Meine Filiale

Die siebte Zeugin

Justiz-Krimi

Eberhardt & Jarmer ermitteln Band 1

Florian Schwiecker, Michael Tsokos

(132)
eBook
eBook
9,99
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

12,99 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

9,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Hochspannend und 100% authentisch:
»Die siebte Zeugin« ist der 1. Teil einer neuen Justiz-Krimi-Reihe aus Berlin mit Insider-Einblicken des ehemaligen Strafverteidigers Florian Schwiecker und des Rechtsmediziners und Bestseller-Autors Michael Tsokos.

An einem Sonntagmorgen wie jeder andere auch verlässt der Verwaltungsbeamte Nikolas Nölting sein Haus in Berlin-Charlottenburg. Er winkt seiner kleinen Tochter zu, schwingt sich aufs Fahrrad und fährt zu einer Bäckerei. Dort schießt er plötzlich aus heiterem Himmel und ohne Vorwarnung um sich. Ein Mensch ist tot, zwei weitere verletzt - und Nikolas Nölting schweigt.
Nöltings Anwalt Rocco Eberhardt steht vor einem Rätsel: Welches Motiv könnte der unauffällige Familienvater für eine solche Tat gehabt haben? Das Ganze erscheint völlig sinnlos - bis der Rechtsmediziner Dr. Justus Jarmer eine überraschende Entdeckung macht, die Rocco Eberhardt mitten in einen Sumpf aus Korruption, Geldwäsche und Clan-Kriminalität führt. Doch wer sich mit der Unterwelt von Berlin anlegt, bringt nicht nur sich selbst in größte Gefahr ...

In ihrer Justiz-Krimi-Reihe um den Berliner Anwalt Rocco Eberhardt und den Rechtsmediziner Dr. Justus Jarmer gewähren die Autoren tiefe Einblicke in ihren eigenen Berufsalltag: Florian Schwiecker arbeitete lange Jahre als Strafverteidiger, Bestseller-Autor Michael Tsokos leitet das Institut für Rechtsmedizin der Berliner Charité.

Michael Tsokos, 1967 geboren, ist Professor für Rechtsmedizin und international anerkannter Experte auf dem Gebiet der Forensik. Seit 2007 leitet er das Institut für Rechtsmedizin der Charité. Seine Bücher sind allesamt Bestseller. Einige seiner True-Crime-Thriller und Sachbücher wurden bereits mit hochkarätiger Besetzung erfolgreich verfilmt. Weitere TV-Produktionen sind in Arbeit.

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Nein i
Seitenzahl 320 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 27.01.2021
Sprache Deutsch
EAN 9783426461945
Verlag Droemer Knaur Verlag
Dateigröße 829 KB
Verkaufsrang 16

Buchhändler-Empfehlungen

"Dann sagte sie: Mein Name ist Nölting. Und mein Mann Nikolas sitzt unschuldig im Gefängnis."

Matthias Kesper, Thalia-Buchhandlung Paderborn

Nikolas Nölting sitzt also unschuldig in U-Haft? Wie unschuldig kann er wohl sein? Ist er doch an einem Wintertag, einem Sonntag dazu, morgens zum Bäcker gegangen, um Brötchen zu holen. Kurz nachdem er die Bäckerei betreten hat, kehrt er kurz zu seinem Fahrrad zurück, schlägt einen, zufällig dort stehenden, Polizisten gezielt und hart nieder, entwendet dessen Dienstwaffe, betritt die Bäckerei erneut, gibt insgesamt vier Schüsse ab, die drei Menschen verletzen, einen tödlich, wirft die Waffe von sich, sinkt mit hinter dem Kopf verschränkten Händen auf seine Knie und lässt sich wenige Minuten nach der unbegreiflichen Tat widerstandslos festnehmen. Von dann an schweigt er. Auch gegenüber seinem Anwalt, Rocco Eberhardt, den Anja, Nöltings Frau engagiert hat. Ohne Angabe von Gründen, eine Situation, die Eberhardt vor gewisse Schwierigkeiten stellt, seinen Mandanten vor Gericht zu verteidigen. Mit Hilfe seines Freundes Tobias Baumann, Ex-Polizist und Privatdetektiv, versucht er Licht ins Dunkel dieser unfassbaren Tat zu bringen. Eine Tat, die nicht nur den Tod eines Unschuldigen zur Folge hatte, sondern auch das Leben seiner Frau und seiner kleinen Tochter Lily zerstört hat.... Der Rezensent gesteht, dass er diesem Buch äußerst skeptisch gegenüber stand, obwohl, oder gerade, weil er Gerichts-Thriller ausgesprochen gerne liest. Allerdings von Autoren aus dem angelsächsischen Raum, das Justiz-System dort ist anders als das deutsche aufgebaut, das Gericht als Mittelpunkt eines Romans bietet dort einfach viel mehr Möglichkeiten. Denken Sie nur an Grishams Klassiker "Die Jury". Florian Schwiecker und Michael Tsokos haben mich eines Besseren belehrt: Auch in der deutschen Juristerei kann Spannung ohne Ende liegen, so dass man das Buch tatsächlich erst nach der letzten Seite aus der Hand legen kann - und man begreifen muss: Gerechtigkeit ist nicht immer gleich Recht, es kommt auch auf den Blickwinkel an... Ich freue mich auf jeden Fall, dass das Dream-Team aus Rechtsanwalt, Privatdetektiv und Gerichtsmediziner (der eine wichtige Rolle in den Ermittlungen spielt, auch wenn ich ihn weiter oben nicht erwähnt habe...), schon in Kürze eine neue Herausforderung annehmen wird!

