogar ein eigenes Geschäft eröffnen. Da ich vor wenigen Jahren ein paar Tage in Konstanz verbracht habe, kann ich mir die Schilderungen der Autorin von diesem schönen Ort, besonders gut vorstellen. Dieser Roman handelt nicht nur von Liebe, sondern auch von der französischen Besatzung und deren Auswirkung auf die deutsche Bevölkerung, sowie von echter, tiefer Freundschaft. Schmunzeln musste ich über die Redensart von Klaras Mutter : „Möchtest du, dass du AUSGERICHTET wirst? Das Gerede der Leute ist nicht aufzuhalten.“ (Zitat: Seite 79). Klaras Mutter hatte diese Redensart vom Kaiserstuhl mitgebracht. Ich kenne diese auch aus meiner Jugend. Auch in Österreich möchte man nicht ausgerichtet werden . Die Beschreibungen der Autorin von Klara als Schlaganfallpatientin sind sehr einfühlsam und echt beschrieben, denn die selben Maßnahmen zur Verbesserung dieser Situation, habe ich auch bei meiner Schwiegermutter erlebt. Am Ende der Geschichte gibt es ein interessantes Interview mit einer Konstanzer Zeitzeugin. Einzig und allein, dass sich Miriam über gewisse ans Tageslicht kommende Handlungen ihres Urgroßvaters so sehr aufregt, dass sie sich tagelang zurückzieht, kann ich nicht ganz nachvollziehen. Ich habe das Buch sehr gerne gelesen, empfehle es unbedingt weiter und freue mich schon aufs Lesen weiterer Bücher dieser tollen Autorin.


  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1
  • Artikelbild-2
  • Artikelbild-3