Wisting und der See des Vergessens (Cold Cases 4)

Ungekürzte Lesung mit Götz Otto (1 mp3-CD)

Wistings Cold Cases Band 4

Jørn Lier Horst

(21)
Hörbuch (MP3-CD)
Hörbuch (MP3-CD)
15,99
bisher 19,99
Sie sparen : 20  %
15,99
bisher 19,99

Sie sparen:  20 %

inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

15,00 €

Accordion öffnen
  • Wisting und der See des Vergessens

    Piper

    Sofort lieferbar

    15,00 €

    Piper

eBook (ePUB)

12,99 €

Accordion öffnen
  • Wisting  und der See des Vergessens

    ePUB (Piper)

    Sofort per Download lieferbar

    12,99 €

    ePUB (Piper)

Hörbuch (MP3-CD)

15,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

William Wisting erhält einen merkwürdigen Brief, in dem lediglich »12-1569/99« steht – die Fallnummer eines Mordes aus dem Jahr 1999, als die 17- jährige Tone auf dem Weg zur Arbeit verschwand. Der Fall wurde schnell aufgeklärt und ad acta gelegt, der Täter hinter Gitter gebracht, obgleich er stets seine Unschuld beteuerte. Mittlerweile hat er seine Strafe abgesessen. Und ausgerechnet jetzt hält das Verschwinden einer jungen Frau das Land in Atem, ein Fall mit erschreckenden Parallelen zu Tones Ermordung… Wisting beginnt zu ermitteln, doch nicht jedem gefällt, dass er die Sache neu aufrollt.

Ungekürzte Lesung mit Götz Otto
1 mp3-CD | ca. 11 h 47 min

»Ein Norwegen-Krimi der Extraklasse.« blog.buecher.de

Produktdetails

Verkaufsrang 3091
Medium MP3-CD
Sprecher Götz Otto
Spieldauer 707 Minuten
Erscheinungsdatum 23.04.2021
Verlag Der Audio Verlag
Hörtyp Lesung
Übersetzer Andreas Brunstermann
Sprache Deutsch
EAN 9783742416797

Weitere Bände von Wistings Cold Cases

Buchhändler-Empfehlungen

Alte Fälle

Kerstin Weigelt, Thalia-Buchhandlung Meißen

Wisting macht Urlaub und er langweilt sich. Da kommt ihm ein geheimnisvoller Brief, der nur eine Fall Nummer enthält, gerade richtig. Natürlich recherchiert er die Nummer und die führt ihn zu einem alten, aber aufgeklärten Mordfall. auch bei genaueren Akteneinsicht kann er keine Ungereimtheiten entdecken und doch gibt es jemand , der es anders sieht. Die Briefe häufen sich und schon werden aus einem Mordfall, mehrere und Wisting ist sich bald gar nicht mehr so sicher, ob der richtige Mörder hinter Gittern sitzt. Verschlungene Ermittlungswege bei drei alten und einem aktuellen Fall, das machen eine gute und spannende Story.

Spannende Unterhaltung

Monika Mebs, Thalia-Buchhandlung Witten

Der 4. Band der Cold-Cases-Reihe um William Wisting, der sich auch unabhängig von den Vorgängern lesen lässt. Zum Fall: 1999 verschwand die 17jährige Tone auf dem Heimweg, nach einem Bad im See. Kurze Zeit später wurde ihre Leiche gefunden. Verhaftet und verurteilt wurde ihr Ex-Freund Danny, der auch während der 17 Jahre dauernden Haft immer wieder seine Unschuld beteuerte. Seit ein paar Jahren ist er wieder frei. Nun gibt es einen neuen Fall, der dem Fall von damals ähnelt. Der Ermittler William Wisting erhält per Post kryptische Hinweise, die ihn dazu bringen in dem alten Fall zu ermitteln. Wurde damals schlecht ermittelt? Der falsche Täter verurteilt? Wer stößt die Wiederaufnahme der Ermittlungen an und was wird damit bezweckt? Ruhig und spannend erzählt, mit interessanten Wendungen.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
21 Bewertungen
Übersicht
16
4
1
0
0

