Jeder stirbt für sich allein

Hans Fallada

(13)
Die Leseprobe wird geladen.
eBook
eBook
6,99
6,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

ab 11,00 €

Accordion öffnen
  • Jeder stirbt für sich allein

    Rowohlt Taschenbuch

    Sofort lieferbar

    11,00 €

    Rowohlt Taschenbuch
  • Jeder stirbt für sich allein

    Aufbau TB

    Sofort lieferbar

    12,99 €

    Aufbau TB
  • Jeder stirbt für sich allein

    Epubli

    Lieferbar innerhalb von 3 Wochen

    14,99 €

    Epubli
  • Jeder stirbt für sich allein

    Epubli

    Lieferbar innerhalb von 3 Wochen

    16,99 €

    Epubli

gebundene Ausgabe

ab 6,95 €

Accordion öffnen

eBook

ab 0,00 €

Accordion öffnen

Hörbuch

ab 14,19 €

Accordion öffnen
  • Jeder stirbt für sich allein

    2 CD (2018)

    Lieferbar in 5 - 7 Tagen

    14,19 €

    19,99 €

    2 CD (2018)
  • Jeder stirbt für sich allein

    2 CD (2011)

    Sofort lieferbar

    16,29 €

    2 CD (2011)
  • Jeder stirbt für sich allein

    8 CD (2012)

    Sofort lieferbar

    17,09 €

    8 CD (2012)

Hörbuch-Download

ab 6,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Ein eindringlicher Roman, der zum Sensationsbesteller wurde!
Als Hans Fallada die Gestapo-Akte von Anna und Otto Quangel in die Hände fällt, kann er nicht anders als ihre Geschichte niederzuschreiben. Denn das in Berlin wohnende Ehepaar entschied sich nach dem Tod ihres Sohnes an der Front dazu, den Widerstand gegen die Nazis zu wagen. Während sie mit Hoffnung auf einen weitreichenden Erfolg Botschaften gegen Hitler auf Karten schreiben und sie in der Stadt verteilen, ist ihnen jedoch bereits der Kommissar Escherich auf der Spur...

Hans Fallada wurde 1893 unter dem bürgerlichem Name Rudolf Ditzen in Greifswald geboren. 1913 begann er eine Landwirtschaftslehre und arbeitete danach als Wirtschaftsinspektor, Journalist und Verlagslektor. 1920 veröffentliche Fallada seinen ersten Roman, danach folgten u.a. die Welterfolge "Kleiner Mann, was nun?" und "Jeder stirbt für ich alleine". Fallada starb am 5. Februar 1947 in Berlin.

Hans Fallada wurde 1893 unter dem bürgerlichem Name Rudolf Ditzen in Greifswald geboren. 1913 begann er eine Landwirtschaftslehre und arbeitete danach als Wirtschaftsinspektor, Journalist und Verlagslektor. 1920 veröffentliche Fallada seinen ersten Roman, danach folgten u.a. die Welterfolge "Kleiner Mann, was nun?" und "Jeder stirbt für ich alleine". Fallada starb am 5. Februar 1947 in Berlin.

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Ja i
Seitenzahl 403 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 24.08.2020
Sprache Deutsch
EAN 9788726614756
Verlag SAGA Egmont
Dateigröße 1039 KB

Buchhändler-Empfehlungen

Die Bedeutung des Widerstands.

Dermot Willis, Thalia-Buchhandlung Kassel

Dies ist ein phänomenaler Roman über den deutschen Widerstand gegen die Nazis während des zweiten Weltkrieges. Der erstaunlichste Teil dieser Geschichte ist, dass es 1947 geschrieben wurde und auf einer wahren Geschichte basiert. Einige moderne Nachdrucke dieses Buches enthalten sogar Kopien der Originalbriefe und Dokumente. Eine unglaublich bewegte Geschichte, die es verdient, gelesen zu werden. Nicht nur von Leuten, die sich für das Thema interessieren, sondern auch von jedem, der einfach nur an einem unglaublichen Buch interessiert ist, das definitiv in den Bereich der Klassiker gehört.

