Meine Filiale

Die Welt der Anderen - Zwei Pfade (High Fantasy Buch)

Ein bewegendes Fantasy-Abenteuer mit Gefühl und Tiefgang, das sich sowohl für Erwachsene als auch für Jugendliche eignet.

Tobias Schiller

(5)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
13,90
13,90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Lieferbar in 2 - 3 Tage Versandkostenfrei
Lieferbar in 2 - 3 Tage
Versandkostenfrei

Beschreibung

Gute Fantasy Bücher für Erwachsene sind nicht immer einfach zu finden. Mit diesem Phantastik-Roman möchte der Schriftsteller, Tobias Schiller, auf seine Weise zeigen, wie der Spagat zwischen Jugendbuch und Erwachsenenliteratur funktionieren kann.

Die Handlung der High Fantasy Geschichte spielt in einem neu erdachten Universum: Der junge Ferraner namens Kelsar verliert auf Drokar durch einen Überraschungsangriff der machthungrigen Plukarer seine Familie. Erschüttert von den Ereignissen beschließt er, seinem eigenen Volk den Rücken zu kehren.
Schließlich haben die Ferraner seinen Vater bei der Verteidigung der Siedlung einfach im Stich gelassen. Kelsar ist allerdings nicht nur enttäuscht von der Welt, sondern auch von sich selbst, weil er seinem Vater nicht helfen konnte. Nie wieder möchte er so etwas zulassen - das Abenteuer beginnt!

Um seinen Planeten Drokar und auch sich selbst zu retten, startet Kelsar eine gefährliche Reise in eine ihm unbekannte Welt. Dabei trifft er aber nicht nur auf gefährliche Feinde und Kreaturen, sondern auch auf treue Gefährten und die Liebe seines Lebens.
Die Welt der Anderen ist eine Erwachsenengeschichte, die nicht nur Action, sondern auch viele Dialoge und Gedanken vermittelt, die zum Nachdenken anregen sollen. Was aber wäre ein gutes Fantasy Buch für Erwachsene ohne einen tieferen Sinn in der Handlung?
Die verschiedenen Völker wurden allesamt auf unterschiedliche Weise geprägt und mit einem fatalen Schicksal konfrontiert. Die Beweggründe dafür und die Konsequenzen daraus zu entdecken, gehört genauso zum Abenteuer der LeserInnen, wie auch das Erleben einer bittersüßen Liebesgeschichte.
Daneben stehen sich starke Charaktere in der Handlung gegenüber, die sich nicht nur harte Kämpfe, sondern auch inspirierende Wortgefechte liefern.

Ob Kelsar letztendlich die immer größer werdende Bedrohung durch die Plukarer abwenden können wird? Die Welt der Anderen erwartet Dich!
Wirst du mit Kelsar ihre Geheimnisse entdecken?

Tobias Schiller wurde 1987 in Stuttgart (Deutschland) geboren und fasste nach seinem Abitur und Studium schnell selbstständig in der Wirtschaft Fuß. Eigene Projekte führten ihn zum Thema Suchmaschinenoptimierung (SEO), mit welchem er sich seit 2008 beschäftigt.

Zum anderen Teil schreibt er Gedichte und Geschichten und treibt seine eigenen Web-Projekte voran. Er gründete und leitete mehrere Blogs, Portale und Foren - unter anderem im Bereich der Phantastik.

Bereits im Jahr 2010 begann er seine Arbeit an einem neuen Fantasy-Universum für seinen Debüt-Roman. Diesen schrieb er im Jahr 2019 in einer zweiten Neufassung. Mit seiner Geschichte feierte er 2020 die erste große Veröffentlichung als Fantasy-Buch-Autor.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 424
Altersempfehlung 1 - 99 Jahr(e)
Erscheinungsdatum 29.04.2020
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-7529-4524-9
Verlag Epubli
Maße (L/B/H) 19/12,5/2,4 cm
Gewicht 493 g
Auflage 3. Auflage

Kundenbewertungen

Durchschnitt
5 Bewertungen
Übersicht
5
0
0
0
0

Spannendes, Komplexes Fantasy Epos….
von einer Kundin/einem Kunden aus Schönwalde am 15.07.2020

