Meine Filiale

Gegen den Strich

Joris-Karl Huysmans

(1)
eBook
eBook
0,99
0,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

ab 5,80 €

Accordion öffnen

gebundene Ausgabe

ab 3,95 €

Accordion öffnen

eBook

ab 0,49 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Gegen den Strich (Alternativtitel: Gegen alle oder Wider die Natur) ist das bekannteste Werk des französischen Autors Joris-Karl Huysmans. Der exzentrische und eigenbrödlerische französische Adlige Jean Floressas des Esseintes ist ernüchtert und gelangweilt von der gehobenen Gesellschaft und zieht sich in ein Landhaus außerhalb von Paris zurück, dass er mit außerordentlicher Hingabe und unter weitschweifenden ästhetischen Überlegungen ausstaffiert, wobei er über Kunst und Schönheit philosophiert und in Überfluss und Dekadenz schwelgt. Das Werk wurde zum Kultbuch.

Joris-Karl Huysmans, mit bürgerlichem Namen Charles Marie Georges Huysmans, geboren am 5. Februar 1848 in Paris und gestorben am 12. Mai 1907 in Paris, war ein französischer Schriftsteller und Romancier. Er war beruflich als mittlerer Angestellter im französischen Innenministerium angestellt und veröffentlichte zunächst kurze Texte in Zeitschriften sowie eine Sammlung von Gedichten. 1876 machte er die Bekanntschaft von Émile Zola und schloss sich der Gruppe der Naturalisten um diesen an. Im selben Jahr erschien sein erster Roman >Marthe, histoire d'une fille<. Sein bekanntestes Werk ist >Gegen den Strich< (À rebours) (1884).

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Nein i
Family Sharing Nein i
Text-to-Speech Nein i
Altersempfehlung 1 - 99 Jahr(e)
Erscheinungsdatum 15.05.2020
Sprache Deutsch
EAN 9783752951752
Verlag Epubli
Dateigröße 242 KB

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
0
1
0
0
0

Des Esseintes und die Vermessung der Sinne
von Zitronenblau am 18.01.2010
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Huysmans Roman "Gegen den Strich" richtete sich gegen einen naturalistischen Zola und machte den Protagonisten, den Helden (?) wieder zum differenten Herrn über sich selbst. So verabscheut und ekelt sich Des Esseintes vor der Gesellschaft und ihrer vulgären, langweiligen Dummheit, und zieht, da vermögend (immer eine Voraussetzun... Huysmans Roman "Gegen den Strich" richtete sich gegen einen naturalistischen Zola und machte den Protagonisten, den Helden (?) wieder zum differenten Herrn über sich selbst. So verabscheut und ekelt sich Des Esseintes vor der Gesellschaft und ihrer vulgären, langweiligen Dummheit, und zieht, da vermögend (immer eine Voraussetzung!) in sein Haus und sich damit zurück von den Menschen. Nun sucht er mit einem übersteigerten Ästhetizismus und auch Intellektualismus die Grenzen seiner Sinne zu erreichen und darüber hinaus zu gehen. Dabei werden alle Sinne "abgearbeitet" - ob Nase, Auge oder Ohr - bis der Geist selbst immer schnellere Gedankenkarussells entwickelt. Somit quellt vom schrulligen Spleen ein exzentrischer Wahn, ein evoziertes Perpetuum Mobile der Sinnlichkeit, dass sich in hedonistische Exzesse verirrt, bis sich dergestalt die neurotische Pathologie herauskristallisiert, die sämtliche Bestrebungen in eine selbstzerstörerische Dekadenz mündet. Letztlich bleibt Des Esseintes nur wieder das erschöpfte Zurück in die Gesellschaft, die Zerstreuung durch die Zerstreuungen der anderen, ja, der chistliche Glaube: "Herr, hab Mitleid mit dem Sträfling des Lebens, der sich nachts aufmacht, allein unter dem Firmament, das nicht mehr erleuchtet wird von den Trostfackeln der alten Hoffnung!" Huysmans Roman hat weltliterarischen Rang und die Besonderheiten sind ganz klar die Sinnesorgien und Rauschbilder, die der Autor zeichnet. Dabei werden mitunter synästhetische Experimente, tiefe geistige Diskurse und erstaunlich wenig frivole Elemente eingespielt (ein Sade wird nur nebenbei bemerkt), die Promiskuität richtet hier mehr auf die Möglichkeiten der Apperzeption. Manchmal wirken die Verknüpfungen und Aufzählungen (repetitio, Kumulation) etwas billig und zu sachlich; insgesamt wirkt der Verlauf zu kompakt, wodurch die protagonistische Entwicklung und die Bedingungen der Identifizierung erschwert werden, zumal mitunter ein Defizit an inneren Monologen hierzu förderlich ist. Stilistisch gesehen kommen noch weitere Faux-pas hinzu, auf die ich hier aber nicht weiter eingehen möchte. Das Buch ist unbedingt lebenswert, wenn auch nicht vollkommen wie ein Proust, denn es ist ein Signal vom Überdruss und der Bedrohung bei Isolation und Eskapismus!

  • Artikelbild-0