Meine Filiale

Verloren im Schattenwind

Britta Orlowski

(8)
eBook
eBook
2,99
2,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Beschreibung

In Filmen hatte Ben schon unzählige Male gesehen, wie jemand stirbt. Aber in Wirklichkeit war es ganz anders. Jetzt will er nur noch vergessen und seine Sozialstunden schnell hinter sich bringen. Doch Ben trifft Livi, das seltsame Mädchen mit der großen Brille und dem Faible fürs Quilten und Upcycling und mit ihr wächst seine unbestimmte Sehnsucht danach, dass alles wieder gut wird. ACHTUNG! Der Roman erschien bereits unter dem Titel "Solange deine Schatten flüstern" 2018 im Verlagshaus el Gato

Mit acht Jahren gründete Britta Orlowski ihren eigenen Verlag und war Autor, Setzer, Illustrator und Buchbinder in einer Person. Inzwischen arbeitet sie in einer Arztpraxis und lebt ihre Liebe zu Büchern trotzdem aus. Ihr Lebensmotto: Tu, was du liebst. Wenn sie keine Quilts näht, tummelt sie sich in ihrem Garten oder schreibt am nächsten Buch. Bekannt ist ihre St. Elwine Serie, aber auch die Romane mit dem Schauplatz Havelland.

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Nein i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Ja i
Seitenzahl 200 (Printausgabe)
Altersempfehlung ab 14 Jahr(e)
Erscheinungsdatum 03.11.2020
Sprache Deutsch
EAN 9783752113327
Verlag Via tolino media
Dateigröße 430 KB

Kundenbewertungen

Durchschnitt
8 Bewertungen
Übersicht
5
3
0
0
0

Eine Geschichte mit tollem Setting, einer wichtigen Message und klasse Protagonisten
von einer Kundin/einem Kunden aus Aarau am 17.11.2020

-----Inhalt----- Ben muss Sozialstunden abarbeiten auf dem Hof von Livis Eltern. Obwohl es sich anfangs als Strafe anfühlt sich um Schafe und Pferde zu kümmern lernt Ben viel über diese Arbeit, das Leben und sich selbst. Dazu werden einige Geheimnisse aus seiner Vergangenheit aufgedeckt. ----- Meinung----- Neben dem wunders... -----Inhalt----- Ben muss Sozialstunden abarbeiten auf dem Hof von Livis Eltern. Obwohl es sich anfangs als Strafe anfühlt sich um Schafe und Pferde zu kümmern lernt Ben viel über diese Arbeit, das Leben und sich selbst. Dazu werden einige Geheimnisse aus seiner Vergangenheit aufgedeckt. ----- Meinung----- Neben dem wunderschönen Cover sind bei dieser Geschichte besonders die gut ausgearbeiteten Charaktere hervorzuheben. Bens extreme Reaktionen werden gut mit seiner Vergangenheit verknüpft und man kann ihn deshalb gut verstehen. Auch Livi hat mir gut gefallen, ihre Art war besonders und doch sehr passend. Ebenfalls toll ist das Setting - das Landleben mit dem Hof auf dem Schafe, Hunde und Pferde leben und die damit verbundere harte Arbeit aber auch der Zusammenhalt von diesen Menschen. Ich habe mich mittendrin gefühlt und es hat mir grossen Spass gemacht die Geschichte zu lesen. Im Nachhinein hätte ich mir weniger Dialoge mit Ben und Livi gewünscht, die sich ständig verärgern und dafür mehr Spannung und Inhalt. Trotzdem hat mir schlussendlich die Wandlung von Ben sehr gefallen und hinter der Geschichte stecken sogar mehrere Messages die man sich zu Herzen nehmen sollte. ----- Fazit----- Eine Geschichte mit tollem Setting, einer wichtigen Message und klasse Protagonisten. Mir waren einzig die Dialoge etwas zu viel, aber das ist natürlich Geschmacksache. ----- Bewertung mit Rezensionsexemplar.

