Whiskey-Ballett

Kommissarin Sarah Molony ermittelt

Peter Faszbender

(5)
Die Leseprobe wird geladen.
eBook
eBook
5,99
5,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

11,99 €

Accordion öffnen
  • Whiskey-Ballett

    Tredition

    Lieferbar innerhalb von 3 Wochen

    11,99 €

    Tredition

gebundene Ausgabe

20,99 €

Accordion öffnen
  • Whiskey-Ballett

    Tredition

    Lieferbar in 5 - 7 Tagen

    20,99 €

    Tredition

eBook (ePUB)

5,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Kommissarin Sarah Molony ist schon genervt, als sie nach durchzechter Nacht Rezena Ottilie Schmitzlein-Ithana vor ihrem Büro sitzen sieht. Der Schock setzt bei der Deutsch-Irin erst ein, als sie erfährt, dass die dralle bunt gekleidete Dame vom Zoll ist und sie gemeinsam ein Team bilden sollen, um einen versuchten, später vollendeten Mord an dem Kleinkriminellen Timo Brenner in der Schwarzbrennerszene aufzuklären. Auch die Zollkollegin ist wenig begeistert. Sarah ist das genaue Gegenteil von ihr, der veganen Antialkoholikerin. Dass die junge Kollegin sie nach ihren Initialen R-O-S-I "Rosi" nennt, verbessert die Situation nicht. So recherchiert in dem Fall jede für sich allein. Im Zuge der Ermittlungen gerät auch die illegale Hobby-Brennerei von Sarah Molony in das Visier von Schmitzlein-Ithana.
Die beiden Frauen kommen im Zuge ihrer Recherchen der Russen-Mafia in die Quere. Für Schmitzlein-Ithana wird dies ein sehr nachhaltiger Kontakt mit der organisierten Kriminalität sein. Ihr Kollege Arian Wichter kommt dadurch in zunehmendem Maße ins Spiel. Die unterschiedlichen Interessenlagen der Beteiligten ergeben verschiedene, meist gegensätzliche Ansätze für Deals, Handlungen und Unterlassungen. Die Grenzen zwischen Gut und Böse verwischen immer mehr, soweit überhaupt vorhanden ...

Kurzvita
Peter Faszbender, Jahrgang 1966, geboren und aufgewachsen in einer rheinischen Kleinstadt, lebt und arbeitet er nun in Köln. Beruflich im technischen Bereich unterwegs, bleibt ihm dennoch genügend Muße, seine Gedanken literarisch schweifen zu lassen. Ein Grundinteresse an Büchern und Literatur lag schon in Kindheit und Jugend vor, aber die intensive Beschäftigung mit dem Verfassen von literarischen Texten hat sich beim ihm erst in den letzten Jahren entwickelt. In diversen Schreibwerkstätten und Workshops konnte er sich eine Basis erarbeiten, was, über zahlreiche Kurzgeschichten, zu dem Buchprojekt "Whiskey-Ballett" geführt hat.

Produktdetails

Kopierschutz Ja i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Ja i
Erscheinungsdatum 15.09.2020
Verlag Tredition
Seitenzahl 328 (Printausgabe)
Dateigröße 1234 KB
Sprache Deutsch
EAN 9783347125797

Kundenbewertungen

Durchschnitt
5 Bewertungen
Übersicht
4
1
0
0
0

Kurzweiliger Krimi mit spleenigen Protagonisten
von einer Kundin/einem Kunden aus Lohmar am 29.03.2021
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Die kurzen Kapitel, die wunderbar beschrieben Protagonisten mit ihren Spleens und Kanten, die OK auf dem platten Land und eine Geschichte, die so ziemlich jedes Klischee einer Kriminalgeschichte erfüllt. Nicht ganz ernst zu nehmen, aber sehr lesenswert. Ein schöner Schreibstil, der immer neugierig auf das nächste Kapitel m... Die kurzen Kapitel, die wunderbar beschrieben Protagonisten mit ihren Spleens und Kanten, die OK auf dem platten Land und eine Geschichte, die so ziemlich jedes Klischee einer Kriminalgeschichte erfüllt. Nicht ganz ernst zu nehmen, aber sehr lesenswert. Ein schöner Schreibstil, der immer neugierig auf das nächste Kapitel macht.

beste Krimiunterhaltung mit ungleichem Ermittlerduo
von Birgit Peitz (Birgit51) aus Neuss am 08.03.2021

