Meine Filiale

Hope Street

Wie ich einmal englischer Meister wurde

Campino

(17)
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
22,00
22,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

22,00 €

Accordion öffnen
  • Hope Street

    Piper

    Sofort lieferbar

    22,00 €

    Piper

eBook (ePUB)

18,99 €

Accordion öffnen
  • Hope Street

    ePUB (Piper)

    Sofort per Download lieferbar

    18,99 €

    ePUB (Piper)

Hörbuch (CD)

18,99 €

Accordion öffnen
  • Hope Street

    1 CD (2020)

    Sofort lieferbar

    18,99 €

    21,99 €

    1 CD (2020)

Hörbuch-Download

14,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung


Er ist einer der populärsten Musiker Deutschlands. Aber das ist nur die halbe Geschichte. Die andere Hälfte fängt mit Kevin Keegan an, dem englischen Stürmer mit den wilden Locken. Der wurde in den 70ern zu Campinos großem Idol: Als zehnjähriger Sohn einer englischen Mutter und eines Richters aus Düsseldorf war ihm dieser Keegan Erlösung und Vorbild zugleich – ein cooler Engländer, der ihm zeigte, auf welcher Seite er zu stehen hatte. Seitdem verbinden sich in der Entscheidung für den besten Fußballverein der Welt die ganze Widersprüchlichkeit seiner Herkunft und die Liebe zu einem Land, das irgendwo zwischen Beatles und Brexit steht. – Von alldem, seiner Familie und der rasenden Leidenschaft zum Liverpool FC erzählt Campino in diesem Buch.

»In seinem ersten autobiografischen Sachbuch ›Hope Street. Wie ich einmal englischer Meister wurde‹ vertieft der 58-Jährige seine Gedanken zur zweiten Heimat. Er erzählt vom Vorbild des englischen Stürmers Kevin Keegan. Von prägenden Erfahrungen bei Sommerurlauben in Cornwall. Davon, wie ihm die Queen an Bord der Britannia zugewinkt hat. Vom Ärger über den Brexit. Er dechifriert seine England-Liebe als Tribut an das ewige Heimweh seiner Mutter. Und berührt mit der Feststellung, wie glücklich es ihn heute noch macht, im roten Hemd Liverpools Hymne zu singen.«

Campino, der mit bürgerlichem Namen Andreas Frege heißt, wurde 1962 in Düsseldorf geboren. Er ist der Frontmann der Düsseldorfer Band Die Toten Hosen, zu deren Gründungsmitgliedern er auch gehört. Als Sohn eines deutschen Vaters und einer englischen Mutter wuchs er in Düsseldorf auf, verbrachte aber viel Zeit bei seiner Verwandtschaft in England und ist seit Jahrzehnten glühender Fan des Liverpool FC, deren Spiele er regelmäßig live verfolgt.

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 368
Erscheinungsdatum 05.10.2020
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-492-07050-8
Verlag Piper
Maße (L/B/H) 21,1/13,5/3,9 cm
Gewicht 464 g
Abbildungen schwarz-weiss Illustrationen
Auflage 2. Auflage
Verkaufsrang 49

Buchhändler-Empfehlungen

Nicole Krauß, Thalia-Buchhandlung Karlsruhe

Ein gelungener Mix aus Biographie und Fan-Tagebuch. Als Sohn einer Engländerin verliebte sich Campino schon früh in den legendären Verein aus Liverpool. Wir begleiten ihn auf dem Weg zur aktuellen Meisterschaft und tauchen ein in seine Vergangenheit mit Familie und den Hosen.

"Welcome to Anfield"

