Meine Filiale

... über uns die Dächer von Rom

Liebesroman

Jani Friese

(22)
Buch (Paperback)
Buch (Paperback)
13,00
13,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Lieferbar in 2 - 3 Tage Versandkostenfrei
Lieferbar in 2 - 3 Tage
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Paperback

13,00 €

Accordion öffnen
  • ... über uns die Dächer von Rom

    Zeilenfluss

    Lieferbar in 2 - 3 Tage

    13,00 €

    Zeilenfluss

eBook (ePUB)

4,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Sofia erfüllt sich ihren langersehnten Traum: eine Reise nach Rom. Dort lernt sie den charmanten Bildhauer Adriano kennen, der ihr nicht nur den Kopf verdreht, sondern auch ihrem verstorbenen Freund Noah zum Verwechseln ähnlich sieht.

Während ihres Urlaubs in der ewigen Stadt begegnet Sofia dem charmanten Bildhauer Adriano. Er zeigt ihre sein Rom und führt sie zu romantischen Plätzen und durch Ruinen längst vergangener Tage. Die beiden kommen sich näher, aber sein ständiges plötzliches Verschwinden und die Ähnlichkeit zu ihrem verstorbenen Freund Noah stellen Sofia vor ein Rätsel. Als auch noch unerwartet Adrianos Vater auf der Bildfläche erscheint, ist das Chaos perfekt.

Wird Sofia nun endlich herausfinden, was Adriano zu verbergen versucht?

Produktdetails

Einband Paperback
Seitenzahl 304
Erscheinungsdatum 04.08.2020
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-96714-040-8
Verlag Zeilenfluss
Maße (L/B/H) 1,8/12,7/20,3 cm
Gewicht 368 g
Verkaufsrang 108847

Kundenbewertungen

Durchschnitt
22 Bewertungen
Übersicht
21
1
0
0
0

Rom ist immer eine Reise wert...
von einer Kundin/einem Kunden aus Belm am 25.09.2020

Im Buch begleiten wir Sofia, die Urlaub in Rom macht. sie hat vor zwei Jahren ihren festen Freund verloren, dieser hatte einen Kletterunfall und in Folge dessen einen Hirntot erlitten. Es kam zur Organspende da ihr Freund einen Ausweis besessen hat. Trotzdem kommt Sofia schwer darüber weg. In Rom lernt sie den charmanten Adriano... Im Buch begleiten wir Sofia, die Urlaub in Rom macht. sie hat vor zwei Jahren ihren festen Freund verloren, dieser hatte einen Kletterunfall und in Folge dessen einen Hirntot erlitten. Es kam zur Organspende da ihr Freund einen Ausweis besessen hat. Trotzdem kommt Sofia schwer darüber weg. In Rom lernt sie den charmanten Adriano kennen. Er zeigt ihr die schönsten Plätze Roms. Aber immer wieder verschwindet er und Sofia kann sich keinen Reim darauf machen. Ich kannte Jani Friese als Autorin schon von ihrem Buch "Als der Himmel uns berührte". Dieses spielte in Kanada, mit Pferden und einer atemberaubenden Landschaft. Und obwohl ich normalerweise überhaupt nicht der Liebesroman-Leser bin wurde ich sehr angenehm überrascht, da ich Kanada toll finde und Pferde liebe. Ich war erst, zugegeben, skeptisch ob mir dieses aktuelle Buch auch wieder gefallen könnte ohne die Tiere und das tolle Land. Aber ich wurde von der lieben Jani nicht enttäuscht! Auch hier ist ihr wieder ein wunderbarar, leichter und berührender Roman gelungen und der Leser wurde auf gedankliche Reise ins wunderschöne Rom geschickt. Der Autorin ist es super gelungen Rom und seine Plätze, Museen und Bauwerke zu beschreiben, und mit solch einer Begeisterung, dass ich regelmässig das Buch weglegen musste um einen mir unbekannten Platz oder Bauwerk zu googeln und mir Bilder anzusehen. Ich habe mich richtig auf Reisen begeben, zusammen mit Sopia und bin vom Alltag weggetaucht! Sofia, sowie auch Adriano waren mir schnell sympatisch und gerade letzterer ist so typisch italienisch beschrieben, dass man manchmal nur die Augen verdrehen kann...aber im positiven Sinne. Die Liebesgeschichte ist sehr schön beschrieben und beide handeln authentisch. Was ich persönlich klasse finde ist, dass die Autorin ein wichtiges Thema im Buch anspricht, dass der Organtransplantation. Dies wird aber nicht mit "erhobenem Zeigefinger" getan, sondern das Thema fliest ganz leicht mit in die Geschichte ein, ohne diese zu dominieren. so regt sie zum nachdenken über eine sehr wichtige Sache an, toll! Ich muss sagen, dass ich wirklich begeistert bin vom Buch, von Rom und wie das wichtigeThema fantastisch integriert wurde. So gebe ich gerne die volle Punktzahl und eine absolute Leseempfehlung, für Rombegeisterte, Leser von Liebesromanen und alle anderen.

