Meine Filiale

Der letzte Satz

Roman

Robert Seethaler

(71)
eBook
eBook
14,99
14,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

19,00 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

14,99 €

Accordion öffnen
  • Der letzte Satz

    ePUB (Hanser)

    Sofort per Download lieferbar

    14,99 €

    ePUB (Hanser)

Hörbuch (CD)

17,09 €

Accordion öffnen
  • Der letzte Satz

    1 CD (2020)

    Sofort lieferbar

    17,09 €

    19,99 €

    1 CD (2020)

Beschreibung

Gustav Mahler auf seiner letzten Reise - das ergreifende Porträt des Ausnahmekünstlers. Nach "Das Feld" und "Ein ganzes Leben" der neue Roman von Robert Seethaler.

An Deck eines Schiffes auf dem Weg von New York nach Europa sitzt Gustav Mahler. Er ist berühmt, der größte Musiker der Welt, doch sein Körper schmerzt, hat immer schon geschmerzt. Während ihn der Schiffsjunge sanft, aber resolut umsorgt, denkt er zurück an die letzten Jahre, die Sommer in den Bergen, den Tod seiner Tochter Maria, die er manchmal noch zu sehen meint. An Anna, die andere Tochter, die gerade unten beim Frühstück sitzt, und an Alma, die Liebe seines Lebens, die ihn verrückt macht und die er längst verloren hat. Es ist seine letzte Reise.
"Der letzte Satz" ist das ergreifende Porträt eines Künstlers als müde gewordener Arbeiter, dem die Vergangenheit in Form glasklarer Momente der Schönheit und des Bedauerns entgegentritt.

Robert Seethaler, geboren 1966 in Wien, ist ein vielfach ausgezeichneter Schriftsteller und Drehbuchautor. Seine Romane "Der Trafikant" (2012) und "Ein ganzes Leben" (2014) wurden zu großen internationalen Publikumserfolgen. 2018 ist sein neuer Roman "Das Feld" erschienen. Robert Seethaler lebt in Wien und Berlin.

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 128 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 03.08.2020
Sprache Deutsch
EAN 9783446268753
Verlag Hanser
Dateigröße 1467 KB
Verkaufsrang 149

Buchhändler-Empfehlungen

Stephanie Bilke, Thalia-Buchhandlung Münster

Ein richtig schöner, kleiner Roman, in dem der Komponist und Dirigent Gustav Mahler noch einmal auf sein Leben und seine große Liebe zurückblickt. Wie man es von Robert Seethaler kennt und liebt: leicht und schnörkellos erzählt.

Was ist, was uns wirklich bewegt?

Anja Söllner, Thalia-Buchhandlung Hof

1910. Gustav Mahler, der große Komponist & Dirigent der Wiener Hofoper, verbringt seine letzte Überfahrt von Amerika nach Europa. An die Reling gelehnt, oder in Decken gewickelt, umsorgt von seiner schönen Frau Alma und einem jungen Schiffsarbeiter, sinniert er über sein Leben, welches bald vergangen sein wird. In atmosphärisch aufgeladener schöner Sprache, mit Leichtigkeit und großer Gefühle, ohne in den Kitsch abzugleiten, erfahren wir mehr über den Künstler, der Weltruhm erlangte, wofür er sogar seinen Glauben gegen den Katholizismus aufgab, um ganz die Musik zu leben. Als Alma, ihm zu entgleiten droht und Krankheit sein Leben überschattet, wird ihm klar, was Glück in seinem Leben war.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
71 Bewertungen
Übersicht
53
11
7
0
0

Übers Meer
von einer Kundin/einem Kunden aus Münster am 09.08.2020
Bewertet: gebundene Ausgabe

Übers Meer gehen die Gedanken Gustav Mahlers. Es ist seine letzte Reise. Gezeichnet von Krankheit geht er an Deck des Schiffes seinem Leben nach. Er mag den Wind und hat den Eindruck, er wehe ihm dumme Gedanken aus dem Kopf. Er denkt an die Sommer in den Bergen, seine Töchter, seine große Liebe – Alma. Er lauscht seinen S... Übers Meer gehen die Gedanken Gustav Mahlers. Es ist seine letzte Reise. Gezeichnet von Krankheit geht er an Deck des Schiffes seinem Leben nach. Er mag den Wind und hat den Eindruck, er wehe ihm dumme Gedanken aus dem Kopf. Er denkt an die Sommer in den Bergen, seine Töchter, seine große Liebe – Alma. Er lauscht seinen Schmerzen nach, und der Vergangenheit, als er aus drei Tönen eines Vogelgezwitschers eine Melodie komponierte. Bald ist der Leser mit an Bord und gefangen in der Lebensgeschichte dieses Mannes. Mehrmals vergewissere ich mich, dass dieses Buch tatsächlich ein Roman ist; und ja, ich informiere mich auch an anderen Stellen über die Biografie dieses großen Künstlers. Die Geschichte hat mich gepackt und ich lese das Buch am Stück durch. Während herkömmliche Biografien über den Menschen, sein Leben und seine Werke Auskunft geben, gelingt es dem Autor dieses Romans, mich hineinzunehmen in die Gedankenwelt, persönliche Erinnerungen, Empfinden von Glück und Schmerz Mahlers. Wenn Robert Seethaler erzählt lohnt es sich, sich Zeit zu nehmen und zu lauschen.

