Meine Filiale

Trauma - Kein Entkommen

Katja Sands erster Fall, Thriller

Die Trauma-Trilogie Band 1

Christoph Wortberg

(147)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
16,90
16,90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

16,90 €

Accordion öffnen
  • Trauma - Kein Entkommen

    dtv

    Sofort lieferbar

    16,90 €

    dtv

eBook (ePUB)

12,99 €

Accordion öffnen
  • Trauma - Kein Entkommen

    ePUB (dtv)

    Sofort per Download lieferbar

    12,99 €

    ePUB (dtv)

Hörbuch (MP3-CD)

14,49 €

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

13,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung


Limitierte Erstauflage mit Farbschnitt

Die tiefsten Abgründe der menschlichen Seele

Zwei Tote, der eine ertrunken in einem See, der andere erstickt in einem Kühlschrank. Die Parallelen zwischen den Fällen sind frappierend: Hier wie dort stirbt ein schwer traumatisierter Mann unter Umständen, die an jenes Erlebnis erinnern, das die Traumatisierung ausgelöst hat. Handelt es sich wirklich um Suizide, wie es die Obduktion nahelegt und der Psychoanalytiker Dr. Hanning bestätigt?

Genau das bezweifelt die Münchner Mordermittlerin Katja Sand. Doch je tiefer Katja gräbt, desto mehr wird sie von ihrer eigenen Vergangenheit eingeholt.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 368
Erscheinungsdatum 19.02.2021
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-423-26268-2
Verlag dtv
Maße (L/B/H) 21,1/13,5/3,2 cm
Gewicht 438 g
Verkaufsrang 4284

Weitere Bände von Die Trauma-Trilogie

Buchhändler-Empfehlungen

Spannender Auftakt einer neuen Serie

Christine Kais, Thalia-Buchhandlung Peine

Katja Sand, eine taffe Kommissarin, die selbst ein dunkles Geheimnis hat, und ihr etwas schrulliger Kollege Rudi Dorfmüller lassen sich, selbst durch eine offizielle Order den Fall ruhen zu lassen, nicht von ihren Ermittlungen abbringen. Abwechselnd erfährt der Hörer auch stückchenweise immer mehr aus dem Leben der Kommissarin, wobei nicht alles im ersten Teil aufgedeckt wird. Für mich ein Grund die Serie weiter zu verfolgen. Gelesen wird das Hörbuch von Julia Nachtmann und dem Autor selbst, was dieses Hörbuch noch interessanter gestaltet.

Selbstmord oder Mord?

Nadine Sommer, Thalia-Buchhandlung Mülheim

In ihrem ersten Fall muss Katja Sands ihre Kollegen davon überzeugen, dass die beiden traumatisierten Männer keinen Suizid begannen haben, sondern es Mord war – vielleicht sogar ein Serientäter? Auftakt zu einer neuen Thrillerreihe, die vor allem durch charakterstarke Ermittler überzeugt, über die man gerne mehr wissen will.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
147 Bewertungen
Übersicht
49
70
21
6
1

Trauma - Kein Entkommen
von Gelinde am 09.04.2021

Trauma, Kein Entkommen, von Christoph Wortberg Cover: Das Cover erzeugt durch seine Kontrast-Farben (Schwarz/Gelb) schon eine gewisse Spannung. Inhalt: Der erste Fall für die Münchner Ermittlerin Katja Sand. Ihr eigenes Privatleben ist ein einziger ‚Scherbenhaufen und gerade eskaliert es zunehmend. Genau jetzt gibt es... Trauma, Kein Entkommen, von Christoph Wortberg Cover: Das Cover erzeugt durch seine Kontrast-Farben (Schwarz/Gelb) schon eine gewisse Spannung. Inhalt: Der erste Fall für die Münchner Ermittlerin Katja Sand. Ihr eigenes Privatleben ist ein einziger ‚Scherbenhaufen und gerade eskaliert es zunehmend. Genau jetzt gibt es zwei Tote, bei denen alles auf Suizid (ausgelöst durch ihre eigenen großen Traumata) hindeutet. Doch Katjas Intuition sagt ihr: hier stimmt etwas nicht. Und obwohl sie mehrmals von ihrem Chef zurückgepfiffen wird verbeißt sie sich in die Fälle und es wird lebensgefährlich für sie. Meine Meinung: Ein Psychothriller, der es in sich hat. Hier geht es um mehr als um zwei Tote. Es geht darum, dass die Wahrheit oft nicht an die Öffentlichkeit dringen darf und dass dadurch manche Weste von oberster Stelle „weiß gewaschen“ wird. Die Story ist hammermäßig und gefällt mir sehr gut. Teilweise finde ich sind Katjas Probleme zu sehr im Vordergrund, das stört mich ab und zu. Im Mittelteil gibt es dann auch einige sehr zähe Passagen. Auch einige Stellen, die um der Spannung willen, auf mich etwas zu konstruiert wirken. Nichts desto trotz, konnte ich das Buch am Ende nicht mehr aus der Hand legen, auch wenn ich selber schon vor Katja den Täter erkannt habe. Autor: Christoph Wortberg studierte Philosophie, Germanistik und Geschichte und ist ausgebildeter Schauspieler. Verschiedene Rollen am Theater und im Fernsehen, daneben Hörbuchsprecher. Seit vielen Jahren Drehbuchautor. Christoph Wortberg lebt in Köln. Mein Fazit: Eine tolle Story bei der mir allerdings lange vor der Ermittlerin klar war, wer der Täter sein wird. Von mir 4 Sterne