Eine Reise nach Rom
von Lisa am 21.09.2020

Wer begibt sich gedanklich nicht gerne auf Reisen? In „… über uns die Dächer von Rom“ begleitet man die junge Lehrerin Sofia in die ewige Stadt. Dort lernt diese schnell den smarten Bildhauer Adriano kennen. Schnell funkt es zwischen den beiden, blöd nur das Adriano immer wieder verschwindet. Warum nur? Die Autorin Jani Frie... Wer begibt sich gedanklich nicht gerne auf Reisen? In „… über uns die Dächer von Rom“ begleitet man die junge Lehrerin Sofia in die ewige Stadt. Dort lernt diese schnell den smarten Bildhauer Adriano kennen. Schnell funkt es zwischen den beiden, blöd nur das Adriano immer wieder verschwindet. Warum nur? Die Autorin Jani Friese schafft es dabei geschickt die schönsten Ecken und leckersten Genüsse Roms in eine wunderschöne Liebesgeschichte zu packen. Ein bisschen fühlt es sich an als wäre man selbst mit auf Reisen. Der Schreibstil schafft es dabei Roms Flair herauf zu zaubern und liest sich außerdem noch sehr angenehm und flüssig. Die Geschichte ist spannend und durch ihre vielen Geheimnisse und Wendungen keine klassische 08/15 Liebesgeschichte. Hier kann man sich als Leser wirklich überraschen lassen. Absolute Leseempfehlung!

Unglaublich bewegende Geschichte mit Tiefgang
von einer Kundin/einem Kunden am 17.09.2020

