Warenkorb
 

Das letzte U-Boot - Geheimmission Tokio

Im April 1945 wird ein deutsches U-Boot auf eine schwierige Militärmission geschickt: Es soll modernste Waffen, sowie eine große Menge Uran für den Bau einer japanischen Atombombe nach Tokio bringen. An Bord befinden sich so gegensätzliche Menschen wie General von Mellenberg, ein Gegner von Hitlers Politik, Buck, ein fanatischer Geschwaderrichter und Gerber, der unpolitische Kommandant des Bootes. Als die Nachricht von der Kapitulation und Hitlers Tod eintrifft, hat Gerber nur mehr eins vor Augen: die Rettung der Mannschaft. Doch der Erbarmungslosigkeit seiner Gegenspieler an Bord und die Feigheit seiner Vertrauten machen ihm einen Strich durch die Rechnung...
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Medium DVD
Anzahl 1
FSK Freigegeben ab 12 Jahren
Erscheinungsdatum 11.10.2007
Regisseur Frank Beyer
Sprache Deutsch
EAN 4048317357079
Genre Kriegsfilm
Studio Pandastorm Pictures
Originaltitel Das letzte U-Boot
Spieldauer 100 Minuten
Bildformat 16:9 (1,66:1)
Tonformat Deutsch: DD 2.0
Produktionsjahr 1993
Film (DVD)
Film (DVD)
8,59
bisher 9,99
Sie sparen : 14  %
8,59
bisher 9,99

Sie sparen : 14 %

inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Lieferbar in 3 - 5 Tagen
Lieferbar in 3 - 5 Tagen
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
0
1
0
1
0

U-Boot-FIlm mit viel Potential versenkt...
von Armin K. aus Stuttgart am 01.10.2011

Beruhend auf historischem Hintergrund, aber mit weitgehend frei interpretierter, sprich fiktiver Handlung, hätte man hier einen spannenden Film im Stile von Petersens "Das Boot" erwartet. Die Thematik über ein deutsches U-Boot, dass in den letzten Kriegswochen in einer Geheimmission deutsche Waffen-Technologie und Materialien ... Beruhend auf historischem Hintergrund, aber mit weitgehend frei interpretierter, sprich fiktiver Handlung, hätte man hier einen spannenden Film im Stile von Petersens "Das Boot" erwartet. Die Thematik über ein deutsches U-Boot, dass in den letzten Kriegswochen in einer Geheimmission deutsche Waffen-Technologie und Materialien für den Düsenjäger- und Atombombenbau nach Japan transportiert, klingt spannend. Dazu kommen noch die Differenzen der an Bord befindlichen Offiziere und Mannschaftsmitglieder, die sowohl fanatische Nazis als auch kriegsmüde Soldaten und gesuchte Widerstandskämpfer umfassen. Eigentlich eine gute Mischung für einen guten Unterhaltungsfilm bietet. Doch werden die Erwartungen nicht erfüllt.Zwar sind die Kulissen, Uniformen und Begriffe tatsächlich weitgehend authentisch und bieten wenig Anlass zur Kritik, wenn man bedenkt, dass es ein Spielfilm und keine Dokumentation ist. Die Charaktere bleiben leider zu oberflächlich und klischeehaft - zu Lasten der Atmosphäre und Glaubwürdigkeit, weshalb trotz guter Voraussetzungen sich keine rechte Spannung einstellen will. Die hölzernen und teilweise sehr lustlosen Dialoge wirken mehrheitlich gekünstelt, die Schnitte schaden der Logik und insbesondere dem Spannungsbogen, so wird beispielsweise mitten im Wasserbombenbombardement ein Schnitt zu einem weit entfernten, völlig unbeteiligten amerikanischen Zerstörer eingefügt, die sich über die Meldung wundern, nach dem deutschen U-Boot zu suchen. So wird eine spannende Szene unnötig zerteilt. Somit sind auch sonst glänzende Schauspieler wie Ulrich Mühe, Ulrich Tukur und andere nicht in der Lage die Unzulänglichkeiten von Regie und Drehbuch auszugleichen. Dies sehr schade, da ein solider Film über den U-Boot-Krieg seit dem erwähnten "Das Boot" ein willkommenes Gegenstück zu dem unablässig aus Hollywood stammenden Schrott an oberflächlichen und inhaltlich falschen U-Boot-Filmen wäre. Sehr gestört haben mich auch die nicht ausblendbaren Untertitel, wenn Englisch oder Japanisch gesprochen wird. Im Vergleich zu Petersens Meisterwerk sinkt dieser Film gnadenlos ab und dümpelt ansonsten knapp über dem Niveau amerikanischer Patriotismus-Schinken. Man kann daher diesen Film seiner Sammlung hinzufügen, sofern man an der Thematik Gefallen findet, doch sollte man die Erwartungen gering halten.

sehenswert
von einer Kundin/einem Kunden am 11.12.2010

Es ist ein handwerklich gut gemachter Film. Die Darsteller sind überzeugend. Die Spannung entsteht durch eine gute Dramaturgie und die Regieführung. Die Ausstattung ist gut und realistisch. Der Film kommt gut aus ohne schnick-schnack und ohne übertrieben Aktion.