Kreuzberg Blues

Denglers zehnter Fall

Georg Dengler Band 10

Wolfgang Schorlau

(92)
Die Leseprobe wird geladen.
eBook
eBook
16,99
16,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

22,00 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

16,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Denglers zehnter Fall führt ins Herz des gegenwärtigen Kampfs um das Recht auf Wohnen.

Georg Dengler fühlt sich in Stuttgart so wohl wie schon lange nicht mehr, und auch mit Olga läuft es besser denn je. Trotz der aufziehenden Corona-Pandemie lässt er sich von ihr überreden, in Berlin zu ermitteln. Dort scheint ein Immobilienhai seine Mieter mit kriminellen Methoden rauszuekeln. Doch Dengler muss erkennen, dass die Sache größer ist, viel größer. Das gibt es nirgendwo sonst auf der Welt: In einem Radius von wenigen hundert Metern vereinen sich in Kreuzberg Plattenbauten, schicke Townhouses, die türkische Community und der Schwarze Block. Ausgerechnet hier will der Bauunternehmer zwei Häuser »entmieten«, den danebenstehenden Kindergarten abreißen und ein neues Townhouse bauen. Dazu ist ihm jedes Mittel recht. Die Mieter*innen wehren sich. Eine von ihnen bittet ihre Freundin Olga um Hilfe. Plötzlich stehen sie und Georg Dengler mitten im modernen Berliner Häuserkampf um das Recht auf Wohnen. Dann fällt ein Spekulant vom Dach eines der umkämpften Häuser - und die Lage eskaliert. In seinem zehnten Dengler-Krimi erweist sich Wolfgang Schorlau erneut als ein Meister des politischen Romans. Hochaktuell und spannend.

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Nein i
Seitenzahl 416 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 08.10.2020
Sprache Deutsch
EAN 9783462318647
Verlag Kiepenheuer & Witsch
Dateigröße 3389 KB
Verkaufsrang 2466

Weitere Bände von Georg Dengler

Buchhändler-Empfehlungen

"Das war ja klar: Dengler in Berlin, damit ist jede Menge Ärger vorprogrammiert..."

Matthias Kesper, Thalia-Buchhandlung Paderborn

Für "jede Menge Ärger" kann der arme Dengler nun wirklich nichts - es liegt nicht an ihm, es liegt an der Stadt, an ihren, teils, grenzwertigen Bewohnern, an der allgemeinen politischen Lage, an, ja, einfach an den Umständen... Als Denglers Lebensgefährtin einen Hilferuf von ihrer Freundin Silke erhält, weiß Olga, dass sie umgehend nach Berlin muss: Silkes kleiner Tochter wurde Nachts, im Kinderbett, eine Fingerkuppe von einer Ratte abgebissen. Silkes Wohnungssituation legt die Vermutung nahe, dass der Nager, von Natur aus eigentlich ein scheues menschenflüchtiges Tier, zusammen mit mehreren Mitstreitern im Mehrfamilienhaus ausgesetzt wurde - greifen doch die diversen Immobilien-Gesellschaften in der Hauptstadt zu immer rabiateren Entmietungs-Mitteln, um permanent, durch Neuvermietung, die Einnahmen zu optimieren. Klar, dass Dengler mitfährt - denn hier braucht es nicht nur eine verdammt gute Hackerin mit viel Herz, sondern auch einen erfahrenen Ex-Cop, der damit in seinen mittlerweile zehnten Fall gerät. Seine Nachforschungen führen ihn zwar nicht direkt ins "Herz der Finsternis", aber Berlins Immo- und Halbwelt kommt dem doch relativ nahe.... Schorlaus Krimi ist, meiner Meinung nach, sein bis dato aktuellster und bester. Die Mischung aus Groß-Kapital, dumpfen Schlägern, politischen Rechts-Auslegern die auf`s Feinste verwoben mit diversen Ministerien sind, aus agressiven Vier- und Zweibeinern, aus ungesühnten Verbrechen und traumatisierten Opfern, aus Hedgefond-Gewinnlern und Verlierern, aus Antroposophen (ja, echt) und Wissenschaftlern, und das sind beileibe noch nicht alle und alles, würde bei den meisten Krimi-Autoren nur zu einem "Ganz nett, aber ein wenig überfrachtet,oder? " als Urteil führen. Nicht aber hier! Schorlau ist ein Meister der schnellen Schnitte, des passenden Tons für jede Situation, und er verliert, wie seine Leserschaft, niemals den Faden, genial komponiert das Ganze. Alles zusätzlich mit feinem und groben, je nach Situation, Wortwitz angereichert und mit gelungenen Protagonisten verfeinert. Ach so, höchst spannend natürlich auch, versteht sich... Genau das richtige Buch für diese seltsamen Zeiten, nur Ihre Tageszeitung lesen Sie von nun an eventuell mit etwas anderem Blick - aber seien Sie versichert, nicht als Träger des feschesten Alu-Hütchens, ganz im Gegenteil :-)

