Warenkorb
 

Das entschwundene Land

Das entschwundene Land, von dem Astrid Lindgren erzählt, ist das glückliche Land ihrer Kindheit. Sie erinnert sich an die Kinderspiele und daran, wie sie mit ihren Eltern und Geschwistern auf dem Hof nahe der schwedischen Kleinstadt Vimmerby in Sm land aufwuchs. Sie schreibt von Mägden und Knechten, von Armenhäuslern und Landstreichern - und von der Liebesgeschichte ihrer Eltern, die irgendwann im Jahr 1888 begann und ein ganzes Leben lang dauerte ...
Portrait
Astrid Lindgren, die bekannteste Kinderbuchautorin der Welt, wurde 1907 auf Näs im schwedischen Smaland geboren, wo sie im Kreis ihrer Geschwister eine überaus glückliche Kindheit verlebte. Für ihre mehr als siebzig Bilder-, Kinder- und Jugendbücher, die in über siebzig Sprachen übesetzt worden sind, wurde sie u.a. mit folgenden Preisen ausgezeichnet: Friedenspreis des Deutschen Buchhandels - Alternativer Nobelpreis - Internationaler Jugendbuchpreis - Hans-Christian-Andersen-Medaille - Große Goldmedaille der Schwedischen Akademie - Schwedischer Staatspreis für Literatur - Deutscher Jugenditeraturpreis - Prämie.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 103
Altersempfehlung 16 - 17
Erscheinungsdatum Oktober 2007
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-7891-4168-3
Verlag Oetinger
Maße (L/B/H) 21,6/14,6/1,7 cm
Gewicht 278 g
Originaltitel Samuel August från Sevedstorp och Hanna i Hult
Abbildungen , Fotos auf 4 Taf. 22 cm
Auflage 1. Auflage
Übersetzer Anna L. Kornitzky
Verkaufsrang 31.585
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
12,00
12,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar, Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

„Ein zauberhaftes kleines Buch“

Julia Joachimmeyer, Thalia-Buchhandlung Osnabrück

Poetisch, berührend, warmherzig, melancholisch und doch hoffnungsvoll: Astrid Lindgrens Erinnerungen an ihre schwedische Kindheit auf de Land gehören zu den schönsten ihrer Art. Poetisch, berührend, warmherzig, melancholisch und doch hoffnungsvoll: Astrid Lindgrens Erinnerungen an ihre schwedische Kindheit auf de Land gehören zu den schönsten ihrer Art.

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Hagen

Mein persönliches Lieblingsbuch von Astrid Lindgren. Ein wahrhaft entschwundenes Land, in dem Astrid geboren wurde und aufwuchs. Wunderschön geschrieben und einfach zauberhaft. Mein persönliches Lieblingsbuch von Astrid Lindgren. Ein wahrhaft entschwundenes Land, in dem Astrid geboren wurde und aufwuchs. Wunderschön geschrieben und einfach zauberhaft.

Britta Christan, Thalia-Buchhandlung Hamburg

Die persönliche Seite von Astrid Lindgren entdecken...tolles Buch! Die persönliche Seite von Astrid Lindgren entdecken...tolles Buch!

Kerstin Hahne, Thalia-Buchhandlung Bielefeld

Liebevolle Kindheitserinnerungen,die schnell erklären, warum Astrid Lindgren genau die Person und erfolgreiche Schriftstellerin wurde, als die wir sie kennen. Für das Kind in uns ! Liebevolle Kindheitserinnerungen,die schnell erklären, warum Astrid Lindgren genau die Person und erfolgreiche Schriftstellerin wurde, als die wir sie kennen. Für das Kind in uns !