Urlaubsvergnügen
von Fredhel am 16.06.2021
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Wisting im Urlaub: Selbstverständlich kommt er nicht zum Entspannen. Eine anonyme Person steckt ihm alle paar Tage Hinweise in den Briefkasten, die auf ein lang zurückliegendes Tötungsdelikt hinweisen. Natürlich steckt Wisting seine Nase in den Fall, der dann auch tatsächlich wieder neu aufgerollt wird, weil auch das Osloer Büro... Wisting im Urlaub: Selbstverständlich kommt er nicht zum Entspannen. Eine anonyme Person steckt ihm alle paar Tage Hinweise in den Briefkasten, die auf ein lang zurückliegendes Tötungsdelikt hinweisen. Natürlich steckt Wisting seine Nase in den Fall, der dann auch tatsächlich wieder neu aufgerollt wird, weil auch das Osloer Büro für Cold Cases auf die Sache aufmerksam geworden ist.  Erstaunlich, wie gut Wisting mittlerweile mit dessen Leiter Stiller zusammenarbeitet. Es ist klasse, wenn man die Weiterentwicklung der Protagonisten über mehrere Folgen begleiten kann. Der Autor schafft es dennoch hervorragend, den Leser in seinen Bann zu ziehen, ohne dass Vorkenntnisse aus früheren Folgen nötig sind. Wisting ist als Ermittler in meinen Augen großartig in seiner Bescheidenheit und seiner Cleverness. Er macht nicht durch Beziehungs- oder Alkoholprobleme auf sich aufmerksam, wie es zur Zeit bei vielen Bücherkommissaren en vogue ist, sondern er ist ein Teamplayer ohne Allüren, der auch Fehler eingestehen kann. Die Handlung ist von Anfang an spannend konstruiert, denn bis fast ganz am Schluss bleibt der Strippenzieher mit den anonymen Briefen unerkannt. Er bedient sich sehr ungewöhnlicher Methoden, für die Wisting sich auch mit den Fortschritten der Kriminalistik vertraut machen muss. Doch als der Kommissar endlich das große Ganze erkennt, kann er den Spieß umdrehen. Von vorne bis hinten ist dieser 4. Wisting Fall ein sehr logischer und intelligenter Krimi, den man nicht aus der Hand legen kann.

Katz- und Mausspiel
von einer Kundin/einem Kunden aus Klingenberg am 08.06.2021
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Wisting hat Urlaub. Als er anonyme Briefe in seinen Briefkasten findet, ist seine Neugier geweckt. Es folgt eine Schnitzeljagd zu zwei abgeschlossenen Fällen von Vergewaltigung und Mord. Außerdem beschäftig die Polizei ein aktueller Mordfall. Nachdem Wisting Informationen zu den alten Fällen zusammensucht, schaltet sich das Cold... Wisting hat Urlaub. Als er anonyme Briefe in seinen Briefkasten findet, ist seine Neugier geweckt. Es folgt eine Schnitzeljagd zu zwei abgeschlossenen Fällen von Vergewaltigung und Mord. Außerdem beschäftig die Polizei ein aktueller Mordfall. Nachdem Wisting Informationen zu den alten Fällen zusammensucht, schaltet sich das Cold-Case-Team um Stiller ein. Das Buch wird in mehreren Zeitebenen erzählt. Einmal 1999, als der erste Mord passiert ist, dann 2014 und in der Gegenwart. Die Einschübe der Vergangenheit sind mit den Datum gekennzeichnet. Das Buch ist ein Katz- und Mausspiel zwischen Wisting, einer Reporterin und dem anonymen Briefschreiber. Es geht um die Frage, wer den ersten Mord verübt hat. Wurde damals der Richtige verurteilt oder handelt es sich um einen Justizirrtum? Ich habe die ganze Zeit mitgefiebert. Der Autor hat eine subtile Spannung aufgebaut und kommt ohne Gewaltdarstellungen aus. Auch die Akteure werden glaubwürdig dargestellt. Das Buch ist zwar Teil einer Reihe, aber es kann als Einzelband gelesen werden. Das Buch ist in sich abgeschlossen und nimmt keinen Bezug auf die Vorgänger. Ich habe das Buch verschlungen. Von mir gibt es 5 Sterne und eine Leseempfehlung.