Episodenhaft und pointiert
von einer Kundin/einem Kunden aus Neuss am 09.08.2020
Bewertet: gebundene Ausgabe

„Ich sollte noch ein bisschen bleiben“, resümiert Robert Seethalers Protagonist, kurz bevor er auf dem Sonnendeck des Überseeschiffs „Amerika“ zusammenbricht. Krank und fiebrig befindet sich der Komponist Gustav Mahler auf seiner letzten Fahrt von New York nach Europa im Jahre 1911. In Gedanken lässt er wichtige Momente seines ... „Ich sollte noch ein bisschen bleiben“, resümiert Robert Seethalers Protagonist, kurz bevor er auf dem Sonnendeck des Überseeschiffs „Amerika“ zusammenbricht. Krank und fiebrig befindet sich der Komponist Gustav Mahler auf seiner letzten Fahrt von New York nach Europa im Jahre 1911. In Gedanken lässt er wichtige Momente seines Lebens Revue passieren; er sinniert über seine großen beruflichen Erfolge, aber auch die privaten Schicksalsschläge. Die innere Rückschau des Künstlers wirkt episodenhaft kurz, aber pointiert, in Seethalers typischem, verknappten Schreibstil. Kurz angestrahlt blitzen Erinnerungen auf an vergangene Ereignisse und rufen vielfältige Gefühle in ihm wach, die Liebe zu seiner Ehefrau Alma und Tochter Anna, vor allem aber seine Liebe zur Musik. Der Autor lässt deutlich spüren, wie besessen Mahler gearbeitet hat und wie schwer es ihm nun fällt, seine krankheitsbedingte Schwäche zu akzeptieren. In seinem neuen Roman ist es einmal kein unbekannter Protagonist, dessen Schicksal die Leser nachdenklich werden lässt, sondern das eines berühmten Genies. Was mag Gustav Mahler in seinen letzten Lebenswochen durch den Kopf gegangen sein? Wieviel hätte er noch komponieren können? Seethaler wagt einen Versuch, sich in Mahlers Gedankenwelt zu versetzen.

Großartig geschrieben und trotzdem nicht ganz packend
von einer Kundin/einem Kunden am 09.08.2020
Bewertet: gebundene Ausgabe

Wie von Robert Seethaler gewohnt, umfassen die letzten Lebensjahre des Komponisten und Dirigenten Gustav Mahler lediglich 120 Seiten in diesem Büchlein. Die Erzählung (und ich wähle dieses Wort mit einer Intention) setzt wenige Monate vor dem Tod des Komponisten während einer Schiffsüberfahrt von New York zurück nach Europa ein.... Wie von Robert Seethaler gewohnt, umfassen die letzten Lebensjahre des Komponisten und Dirigenten Gustav Mahler lediglich 120 Seiten in diesem Büchlein. Die Erzählung (und ich wähle dieses Wort mit einer Intention) setzt wenige Monate vor dem Tod des Komponisten während einer Schiffsüberfahrt von New York zurück nach Europa ein. Mit reduzierten Beschreibungen bringt uns der Autor den gar nicht so alten, aber trotzdem sterbenskranken Komponisten näher. In mitunter kürzesten Erinnerungen, Gedanken und Gefühlsbeschreibungen Mahlers erfahren wir vor allem etwas über die tiefe Verbundenheit Mahlers zu seiner Ehefrau Alma und den Verlust der ersten Tochter Maria. Die Beschreibungen sind kurz gehalten, nichts ist hier zu viel. Der Roman mutet dabei eher wie eine längere Kurzgeschichte an. Kaum hat man begonnen zu lesen, ist auch schon wieder alles vorbei. Hier schwanke ich zwischen dem Eindruck, dass alles punktgenau gesagt wurde und doch irgendwie etwas fehlt. Letztendlich so richtig am Herzen packen, konnte mich dieser Roman nicht. Er ist großartig geschrieben mit einem herausragenden Sinn für die richtigen Momente. Trotzdem fehlt etwas, was für mich nicht richtig greifbar bleibt. Alles in allem ist man für einen Leseabend durchaus auf hohem Niveau gut unterhalten worden, hat interessante, bodenständige Einblicke in das Leben eines hochkarätigen Komponisten bekommen und trotzdem fehlt das i-Tüpfelchen, um auch dieses Buch herausragend zu machen.

  • Artikelbild-0