Kelsar erzählt seinem Sohn Entar auf dem Sterbebett seine bewegende Lebensgeschichte. Kelsar ist Ferraner und seitdem sein Planet von den machthungrigen Plukarern in 3 Teile gerissen wurde ist sein Volk vom Aussterben bedroht. Sein Volk hat das Kämpfen längst verlernt, doch er will diesen umstand nicht länger hinnehmen und mac... Kelsar erzählt seinem Sohn Entar auf dem Sterbebett seine bewegende Lebensgeschichte. Kelsar ist Ferraner und seitdem sein Planet von den machthungrigen Plukarern in 3 Teile gerissen wurde ist sein Volk vom Aussterben bedroht. Sein Volk hat das Kämpfen längst verlernt, doch er will diesen umstand nicht länger hinnehmen und macht sich noch schwach und unwissend auf den Weg, die Welt zu erkunden und einen Ausweg zu finden. Die Welt, in die uns Tobias Schiller hier entführt, ist sehr komplex, selbst eingefleischte Fantasy Fans treffen hier noch auf völlig neue Völker. Ganz besonders hat mir gefallen, dass Elemente der Geschichte oft ein Zusammenspiel/ einen Ausgleich zwischen Gegensätzen thematisieren. So gibt es die Welt Drokar, auf welchem unerbittlich die Sonne scheint und alles verbrennt. Es ist trocken und heiß dort und sie beherbergt das Volk der Ferraner, männliche Wesen, die hart und unnachgiebig sind, deren Haut aus Stein ist. Auf der anderen Seite gibt es, nachdem der Planet geteilt wurde, die Welt Seisur, die unter einer großen Flut begraben wurde. In dieser Welt scheint die Sonne nur selten und schwach, der Boden ist nass, es ist kalt. Er beherbergt die Alag, ein weibliches Volk, welches aus Wasser zu bestehen scheint, sie sind wunderschön und sanftmütig. Auf beiden Planeten ist so gut wie kein Leben möglich, da sie sich nur gegenseitig ergänzen können. So wie die Ferraner und die Alag sich ergänzen und füreinander bestimmt sind. Neben diesen schon genannten Welten und Völkern gibt es jedoch noch viel mehr zu Entdecken. Die Charaktere mochte ich sehr, sie hatten Wiedererkennungswert und Tiefe. Besonders Avuk den treuen Begleiter Kelsars habe ich sehr ins Herz geschlossen. An Kelsar hat mich die Charakterentwicklung fasziniert. Jeder Schritt auf seinem Weg hat ihn stärker und sicherer gemacht. Die Geschichte war von Anfang bis Ende spannend, immer wieder stürzte sich der Ferraner in neue freiwillige und unfreiwillige Abenteuer und an keiner Stelle war auch nur eine Lösung vorhersehbar. Die Erzählperspektive war etwas ungewohnt, ich habe mich jedoch schnell eingefunden, der Schreibstil an sich hat mir gut gefallen. Er war sehr bildlich und gerade bei den Landschaftsbeschreibungen habe ich die Welt förmlich vor meinen Augen sehen können. Zu den Völkern und in den Schlachten oder Kämpfen und zur Technik hätte das an der ein oder anderen Stelle auch noch etwas detaillierter ausfallen können. Der Autor thematisiert in der Geschichte viele relevante und wichtige Themen, wie Machtverhältnisse, Ausbeutung, Unterdrückung, Trauer und Resignation, Verrat, Freundschaft und wir finden viele innere Monologe, die sehr tiefgreifend und berührend sind. Dafür kamen mir an einigen Stellen die Zwischenmenschlichen Beziehungen und die Authentizität in den Dialogen manchmal etwas zu kurz. Eigentlich erwähne ich das Cover in Rezensionen nicht, hier muss ich es jedoch tun, da es einfach eins zu eins die wichtigsten Elemente der Geschichte abbildet. Man erkennt auch hier sehr gut die Gegensätze, die ich schon angesprochen hatte. Fazit: Die Welt und ihre Komplexität haben mich beeindruckt, die Volker sind alles andere als 0-8-15 , die Geschichte ist spannend und tiefgründig und konnte mich berühren. Kritikpunkte musste ich förmlich suchen und sind wahrscheinlich merkern auf sehr hohem Niveau, da sie mir die Begeisterung für die Geschichte absolut nicht nehmen konnten. Von mir gibt es 4,5 Sterne und da ich ein Mensch bin, der lieber auf- als abrundet, 5.