Wisting und der See des Vergessens
von einer Kundin/einem Kunden aus Vitzenburg am 07.06.2021
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Wisting ist im Urlaub, als er in seinen Briefkasten einen Zettel mit einer alten Fallnummer findet. Trotz Urlaub ist sein Interesse geweckt. Die Fallnummer führt zurück ins Jahr 1999, als die 17jährige Tone Vaterland auf dem Heimweg von der Arbeit verschwindet und einige Tage später tot aufgefunden wird. Schnell gerät ihr Ex-Fre... Wisting ist im Urlaub, als er in seinen Briefkasten einen Zettel mit einer alten Fallnummer findet. Trotz Urlaub ist sein Interesse geweckt. Die Fallnummer führt zurück ins Jahr 1999, als die 17jährige Tone Vaterland auf dem Heimweg von der Arbeit verschwindet und einige Tage später tot aufgefunden wird. Schnell gerät ihr Ex-Freund Danny in Verdacht und wird für die Tat verurteilt, obwohl der seine Unschuld beteuert. Danny hat seine Strafe jetzt abgesessen und befindet sich wieder auf freien Fuß. Wisting erhält weitere Nachrichten, die den alten Fall in einen neuen Licht erscheinen lassen. Zunächst ermittelt Wisting inoffiziell und nach und nach kommen ihm Zweifel, ob damals schlampig ermittelt und mit Danny der falsche Täter verurteilt wurde. Einiges deutet auf einen LKW-Fahrer hin, der wenigen Jahre nach den Mord an Tone wegen der Vergewaltigung und Ermordung einer jungen Frau verurteilt wurde. Auch ein junger Amerikaner, der zu dieser Zeit in der Nähe in einer Gastfamilie gelebt hat, gerät nun in der Fokus. Irgendwann kann Wisting seine Ermittlungen allerdings nicht mehr geheim halten und so wird in diesen Fall wieder offiziell ermittelt und die Abteilung für ungeklärte Verbrechen von Adrian Stiller übernimmt die Ermittlungen. Zudem stehen den Ermittlern nun neuere und bessere Möglichkeiten zur Verfügung, so hat sich die DNA-Analyse seit 1999 enorm weiterentwickelt. Aber wer sollte ein Interesse daran haben, dass ein alter, abgeschlossener Fall neu aufgerollt wird? „Wisting und der See des Vergessens“ ist bereits der vierte Teil aus der Cold-Case-Reihe um den Ermittler Wilhelm Wisting und büßt trotzdem nicht an Reiz ein. Hier stehen akribische Polizeiarbeit, Aktensichtungen und Spurensuche im Vordergrund, auf große Action wird verzichtet. Man merkt hier auch, dass der Autor selbst bei der norwegischen Kriminalpolizei gearbeitet hat, bevor er sich ganz dem Schreiben gewidmet hat. Wilhelm Wisting unterscheidet sich auf sehr angenehme Art von seinen skandinavischen Kollegen, die oft ziemlich kauzige Typen sind. Wisting ist ein ganz normaler Mann mit ganz normalen Problemen, Tochter und Enkelin nehmen einen großen Platz in seinen Leben ein. Trotzdem ist es möglich, alle Teile unabhängig voneinander zu lesen. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Auch wenn der Autor derzeit an anderen Projekten arbeitet (auch die Bücher die er zusammen mit seinen Kollegen Thomas Enger geschrieben hat, kann ich sehr empfehlen), hoffe ich, dass es weitere Fälle für Wilhelm Wisting geben wird. Bis zu seiner Pensionierung sind es ja noch ein paar Jahre.


  • Artikelbild-0
  • Wisting und der See des Vergessens (Cold Cases 4)

    • Play/Pause
    • Back
    • Forward