Die Wölfe vor den Toren

Ein Fall für Serafina

Serafina (Fritz, Astrid) Band 6

Astrid Fritz

(21)
Die Leseprobe wird geladen.
eBook
eBook
7,99
7,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

10,00 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

7,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Die Erfolgsserie um die Armenapthekerin Serafina aus Freiburg geht weiter. Februar 1418: Die Menschen leiden unter der beißenden Kälte. Erschreckend nah heulen des Nachts die ausgehungerten Wölfe und reißen die ersten Schafe. Dann fällt ihnen in dem Dörfchen Würi, gleich vor der Stadt, der junge Badersohn Jörgelin zum Opfer. Zum Schock gesellen sich Spukgeschichten über Werwölfe. Man hängt zur Abschreckung sogar einen Wolf an den Galgen. Das Töten geht weiter. Als die junge Heilerin Mia stirbt, kommen der Armenapothekerin Serafina und ihrem Mann, Stadtarzt Achaz, Zweifel, ob die Tiere für das Morden verantwortlich sind oder wer anders sein Unwesen treibt. Das erste Mal ermitteln sie als Ehepaar gemeinsam. In der Würi stoßen die beiden jedoch auf eine Mauer des Schweigens, der sie mit Spürsinn, Wissen und Hartnäckigkeit begegnen.

Produktdetails

Verkaufsrang 2604
Format ePUB i
Kopierschutz Nein i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Ja i
Erscheinungsdatum 15.12.2020
Verlag Rowohlt Verlag
Seitenzahl 304 (Printausgabe)
Dateigröße 1261 KB
Sprache Deutsch
EAN 9783644004856

Weitere Bände von Serafina (Fritz, Astrid)

Buchhändler-Empfehlungen

Helena Mohamad, Thalia-Buchhandlung Geesthacht

Der 6. Teil der Reihe rund um die Armenapothekerin Serafina wartet mit einem packenden Kriminalfall und tollem Mittelalter-Flair auf und ist auch ohne Vorkenntnisse gut zu verstehen. Ein gut recherchiertes Lesevergnügung!

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Geesthacht

Eine solide Fortsetzung der Reihe über die ehemalige Begine Serafina im mittelalterlichen Freiburg. Das Ambiente der Zeit ist durch viele alte Begrifflichkeiten durchaus anschaulich. Vor allem Dialoge und Interaktionen der Figuren wirken aber oft altbacken und unbeholfen.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
21 Bewertungen
Übersicht
17
3
1
0
0

Gut gelungen!
von einer Kundin/einem Kunden am 06.03.2021
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Das Buch ist wieder so herrlich historisch recherchiert und spannend bis zur letzten Seite, ein Genuss! Dabei kann man sich so gut vom Alltag ablenken. Gerne mehr davon!

Gelungene Mischung aus Historie und Spannung
von einer Kundin/einem Kunden aus Issum am 10.02.2021
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Buchmeinung zu Astrid Fritz – Die Wölfe vor den Toren „Die Wölfe vor den Toren“ ist ein historischer Kriminalroman von Astrid Fritz, der 2020 bei Rowohlt Taschenbuch erschienen ist. Dies ist der sechste Fall für die Armenapothekerin Serafina. Zum Autor: Astrid Fritz studierte Germanistik und Romanistik in München, Avignon... Buchmeinung zu Astrid Fritz – Die Wölfe vor den Toren „Die Wölfe vor den Toren“ ist ein historischer Kriminalroman von Astrid Fritz, der 2020 bei Rowohlt Taschenbuch erschienen ist. Dies ist der sechste Fall für die Armenapothekerin Serafina. Zum Autor: Astrid Fritz studierte Germanistik und Romanistik in München, Avignon und Freiburg. Als Fachredakteurin arbeitete sie anschließend in Darmstadt und Freiburg und verbrachte mit ihrer Familie drei Jahre in Santiago de Chile. Heute lebt Astrid Fritz in der Nähe von Stuttgart. Klappentext: Februar 1418: Die Menschen leiden unter der beißenden Kälte. Erschreckend nah heulen des Nachts die ausgehungerten Wölfe und reißen die ersten Schafe. Dann fällt ihnen in dem Dörfchen Würi, gleich vor der Stadt, der junge Badersohn Jörgelin zum Opfer. Zum Schock gesellen sich Spukgeschichten über Werwölfe. Man hängt zur Abschreckung sogar einen Wolf an den Galgen. Das Töten geht weiter. Als die junge Heilerin Mia stirbt, kommen der Armenapothekerin Serafina und ihrem Mann, Stadtarzt Achaz, Zweifel, ob die Tiere für das Morden verantwortlich sind oder wer anders sein Unwesen treibt. Das erste Mal ermitteln sie als Ehepaar gemeinsam. In der Würi stoßen die beiden jedoch auf eine Mauer des Schweigens, der sie mit Spürsinn, Wissen und Hartnäckigkeit begegnen. Meine Meinung: Auch in diesem Buch durchmischt die Autorin auf angenehme Art Historisches mit einem Kriminalfall. Zum Einen wird das harte Leben der Menschen in einem strengen Winter deutlich beschrieben, besonders wenn man außerhalb der eigentlichen Stadt wohnt. Zum anderen wird eine spannende Geschichte um Tote erzählt, in der Aberglauben eine wichtige Rolle spielt. Die Hauptfiguren Serafina und Achaz sind gewohnt sympathisch beschrieben, auch weil die Autorin ihnen die ein oder andere Schwäche zugesteht. Achaz bekommt eine größere Rolle und wird in vielerlei Hinsicht gefordert. Als seine Frau in Gefahr gerät ist es mit seiner ruhigen Art vorbei. Diese ist aber vonnöten, wenn es gilt, gegen den Aberglauben vorzugehen. Die Geschichte wird aus mehreren Perspektiven erzählt und liest sich flüssig weg. Meist folgen wir Serafina, die mit viel Herzblut agiert. Der Spannungsbogen ist in Ordnung, auf spannende Passagen folgen immer wieder ruhigere Elemente, in denen der Fokus mehr auf dem Leben der Menschen liegt. Die stärkere Zusammenarbeit des Ehepaars tut der Geschichte gut, überhaupt entwickeln sich die Figuren auf eine interessante Art und Weise. Fazit: Ein durchaus spannender Historienroman, der auch einen interessanten Einblick in das Leben jener Zeit gewährt. Deshalb vergebe ich gerne vier von fünf Sternen (80 von 100 Punkten) und spreche eine Leseempfehlung für die Freunde historischer Kriminalromane aus.

Großartiges Buch
von einer Kundin/einem Kunden aus Nürnberg am 30.01.2021
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Ich habe alle Teile der Reihe gelesen. Ich liebe einfach diese Bücher. Es ist meine absolute Lieblingsreihe. Immer spannend. Dieser Band ist bis jetzt mein Lieblingsband, vor allem das Ende ist wie immer schön. Freue mich schon sehr auf den nächsten Band

  • artikelbild-0