Eine sehr rührende Geschichte!
von einer Kundin/einem Kunden aus Cottbus am 13.06.2020

Über LOVELYBOOKS durfte ich das Buch " Die Welt der Anderen - Zwei Pfade " testlesen. Autor: Tobias Schiller Handlung : Die Handlung der High Fantasy Geschichte spielt in einem neu erdachten Universum: Der junge Ferraner namens Kelsar verliert auf Drokar durch einen Überraschungsangriff der machthungrigen Plukarer sein... Über LOVELYBOOKS durfte ich das Buch " Die Welt der Anderen - Zwei Pfade " testlesen. Autor: Tobias Schiller Handlung : Die Handlung der High Fantasy Geschichte spielt in einem neu erdachten Universum: Der junge Ferraner namens Kelsar verliert auf Drokar durch einen Überraschungsangriff der machthungrigen Plukarer seine Familie. Erschüttert von den Ereignissen beschließt er, seinem eigenen Volk den Rücken zu kehren. Schließlich haben die Ferraner seinen Vater bei der Verteidigung der Siedlung einfach im Stich gelassen. Kelsar ist allerdings nicht nur enttäuscht von der Welt, sondern auch von sich selbst, weil er seinem Vater nicht helfen konnte. Nie wieder möchte er so etwas zulassen - das Abenteuer beginnt! Um seinen Planeten Drokar und auch sich selbst zu retten, startet Kelsar eine gefährliche Reise in eine ihm unbekannte Welt. Dabei trifft er aber nicht nur auf gefährliche Feinde und Kreaturen, sondern auch auf treue Gefährten und die Liebe seines Lebens. Die Welt der Anderen ist eine Erwachsenengeschichte, die nicht nur Action, sondern auch viele Dialoge und Gedanken vermittelt, die zum Nachdenken anregen sollen. Was aber wäre ein gutes Fantasy Buch für Erwachsene ohne einen tieferen Sinn in der Handlung? Die verschiedenen Völker wurden allesamt auf unterschiedliche Weise geprägt und mit einem fatalen Schicksal konfrontiert. Die Beweggründe dafür und die Konsequenzen daraus zu entdecken, gehört genauso zum Abenteuer der LeserInnen, wie auch das Erleben einer bittersüßen Liebesgeschichte. Daneben stehen sich starke Charaktere in der Handlung gegenüber, die sich nicht nur harte Kämpfe, sondern auch inspirierende Wortgefechte liefern. Mein Fazit : " Die Welt der Anderen " ist für mich : ein Ausflug in eine neu erfundene , spektakuläre Welt , eintauchen in eine mystische Welt , das Kennenlernen mysteriöser Gestalten und eine Geschichte mit Tiefgang. Jede Geschichte hat einen tieferen Sinn und diese hat mich an einigen Stellen zum Nachdenken gebracht. Von Anfang an war ich gefesselt von der Lebensgeschichte um den jungen Ferraner Kelsar. Tief bewegt war ich gleich am Anfang der Geschichte, als der junge Ferraner Kelsar seine gesamte Familie durch einen Überraschungsangriff der Plukarer verliert. Die Mutter getötet und der Vater geblendet , als er von den Plukarern gefangen genommen wird. Von seinem Volk tief enttäuscht , geht sein Vater ins Tal und findet den Tod . Kelsar ist tief erschüttert , da sein Vater ohne Abschied von ihm gegangen ist . Daraufhin beschließt er, seinem Volk den Rücken zu kehren und sich selbst zu finden. Welche Abenteuer wird er bestehen müssen und kehrt er erfolgreich zu seinem Volk zurück? Die Ferraner haben seinen Vater im Kampf gegen die Plukarer im Stich gelassen und das kann er nicht verzeihen. Oder doch ??? Es bleibt spannend !!! Die Charaktere im Buch : Kelsar , Hauptprotagonist und Ferraner ( Steinmensch ) : als Charakter gefällt er mir sehr gut. Vorallem seinen Lebensweg mit zu erleben ist so spannend und bewegend . Vom kleinen Jüngling , der seinem Vater nicht helfen konnte im Kampf gegen die Plukarer , weil er nie kämpfen gelernt hat. Bis hin zum gestandenen Mann mit viel Mut , einem großen Kämpferherz und viel Mut für seine Familie einzustehen. Seine Kämpfe die er mit seinen Feinden ausfechten muss, sich seinem inneren Dämon stellen muß und seine persönlichen Verluste die er verarbeiten muß , machen ihn zum starken Charaker der mich sehr begeistert hat. Als er seine große Liebe kennenlernt und ungeahnte Gefühle erlebt , hüpfte mein Herzchen. Jetzt wird alles gut dachte ich . Weit gefehlt..... Am Ende haben mich dann doch meine Emotionen eingeholt und ich musste weinen. Kelsar' s Eltern : Vater Tur ( Steinmensch ) und seine Mutter Lais eine Alag ( Wasserfrau ) leben auf Drokar in einer kleinen Siedlung zusammen. Diese wird von den Plukarern überfallen und die meisten getötet.... Avuk ist ein Phönix und Kelsars treuerster Freund und Begleiter bei seinen Kämpfen. Zusammen bestehen sie viele Abenteuer und diese Freundschaft begleitet uns durch dieses Buch : Treue bis in den Tod . ( Sehr bewegend für mich ) Ein Zitat von Avuk , was mich sehr bewegt hat und zum Nachdenken anregt : " Wenn wir leben, suchen wir nach allem , was uns im inneren Frieden beschert. Liebe führt zu Frieden , genauso wie Gesundheit und Freiheit. " Entar : ist Kelsars Sohn und wie Kelsar ein Ferraner. Er ist ein sehr lieber Sohn , will sich im Leben beweisen und seinen Vater stolz machen. ( Für mich ein toller Charakter ) Aynn : ist Kelsars große Liebe , treusorgende Ehefrau und eine Alag . ( Wasserfrau ) Sie steht zu Kelsar und diese tiefe Liebe berührt einfach das Herz. Sie ist sehr verständnisvoll , sehr klug , diplomatisch und unterstützt Kelsar bei seinem Kampf gegen die Plukarer. Dieses eintauchen in die unbekannte Welt der Ferraner , Plukarer und Nerkaner war für mich eine sehr schöne Erfahrung , die ich nicht missen möchte. Es war ein Erlebnis und der Autor hat es geschafft, mich für dieses Genre zu begeistern. Eine spannende Reise geht leider zu Ende und ich freue mich jetzt schon auf die Fortsetzung.......

