Meine Filiale

Der Corona-Effekt - Zwischen Shutdown und Neubeginn: Was wir jetzt über uns lernen können

Zwischen Shutdown und Neubeginn: Was wir jetzt über uns lernen können

Christine Eichel

(13)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
10,00
10,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

10,00 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

8,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung


NICHTS BLEIBT, WIE ES NIE WAR? – Bestsellerautorin Christine Eichel über Fragen, die uns derzeit alle bewegen

Die Corona-Pandemie hat uns einen Spiegel vorgehalten: Wer sind wir, wenn das öffentliche Leben stillsteht? Wie reagieren wir auf den kollektiven Stresstest? Während der Krise haben wir viel über uns gelernt. Unsere Bereitschaft zur Solidarität wuchs ebenso wie unsere Beziehungsfähigkeit unter Extrembedingungen. Doch wir erlebten auch das hässliche Gesicht der Krise: Hamstern, häusliche Gewalt, Verschwörungstheorien.

Kritisch, klug und humorvoll schildert Christine Eichel Erfahrungen, die wir alle gemacht haben, und stellt die entscheidende Frage: War die Corona-Krise ein überfälliger Weckruf für unsere Gesellschaft? Nach dem alptraumhaften Wachkoma des Shutdowns regt sich Sehnsucht nach einer neuen Stunde null. Sowohl unser Lebensstil als auch unsere Definition von Freiheit und Verantwortungsbewusstsein steht jetzt auf dem Prüfstand.

Nie schien ein umfassender gesellschaftlicher Wandel derart greifbar – ausgelöst durch eine Krise, die eine Sinnbeschaffungsmaßnahme für eine bessere Zukunft sein könnte.

Christine Eichel, Jahrgang 1959, hat in Hamburg Philosophie, Literatur- und Musikwissenschaft studiert und wurde mit einer Arbeit über die Musiktheorie von Theodor W. Adorno promoviert. Sie war Fernsehregisseurin, Moderatorin, Gastprofessorin der Universität der Künste Berlin und Lehrbeauftragte der Universität Hamburg. Von 2004 bis 2010 leitete sie zudem das Ressort »Salon« beim Magazin für politische Kultur »Cicero«.
Ihre Sachbücher »Deutschland, deine Lehrer« und »Deutschland. Lutherland« erregten großes Aufsehen. Mit »Der empfindsame Titan« gelang ihr im Beethovenjahr ein weiterer Coup, der Titel hält sich seit Wochen auf der Bestsellerliste.
Christine Eichel lebt als Autorin und Publizistin in Berlin und beobachtet mit interessiertem Staunen die derzeitigen Entwicklungen.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 128
Erscheinungsdatum 14.07.2020
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-7499-0093-0
Verlag HarperCollins
Maße (L/B/H) 18,5/12,4/1,2 cm
Gewicht 101 g
Verkaufsrang 10549

Kundenbewertungen

Durchschnitt
13 Bewertungen
Übersicht
7
0
5
1
0

Aktuell
von einer Kundin/einem Kunden aus rossrüti am 02.08.2020

Ich habe mich auf dieses aktuelle Buch gefreut und es auch gerne gelesen. Ich denke, ihre Gedanken, die die Autorin niederschreibt, sind auch die Gedanken und Erfahrungen der Mehrheit der Leser. Die Autorin belegt ihre Aussagen mit umfassenden Studien und Zahlen. Sie zitiert einige Politiker, Journalisten und Wissenschaftler.... Ich habe mich auf dieses aktuelle Buch gefreut und es auch gerne gelesen. Ich denke, ihre Gedanken, die die Autorin niederschreibt, sind auch die Gedanken und Erfahrungen der Mehrheit der Leser. Die Autorin belegt ihre Aussagen mit umfassenden Studien und Zahlen. Sie zitiert einige Politiker, Journalisten und Wissenschaftler. Viele Fremdwörter und Fachausdrücke finden sich in dieser Lektüre, die es gilt zu verstehen. Ich vermisse etwas ihre eigenen Erfahrungen und Eindrücke. Darüber hätte ich gerne mehr erfahren. Sie liefert Ideen und Vorschläge für die Zukuftsgestaltung. Sie macht auch Hoffnung, Positives in die Zukunft mitzunehmen. Eine angenehme Lektüre, die aber nicht sehr viel Neues mit sich bringt.

