Ich bin dann mal still

Meine Suche nach der Ruhe in mir

Horst Lichter

(9)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
18,00
18,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

18,00 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

15,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch (MP3-CD)

15,09 €

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

15,95 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Horst Lichter, Deutschlands beliebtester TV-Koch und Moderator, begibt sich auf eine Reise in die Stille und zu sich selbst: Ein Lebensratgeber voller Ruhe, Kraft und Entschleunigung, aber auch voller Humor, Augenzwinkern und Lebensfreude.

Die Sehnsucht nach einem Moment des Innehaltens in einer Welt, die uns alles abverlangt, die Stress und Burnout, Überforderung und Anstrengung mit sich bringt, kennen wir alle. Schweigen, still sein, einatmen, ausatmen, in der Meditation ganz für sich sein – dieses Abenteuer, diese Selbstfindung wagt der Mann, der nie um einen flotten Spruch verlegen ist. Was macht die plötzliche Stille mit ihm? Die Pause vom schnellen Leben?

Ist Meditation der Schlüssel zum Glück? Und was hat es eigentlich mit diesem Buddhismus auf sich?

Horst Lichter erzählt auf sympathische und humorvolle Weise, was ihn zum Schritt in die Stille bewogen hat, warum er sich die Pause vom Alltagsstress gönnt. Er berichtet von der Zeit der Ruhe und was passiert, wenn man plötzlich allein in seinem Kopf ist. Wenn die laute Welt durch die eigenen Gedanken ersetzt wird. Welche Fragen man sich selbst stellt und auch selbst beantworten muss. Und er verrät, was am Ende bleibt von dieser Erfahrung. Wie es gelingt, seine Kraft und innere Mitte zu bewahren, wenn man wieder zurück im Alltagsstress ist. Dieses Buch ist ein spannendes Experiment, berührend, inspirierend und zum Schmunzeln, aber auch echte Lebenshilfe für den Umgang mit der Überforderung und der Belastung, die wir alle täglich spüren.

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 208
Erscheinungsdatum 03.05.2021
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-426-67604-2
Verlag Knaur Balance
Maße (L/B/H) 20,8/12,8/2,5 cm
Gewicht 309 g
Auflage 1. Auflage
Verkaufsrang 542

Buchhändler-Empfehlungen

Mit sich und der Welt im Reinen - auch ohne ein Dalai Lichter zu sein! ;-)

Wiebke Renken, Thalia-Buchhandlung Günthersdorf

Doppelter Genuss: Ich hatte dieses wunderbare Buch als Hörbuch und sehr dabei gelacht! Diese Stimme dazu, einfach warmherzig. 2020, also zu Corona-Zeiten, begibt sich Horst Lichter ins Kloster, eine Auszeit machen, das Ziel: Ruhe finden. So richtig wird das nichts mit den Kursen… und dann auch noch Gurken-Gretel! Aber ich will nichts vorweg nehmen. Insgesamt ist dieses Buch wie schon „Keine Zeit für Arschlöcher“ ein wieder ein Buch, das uns viel vom Menschen Horst Lichter, seinem Leben und seinen Ansichten zeigt. Die Entwicklung und der Erfolg von „Bares für Rares“ wird erzählt, die Fernbeziehung zu seiner Frau Nada, die Gründe des Verkaufs der Villa in Badeweiler. Insgesamt, wie schön und wichtig es ist, im Leben das zu tun, was einen glücklich macht und erfüllt. Wie schön es ist, im Hier und Jetzt mit seinen Lieben zu sein, mit tollen Gesprächen. Und dass man doch bitte nicht zu fünft nebeneinander mit Handy in der Hand zu sitzen und bei Candy Crush Saga eine Reihe Bonbons platzen zu lassen sollte! „Kinners, das ist doch kein Leeeeben!“ Oder zuviel Zeit vor dem Fernseher zu verbringen – diesen Riesendingern, die man laut Horst Lichter schon fast als tragende Wand im Grundbuch eintragen lassen müsste. Wie schön das Leben sein kann, wie man miteinander glücklich ist, erzählt uns Horst Lichter auf seine unvergleichlich humorvolle Art und Weise - soooo sympathisch!!!