"(Das) Grauen lässt sich nicht vergraben, weil es in einem wächst wie ein Geschwür, sich Raum schafft, ans Licht will. (137)"
von Miri am 08.04.2021

Für mich ein guter Auftakt einer vielversprechenden Serie. Es ist auf jeden Fall einen Versuch wert. Eigentlich hat der Thriller thematisch alles, was spannende Stunden verspricht: Traumata und ein perfides Spiel mit verschiedenen menschlichen Abgründen, Kindheitserinnerungen, eine vertuschte Vergewaltigung u.v.a. Die Mordermitt... Für mich ein guter Auftakt einer vielversprechenden Serie. Es ist auf jeden Fall einen Versuch wert. Eigentlich hat der Thriller thematisch alles, was spannende Stunden verspricht: Traumata und ein perfides Spiel mit verschiedenen menschlichen Abgründen, Kindheitserinnerungen, eine vertuschte Vergewaltigung u.v.a. Die Mordermittlerin Katja ist einer der Besten in ihrem Job, allerdings schaut es schon ganz anders aus, wenn es um ihr privates Leben geht. Sie lässt sich nur sehr schwer und selten in die Seele blicken, weder ihr Kollege noch ihre Mutter und Teenager-Tochter Jenny haben einen direkten Zugang zueinander. Man erfährt nicht wirklich, was Katjas ihr dunkelster Abgrund ist, nur brockenhaft erfährt die LeserIn, dass ihre Vergangenheit wie ein Schatten über ihr schwebt und sie in die Tiefen mitreist. Sie hat ihre Vergangenheit noch nicht verarbeitet, ist traumatisiert und das verbindet sie mit den beiden Toten. Alle bekämpfen ihre Traumata auf eigene Art und Weise. Das ist auch das Leitmotiv des Buches TRAUMATA, Ängste, Verlorenheit und der Kampf gegen sie. Auch wenn auf den ersten Blick die beiden Fälle nichts miteinander zu tun haben und alle Indizien auf einen Selbstmord hindeuten, lässt Katja nicht locker und ermittelt weiter trotz der geschlossenen Fälle, bis sie sich selbst, ein wenig leichtsinnig, in Gefahr bringt. Vom Stil her ist dieses Buch ein richtiger Pageturner. Leicht nachvollziehbare Sätze, ohne trivial zu wirken, bringen dem Buch eine Leichtigkeit. Dazu die Dialoge, die dem Ganzen Authentizität zufügen und auch das Tempo erhöhen. Vor allem die Dialoge zwischen Katja und Rudi sind sehr gut gemacht, sogar witzig, ohne vulgär zu werden. Die Handlung baut einander logisch auf und man verirrt sich in den Erzählsträngen nicht. Das einzige, was man kritisieren könnte ist die Tatsache, dass, wenn man im Thriller Genre zu Hause ist, ab der Hälfte des Buches ziemlich klar wird, wer der Täter sein könnte. Hier hat mir persönlich noch eine Wendung gefehlt. Die Passagen aus dem Leben des kleinen Jungens waren dagegen genial und waren so in die Handlung einarbeitet, dass die ganz überraschend kamen. Was mich begeistert ist das Ermittlungsduo Katja und Rudi, da freue ich mich wirklich auf die Fortsetzung. Was ich allerdings sehr nervig fand, ist die Tochter Jenny. Ich weiß, der familiäre Hintergrund macht die Protagonistin zu einem menschlichen Wesen und nicht zu einer Superheldin und ich ahne, dass dieser Teil der Geschichte in den nächsten Bänden noch fortgesetzt wird, allerdings bin ich kein Freund „ach so (stereo-)typisch komplizierten“ Mutter-Tochter-Beziehungen.