Ein berührender Roman
von Jessica am 09.11.2020

Als erstes muss ich sagen, dass ich den Schreibstil wirklich toll fand, es war sehr einfach und flüssig zu lesen. Das Setting in der Geschichte auf dem Land, fand ich sehr passend und hat ein zu Hause Gefühl vermittelt. Die Charaktere haben mir wirklich sehr gut gefallen, grad Ben ist ein Charakter mit vielen Tiefen und Ge... Als erstes muss ich sagen, dass ich den Schreibstil wirklich toll fand, es war sehr einfach und flüssig zu lesen. Das Setting in der Geschichte auf dem Land, fand ich sehr passend und hat ein zu Hause Gefühl vermittelt. Die Charaktere haben mir wirklich sehr gut gefallen, grad Ben ist ein Charakter mit vielen Tiefen und Geheimnissen, die sehr viel aus Schuldgefühlen bestehen. Er verbringt seine Sozialstunden auf dem Hof der Deckers. Livi ist die Tochter der Deckers und man merkt, dass sie sehr behütet aufgewachsen ist und natürlich Vorurteile gegenüber Ben hat. Die Entwicklung der Geschichte und der Charaktere fand ich sehr gut. An einigen Stellen bekam ich Gänsehaut und feuchte Augen. Die Ironie oder der Sarkasmus in den Gesprächen, vor allem immer die Gedanken, zwischen Ben und Livi haben mich manches mal wirklich amüsiert. Allerdings war mir die Sprunghaftigkeit in Meinung ändern von Livi etwas zu viel und zu verwirrend. Schön zu lesen war aber Wirklich die Veränderung die Ben durchgemacht hat während der Zeit, manchmal beinhaltet eine harte Schale einen weichen Kern Für mich eine klare Leseempfehlung

Wenn die Seele heilen muss
von Yvonne S. von lesehungrig aus Coburg am 04.11.2020

Liebe bedeutet Vertrauen, doch ohne Vertrauen bedeutet Liebe nichts. by lesehungrig Zur Handlung: Ben muss Sozialstunden ableisten und zieht dazu auf einen Schafhof. Anfänglich tut er sich schwer und vor allem die Tochter des Hofes bringt ihn aus dem Takt. Wird es ihr gelingen, Bens Mauern zum Einsturz zu bringen? Zu den ... Liebe bedeutet Vertrauen, doch ohne Vertrauen bedeutet Liebe nichts. by lesehungrig Zur Handlung: Ben muss Sozialstunden ableisten und zieht dazu auf einen Schafhof. Anfänglich tut er sich schwer und vor allem die Tochter des Hofes bringt ihn aus dem Takt. Wird es ihr gelingen, Bens Mauern zum Einsturz zu bringen? Zu den Figuren: Livi Decker geht noch zur Schule und liebt ihr Leben auf der Schaffarm, auf der es auch Pferde und den entzückenden Border Collie Leeds, gibt. Sie ist forsch, klug und geht mit offenen Augen durchs Leben. Ben Olschewski trägt ein dunkles Geheimnis mit sich herum, dessen Dämonen ihn regelmäßig heimsuchen. Er ist leicht reizbar, wirkt melancholisch, frustriert, aber im Umgang mit den Tieren zeigt er eine andere Seite von sich; eine Weiche und Warme, die mir prima gefällt. Die Entwicklung der Figuren geht ruhig vonstatten, wobei Livi für mich nicht immer nachvollziehbar agiert. Die Umsetzung: Der Schreibstil ist überwiegend flüssig zu lesen. Dem Buch liegt ein bewegender Plot zugrunde, dessen Entwicklung erst nach der Hälfte richtig in Fahrt kommt. Ich erlebe das Hofleben, samt Tierwelt, hautnah mit und möchte nach jedem Arbeitstag am liebsten gleich mit unter die Dusche springen, so bringt mich Orlowski ins Schwitzen. Sie setzt mein Kopfkino in Gang, was ich total genieße. Die Dialoge zwischen Livi und Ben sind lebendig und schlagfertig. Sie schenken sich nichts und ich habe jede Menge Spaß mit ihnen. Die Geschichte wird aus Sicht der 3. Person geschildert. Orlowski führt deutlich vor Augen, was falsches Gerede und üble Verdächtigungen für Menschen bedeuten können. Es zeigt aber auch, wie wichtig es ist zu reden und nicht klaglos in die Opferrolle zu schlüpfen. Was mir weniger gefällt: Den Prolog hätte ich nicht gebraucht und beim Lesen stolpere ich über einige Passagen, die mich aus dem Lesefluss werfen. Nicht alles ist für mich nachvollziehbar. Mir kommen die Gefühle zwischen Livi und Ben zu kurz. Sie ballen sich erst gegen Ende. Eine unschöne Sache, die sich durch den Anfang des Buches anbahnt, wird mir zu rasch abgehandelt. Mein Fazit: Verloren im Schattenwind ist eine unterhaltsame Geschichte, die ich rasch durchgelesen habe. Ich genieße die Zeit auf dem Hof, mit den Tieren und mit Livi und Ben. Es ist eine ruhige Story, die ihrem eigenen Tempo folgt. Eine angenehme Erzählstimme rundet alles ab. Von mir erhält das Buch 4 leuchtende Sterne von 5 und eine Leseempfehlung.

  • Artikelbild-0