Ruhe - ist das fast völlige Stille ? Horst Lichter gibt Auskunft

Ruth Roßmeisl, Thalia-Buchhandlung Regensburg

Kann man sich den redseligen Horst Lichter im Schweigekloster vorstellen ? Schwer. Es gibt aber auch den stillen Horst neben dem lauten Horst - das ist wie Tag und Nacht in einer Person. Eine wohltuende, friedliche Stille - sucht man das nicht des Öfteren ? Im Kloster merkt Horst Lichter, daß er mit den Zen-Klosterkursen nicht kompatibel ist, allerdings hilft ihm die Schweige-Zeit im Kloster über sein Leben zu sinnieren. Und dieser interessante Lebensweg hat viele Höhen und Tiefen. In unnachahmlicher Weise führt er dem Leser auch das "moderne" Leben unserer Zeit vor Augen: Wenn wir ohne Pausen und Erholung durch unser "narzisstisches" Leben hetzen ... ist es nicht mehr weit bis zum Burnout, der neuen Volkskrankheit. Die totale Illusion entsteht, sich via permanenten Glücksversprechen der jeweiligen "Freizeitaktivitäten" entspannen zu können. Ernsthaft : Wer hält eigentlich noch Langeweile aus ? Wer schafft es noch, einfach ein bis zwei Stunden nichts zu tun und so wenig wie möglich nachzudenken? Horst Lichter spricht mir aus der Seele : Es lohnt sich, im Hier und Jetzt, in diesem Moment zu sein und Ruhe in sich selbst zu finden. Besonders empfehlenswert ist hier auch das Hörbuch, von Horst Lichter selbst in exzellenter und fröhlicher Weise gesprochen.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
9 Bewertungen
Übersicht
6
1
2
0
0

Sehr sympathisch
von einer Kundin/einem Kunden am 10.06.2021

Horst Lichter, bekannt aus verschiedenen Fernsehsendungen und seit Jahren als Moderator von "Bares für Rares" sehr beliebt, versucht still zu sein. Was gar nicht so einfach ist, aber jedenfalls unterhaltsam. Er lässt den Leser an seinen Überlegungen zum Leben teilhaben und hat so einiges zu sagen.

Humor, Authentizität und Tiefgang
von einer Kundin/einem Kunden aus Darmstadt am 07.06.2021

Horst Lichter ist einfach ein Sympath, der durch seine natürliche Art und die ehrlichen Kommentare immer wieder positiv auffällt. Und genau diese Art kommt im Buch von der ersten Seite an zu tragen und ich habe schnell das Bild des Autors im Kopf gehabt, wodurch ich mir die Situationen bildlich vorstellen konnte. Dadurch wurde... Horst Lichter ist einfach ein Sympath, der durch seine natürliche Art und die ehrlichen Kommentare immer wieder positiv auffällt. Und genau diese Art kommt im Buch von der ersten Seite an zu tragen und ich habe schnell das Bild des Autors im Kopf gehabt, wodurch ich mir die Situationen bildlich vorstellen konnte. Dadurch wurde es für mich sehr authentisch und sehr unterhaltsam. Mir gefällt der Schreibstil sehr gut, weil die Sympathie zu spüren ist. Gleichzeitig fand das Thema des Buches sehr tiefgründig und dadurch auch emotional. Ich habe durch die Erfahrungen des Autors mehrfach überlegt, welche Erkenntnisse ich in den Alltag integrieren kann und was für mich hilfreich sein könnte. Auch die Persönlchkeit, die hier zu lesen ist, hat mich persölich berührt, da ich diese Seite des Autors noch nicht kannte. Und gerade diese Offenheit für Neues kann im Alltag sehr hilfreich sein. Insgesamt hat mich die Mischung aus Humor, Authentizität und Tiefgang sehr beeindruckt, weshalb ich dem Buch 5 von 5 Sternen vergebe.

Unterhaltsam, hat mich aber nicht vollständig überzeugen können
von sommerlese am 04.06.2021