Maria Surholt, Thalia-Buchhandlung Paderborn

Boris Becker hatte gerade am 8. Juli 1990 das Wimbledon –Finale gegen Stefan Edberg verloren, als der Kabarettist Dieter Hildebrandt mit dem Mikrofon in der Hand auf den mittlerweile leeren Centre-Court blickt und einfach spricht: „ Fußball isses…“. Nur wenige Stunden später sollte das WM Endspiel in Rom angepfiffen werden. Müsste ich jetzt Campinos Memoir „Hope Street“ auf einen Satz runterbrechen: „Fußball isses…“ Mit großer Leichtigkeit erzählt Andreas Frege, besser bekannt als Campino- Front man der Toten Hosen- wie sich seine Fußballleidenschaft als GANZ DICKER roter Faden durch sein Leben zieht. Er erzählt vom deutsch-englischen Familienleben der Freges im Düsseldorfer Vorort, den Toten Hosen, den Anfängen, Erfolgen und auch vom Lock down 2020. Er erzählt von seiner „Familie“ Fortuna Düsseldorf, aber vor allem von seiner großen Liebe Liverpool FC. Und mit diesem ist er in diesem Jahr nach einer 30 jährigen Durststrecke Premier League Meister geworden. Es geht um Fußball-Geschichte und Fußball Geschichten. Mit „Mighty Mouse“ Kevin Keegan beginnt diese unglaubliche Liebesgeschichte und endet vorerst auf Sylt, wo er mit Kloppos Familie „auf Distanz“ die Meisterschaft feiert. Wir streifen mit dem Punk Campino durch die Pubs am Mersey-River, stehen mit ihm auf der Kop-Tribüne an der Anfield Road und kriegen eine Idee davon was ein richtiger „die-hard fan“ ist. Jedes Hosen-Konzert endet mit DER Fußball-Hymne schlechthin: „You´ll never walk alone“. Und ich bin sicher, nicht nur mir kommen dann die Tränen. It is a great pleasure to read your book, Mr. Frege!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
17 Bewertungen
Übersicht
11
2
2
1
1

Tolle Bio!
von einer Kundin/einem Kunden am 23.10.2020

Eine sehr interessante Art und Weise eine Biografie zu verfassen. Rocklegende Campino gewährt Einblicke in sein Leben ohne dabei in das klassische Tagebuchschema zu verfallen. Der rote Faden ist seine Beziehung zu britischem Fußball, der Rest kommt dabei von ganz allein. Fans und Interessenten (ich bin wenn überhaupt zweites und... Eine sehr interessante Art und Weise eine Biografie zu verfassen. Rocklegende Campino gewährt Einblicke in sein Leben ohne dabei in das klassische Tagebuchschema zu verfallen. Der rote Faden ist seine Beziehung zu britischem Fußball, der Rest kommt dabei von ganz allein. Fans und Interessenten (ich bin wenn überhaupt zweites und ich hatte sehr viel Spaß beim Lesen) eine große Leseempfehlung!

Autobiographie und Familiengeschichte
von Forti am 23.10.2020
Bewertet: Medium: Hörbuch (CD)

Es handelt sich bei "Hope Street" um eine vollständige Lesung der Autobiographie von Campino. Gelesen vom Autor. Ich fand seinen Vortrag genau richtig in Aussprache (deutlich), Geschwindigkeit und Emotionalität (nicht zu viel, nicht zu wenig). Das Hörbuch ist eine mp3-CD, also von herkömmlichen CD-Playern NICHT abspielbar, mit ... Es handelt sich bei "Hope Street" um eine vollständige Lesung der Autobiographie von Campino. Gelesen vom Autor. Ich fand seinen Vortrag genau richtig in Aussprache (deutlich), Geschwindigkeit und Emotionalität (nicht zu viel, nicht zu wenig). Das Hörbuch ist eine mp3-CD, also von herkömmlichen CD-Playern NICHT abspielbar, mit entsprechender Hardware aber problemlos auf ein mobiles Abspielgerät übertragbar. Es sollte ein Buch über Fußball und den Liverpool FC werden, ist dann aber doch eine Autobiographie geworden, die allerdings immer wieder Bezug nimmt auf Campinos Liebe zum LFC. Campino berichtet so ausführlich aus seinem eigenen Leben und der eigenen Familiengeschichte wie nie zuvor. Als Leser erfährt man viel über die Geschichte der Familie Frege, etwas weniger über den Campino von heute. Die deutsch-englische Familiengeschichte fand ich sehr interessant, aber es wirkt fast so, als würde Campino sich dahinter verstecken, um wenig über sein erwachsenes Ich preisgeben zu müssen. Bei der Schilderung seines Jet Set-Lebens schwankte ich bei der Einschätzung zwischen überheblich, weltfremd, aber immerhin auch ehrlich. Über Die Toten Hosen erfährt man ebenfalls wenig. Das ist ok so – im Mittelpunkt steht Campinos Leben vor und neben der Band. Eine interessante, persönliche Ergänzung zur autorisierten Band-Biographie von Philipp Oehmke aus dem Jahr 2014. Das Buch erscheint zeitgleich auch als Print und eBook im Piper Verlag. Zwei Aspekte hat das Hörbuch dem Buch in geschriebener Form voraus: die von Campino und Kuddel eingespielten sechs Lieder ("Ferry Cross The Mersey", "Hope Street", "Long Way From Liverpool", "Penny Lane", "Poor Scouser Tommy", "You'll Never Walk Alone"), welche es in diesen Versionen meines Wissens nach nur auf dem Hörbuch gibt, und ein paar mehr private Fotos von Campino im Booklet.

