Meine Filiale

Stine

Theodor Fontane

(1)
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
24,00
24,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Lieferbar in 1 - 2 Wochen Versandkostenfrei
Lieferbar in 1 - 2 Wochen
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

ab 1,90 €

Accordion öffnen

gebundene Ausgabe

ab 3,95 €

Accordion öffnen
  • Stine

    Anaconda Verlag

    Sofort lieferbar

    3,95 €

    Anaconda Verlag
  • Stine

    Hofenberg

    Lieferbar in 3 - 5 Tagen

    19,80 €

    Hofenberg
  • Stine

    Fabula

    Lieferbar in 3 - 5 Tagen

    22,90 €

    Fabula
  • Stine

    Boer, K

    Lieferbar in 1 - 2 Wochen

    24,00 €

    Boer, K
  • Stine (Großdruck)

    Henricus (Großdruck)

    Lieferbar in 3 - 5 Tagen

    24,80 €

    Henricus (Großdruck)
  • Stine

    Tredition

    Lieferbar in 5 - 7 Tagen

    24,90 €

    Tredition
  • Das erzählerische Werk 11. Stine

    Aufbau

    Sofort lieferbar

    28,00 €

    Aufbau

eBook

ab 0,49 €

Accordion öffnen

Hörbuch (CD)

9,39 €

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

ab 6,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Stine zählt zu Fontanes realistischen Romanen, die sich dem märkischen Adel und dem Berliner Kleinbürgertum in einer innerlich brüchigen Zeit widmen. Fontane machte wie in seinem 1888 erschienenen Roman »Irrungen, Wirrungen« die unmenschlichen Grenzen der Standesgesellschaft zum Thema und löste erneut einen Skandal aus. Obwohl dieser Roman, wie er es selbst an seinen befreundeten Kritiker Paul Schlenther schrieb, »bei Lichte besehen, noch harmloser als Irrungen, Wirrungen ist«, konnte »Stine« erst im Jahr 1890 erscheinen. [Wikipedia]
Der Text des Neusatzes folgt der Ausgabe von 1905, erschienen im Verlag F. Fontane & Co., Berlin.

Inhalt
Die junge Ernestine Rehbein, genannt Stine, lebt in einfachen kleinbürgerlichen Verhältnissen. Sie lebt in einem Wohnhaus in der Invalidenstraße 98e in Berlin zwei Stockwerke über der Wohnung ihrer verwitweten Schwester Pauline, die zwei Kinder von zwei verschiedenen Männern hat. Bei einem abendlichen Diner, mit dem Pauline in kleiner Gesellschaft den Pflichten ihrer Liaison mit dem alten Grafen Haldern nachkommt, lernt Stine den kränklichen jungen Grafen Waldemar Haldern kennen. Dieser verliebt sich in Stine und fängt an um sie zu werben, indem er sie zu besuchen beginnt. Da diese Verbindung ihrer Schwester suspekt wird, rät sie Stine zur Besonnenheit, um nicht ins Gerede zu kommen, ein außereheliches Verhältnis zum Grafen zu haben. Derweil berät sich Graf Haldern mit seinem Onkel über seinen Plan, Stine zur Frau zu nehmen. Dieser rät ihm davon ab, da es die Ächtung seiner Familie nach sich ziehen würde. Der junge Graf von Haldern ist fast schon bereit, dieses Risiko auf sich zu nehmen. Als jedoch auch Stine ihm ihre Zusage zur Hochzeit verwehrt, begeht er kurz darauf Selbstmord. Stine reist zu seiner Beerdigung und kehrt mitgenommen zu ihrer Schwester zurück.

1819-1898

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 112
Erscheinungsdatum 04.06.2020
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-96662-087-1
Verlag Boer, K
Maße (L/B/H) 22,1/14/1,3 cm
Gewicht 302 g
Auflage Der Text des Neusatzes folgt der Ausgabe von 1905

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
1
0
0
0
0

Es lebe Fontane!
von einer Kundin/einem Kunden aus Jena am 12.10.2006
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Ein weiteres Mal entscheidet die Ständeordnung über Leben oder Tod einer jungen gutgläubigen Liebe, die sich in den Rechtmäßigkeiten damaliger Verhältnisse verirrt und im traurigen Schicksal ihr Ende findet. Und auch wenn hierbei nicht der vermögende und gutbürgerliche Waldemar die standesgesetzlich untergeordnete Stine ablehnt,... Ein weiteres Mal entscheidet die Ständeordnung über Leben oder Tod einer jungen gutgläubigen Liebe, die sich in den Rechtmäßigkeiten damaliger Verhältnisse verirrt und im traurigen Schicksal ihr Ende findet. Und auch wenn hierbei nicht der vermögende und gutbürgerliche Waldemar die standesgesetzlich untergeordnete Stine ablehnt, sondern das junge Fräulein die weitsichtige und ängstliche Rolle einnimmt, so ist der Tod des mutigen W. von Haldern und das Zerbrechen ihrer gemeinsamen Zukunft auf gesellschaftliches Stagnationsdenken zurückzuführen. Ein trauriges, dramatisches und vor allem anschauliches Meisterwerk voller Poesie!

  • Artikelbild-0