Wie man schon am Titel und am Cover erkennen kann, geht es in diesem spannenden und mit viel Wortwitz aufwartendem Kriminalroman um Whiskey. Dabei muss sich die unkonventionelle Kommissarin Sarah Molony mit irischen Wurzeln, die selbst dem Alkoholgenuss durchaus nicht abgeneigt ist, mit einer Dame vom Zoll, Rezena Ottilie Sch... Wie man schon am Titel und am Cover erkennen kann, geht es in diesem spannenden und mit viel Wortwitz aufwartendem Kriminalroman um Whiskey. Dabei muss sich die unkonventionelle Kommissarin Sarah Molony mit irischen Wurzeln, die selbst dem Alkoholgenuss durchaus nicht abgeneigt ist, mit einer Dame vom Zoll, Rezena Ottilie Schmitzlein-Ithana zusammentun, die das genaue Gegenteil von ihr zu sein scheint. Sie ist drall, trägt kunterbunte Kleidung, isst vegan und ist zudem ebenfalls nicht auf den Mund gefallen. Gemeinsam sollen sie einen Fall von Schwarzbrennerei und später vollendetem Mord an einem Kleinkriminellen aufklären. Es ist sehr witzig, diesem ungleichen Ermittlerduo während deren turbulenten und launigen Ermittlungen zu folgen und ich musste aufgrund des Wortwitzes sehr oft schmunzeln. So nennt beispielsweise die Deutsch-Irin Sarah ihre "Kollegin" aufgrund ihrer Initialen kurz R-O-S-I, was dieser widerrum so gar nicht gefällt. Beide sind wenig begeistert über die erzwungene Zusammenarbeit und so recherchiert in dem Fall zunächst jede für sich allein ... Peter Faszbender hat einen humorvollen spannenden Krimi mit einem etwas ungewöhnlichen Schreibstil vorgelegt, der mich bestens unterhalten hat. Gerne mehr davon!

Spaß, Spannung und Aufregung in einem
von Jeanette Lube aus Magdeburg am 08.01.2021
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Dieses Buch erschien 2020 im Verlag tredition GmbH und beinhaltet 327 Seiten. Nach durchzechter Nacht sieht Kommissarin Sarah Molony Rezena Ottilie Schmitzlein-Ithana vor ihrem Büro sitzen und ist schon genervt. Bei der Deutsch-Irin setzt erst der Schock ein, als sie erfährt, dass die dralle bunt gekleidete Dame vom Zoll ist un... Dieses Buch erschien 2020 im Verlag tredition GmbH und beinhaltet 327 Seiten. Nach durchzechter Nacht sieht Kommissarin Sarah Molony Rezena Ottilie Schmitzlein-Ithana vor ihrem Büro sitzen und ist schon genervt. Bei der Deutsch-Irin setzt erst der Schock ein, als sie erfährt, dass die dralle bunt gekleidete Dame vom Zoll ist und sie mit ihr ein Team bilden soll, um einen versuchten, später vollendeten Mord an dem Kleinkrimininellen Timo Brenner in der Schwarzbrennerszene aufzuklären. Wenig begeistert ist auch die Zollkollegin. Sie ist eine vegane Antialkoholikerin und Sarah ist genau das Gegenteil von ihr. Und dann nennt Sarah die Kollegin nach ihren Initialen R-O-S-I, das verbessert die Situation auch nicht. Jeder recherchiert also in dem Fall für sich allein. Die illegale Hobby-Brennerei von Sarah Molony gerät im Zuge der Ermittlungen auch in das Visier von Schmitzlein-Ithana. Im Zuge ihrer Recherchen kommen die beiden Frauen der Russen-Mafia in die Quere. Für Rezena Ottilie wird dies ein sehr nachhaltiger Kontakt mit der organisierten Kriminalität sein. Arian Wichter, ihr Kollege, kommt dadurch in zunehmendem Maße ins Spiel. Die Interessenlagen der Beteiligten, die unterschiedlicher nicht sein können, ergeben verschiedene, meist gegensätzliche Ansätze für Deals, Handlungen und Unterlassungen. Dabei verwischen die Grenzen zwischen Gut und Böse immer mehr, soweit sie überhaupt vorhanden sind. Der Schreibstil des Autoren Peter Faszbender gefällt mir sehr gut. Allein schon die witzigen Namen der Beteiligten brachten mich zum Schmunzeln. Es geht hier wirklich heiß her und in keinem Fall kommt Langeweile auf. Die Kapitel sind sehr kurz und so muss man immer nur weiterlesen. Ich konnte das Buch nicht mehr aus den Händen legen. Auch wenn die Kommissarin Sarah Molony irgendwie aus der Rolle fällt und eine ganz andere Ermittlerin ist als man sich vorstellt, hat sie doch meine Sympathie gewonnen. Und R-O-S-I wurde auch supergut beschrieben… Jeder hat hier etwas zu verbergen! Ich hatte wirklich wunderbare Lesestunden, die mich zum Lachen brachten, aber auch für Spannung und Aufregung ist hier ausreichend gesorgt. Und warum der Titel „WhiskeyBallett“ ist, versteht man, wenn man das Buch gelesen hat. Es handelt sich hier um einen spannenden, aufregenden, fesselnden und packenden Krimi mit sehr vielen humorvollen Dialogen, den ich sehr gern weiterempfehle.

  • artikelbild-0