"Es geht auch ohne" (Die Toten Hosen)
von Dreamworx aus Berlin am 22.10.2020

Andreas Frege alias Campino, der als Frontmann der “Toten Hosen“ berühmt-berüchtigt ist, legt in „Hope Street“ Teile seines Familienlebens und seine Leidenschaft für den FC Liverpool offen. Locker-flockig gleich einem Tagebuchabriss springt er von Hölzchen aufs Stöckchen, nimmt den Leser mit an seinen Heimatort für eine melancho... Andreas Frege alias Campino, der als Frontmann der “Toten Hosen“ berühmt-berüchtigt ist, legt in „Hope Street“ Teile seines Familienlebens und seine Leidenschaft für den FC Liverpool offen. Locker-flockig gleich einem Tagebuchabriss springt er von Hölzchen aufs Stöckchen, nimmt den Leser mit an seinen Heimatort für eine melancholische Rückschau, um dann in die Gegenwart zu hüpfen und von Spieleübertragungen in New Yorker Kneipen kurz vor der Hochzeit zu schwafeln. Seine Passion für den englischen Fussballclub FC Liverpool mag momentan so mancher teilen aufgrund des deutschen Trainers Jürgen Klopp, doch für Ihn selbst geht die Liebe noch einen Schritt weiter, als Sohn einer englischen Mutter hat ihn England ebenso geprägt wie Deutschland. Obwohl recht unterhaltsam und teilweise sogar witzig zu Papier gebracht, um eine Nähe zum Leser herzustellen, weiß Campino nicht wirklich zu fesseln. Hat man als Musikinteressierter die Karriere der „Toten Hosen“ verfolgt, erwartet man sich eigentlich eine etwas aufmüpfige und rebellische Ader, die zu Kontroversen führt und für Diskussionen sorgt. Diese Geschichte dagegen ist handzahm, fast schon bieder anzusehen und entspricht so gar nicht den gehegten Erwartungen, die man mit dieser Autobiografie verknüpft hat. Während er sprachlich den Finger hebt und sich z.B. für den Umweltschutz stark macht, kann man sich als Leser eigentlich nur fremdschämen, wenn man dann über die Reiserouten der Band liest oder über seine eigenen, um diverse Fußballspiele live mitzuerleben und welche Transportmittel dafür genutzt werden. Da fragt man sich nur noch: kann ich so jemanden ernst nehmen? Vor allem in Hinblick auf die Position als Vorbild für so viele sollte er sich immer die Frage stellen, wie glaubhaft er ihnen gegenüber wirkt. Je mehr man liest, umso langweiliger wird die Gesamtstory, am Ende ist man froh, die letzte Seite erreicht zu haben. Lange Jahre haben wir Campino und die „Toten Hosen“ gern gesehen und gehört, gerade weil sie so unangepasst und streitlustig dahergekommen sind. All dies hat sich nach dem Blick hinter die Fassade doch schnell relativiert und die nächsten Songs nehmen wir einfach so, wie sie sind – Lieder eben, die unterhalten sollen und keine ernstzunehmenden Botschaften. Mehr Schein als Sein und wohl doch mehr Kommerz als Überzeugung! Schade, dieses Vorbild hat seinen Heiligenschein verloren. Daumen runter!


  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1
  • Artikelbild-2
  • Artikelbild-3
  • Artikelbild-4
  • Artikelbild-5