„Von Mägden, Knechten und dem großen Abenteuer Kindheit“

Jasmin Stenger, Thalia-Buchhandlung Offenbach

In "Das entschwundene Land" beschreibt Astrid Lindgren ihr ganz persönliches Bullerbü- die Welt ihrer Kindheit. Hier lernt der Leser die große Liebesgeschichte ihrer Eltern Samuel und Hanna kennen, das alltägliche Leben der Familie Lindgren in Näs (welches dem der Familien in ihren Bullerbü- Geschichten gar nicht mal so unähnlich ist) und natürlich all die Abenteuer, die die kleine Astrid in Näs und Umgebung erlebte und die ihre späteren Werke ganz eindeutig beeinflussen sollten.
Astrid Lindgren verbindet in diesem Buch ganz persönliche Erlebnisse mit historischen Informationen und bietet somit dem Leser einen Einblick in das Leben in Schweden zu Beginn des 20. Jahrhunderts. "Das entschwundene Land" ist einfach ein ganz wunderbares Buch und ein absolutes MUSS für alle Astrid Lindgren Fans und die, die es werden wollen.
In "Das entschwundene Land" beschreibt Astrid Lindgren ihr ganz persönliches Bullerbü- die Welt ihrer Kindheit. Hier lernt der Leser die große Liebesgeschichte ihrer Eltern Samuel und Hanna kennen, das alltägliche Leben der Familie Lindgren in Näs (welches dem der Familien in ihren Bullerbü- Geschichten gar nicht mal so unähnlich ist) und natürlich all die Abenteuer, die die kleine Astrid in Näs und Umgebung erlebte und die ihre späteren Werke ganz eindeutig beeinflussen sollten.
Astrid Lindgren verbindet in diesem Buch ganz persönliche Erlebnisse mit historischen Informationen und bietet somit dem Leser einen Einblick in das Leben in Schweden zu Beginn des 20. Jahrhunderts. "Das entschwundene Land" ist einfach ein ganz wunderbares Buch und ein absolutes MUSS für alle Astrid Lindgren Fans und die, die es werden wollen.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
11 Bewertungen
Übersicht
9
2
0
0
0

Hier sitzen wir, du und ich, und haben’s schön.
von einer Kundin/einem Kunden aus Köln am 02.04.2019
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Eine innige, sehr schlichte Liebe ist es, die Lindgrens Eltern bis ins hohe Alter verbindet. Dieses Buch zu lesen ist wie in einem alten Fotoalbum zu stöbern und mit dem Finger über das Bild eines Paares zu streichen und sich zu fragen, wie diese beiden wohl zueinander gefunden haben,... Eine innige, sehr schlichte Liebe ist es, die Lindgrens Eltern bis ins hohe Alter verbindet. Dieses Buch zu lesen ist wie in einem alten Fotoalbum zu stöbern und mit dem Finger über das Bild eines Paares zu streichen und sich zu fragen, wie diese beiden wohl zueinander gefunden haben, was sie verbunden haben mag, wie sie ihr Leben gemeinsam gestalteten. Astrid Lindgren beantwortet diese Fragen in einer Erzählung voll atmosphärischer Zeitlosigkeit und einer Prise trockenen Humors. Sie beschreibt eine unbeschwerte Kindheit, die geprägt war von Freiheit und Geborgenheit. Durch felsige Weiden, Birkenwälder, Wegesränder voll Leberblümchen, blaue Seen und rote Holzhäuser nimmt Lindgren ihren Leser mit ins ‚entschwundene‘ Land, in dem sie als Kind von Samuel August von Sevedstorp und Hanna in Hult aufwuchs. Ein einfaches Leben führt die Familie, geprägt von harter Arbeit und liebevoller Wärme. Mittendrin wächst das kleine Mädchen Astrid auf, das Jahrzehnte später seine Erinnerungen an eine lebendige Zeit aufschreibt. Mitreißend die Stelle, in der sie erzählt, wie sie ihre Leseleidenschaft entdeckte und ihre grenzenlose Freude darüber, sich später Bücher nicht nur auszuleihen, sondern auch selbst kaufen und besitzen zu können. Lesen ist für sie das grenzenloseste aller denkbaren Abenteuer. Der kleine Band ist eine wunderschöne Ergänzung zu den Biografien, die über Astrid Lindgren geschrieben wurden. Es macht großen Spaß, ihn immer mal wieder in die Hand zu nehmen und in dieses Bild hineinzuschauen, das sie in Erinnerung an ihre Kindheit auf dem Pachthof bei Vimmerby im schwedischen Småland gezeichnet hat, welche sich so tief einprägte in ihr Sein und auch in ihr Werk. Aber allem voran ist es doch einfach eine so tief rührende Verbindung, die sie den Leser zwischen ihren Eltern beobachten lässt und allein dafür ist dieses Buch absolut lesenswert. Auch als Witwer gedenkt Samuel August noch seiner Hanna, dieser großen Liebe seines Lebens. Der Satz, den er voll Ruhe und Zufriedenheit am Ende ihrer beiden Leben zu ihr sagte, klingt noch lange in mir nach.

