Das Kaffeehaus - Bewegte Jahre

Roman - Die Kaffeehaus-Saga 1

Die Kaffeehaus-Saga Band 1

Marie Lacrosse

(42)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
15,00
15,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

15,00 €

Accordion öffnen
  • Das Kaffeehaus - Bewegte Jahre

    Goldmann

    Sofort lieferbar

    15,00 €

    Goldmann

eBook (ePUB)

9,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Wien in den 1880er-Jahren: Die junge Sophie von Werdenfels flüchtet aus der tristen Atmosphäre ihres Elternhauses so oft wie möglich in die Pracht des Kaffeehauses ihres bürgerlichen Onkels. Dort lernt sie Richard von Löwenstein kennen, einen persönlichen Freund des Kronprinzen Rudolf. Während sich die beiden verlieben, schwärmt Sophies beste Freundin Mary für den verheirateten Kronprinzen. Ungeachtet aller Warnungen Sophies, lässt sich Mary sogar auf eine Affäre mit Rudolf ein. Und niemand ahnt, dass dadurch das Kaiserreich in seinen Grundfesten erschüttert wird …

»Ein beeindruckender und exakt recherchierter Roman rund um die Habsburger. Ein Lesehighlight welches einen Teil 2 herbeisehnen lässt.«

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 736
Erscheinungsdatum 28.09.2020
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-442-20597-4
Verlag Goldmann
Maße (L/B/H) 20,5/13,5/5,3 cm
Gewicht 714 g
Verkaufsrang 2384

Weitere Bände von Die Kaffeehaus-Saga

Buchhändler-Empfehlungen

Das Kaffeehaus - Bewegte Jahre

M. Goldmann, Thalia-Buchhandlung Hamm

Das Kaffeehaus - Bewegte Jahre : ist eine Bewegende Geschichte die in Wien zur Zeit von Kaiser Franz- Josef und der Kaiserin Sissi handelt. eine Familientragödie die nicht nur das Kaiserhaus sondern auch der Hochgestellten Herrschaften gilt.

Hannelore Wolter, Thalia-Buchhandlung Erlangen

Statt Wein diesmal Kaffee, wieder der Auftakt zu einer Trilogie, die in bester Manier unterhält. Vielleicht mit einer Kaffeespezialität.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
42 Bewertungen
Übersicht
31
7
2
0
2

Beeindruckender historischer Roman
von einer Kundin/einem Kunden aus Glauchau am 01.05.2021