Die Frage nach dem "Warum?" - ein toller Auftakt einer neuen Reihe!

Melanie Burgner, Thalia-Buchhandlung Hilden

Verwaltungsbeamte Nikolas Nölting, ein Familienvater, schießt in Berlin-Charlottenburg in einer Bäckerei um sich. "Ich hab es getan!" Nöltings Anwalt Rocco Eberhardt findet keine Erklärung für die plötzliche Tat, denn der Familienvater hat sich nie etwas zu Schulden kommen lassen. Erst der Rechtsmediziner Dr. Justus Jarmer findet etwas überraschendes, was in die Abgründe von Berlin führt. Ein Justizthriller, der sehr detailliert die Arbeitsweisen erklärt. Die Handlung packt den Leser ab der ersten Seite. Die Frage nach dem "Warum?" zieht sich wie ein roter Faden durch die Geschichte. Bis zum Schluss bleibt der Spannungsbogen konstant. Ein toller Auftakt einer neuen Justiz-Reihe. Sie glänzt mit medizinischen Erklärungen und einem Schreibstil, der es schafft, dass man das Buch nicht mehr zur Seite legen kann. Absolute Leseempfehlung!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
132 Bewertungen
Übersicht
69
40
16
6
1

Ein solides Buch, mehr aber auch nicht
von einer Kundin/einem Kunden am 02.03.2021
Bewertet: Taschenbuch

Im Rahmen einer Leserunde stand mir dieses Buch zur Verfügung. Ich war sehr gespannt auf das Buch, zumal ich die Bücher von Tsokos gern lese. Im Einstieg war ich etwas überrascht von den kurzen Kapiteln und stetig wechselnden Szenen. Und mit kurz meine ich ich einen Wechsel nach 1 bis 2 Seiten. Etwas gewöhnungsbedürftig aber ... Im Rahmen einer Leserunde stand mir dieses Buch zur Verfügung. Ich war sehr gespannt auf das Buch, zumal ich die Bücher von Tsokos gern lese. Im Einstieg war ich etwas überrascht von den kurzen Kapiteln und stetig wechselnden Szenen. Und mit kurz meine ich ich einen Wechsel nach 1 bis 2 Seiten. Etwas gewöhnungsbedürftig aber ideal zum Bahn fahren ;-). Die Story begann spannend und man fragte sich, was Nölting dazu bewegt hat, so einen Aufruhr mit einem Toten und 2 Verletzten zu verursachen. Dies versucht Strafverteidiger Rocco Eberhardt nun rauszufinden. Danach wurde die Story für mich tatsächlich ein wenig langweilig. Nichts, was man nicht schon im wahren Leben erlebt hätte, nur nicht mit so einem Ausgang. Justus Jarmer spielt hier eher nur eine ab und an beratende Randfigur, hätte man ehrlich gesagt auch rauslassen können. Zum Ende hin wurde es doch etwas frustrierend, denn die Wellen die der Fall geschlagen hat, wurden nur im Ansatz behandelt. Alles blieb relativ oberflächlich und schnell abgehandelt. Zum Schluss dann noch ein Hinweis, auf eine Fortsetzung. Im Großen und Ganzen ein solides Buch, was man durchaus mal lesen kann, sofern grad nichts anderes zur Hand ist.