Gelungener Reihenauftakt
von Mareike91 am 06.04.2021
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Inhalt: Ein Mann wird tot in einem Baggersee gefunden. Es stellt sich heraus, dass es sich bei dem Toten um einen ehemaligen Marinesoldaten handelt, der nach einigen erschreckenden Vorkommnissen an Bord eines Marineschiffs als arbeitsunfähig und traumatisiert aus dem Dienst erlassen wurde. Alles deutet auf einen Suizid hin, d... Inhalt: Ein Mann wird tot in einem Baggersee gefunden. Es stellt sich heraus, dass es sich bei dem Toten um einen ehemaligen Marinesoldaten handelt, der nach einigen erschreckenden Vorkommnissen an Bord eines Marineschiffs als arbeitsunfähig und traumatisiert aus dem Dienst erlassen wurde. Alles deutet auf einen Suizid hin, die Todesumstände weisen Parallelen zu seinem erlittenen Trauma auf, doch Katja Sand von der Mordkommission München ist skeptisch... Als kurz darauf eine weitere Leiche erstickt in einem Kühlschränk mitten im Wand entdeckt wird, sieht Katja einen Zusammenhang. Denn auch der zweite Tote war wegen eines Traumas in Behandlung, das Parallelen zu seinen Todesumständen aufweist. Zusammen mit ihrem Kollegen Rudi Dorfmüller macht sie sich - allem Druck von oben zum Trotz - auf Spurensuche und bringt dabei nicht nur einen vertuschten Skandal der Bundesmarine ans Licht... Meine Meinung: "Trauma - Kein Entkommen" ist der erste Teil der Trauma-Reihe von Autor Christoph Wortberg. Der Schreibstil ist angenehm zu lesen, auch wenn die Sprache teils eher einfach gehalten ist. Die Handlung wird aus der Sicht der Protagonistin Katja Sand erzählt, die der Leser bei ihren Ermittlungen begleitet. Darüber hinaus gibt es aber auch einige kurze Abschnitte aus Sicht eines Kindes, dessen Identität sich erst zum Ende des Buches hin klärt und die wirklich harter Tobak sind. Leser, die Szenen, in denen Kinder und Tiere misshandelt werden, nicht verkraften, sollten daher die Finger von diesem Buch lassen... Die Protagonistin Katja Sand war mir auf Anhieb sympathisch. Sie ist eine taffe Frau, fähige Mordermittlerin und alleinerziehende Mutter. Das Verhältnis zu ihrer 15jährigen Tochter Jenny ist momentan sehr angespannt und spielt daher neben der Ermittlungen zu den beiden Toten eine große Rolle im Buch. Der Leser erfährt vieles aus Katjas Privatleben, trotzdem scheint die Protagonistin ein großer Geheimnis zu hüten, das auch mit der Trennung von Jennys Vater zu tun hat, den sie seitdem vor ihrer Tochter verleugnet. Im Laufe des Buches erfährt der Leser zwar ein wenig mehr darüber, trotzdem bleibt unklar, was genau Katja verheimlicht, weshalb ich schon jetzt gespannt bin auf die Fortsetzung... Sehr gut gefallen hat mir Katjas Assistent Rudi Dorfmüller, der im Laufe des Buches für Katha immer mehr zu einer wichtigen Stütze und einem guten Freund wird. Seine humorvolle Art und der teils sehr raue, teils sehr sarkastische Umgangston zwischen ihm und Katja hat immer mal wieder für Auflockerung und unterhaltsame Momente gesorgt. Der Plot an sich ist spannend. Hat Katja mit ihren Zweifeln am Selbstmord der beiden Toten Recht? Und wenn ja - was verbindet die beiden Toten? Gibt es einen Zusammenhang zu den Geschehnissen an Bord des Marineschiffs? Und welche Rolle spielen ihre auf unterschiedliche Arten erlittene Traumata? Der Autor legt sowohl für die Ermittler als auch für den Leser so einige falsche Fährten, die gepaart mit ungeahnten Wendungen dauerhaft für Spannung sorgen. Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen. Zudem wird der Begriff des Traumas aus psychologischer Sicht näher beleuchtet, was nicht nur den Titel der Reihe rechtfertigt, sondern auch durchaus interessant zu lesen ist. Die schlussendliche Auflösung überzeugt und schockiert. Fazit: Spannender und fesselnder Thriller mit schockierender Auflösung und sympathischen Ermittlern. Ein gelungener Reihenauftakt, ich bin schon jetzt gespannt auf die Fortsetzung...

  • Artikelbild-0