Meine Filiale

Der Oleandermann

Antonia Günder-Freytag

(10)
eBook
eBook
3,99
3,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

8,50 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

3,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Es war Erntezeit.
Meinte er.
Er war stets fleißig und strebsam.
Hatte alles für seine Lieben getan.
Für seine Firma.

Anscheinend irrte er sich.
Es war die Zeit der Aussaat.
Er würde die Saat seines brodelnden Hasses verteilen.
Großflächig. Großzügig.

Gardasee. Wild, leidenschaftlich, gnadenlos

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Ja i
Seitenzahl 252 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 03.08.2020
Sprache Deutsch
EAN 9783751987851
Verlag Books on Demand
Dateigröße 599 KB

Kundenbewertungen

Durchschnitt
10 Bewertungen
Übersicht
5
5
0
0
0

perspektivisch faszinierend...!
von einer Kundin/einem Kunden aus Uhlstädt-Kirchhasel am 08.11.2020
Bewertet: Taschenbuch

Dieser Thriller hebt sich von den anderen ab, da man als Leser hier tief in die Gedankenwelt, sprich in den Kopf des "Täters" eintaucht. So abstoßend das ist, ebenso spannend und interessant ist es aber auch! Die Autorin hat hier das schier Unmögliche Möglich werden lassen...! Ich persönlich brauchte etwas, um mich "hin... Dieser Thriller hebt sich von den anderen ab, da man als Leser hier tief in die Gedankenwelt, sprich in den Kopf des "Täters" eintaucht. So abstoßend das ist, ebenso spannend und interessant ist es aber auch! Die Autorin hat hier das schier Unmögliche Möglich werden lassen...! Ich persönlich brauchte etwas, um mich "hineinzufinden" in die Geschichte, mich einlassen zu können auf den Hauptprotagonisten - wohl, weil er so "anders" ist als sonst bekannt aus dem Genre... Doch dann hat mich das Buch nicht mehr losgelassen! Es ist rundum gelungen - auch das Cover! Ich liebe diesen Kontrast, der so gut zum Buchinhalt passt! Da das Ende offen ist, hoffe ich auf mehr Gedanken aus dem Kopf des "Oleandemanns" in einer Fortsetzung....

wahnsinnig spannender Thriller
von einer Kundin/einem Kunden aus Freudenberg am 23.09.2020
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Klapptext: Es war Erntezeit. Meinte er. Er war stets fleißig und strebsam. Hatte alles für seine Lieben getan. Für seine Firma. Anscheinend irrte er sich. Es war die Zeit der Aussaat. Er würde die Saat seines brodelnden Hasses verteilen. Großflächig. Großzügig. Gardasee. Wild, leidenschaftlich, gnadenlos ... Klapptext: Es war Erntezeit. Meinte er. Er war stets fleißig und strebsam. Hatte alles für seine Lieben getan. Für seine Firma. Anscheinend irrte er sich. Es war die Zeit der Aussaat. Er würde die Saat seines brodelnden Hasses verteilen. Großflächig. Großzügig. Gardasee. Wild, leidenschaftlich, gnadenlos Meine Meinung: Ich lese sehr gern Thriller.Deshalb hatte ich auch große Erwartungen an diese Lektüre.Und ich muss sagen das ich nicht enttäuscht wurde.Die Autorin hat mich sofort in den Bann gezogen. Der Schreibstil ist sehr flüssig.Die kurzen und knappen Sätze haben auch dazu beigetragen das sich die Lektüre sehr angenehm lesen läßt.Einmal angefangen mit lesen wollte ich das Buch kaum noch aus den Händen legen. Ich habe German kennen gelernt und ihn eine Weile begleitet.Dabei erlebte ich viele atemberaubende Momente.Antonia Günder-Freytag hat eine sehr anspannende und unheimliche Atmosphäre erschaffen.Viele Szenen wurden sehr detailliert dargestellt.In mir war Kopfkino.Vor meinen Augen sah ich German und seine Opfer.Durch die sehr fesselnde und packende Erzähllweise wurde ich förmlich in die Geschichte hinein gezogen.Es gab so viele aufregende Erlebnisse und ich war hautnah dabei.Teilweise hat es mich richtig gegruselt und ich bekam es mit der Angst zutun.Dieser Thriller ist wirklich nichts für schwache Nerven.Es hat mich sehr schockiert zu lesen was das Umfeld aus einem Menschen machen kann.Das German sich zu einem brutalen Menschen entwickelt hat konnte ich teilweise nachvollziehen.Doch im Laufe der Geschichte wurde er immer mehr zu einem brutalen Monster.Die Handlung blieb durchweg einfach interessant.Zu keiner Zeit wurde mir langweilig.Viel zu schnell war ich am Ende des Buches angekommen.Auch der Abschluss hat mich begeistert und ich fand ihn sehr gelungen. Ich hatte wirklich sehr atemberaubende und lesenswerte Stunden mit dieser Lektüre.Natürlich vergebe ich glatte 5 Sterne und danke der Autorin für diesen Thriller.

Im Kopf des Mörders
von einer Kundin/einem Kunden aus Villingen-Schwenningen am 19.09.2020

German Städter erwacht gefesselt an Bord einer Yacht und sieht sich einer Frau und einem Mann gegenüber. Er weiß nicht, wer die beiden sind und wie er hierher gekommen ist. Aber German beginnt sich zu erinnern. Er war bereits als Kind ein Außenseiter. Sein Vater ist erst vor kurzem gestorben und er hat das Haus seiner Mutter am ... German Städter erwacht gefesselt an Bord einer Yacht und sieht sich einer Frau und einem Mann gegenüber. Er weiß nicht, wer die beiden sind und wie er hierher gekommen ist. Aber German beginnt sich zu erinnern. Er war bereits als Kind ein Außenseiter. Sein Vater ist erst vor kurzem gestorben und er hat das Haus seiner Mutter am Gardasee geerbt. Er ist Chemiker und hat in der Krebsforschung gearbeitet. Er hat mit einer Beförderung gerechnet, stattdessen wurde er gefeuert. Und da hat er endlich erkannt, wie er von allen beschissen wurde : seinen Eltern, seiner Verwandtschaft, seinem Chef, seiner Ehefrau und seinem Sohn. Er hatte nie eine Chance. Aber damit ist jetzt Schluss. Man muss sich auf die Erzählweise der Autorin einlassen, denn man befindet sich während der ganzen Geschehnissen im Kopf des Täters. Manche der Gedankengänge sind kaum auszuhalten. Die Schlussfolgerungen zeugen von einer ich-bezogenen, sich selbst bemitleidenden Persönlichkeit, die alle anderen für ihre Situation verantwortlich macht. Zu Germans Gedankenwelt gibt es kein Gegengewicht Niemand der diese Sichtweise zurecht rückt. Der Schluss ist originell und dadurch überraschend. Ich fand diese andere Art, einen Krimi zu erzählen erfrischend und erschreckend zugleich, aber möglicherweise kann der eine oder andere nichts damit anfangen, weil es so gar nicht dem üblichen Erzählstil entspricht.

  • Artikelbild-0