Ein berührendes Buch
von Mii's Bücherwelt am 18.11.2018
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Inhalt Das entschwundene Land, von dem Astrid Lindgren erzählt, ist das glückliche Land ihrer Kindheit. Zwischen Mägden und Knechten, Armenhäuslern und Landstreichern wuchsen sie und ihre Geschwister auf einem Hof nahe der schwedischen Kleinstadt Vimmerby in Småland auf. Dort, wo irgendwann im Jahr 1888 die Liebesgeschichte ihrer Eltern begann... Inhalt Das entschwundene Land, von dem Astrid Lindgren erzählt, ist das glückliche Land ihrer Kindheit. Zwischen Mägden und Knechten, Armenhäuslern und Landstreichern wuchsen sie und ihre Geschwister auf einem Hof nahe der schwedischen Kleinstadt Vimmerby in Småland auf. Dort, wo irgendwann im Jahr 1888 die Liebesgeschichte ihrer Eltern begann und ein Leben lang dauerte. Aktualisierte und neu gestaltete Autobiographie der weltberühmten Kinderbuchautorin. Meine Meinung Die Geschichte ist sehr nah und schön erzählt. Durch die Geschichte bekommt man einen schönen Einblick in das Leben von Astrid Lindgren und auch in das Leben, wie es damals in Schweden war. Des Weiteren lernt man Schweden dadurch auch ein wenig kennen. Der Schreibstil ist sehr schön und nah. Er erinnert an die Filme von Michel und Pippi. Zur Autorin Astrid Lindgren, die bekannteste Kinderbuchautorin der Welt, wurde 1907 auf Näs im schwedischen Smaland geboren, wo sie im Kreis ihrer Geschwister eine überaus glückliche Kindheit verlebte. Für ihre mehr als siebzig Bilder-, Kinder- und Jugendbücher, die in über siebzig Sprachen übersetzt worden sind, wurde sie u. a. mit folgenden Preisen ausgezeichnet: Friedenspreis des Deutschen Buchhandels - Alternativer Nobelpreis - Internationaler Jugendbuchpreis - Hans-Christian-Andersen-Medaille - Große Goldmedaille der Schwedischen Akademie - Schwedischer Staatspreis für Literatur - Deutscher Jugenditeraturpreis. Empfehlung Wenn ihr mehr über Astrid Lindgren erfahren wollt, dann lest auf jeden Fall dieses Buch. Es ist sehr toll.

Einfach bemerkenswert
von Brigitte Bouman-Mengering aus Lingen (Ems) am 04.06.2011

Wir dürfen hier nun ganz nah an Astrid Lindgren heran uns stellen fest,daß sie eine Mischung aus all ihren Figuren ist.Sie erzählt von ihrer Kindheit ,die an eine Mischung aus Bullerbü,Pippi und Michel anmutet.Sie schreibt von Liebe und Wärme in einer Zeit,die unglaublich karg und arm war.Ich finde es... Wir dürfen hier nun ganz nah an Astrid Lindgren heran uns stellen fest,daß sie eine Mischung aus all ihren Figuren ist.Sie erzählt von ihrer Kindheit ,die an eine Mischung aus Bullerbü,Pippi und Michel anmutet.Sie schreibt von Liebe und Wärme in einer Zeit,die unglaublich karg und arm war.Ich finde es bemerkenswert.