Es tut sich eine spannende, neue Welt im Bereich des Fantasy auf
von einer Kundin/einem Kunden am 07.06.2020

In der Welt der Anderen eröffnet sich uns als Leser eine völlig neue und spannende Welt. Besonders gut haben mir 3 neue Völker im Buch gefallen (Karus, Alag und Ferraner), welche der Autor wirklich spannend und gut umgesetzt hat. Man fiebert sehr mit einigen Charakteren mit, was in mir viele Emotionen hervorgerufen hat. Von Freu... In der Welt der Anderen eröffnet sich uns als Leser eine völlig neue und spannende Welt. Besonders gut haben mir 3 neue Völker im Buch gefallen (Karus, Alag und Ferraner), welche der Autor wirklich spannend und gut umgesetzt hat. Man fiebert sehr mit einigen Charakteren mit, was in mir viele Emotionen hervorgerufen hat. Von Freude über Sympathie zu Ärger und sogar Hass war alles dabei — und so soll es doch sein damit es spannend bleibt und nicht eintönig ist. Man ist sofort in der Geschichte und im Geschehen drin, was mir sehr gut gefallen hat. Anfangs muss man sich vielleicht kurz orientieren, weil ja alles neu ist, aber ich persönlich mag ewiges Vorgeplänkel bevor es losgeht nicht, umso besser fand ich es hier wirklich gleich in einer actionreichen Szene anzukommen. Die Welt ist sehr komplex — für mich war es aber immer gut zu verstehen. Und eben diese Komplexität hat mich auch gefesselt. Besonders mochte ich wie gesagt die neuen Rassen. Vor allem die Karus haben es mir irgendwie angetan. Aber auch die ganze Welt an sich (aufgeteilt in mehrere Welten) war ein Highlight für mich. Ich finde es ist sehr schwer heute noch etwas Neues zu erschaffen, was nicht mit irgendetwas anderem vergleichbar ist. Tobias Schiller ist dies meiner Meinung nach gelungen. Deshalb gibt es von mir eine klare Leseempfehlung an euch! Ich fiebere schon sehr dem zweiten Band entgegen, in dem es bestimmt wieder viel Neues zu entdecken gibt und man die Völker noch ein bisschen mehr kennen lernt.

  • Artikelbild-0