Horst Lichter ist einer der beliebtesten TV-Köche Deutschlands und als rheinische Frohnatur bekannt. In einem Kloster sucht er nach innerer Ruhe, aber kann er wirklich "die Klappe" halten? Wie wird er die Ruhe erleben und kann er die Zeit des Innehaltens genießen? "...jeder Jeck ist anders, jeder Menschen hat eine andere Vor... Horst Lichter ist einer der beliebtesten TV-Köche Deutschlands und als rheinische Frohnatur bekannt. In einem Kloster sucht er nach innerer Ruhe, aber kann er wirklich "die Klappe" halten? Wie wird er die Ruhe erleben und kann er die Zeit des Innehaltens genießen? "...jeder Jeck ist anders, jeder Menschen hat eine andere Vorstellung von innerer Ruhe und wie man dahinkommt." Zitat Seite 7 Dieses Buch wird als Lebensratgeber eingeordnet, aber wie sieht es denn aus, wenn ein Horst Lichter Ruhe sucht? Auf jeden Fall plaudert er munter vor sich hin und lässt uns an seinen Gedanken teilhaben, mit Humor und lockeren Sprüchen wie man ihn kennt. Still im herkömmlichen Sinne wird er nicht, schließlich möchte er uns ja etwas mitteilen. Als erstes erfahren wir, dass ihm das Klosterleben so gar nicht zugesagt hat. Er mosert ein wenig über die dort herrschenden corona-konformen Umstände und macht sein eigenes Ding. Das Leben hinter den Klostermauern kam mir mehr wie eine Jugendherbergsunterkunft vor, ich hatte Teilnahme am Gebet und Arbeit im Kloster erwartet. Das hat Horst Lichter scheinbar auch gefehlt und daher sind seine Einsichten zum Thema Ruhe wohl auch nicht so positiv wie erhofft. Lichter macht sein eigenes Programm, er fährt Rad und macht einen Zen-Kurs, dabei schläft ihm sein Bein ein. Er macht sich auf humorvolle Weise, aber auch respektlos über die Teilnehmer lustig, nennt eine Frau Gurkengretel und kritisiert so manches. Das ist natürlich lustig zu lesen, aber auch nicht die feine englische Art. Nach dieser unerquicklichen Kloster-Erfahrung findet er seine persönliche Methode um abzuschalten und runter zu fahren, nämlich in seiner persönlichen Yoga - Garage, beim Spazieren und Motorradfahren. Doch ist das die Stille, die einen Menschen zu sich selbst finden lässt? Was ist der Unterschied zwischen Ruhe und Stille? In einigen persönlichen Beiträgen erfahren wir mehr über die Frohnatur mit dem unverwechselbaren Charme. Er ist ein Frühstücksmensch, liebt seine Badewanne und Zigaretten. Doch am meisten mag er seine Familie, die für ihn im Lebensmittelpunkt steht. Wir erfahren, wie ihn Schicksalsschläge geprägt haben und was für ihn ein erfülltes Leben bedeutet. Dieses Buch ist wirklich etwas für Fans von Horst Lichter, denn seine Erzählungen haben den ihm eigenen Stil und den unverwechselbaren humorvollen und direkten Tonfall. Er kommt vom Hölzchen zum Stöckchen, wie man so schön sagt und macht ganz nebenbei Reklame für die TV-Sendung "Bares für Rares". Die Lektüre dreht sich nicht so sehr um eine Handlung im herkömmlichen Sinn, es ist eine Erzählung, bei der man direkt angesprochen wird und sich so als Ansprechpartner sieht. Das Erzählte ist nicht langweilig, es unterhält, hat rheinische Züge mit Humor und bekommt mit den vielen Sprüchen etwas sehr persönliches. Das hat mir auf alle Fälle den Menschen hinter der Fassade näher gebracht, echte Erkenntnisse über das Finden innerer Ruhe konnte ich für mich aber leider nicht daraus gewinnen. Jeder hat da so seine eigenen Vorlieben und muss den Weg allein finden und gehen. Die letzten Kapitel schreibt Horst mit viel inneren Gefühlen und es wird deutlich, wie wichtig ihm das Thema allgemein für unsere Gesellschaft ist. Sein Resümee interpretiere ich folgendermaßen: Jeder Mensch hat andere Vorstellungen, wie er zur Ruhe kommt, jeder muss nach seiner Façon seelig werden. Wichtig ist dabei auch, dass wir uns um unsere Mitmenschen kümmern und sie nicht allein lassen, wenn sie mit der täglichen Belastung nicht fertig werden. Horst Lichter lässt uns Einblick nehmen in sein Leben, in seine Ergebnisse nach der Suche nach Ruhe in sich selbst. Unterhaltsam zu lesen, hat mir aber leider keine neuen Erkenntnisse über Ruhefindung gebracht.


  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1
  • Artikelbild-2
  • Artikelbild-3
  • Artikelbild-4
  • Artikelbild-5
  • Artikelbild-6
  • Artikelbild-7
  • Artikelbild-8