Nicole Krauß, Thalia-Buchhandlung Karlsruhe

Der Immobilienhai Sebastian Kröger will zwei Häuser in Kreuzberg entmieten um ein neues Townhouse zu bauen. Dazu ist ihm jedes Mittel recht. Doch dann fällt ein Spekulant vom Dach eines dieser Häuser. Dengler ermittelt in seinem Jubiläumsfall in Berlin. Hochaktuell und brisant!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
92 Bewertungen
Übersicht
54
25
9
4
0

Wohnraum ist keine Ware
von Gerhard S. aus Erlangen am 20.03.2021
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Alles ändert sich. Man weiß nicht, wohin, aber sicher ist, es ist die falsche Richtung. Große Fragen: Wer hat die Ratten ausgesetzt? Wer eigentlich und aus welchen Gründen verschenkte quasi die ganzen günstigen Mietwohnungen an dubiose Gesellschaften bzw. gierige Heuschrecken? Aussicht: Der Kapitalismus richtet uns zugrunde.

mein erster Schorlau
von einer Kundin/einem Kunden aus München am 05.02.2021
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Bisher habe ich die Dengler-Reihe lediglich im Fernsehen verfolgt und von Fall zu Fall ist meine Begeisterung über diese politischen Kriminalromane gewachsen. Kreuzberg Blues ist also mein erster gelesener Ausflug in die Schorlau-Welt. Gefallen hat mir der präzise und sehr dynamische Schreibstil. Da ich Dengler und Olga ja sch... Bisher habe ich die Dengler-Reihe lediglich im Fernsehen verfolgt und von Fall zu Fall ist meine Begeisterung über diese politischen Kriminalromane gewachsen. Kreuzberg Blues ist also mein erster gelesener Ausflug in die Schorlau-Welt. Gefallen hat mir der präzise und sehr dynamische Schreibstil. Da ich Dengler und Olga ja schon etwas kenne, habe ich mich auch in ihrer Beziehung sofort zurecht gefunden. Schön fand ich auch den Ausflug ins Zentrum Berlins. Mit all seinen Facetten, all seinen Schattenseiten, die so eine Großstadt ja hat. Und ziemlich realistisch auch, dass Corona gerade beginnt in Europa anzukommen. Also ein Szenario, welches jeden Leser ja ganz persönlich auch betrifft. Der Fall an sich war für mich vielleicht nicht ganz so interessant wie Vorgängerromane. Ich weiß aber, dass man einiges davon sicher auch auf die Verhältnisse in meiner Heimatstadt München runterbrechen kann. Also habe ich das Buch gerne und aufmerksam gelesen. Man merkt der Geschichte die Recherche des Autors an. Hier soll nicht nur unterhalten sondern auch informiert werden. Auch das hat mir gut gefallen.

Hochaktuell und äußerst spannend
von einer Kundin/einem Kunden aus Stuttgart am 04.02.2021
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Privatermittler Georg Dengler lässt sich von seiner Freundin Olga überreden, einer Freundin in Berlin zu helfen. Sie wohnt in einer der Häuser des Immobilienhais Sebastian Kröger, der seine Mieter mit allen Mitteln rauszuekeln versucht. Plötzlich stehen Georg und Olga im Berliner Kampf um das Recht auf Wohnen. Dies ist berei... Privatermittler Georg Dengler lässt sich von seiner Freundin Olga überreden, einer Freundin in Berlin zu helfen. Sie wohnt in einer der Häuser des Immobilienhais Sebastian Kröger, der seine Mieter mit allen Mitteln rauszuekeln versucht. Plötzlich stehen Georg und Olga im Berliner Kampf um das Recht auf Wohnen. Dies ist bereits der zehnte Krimi um Georg Dengler, man kann ihn aber durchaus ohne Kenntnis der bisherigen Bände lesen. Spannend und mit politischem Hintergrund sind die Ermittlungen von Privatermittler Georg Dengler, der sich immer wieder in die brenzligsten Situationen begibt, obwohl er ansonsten sehr überlegt agiert. Genauso wie seine Gefährtin Olga, die als Hackerin über magische Finger und ein helles Köpfchen verfügt. Gekämpft wird hier mit harten Bandagen, auf Leben und Tod. So sind auch einige der Szenen in diesem Buch durchaus nichts für zarte Nerven. In seinem Nachwort erzählt der Autor Wolfgang Schorlau einiges mehr zum Thema Miethaie und zu den Praktiken der Konzerne, die dahinterstecken. Die Szenen im Buch sind somit ein recht realistisches Bild der aktuellen Situation. Der Autor verknüpft das Thema des Buches mit den aktuellen Ereignissen rund um Corona, das ist für mich das erste Buch, das diese aktuellen Geschehnisse spiegelt. Dieser hochaktuelle und spannende Krimi hat mich nicht nur gut unterhalten, sondern auch beeindrucken können. Sehr gerne empfehle ich das Buch weiter und vergebe alle 5 möglichen Sterne.

  • Artikelbild-0