Zu Beginn okay
von einer Kundin/einem Kunden am 29.07.2020

Zuerst muss ich sagen dass ich es nicht sinnvoll finde ein Buch über den Effekt von Corona auf die deutsche Bevölkerung zu schreiben bevor das Thema "Corona" auch nur ansatzweise erledigt ist. Der Schreibstil ist angenehm und gehoben, jedoch nicht unbedingt für die breite Masse für die dieses Buch gedacht ist. Das Buch ist im ... Zuerst muss ich sagen dass ich es nicht sinnvoll finde ein Buch über den Effekt von Corona auf die deutsche Bevölkerung zu schreiben bevor das Thema "Corona" auch nur ansatzweise erledigt ist. Der Schreibstil ist angenehm und gehoben, jedoch nicht unbedingt für die breite Masse für die dieses Buch gedacht ist. Das Buch ist im mehrere kurze Kapitel unterteilt und nach jeden Kapitel bleibt für mich der Gedanke "ach das war es schon?". Irgendwie steht in den Kapiteln nichts was für mich ein wirkliches Buch rechtfertigen würde. Es klingt wie jeder einzelne Artikel über Corona. Die Autorin distanziert sich zwar klar von Verschwörungstheorien, allerdings stellt sie unterschwellig sehr viel in Frage. Dies tut sie jedoch nicht auf die sinnvolle Art und Weise um Leute zum Nachdenken anzuregen, für mich fühlt es sich ehr an als wäre ihre Meinung die "einzig richtige" und wer anderer Meinung sei ist nur zu dumm um sich ausreichend zu informieren. Allein dass sich eine komplette Seite dem Spiel "Plaque inc." (welches das letzte Update vor Jahren geliefert hat, also mit Corona so wenig zu tun hat wie "Age of Empires") widmet, welchem sie jegliche Sinnhaftigkeit abspricht und es immer weiter denunziert, spricht für mich Bände. Mir wird die Autorin leider mit jeder Seite die ich lese unsympathischer, dabei fand ich ihren Humor zu Beginn durchaus angenehm. Wenn man schon vor Ende der Krise über Corona schreibt hätte ich mich ehr an den Empfindungen der Bevölkerung orientiert und nicht nur lauter Wiederholungen von Standardfloskeln. Ich hatte mir von dem Buch mehr erhofft.

Ich fühle mich nicht allein
von einer Kundin/einem Kunden aus Bochum am 27.07.2020

Wenn ich ehrlich bin, nervt mich alles was mit Corona zu tun nur noch. Ich habe mich trotzdem für dieses Buch entschieden, da sowohl Buchrücken als auch Inhaltsverzeichnis sehr spannend klangen. Die Autorin schafft es scheinbar mühelos Kontakt zum Leser aufzunehmen und die eigenen Gedanken, Gefühle, Hoffnungen und Ängste widerz... Wenn ich ehrlich bin, nervt mich alles was mit Corona zu tun nur noch. Ich habe mich trotzdem für dieses Buch entschieden, da sowohl Buchrücken als auch Inhaltsverzeichnis sehr spannend klangen. Die Autorin schafft es scheinbar mühelos Kontakt zum Leser aufzunehmen und die eigenen Gedanken, Gefühle, Hoffnungen und Ängste widerzuspiegeln. Ich konnte ihre Ausführungen so gut verstehen und fühlte mich selbst betroffen. Dieses Buch hat mir gezeigt wie wichtig die Auseinandersetzung mit Corona ist- mal ganz abgesehen von dem täglichen Checken der Fallzahlen und den nervenaufreibenden, schlechten Neugikeiten. Christine hat mein Herz berührt, mich zur Selbstreflexion ermuntert, neue Hoffnung gegeben und gezeigt, dass sich niemand aktuell alleine fühlen sollte, denn wir ALLE sind betroffen und können die Pandemie, die Krise, gemeinsam überstehen.


  • Artikelbild-0