Meine Filiale

Organisation C.

Ein Kriminalroman aus dem Berlin der Weimarer Republik

Gunnar Kunz

(2)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
9,90
9,90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Beschreibung

Berlin, 1922. Im Grunewald wird die Leiche eines neun Monate zuvor erschossenen Mannes gefunden. Kommissar Gregor Lilienthal findet gemeinsam mit seinem Bruder Hendrik, Philosophieprofessor an der Universität, heraus, dass der Tote der berüchtigten Organisation Consul angehörte, die die junge Republik mit Terror und Gewalt bekämpft. Walther Rathenau steht als nächster auf ihrer Abschussliste. Es beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 212
Erscheinungsdatum 09.07.2013
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-86680-215-5
Verlag Sutton
Maße (L/B/H) 20,1/12,6/1,5 cm
Gewicht 210 g
Auflage Neue Auflage 2013
Verkaufsrang 37242

Buchhändler-Empfehlungen

Sabine Rößler, Thalia-Buchhandlung Wildau

Toller Berlin Krimi zwischen den Weltkriegen. Sehr atmosphärisch geschrieben. Super Empfehlung.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
0
1
1
0
0

Fall zwei
von einer Kundin/einem Kunden aus Darmstadt am 12.04.2019
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Nach den dunklen Tagen, die mich zwiespältig zurück ließen, habe ich Gunnar Kunz noch eine zweite Chance gegeben. Aber auch hier hat mich die Ausformung der Charaktere nicht überzeugt. Die Story selbst, die Politik und soziale Situation sind interessant. Aber durch diese für mich unglaubwürdigen Heinz Rühmann Charaktere, wie ich... Nach den dunklen Tagen, die mich zwiespältig zurück ließen, habe ich Gunnar Kunz noch eine zweite Chance gegeben. Aber auch hier hat mich die Ausformung der Charaktere nicht überzeugt. Die Story selbst, die Politik und soziale Situation sind interessant. Aber durch diese für mich unglaubwürdigen Heinz Rühmann Charaktere, wie ich sie nenne, werde ich die weiteren Bücher der Reihe erst einmal auf Eis legen.


  • Artikelbild-0