Meine Filiale

Das Mädchen aus dem Lager - Der lange Weg der Cecilia Klein

Roman nach einer wahren Geschichte

Heather Morris

(17)
eBook
eBook
12,99
12,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

16,00 €

Accordion öffnen
  • Das Mädchen aus dem Lager – Der lange Weg der Cecilia Klein

    Piper

    Sofort lieferbar

    16,00 €

    Piper

eBook (ePUB)

12,99 €

Accordion öffnen
  • Das Mädchen aus dem Lager - Der lange Weg der Cecilia Klein

    ePUB (Piper)

    Sofort per Download lieferbar

    12,99 €

    ePUB (Piper)

Beschreibung

Nach dem weltweiten Erfolg des Bestsellers "Der Tätowierer von Auschwitz" das neue Buch der Autorin Heather Morris
Ihre Schönheit rettete ihr das Leben - und wurde ihr zum Verhängnis
1942: Cecilia Klein ist sechzehn Jahre alt, als sie in das Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau deportiert wird. Fasziniert von ihrer Schönheit, trennt der Kommandant des Lagers sie von den anderen Gefangenen und missbraucht sie regelmäßig. Cilka lernt schnell, dass ihre unfreiwillige Machtposition Überleben bedeutet. Doch nach der Befreiung von Auschwitz wird Cilka von den Russen als Kollaborateurin angeklagt und in das brutale Gefangenenlager Workuta in Sibirien geschickt. Dort steht sie vor neuen und gleichzeitig schrecklich vertrauten Herausforderungen. Unter unvorstellbaren Bedingungen muss sie die Kranken im Lager versorgen. Doch sie stellt auch fest, dass in ihrem Herzen trotz allem Elend noch Raum für Liebe ist.
"Die Vergangenheit gibt ihre Geheimnisse nie leicht preis. Aber Geschichten wie die von Cilka verdienen es, erzählt zu werden. Sie war nur ein kleines Mädchen, wurde dann aber zur mutigsten Person, die Lale Sokolov je getroffen hat." Heather Morris

Heather Morris ist Drehbuchautorin und lebt in Australien. Ihr erstes Buch über Lale Sokolov, "Der Tätowierer von Auschwitz", verkaufte sich weltweit über 3 Millionen Mal. Lale hat Heather Morris von Cilka erzählt, die ihm das Leben gerettet hatte. Mit dem Wissen, dass sie nicht nur die Hölle von Auschwitz überlebt hatte, sondern auch zehn Jahre im Gulag, machte sich die Autorin auf die Suche, um mehr über diese außergewöhnliche Frau herauszufinden.

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Nein i
Seitenzahl 464 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 03.08.2020
Sprache Deutsch
EAN 9783492997102
Verlag Piper
Dateigröße 4149 KB
Übersetzer Elsbeth Ranke
Verkaufsrang 727

Buchhändler-Empfehlungen

Cornelia Dygatz, Thalia-Buchhandlung Dinslaken

Ein sehr bedrückendes, schmerzhaftes Buch, wofür ich sehr lange gebraucht habe, es zu lesen. Was die Menschen damals durchgemacht haben, kann man sich heute kaum vorstellen. Es ist ein Wunder, dass soviele Menschen die Kraft hatten, zu überleben. Ein Buch gegen das Vergessen.

Hannelore Wolter, Thalia-Buchhandlung Erlangen

Vom Konzentrationslager Auschwitz ins sowjetische Arbeitslager, das Schicksal ist grausam mit Cecilia Klein und trotzdem bleibt sie stark und verliert nicht den Lebenswillen. Eine beeindruckende Geschichte, berührend zu lesen

Kundenbewertungen

Durchschnitt
17 Bewertungen
Übersicht
15
2
0
0
0

Gegen das Vergessen
von katikatharinenhof am 28.11.2020
Bewertet: Einband: Taschenbuch