Widerstand des kleinen Mannes!

Saidjah Hauck, Thalia-Buchhandlung Köln, Rhein-Center

Fallada hat hier eine Hommage an den kleinen Mann und seinen Widerstand gegen die Nazis geschrieben. Anna und Otto Quangel haben ihren Sohn früh im sinnlosen Krieg verloren. Nach der großen Trauer, kommt die Wut und Otto schmiedet einen Plan. Er schreibt Botschaften die das System entlarven auf Postkarten und verteilt sie in der Stadt.Das Leben der kleinen Leuten im Berlin der Nazis wird minuziös geschildert. Die Sprache ist präzise, die Schicksale sind berührend und die Absurdität des Systems wird grandios belegt. Ein absolutes Muss! Eins der besten Bücher über Nazi-Deutschland!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
13 Bewertungen
Übersicht
12
1
0
0
0

spannend und ergreifend.
von einer Kundin/einem Kunden aus Gelsenkirchen am 19.01.2020
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Spannend und ergreifend. Sehr packend geschrieben. Zeigt mir wieder wie froh ich sein kann in einer besseren Zeit geboren zu sein.

Sylter Himmel
von einer Kundin/einem Kunden aus Laubach am 08.05.2019
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Sehr schöner Roman und unterhaltsam. Ich kann diese Bücher nur weiter empfehlen. Warte schon auf den nächsten Roman. Freue mich auch das diese Romane am Meer spielen.

Das Buch lässt mich nicht mehr los
von einer Kundin/einem Kunden aus Bad Münstereifel am 08.12.2018
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Jeder stirbt für sich allein wurde im Jahr 1947 veröffentlicht. Hans Fallada war der Autor und er hat bis heute nichts an seiner Popularität verloren. Der Name ist ein Pseudonym, da er tatsächlich Rudolf Wilhelm Friedrich Ditzen hieß. Hans Fallada war und ist bis heute bei einigen Lesern umstritten. Das liegt wohl daran, dass e... Jeder stirbt für sich allein wurde im Jahr 1947 veröffentlicht. Hans Fallada war der Autor und er hat bis heute nichts an seiner Popularität verloren. Der Name ist ein Pseudonym, da er tatsächlich Rudolf Wilhelm Friedrich Ditzen hieß. Hans Fallada war und ist bis heute bei einigen Lesern umstritten. Das liegt wohl daran, dass er sowohl Morphium- als auch Alkoholabhängig war. Dennoch schrieb er Romane, die bis heute eine Vielzahl an Lesern unterhält. Hans Fallada beschreibt in seinem Roman Jeder stirbt für sich allein die Situation während der Zeit des Nationalsozialismus sehr genau und anschaulich. Er berichtet von einem Ehepaar, deren Welt nach dem Tod des einzigen Sohnes zusammenbrach. Dieser kämpfte und wurde in Hitlers Krieg ermordet. Wie ihm erging es vielen jungen Männern und Otto sowie Elise Hampel wollten ihren Mitmenschen die Wahrheit über die Machenschaften des Feldherrn und seiner Anhänger mitteilen. Da dies niemals öffentlich geschehen durfte, schrieben sie ihre Ansichten auf Postkarten und verteilten diese in entfernt liegenden Stadtteilen Berlins. Das Buch ist der letzte Roman Falladas und es gefiel mir sehr gut. Die Schilderungen sind genau und ich litt wirklich mit dem Ehepaar Hampel. Ja, auch Bücher, die im letzten Jahrhundert geschrieben wurden, sind keineswegs altbacken. Jeder stirbt für sich allein ist ein zeitloses Buch, was die damalige Situation erschreckend real wirken lässt. Die Sorge der Mutter bei der Einberufung des Sohnes und die Angst des Ehepaares, dass sie denunziert werden und ins Gefängnis müssen, hat mich mitgerissen. Spannender geht es kaum, zumal die Geschichte auf Tatsachen beruht und nicht der Phantasie einfallsreicher Schriftsteller entspringt.

  • Artikelbild-0