„...Sechs hauchdünne Biskuitböden wurden mit köstlicher Mokkabuttercreme bestrichen und übereinandergelegt. Der letzte Boden wurde, genauso wie die gesamte Torte, zusätzlich mit einer Marzipanschicht überzogen, die mit Kakaopulver hellbraun gefärbt und geschmacklich verfeinert war. Verziert wurde das Werk zunächst mit Mokkabohne... „...Sechs hauchdünne Biskuitböden wurden mit köstlicher Mokkabuttercreme bestrichen und übereinandergelegt. Der letzte Boden wurde, genauso wie die gesamte Torte, zusätzlich mit einer Marzipanschicht überzogen, die mit Kakaopulver hellbraun gefärbt und geschmacklich verfeinert war. Verziert wurde das Werk zunächst mit Mokkabohnen aus Bitterschokolade, Mandeln und Tupfern aus Schlagobers...“ So wurde die ursprüngliche Princess-Torte im Café Princessin Wien von Stephan Danzer, dem Besitzer, hergestellt. Mittlerweile wurde sie verfeinert und nennt sich nun Mokkaprinzentorte. Das Rezept befindet sich in der ersten Umschlagseite. Die Geschichte beginnt im Jahre 1879. Sophie von Werdenfels ist die Nichte von Stephan. Sie liebt das Café ihres Onkels und ist gern selbst in der Backstube tätig. Nach dem Tod ihres Vaters aber ändert sich ihr Leben grundlegend. Ihre Mutter heiratet erneut, allerdings unter ihrem Stand. Das lässt sie der Wiener Adel spüren. Gleichzeitig ist der Stiefvater dagegen, das sich Sophie im Café aufhält. Die Autorin hat einen fesselnden historischen Roman geschrieben. In jeder Zeile ist spürbar, welch umfangreiche Recherche dem vorausgegangen sein muss. Sophie ist befreundet mit Komtess Marie von Vetsera, genannt Mary. Die schwärmt schon als junges Mädchen vom Kronprinzen Rudolf. Im Café lernt Sophie Richard von Löwenstein, einen Vertrauten des Kronprinzen, kennen. Der Schriftstil lässt sich angenehm lesen. Auf vielen Seiten wird vor mir das Leben in der Kaiserstadt Wien aufgeblättert. Schnell wird deutlich, dass das Hofleben einer Schlangengrube gleicht. Wer sich einen Fehler erlaubt, wird geschnitten. Es gibt eine strikte Rangordnung, über die sich kaum jemand hinwegsetzen darf. Manche Privilegien sind nur dem Hochadel zugänglich. Selbst zu den Bällen und im Wiener Hoftheater gibt es eine genau vorgeschriebene Kleiderordnung. Deutlich dargestellt wird die Entwicklung des Kronprinzen. Seine neuen Idee stoßen beim Kaiser auf taube Ohren. Verzweifelt kämpft er um die Anerkennung durch seine Eltern. Seine Mutter aber hat nur Augen für die jüngere Schwester. „...Rudolf beobachtete die Szene mit einem gefrorenen Lächeln auf den Lippen. Innerlich fühlte er sich wie erstarrt. Vor Enttäuschung und Eifersucht konnte er keinen klaren Gedanken fassen...“ Noch heftiger trifft es ihn, wenn ihn der Vater überwachen lässt oder öffentlich brüskiert. Er flüchtet sich in die Arme seiner Geliebten. Auch sein körperlicher Verfall wird exakt von Richard bei ihren Begegnungen beschrieben. Gerade die Gespräche zwischen den beiden, die für mich zu den stilistischen Höhepunkten des Buches gehören, offenbaren die innere Zerrissenheit und Unzufriedenheit des Kronprinzen. Schon bald äußert er erste Selbstmordgedanken: „...“Ich weiß, wies ehr du unter den aktuellen Verhältnissen leidest und wie unglücklich du bist. Doch ich erkenne dich trotzdem kaum wieder. Du hast dich über alle Maßen verändert!“ „Das mag sein Richard. Aber ich kann dich beruhigen. Lange werdet ihr mich nicht mehr ertragen müssen.“...“ Natürlich werden auch politische Fragen behandelt. Während die Ungarn mehr Selbstständigkeit wollen, macht sich in Wien eine Strömung breit, die für den Anschluss des deutschsprachigen Österreichs an Deutschland plädiert. So fällt auch durch zunehmenden Antisemitismus auf. Als es der 17jährigen Mary gelingt, Zugang zum Kronprinzen zu bekommen, ist der Tag der Katastrophe nicht mehr fern. Mehrere Karten zu Beginn, ein Personenverzeichnis, ein inhaltsreiches Nachwort, das Fiktion und Realität trennt und ein Glossar ergänzen das Buch. Die Geschichte hat mir ausgezeichnet gefallen. Die Autorin versteht es, die Spannung hochzuhalten und trotzdem Raum für die Kleinigkeiten des Lebens im historischen Kontext zu lassen. Dazu gehören nicht zuletzt die Beschreibungen mancher Köstlichkeiten im Café Princess. Mit hungrigen Magen das Buch zu lesen, ist keine gute Idee!

Ich habe aufgehört zu lesen
von einer Kundin/einem Kunden aus Delmenhorst am 22.03.2021

Nachdem ich vom Weingut so begeistert war, bin ich von diesem Buch enttäuscht. Habe mich über die ersten 100 Seiten gequält, dachte es muss ja mal besser werden. Habe ungefähr bis zur Hälfte gelesen, aber nichts hat mich gefesselt an diesem Buch. Es kommt höchst selten vor, dass ich ein Buch nicht zu Ende lese, doch dieses zu le... Nachdem ich vom Weingut so begeistert war, bin ich von diesem Buch enttäuscht. Habe mich über die ersten 100 Seiten gequält, dachte es muss ja mal besser werden. Habe ungefähr bis zur Hälfte gelesen, aber nichts hat mich gefesselt an diesem Buch. Es kommt höchst selten vor, dass ich ein Buch nicht zu Ende lese, doch dieses zu lesen ist kein Zeitvertreib sondern Zeitverschwendung.