In ihrem zweiten Tatsachenroman nach "Der Tätowierer von Auschwitz" erzählt Heather Morris die Geschichte von Cecilia Klein, die man bereits im ersten Buch kurz kennenlernen durfte. Die Autorin führt somit das Begonnene weiter, erschafft abermalig ein wichtiges Zeitdokument gegen das Vergessen und führt dem Leser ein weiteres Sc... In ihrem zweiten Tatsachenroman nach "Der Tätowierer von Auschwitz" erzählt Heather Morris die Geschichte von Cecilia Klein, die man bereits im ersten Buch kurz kennenlernen durfte. Die Autorin führt somit das Begonnene weiter, erschafft abermalig ein wichtiges Zeitdokument gegen das Vergessen und führt dem Leser ein weiteres Schicksal vor Augen, das sich damals zugetragen hat. Cecilia Klein wird mit ihrer gesamten Familie nach Auschwitz deportiert und überlegt als einziges Familienmitglied diese Hölle. Und das nur, weil sie als Blockälteste im Todesblock ihren "Dienst" verrichtet hat. Doch der Preis, den sie dafür bezahlen muss, ist fast nicht zu ertragen - sie wird mehr als zwei Jahre lang von ihren Vorgesetzten missbraucht, gedemütigt und auch emotional gebrochen. Nach der Befreiung des KZ durch die Russen wird Cecilia dafür bestraft, sich dem Feind hingegeben zu haben und wird zu 15 Jahren Arbeitslager in Sibirien verurteilt. Das Martyrium beginnt von Neuem und lässt Cecilia weiter abstumpfen. Die Schreibende gibt mit diesem Buch wieder einmal einer gequälten Seele eine Stimme, lässt ihr Leid für alle hör- und fühlbar werden und hält so die Erinnerung an all diejenigen aufrecht, die ihr Leben lassen mussten in einer Zeit, als Hetze, Hass uns Antisemitismus die Atmosphäre vergiftet haben. Heather Morris hat in jahrelanger akribischer Recherche die Lebensgeschichte dieser bewundernswerten Frau nachgeforscht, zusammengetragen und für die Nachwelt festgehalten. Es ist achtenswert und für uns heute unvorstellbar, wie ein Mensch, dem man solches Leid zufügt, all diese Qualen und Peinigungen hinter sich lassen und mit Hoffnung und Liebe im Herzen weiterleben kann. Ein Buch, das sich auf Dauer ins Gedächtnis einbrennt und mich tief berührt

Ergreifender Roman
von einer Kundin/einem Kunden aus Berlin am 14.10.2020

Der Roman ist schon sehr ergreifend, weil historische Fakten in ihm mich über unsere Vergangenheit erschreckt, wie Menschen sein können.

sehr ergreifend
von einer Kundin/einem Kunden am 25.09.2020

Die Geschichte von Cilka ging mir sehr nah. Wahrscheinlich, da es Cecilia Klein wirklich gab! In der Erzählung gibt es Szenen aus Auschwitz, Workuta in Sibirien und ihrer Kindheit in der Tschechoslowakei. Die meisten Bücher behandeln das Leben in diversen KZs, was Grauenhaftes dort geschah und wie die Häftlinge versuchten zu üb... Die Geschichte von Cilka ging mir sehr nah. Wahrscheinlich, da es Cecilia Klein wirklich gab! In der Erzählung gibt es Szenen aus Auschwitz, Workuta in Sibirien und ihrer Kindheit in der Tschechoslowakei. Die meisten Bücher behandeln das Leben in diversen KZs, was Grauenhaftes dort geschah und wie die Häftlinge versuchten zu überleben. Doch hier geht es zum großen Teil um das "Danach". Viele Menschen mussten für ihre Taten während des NS-Regimes bezahlen und wurden in Arbeitslagern geschickt. Manche davon zweifelsohne unschuldig. Zu lesen, wie ein solches Leben war und zu mitzuerleben, wie jemand Unschuldiges von einem Gefängnis ins nächste geschickt wurde, obwohl ihr einziger Wille das Überleben war, war sehr ergreifend. Heather Morris hat einen sehr flüssigen Schreibstil, der trotz der gut recherchierten Fakten nicht langweilig wird. Dieses Buch ist für alle etwas, die mehr aus der damaligen Zeit erfahren wollen.


  • Artikelbild-0