Klappentext: Sofia erfüllt sich ihren langersehnten Traum: eine Reise nach Rom. Dort lernt sie den charmanten Bildhauer Adriano kennen, der ihr nicht nur den Kopf verdreht, sondern auch ihrem verstorbenen Freund Noah zum Verwechseln ähnlich sieht. Während ihres Urlaubs in der ewigen Stadt begegnet Sofia dem charmanten Bildha... Klappentext: Sofia erfüllt sich ihren langersehnten Traum: eine Reise nach Rom. Dort lernt sie den charmanten Bildhauer Adriano kennen, der ihr nicht nur den Kopf verdreht, sondern auch ihrem verstorbenen Freund Noah zum Verwechseln ähnlich sieht. Während ihres Urlaubs in der ewigen Stadt begegnet Sofia dem charmanten Bildhauer Adriano. Er zeigt ihre sein Rom und führt sie zu romantischen Plätzen und durch Ruinen längst vergangener Tage. Die beiden kommen sich näher, aber sein ständiges plötzliches Verschwinden und die Ähnlichkeit zu ihrem verstorbenen Freund Noah stellen Sofia vor ein Rätsel. Als auch noch unerwartet Adrianos Vater auf der Bildfläche erscheint, ist das Chaos perfekt. Wird Sofia nun endlich herausfinden, was Adriano zu verbergen versucht? Fazit: Jani Friese ist es wieder einmal gelungen, mich mit einem Roman auf eine Achterbahnfahrt der Emotionen zu schicken. Schon der Einstieg in die Geschichte packte mich sosehr, dass ich sie nicht mehr aus der Hand legen konnte. Der Prolog war so emotional, dass mir die Tränen in den Augen standen. Sofia erlebt den Tod ihres Freundes Noah und ist seitdem in ihrer Trauer gefangen. Da gibt es etwas, was sie seiner Mutter auch Jahre danach nicht verzeihen kann. Doch das müsst ihr leider selbst lesen, ich möchte nicht zu viel verraten. Auch wenn Sofia ihr Leben scheinbar in den Griff bekommen hat, ist deutlich zu spüren, dass sie ihre erste große Liebe noch tief im Herzen trägt. Sie ist inzwischen Lehrerin und in den Sommerferien will sie sich einen Traum erfüllen. Sie reist nach Rom, ohne zu ahnen, was sie dort erlebt und in welches Chaos der Emotionen sie stürzt. In einer Kirche begegnet sie Adriano und ist erst einmal so geschockt, dass sie flüchtet. Doch später findet sie den Mut ihn noch einmal in dieser Kirche zu suchen. Auf den ersten Blick scheint ihr verstorbener Freund Noah vor ihr zu stehen, und dies ist für Sofia ein Rätsel. Dennoch überwindet sie sich und verbringt wunderschöne Tage mit Adriano. Doch das ständige Verschwinden von Adriano erscheint ihr immer rätselhafter. Ob Sofia die Rätsel lösen kann? Das müsst ihr leider selbst lesen, es lohnt sich. Die Charaktere wurden klar und authentisch aufgebaut und ich konnte immer mit ihnen fühlen. Adriano war mir sehr schnell sympathisch auch wenn er einige Geheimnisse hatte. Er ist locker und charmant und die Art, wie er Sofia immer wieder herausfordert und neckt, brachte mich oft zum Schmunzeln. Sofia hat auch Jahre nach dem Tod von Noah ihre Probleme und in Rom kann sie endlich ein Stück zu sich selbst finden und über ihre Vergangenheit nachdenken. Ihre Gedanken und Gefühle konnte ich sehr gut nachvollziehen. Beide Charaktere haben eine schwere Last auf ihren Schultern und müssen sich dieser stellen, um wieder nach vorne schauen zu können. Doch auch an dieser Stelle möchte ich nicht zu viel verraten. Auch diesmal wird wieder ein gut gehütetes Familiengeheimnis gelüftet und ich habe die Luft angehalten und mir gedacht: Wer kann so etwas tun? Die Handlung ist nicht nur hochemotional, sondern auch spannend, da es einige Verstrickungen und Verwirrungen gibt, die mitfiebern lassen. Durch den lockeren Schreibstil und die Spannung flogen die Seiten viel zu schnell dahin und ich musste mich leider wieder von Sofia und Adriano verabschieden. Die besuchten Orte in Rom konnte ich mir sehr gut vorstellen, da die Autorin Rom so detailliert und bildgewaltig beschreibt, dass ich oft das Gefühl hatte mit Sofia und Adriano durch die Stadt zu schlendern. Die Liebe zu dieser Stadt ist in jeder Zeile zu spüren. Mir hat diese Geschichte so gut gefallen, dass ich das Buch kaum aus der Hand legen konnte. Durch ein ganz bestimmtes Thema wurde ich zum Nachdenken angeregt und die Geschichte klingt immer noch nach. Toll gemacht. Ich kann nur empfehlen, diese Geschichte zu lesen.


  • Artikelbild-0