Historischer Auftakt
von friederickes Bücherblog aus Berlin am 02.03.2021

Das Cover: Das Cover ist ein absoluter Hingucker. Die Farben, das Porträt und die gesamte Atmosphäre der Abbildung laden ein, das Buch unbedingt kennenlernen zu wollen. Eine ganz besondere Buchpräsentation. Die Geschichte: Die Erzählung führt uns ins Jahr 1880 zur Zeit der k. u. k. Monarchie nach Wien. Sophie von Werdenfels ... Das Cover: Das Cover ist ein absoluter Hingucker. Die Farben, das Porträt und die gesamte Atmosphäre der Abbildung laden ein, das Buch unbedingt kennenlernen zu wollen. Eine ganz besondere Buchpräsentation. Die Geschichte: Die Erzählung führt uns ins Jahr 1880 zur Zeit der k. u. k. Monarchie nach Wien. Sophie von Werdenfels verbringt viel Zeit im Kaffeehaus ihres bürgerlichen Onkels, denn das Leben mit ihrem Stiefvater ist nicht sehr harmonisch. Da lernt sie auch Richard von Löwenstein kennen, der mit Kronprinz Rudolf befreundet ist. Sophies Freundin Mary schwärmt für den Kronprinzen und lässt sich trotz Sophies eindringlichen Warnungen auf eine Affäre mit Rudolf ein. Das Drama im Kaiserreich nimmt seinen Lauf. Meine Meinung: Ich musste mich mit viel Arbeit und Mühe in diese opulente Geschichte mit ihren zahlreichen Figuren hineinarbeiten, weil mir eigentlich der Adel mit seinen vielen Verflechtungen untereinander, und die zahlreichen Spielregeln im Leben der Erlauchten nicht besonders ansprechen. Hinzu kam, dass ich mich vom Titel habe leiten lassen und auf den Schwerpunkt „Kaffeehaus“ gewartet habe. Aber ich kenne einige Bücher der Autorin und wusste, dass ich Geduld haben musste. Und so war es auch. Mit zunehmender Seitenzahl lernte ich die Protagonisten kennen, die sich selbst, ihr Leben und Leiden immer mehr ausbreiteten und mich teilhaben ließen. Voller Spannung, zahlreichen Perspektivwechseln und vieler Geschehnisse durfte ich abtauchen und an die exzellent beschriebenen Schauplätze mitreisen. Diese erste Band hatte Kronprinz Rudolf im Mittelpunkt stehen. Wie von Marie Lacrosse gewohnt, ist die Zeitgeschichte extrem gut eingearbeitet. Speziell in diesem Fall hat die Autorin das Leben des Kronprinzen, die Beziehung zu seinen Eltern, seine Affären bis ins kleinste Detail verwoben und verbunden. Ich ziehe nicht nur den Hut, sondern verbeuge mich tief vor so einem enormen Rechercheaufwand, der erforderlich ist, um diese Geschichte so wachsen lassen zu können, wie sie sich präsentiert. Selbst die Sprache der Zeit und gelegentlicher Wiener Dialektik unterstreicht an den richtigen Stellen das Gesamtkonzept. Große Freude empfand ich über die kurze Begegnung meiner Lieblingsprotagonistin aus dem Weingut. Ein grandioser opulenter Auftakt der neuen Buchreihe von Marie Lacrosse. Ich kann nur eine Empfehlung aussprechen. Heidelinde von „friederickes bücherblog“


  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1
  • Artikelbild-2
  • Artikelbild-3
  • Artikelbild-4
  • Artikelbild-5
  • Artikelbild-6