Warenkorb
 

Sex Sex Sex

(1)
Rezension
Ungewöhnliche Botschaften aus Erlangen Auch auf ihrem vierten Album besticht die Band aus der fränkischen Weltstadt Erlangen um die beiden Sänger und Gitarristen Hannes und Vito mit einer unverwechselbaren Mixtur aus harten Gitarren-Riffs, farbenprächtigen Arrangements und albernen Texten. Die stilistische Bandbreite der 19 Songs ist auch diesmal einzigartig. Neben Tracks wie "Bums Bums Bums Bums", einer beißenden Schlagerpaodie, laufen J.B.O. auch in Nummern wie dem schwer depressiven "Always Look On The Dark Side Of Life" und "Ich möcht so gerne Metal hör'n", einer eigenwilligen Version des Truck Stop-Klassikers "Ich möcht' so gern Dave Dudley hör'n" aus dem Jahr 1978, zu absoluter Bestform auf. Im Vergleich mit "Meister der Musik", dem letzten Album, klingen die neuen Stücke noch abwechslungsreicher und kurzweiliger. (Quelle/Copyright: G+J Entertainment Media)
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Medium CD
Anzahl 1
Erscheinungsdatum 31.08.2007
EAN 0886971069129
Genre Deutschrock/Progressiv
Hersteller Sony Music Entertainment
Komponist J. B. O.
Musik (CD)
7,99
inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Versandfertig in 2 - 3 Tagen
Buch dabei - versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
0
1
0
0
0

Eine kinderlose Ehe besteht aus Spaßvögeln...
von Vigo aus Jever am 24.10.2008

..., genau wie eine Band namens J.B.O., deren Album SEX SEX SEX ich mal unter die Lupe genommen habe. Nun denn, here we go: 1.) "Warnung" : ein witziges Intro, das davor warnt, die CD vorwärts abzuspielen, da sie dann satanische Botschaften preisgibt. 2.) "Sex Sex Sex": das Titelstück mit frivolem Text... ..., genau wie eine Band namens J.B.O., deren Album SEX SEX SEX ich mal unter die Lupe genommen habe. Nun denn, here we go: 1.) "Warnung" : ein witziges Intro, das davor warnt, die CD vorwärts abzuspielen, da sie dann satanische Botschaften preisgibt. 2.) "Sex Sex Sex": das Titelstück mit frivolem Text enthält ein brett-hartes, mega-geniales Metal-Riff.Guter Opener zum headbangen! 3.) "Ich möcht` so gerne Metal hör`n" : Gelungene Verulkung des Truck-Stop-Sattelpupser-Songs.Hier wird nicht Dave Dudley gewünscht, sondern Iron Maiden und Co.Witziger Text! 4.) "Knockin`on heaven`s door": besteht nur aus kurzem Anklopfen an einer Tür und Einleitung für das folgende Stück.Ohne Bewertung. 5.) "Der Hofnarr" : poppige, mittelalterlich angehauchte Nummer.Wirkt zuerst unspektakulär, entwickelt sich aber nach und nach zum Ohrwurm.Gut. 6.) "Elter Shelter": witziges Intro für den folgenden Song.Eine Mutter einmal ganz anders.... 7.) "Bums Bums..." : Hier wird sich mit dancefoormäßigen Sounds und debilem Text über die unsäglich bescheuerten Act`s à la Venga Boys lustig gemacht! 8.) "Eins Zwei Drei" : Hier bekommt der nervige Latino-Pop, insbesondere Ricky Martin sein Fett weg.Gelungen! 10) "Ich sag J.B.O." : Ist eine deutsche Version von Captain Sensible`s "Wot".Live immer sehr beliebt.Bei mir will die Nummer nicht so wirklich zünden.Genau wie seinerzeit das Original.Da es J.B.O.-Fans aber mögen, hat es wohl gewisse Qualitäten. 11) "Der Spatz in der Hand" : eher durchschnittliche Rock-Nummer, aber witziger Text.Kein Ohrwurm. 12) "Song für den uns kein Name eingefallen ist" : cooles Gitarren-Riff à la Prong, wechselt gekonnt zwischen Power und Ballade.Ebenfalls gelungener Text. 13) "Oli B.:Freude schöner Götterfunken" : absolut geniale Verarschung des talentlosen Oli P.Zum Totlachen! 14) "Ein kleiner Vampir" : nicht leicht verdaulicher Song, der zwischen Blastbeat-Parts und verfremdet hohen Gesang wie beim Black-Metal und Tiger-Enten-Techno im Refrain pendelt.Ich find`s witzig. 15) "Ist da irgendjemand da": find ich ziemlich langweilig.Glaube, das Original ist von den Scorpions.Bin mir nicht sicher. 16) "Sven Revers:Nur geträumt" : Supergeil!Wie vorher bei Oli P. wird hier Jan Delay durch den Kakao gezogen. 17) "Always look on the dark side of life" : runterziehende Depri-Version des Monthy-Python-Klassikers.Zäh und träge.Leider auch in der Wirkung.Für mich eher ein Skip-Track. Der Rest des Materials sind Intros und/oder kurze, lustige Zwischenspiele.Insgesamt liegt SEX SEX SEX auf einem guten Level und meiner Meinung nach auf jeden Fall über den enttäuschenden "Laut" und "Rosa Armee Fraktion". Kaufempfehlung für alle, die gerne lachen, trinken und Sex Sex Sex haben.