Hat mich nicht überzeugt!
von einer Kundin/einem Kunden am 28.02.2021
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Ich mag es kaum sagen, aber "Die siebte Zeugin" von Schwiecker/Tsokos hat mich etwas enttäuscht. Wer die Bücher von Tsokos kennt, erwartet durchgängige Spannung und ein stetiges Ansteigen der Spannungskurve. Der Anfang war auch durchaus sehr spannend, verstörend und aufwühlend, aber dann fanden sich immer wieder Längen in dem Bu... Ich mag es kaum sagen, aber "Die siebte Zeugin" von Schwiecker/Tsokos hat mich etwas enttäuscht. Wer die Bücher von Tsokos kennt, erwartet durchgängige Spannung und ein stetiges Ansteigen der Spannungskurve. Der Anfang war auch durchaus sehr spannend, verstörend und aufwühlend, aber dann fanden sich immer wieder Längen in dem Buch, die es schwierig machten, es "in einem Rutsch" durchzulesen. So manches Mal musste ich mich sogar dazu zwingen, weiter zu lesen. Der Schreibstil war auch anders als sonst, die Ausdrucksweise der Protagonisten wirkte steif und hölzern. War das Verhalten und das Schweigen des Täters anfangs noch verstörend, so war das Ende des Buches nachher keine Überraschung mehr. Und immer denkt man als Leser, dass mit der siebten Zeugin ja nun die Wendung kommen müsse... Nun muss man zugutehalten, dass das Buch eine Gemeinschaftsproduktion ist, und nicht ein alleiniges Werk von Tsokos. Wer dessen Schreibstil jedoch kennt und schätzt, wird sich hier verwundert die Augen reiben und sich fragen, wie groß die Anteile der jeweiligen Autoren an dem Werk waren.

Mord ist nicht gleich Mord
von einer Kundin/einem Kunden aus Bremke am 27.02.2021
Bewertet: Einband: Taschenbuch

An einem Sonntagmorgen in Berlin macht sich der Verwaltungsbeamte Nicolas Nölting auf den Weg in eine Bäckerei, doch anstatt Brötchen zu kaufen entreißt er einem Polizisten die Waffe und schießt wild um sich. Ein Mann ist tot und zwei weitere Personen verletzt. Anschließend verweigert er rigoros die Aussage. Seine verzweifelte F... An einem Sonntagmorgen in Berlin macht sich der Verwaltungsbeamte Nicolas Nölting auf den Weg in eine Bäckerei, doch anstatt Brötchen zu kaufen entreißt er einem Polizisten die Waffe und schießt wild um sich. Ein Mann ist tot und zwei weitere Personen verletzt. Anschließend verweigert er rigoros die Aussage. Seine verzweifelte Frau beauftragt den Anwalt Rocco Eberhardt ihren Mann vor Gericht zu vertreten. Für diese Justiz-Krimi-Serie haben sich die Autoren Florian Schwiecker sowie der REchtsmediziner und Bestesellerautor Michael Tsokos zusammengetan um ihre eigenen Berufserfahrungen mit den beiden Protagonisten Rocco und Dr. Jarmer dem Leser näher zu bringen. Der Schreibstil ist recht flüssig und angenehm zu lesen, leider fand ich die Story an sich ein bisschen zu flach, denn das Motiv kristallisierte sich ziemlich schnell heraus, hier hätte ich mir mehr Möglichkeiten zum Miträtseln gewünscht. Die Passagen um Roccos Privatleben haben mir gut gefallen, da ergaben sich noch ein paar Cliffhanger für den nächsten Fall. Dr. Jarmer, der Rechtsmediziner hatte in diesem Krimi eigentlich nur eine Nebenrolle, da erhoffe ich mir für den nächsten Teil mehr, auch über seine Arbeitsweise würde ich gern mehr erfahren. Die juristischen Winkelzüge waren sehr gut dargestellt und auch für den Laien verständlich beschrieben, allerdings fehlte mir zum Schluss ein Aha-Effekt. Dieser Krimi ohne Polizeiermittlungen und ohne viel Blutvergießen hat mich gut unterhalten.


  • Artikelbild-0