Über die Grenze

Maja Lunde

(43)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
10,00
10,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Erscheint demnächst (Neuerscheinung) Versandkostenfrei
Erscheint demnächst (Neuerscheinung)
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

10,00 €

Accordion öffnen
  • Über die Grenze

    Cbt

    Erscheint demnächst (Neuerscheinung)

    10,00 €

    Cbt

gebundene Ausgabe

16,00 €

Accordion öffnen
  • Über die Grenze

    Urachhaus

    Sofort lieferbar

    16,00 €

    Urachhaus

eBook (ePUB)

12,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung


»Mutig sein bedeutet, Dinge zu tun, vor denen man große Angst hat.«

Norwegen unter deutscher Besatzung 1942. Der zehnjährige Daniel und seine kleine Schwester Sarah sind Juden und müssen über die Grenze nach Schweden fliehen, wo ihr Vater wartet. Doch die Fluchthelfer werden verhaftet, und zwei norwegische Kinder springen ein: die zehnjährige Gerda, die gerade die »Die drei Musketiere« gelesen hat und zu jedem Abenteuer bereit ist, und ihr Bruder Otto. Es wird für die vier Kinder ein Abenteuer auf Leben und Tod.

SPIEGEL-Bestseller-Autorin Maja Lunde stellt die vier Kinder authentisch dar: in Streit und Trotz, Unbeschwertheit und Abenteuerlust. In beeindruckender Weise bringt sie so das wichtige Thema auch jüngeren Kindern nahe.

Maja Lunde wurde 1975 in Oslo geboren, wo sie auch heute noch mit ihrer Familie lebt. Sie ist in Norwegen eine bekannte Drehbuch- sowie Kinder- und Jugendbuchautorin. Mit »Die Geschichte der Bienen« stürmte sie international die Bestsellerlisten. Nach »Battle«, ihrem ersten in Deutschland erschienenen Jugendbuch, veröffentlicht sie mit »Über die Grenze« ihr erstes Kinderbuch.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 192
Altersempfehlung 10 - 99 Jahr(e)
Erscheinungsdatum 13.09.2021
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-570-31427-2
Verlag Cbt
Maße (L/B) 18,7/11,8 cm
Gewicht 184 g
Übersetzer Antje Subey-Cramer

Buchhändler-Empfehlungen

Gerdas Mut und Ottos Karten

Kerstin Hahne, Thalia-Buchhandlung Bielefeld

Zwei Geschwister höchst unterschiedlichen Temperaments wachsen in Zeiten der Bedrohung über sich hinaus - ein Stück Zeitgeschichte und Jugendliteratur für ca.10-13Jährige hat die norwgische Autorin uns hier präsentiert. Die 10j. Gerda ist impulsiv, empathisch und tapfer, aber auch sie und ihren eher vorsichtigen, größeren Bruder Otto überfordert die Situation immer wieder mal.Denn ihre Eltern wurden gerade verhaftet und die Zwei haben anschließend Daniel und Sarah entdeckt, welche ursprünglich von den Erwachsenen über die Grenze nach Schweden geschmuggelt werden sollten. Als Gerda beschließt, den beiden jüdischen Kindern bei ihrer Flucht zu helfen, ist das mehr als nur ein spannendes Abenteuer. Da alles aus Gerdas Sicht erzählt wird, bekommen die Leser/innen natürlich auch nur mit, was ein Kind dieser Zeit (die Heimat der Kinder, Norwegen, steht unter deutscher Besetzung,) über die politischen Gegebenheiten und Probleme vor Ort weiß, stimmig wird aber vor allem erzählt, wie die Kinder hier für einander einstehen , über sich hinauswachsen und letztlich auch ein Quäntchen Glück haben. Auch zum gemeinsamen (Vor-)Lesen (ab 9Jahren) empfohlen!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
43 Bewertungen
Übersicht
36
7
0
0
0

Über die Grenze
von einer Kundin/einem Kunden aus Leutesdorf am 14.01.2020
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Ich habe das Buch für meine 10-jährige Nichte gekauft. Sie hat es noch nicht angefangen. Da ich aber die Autorin kenne gehe ich davon aus das ihr das Buch gefällt. Viele Grüße Lieselotte Frickel

4 mutige Kinder
von Buecherseele79 am 17.12.2019
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Gerda und Otto leben mit ihren Eltern in Norwegen zur Zeit der deutschen Besatzung 1942. Doch seit geraumer Zeit ist etwas anders, das merkt die zehnjährige Gerda...die Eltern sind unruhig, leise und unaufmerksam und Gerda ist sicher dass sie im Keller Stimmen gehört hat.. dann wird das Haus der Eltern durchsucht und müssen mi... Gerda und Otto leben mit ihren Eltern in Norwegen zur Zeit der deutschen Besatzung 1942. Doch seit geraumer Zeit ist etwas anders, das merkt die zehnjährige Gerda...die Eltern sind unruhig, leise und unaufmerksam und Gerda ist sicher dass sie im Keller Stimmen gehört hat.. dann wird das Haus der Eltern durchsucht und müssen mitgehen... Gerda und Otto stehen vor einer neuen Herausforderung denn Daniel und Sarah müssen über die Grenze nach Schweden um sicher zu ihrem Vater gelangen zu können... Wer mich kennt weiß dass ich die Bücher und Geschichten von Maja Lunde liebe. Ich mag ihre ausdrucksstarke Wortwahl, die aber immer viel Feingefühl und Sensibilität enthält, ich mag wie sie Geschichten umsetzt, ihnen Leben einhaucht und mich so immer an ihre Geschichten fesseln kann. Dies ist auch bei diesem Buch ganz klar der Fall und auch wenn es jetzt keine große und lange Geschichte ist, so geht sie ans Herz, sie bleibt im Kopf, man fiebert und kämpft, weint und hofft mit 4 mutigen Kindern mit. Gerda habe ich schnell in mein Herz geschlossen, sie ist jünger als ihr Bruder Otto, liebt das Lesen, gerade das Buch „Die 3 Musketiere“ und hat eine großartige Fantasie. Ihr Bruder Otto ist eher der Ruhigere, beschäftigt sich viel mit Karten lesen und der Welt. Und beide werden innerhalb von einer Nacht mutige Kinder die helfen wollen und müssen, eigentlich auch gar nicht wissen warum und weshalb sich die Dinge so geändert haben, es aber nicht in Ordnung finden und eigentlich nur ihren Eltern helfen wollen. Mit kindlichen Leichtsinn, viel Mut und Optimismus, mit Trotz aber auch Streit, mit dieser neuen Situation umgehen lernen, die Angst immer im Nacken, verfolgt zu werden, die Angst um die Eltern, um Daniel und Sarah – dies alles packt die Autorin hier in ihre Geschichte. Und da es eben so authentisch und ungeschönt ist lohnt es sich allemal gelesen zu werden. Dieses Buch bietet sich perfekt an für ältere Kinder, denn hier erfahren sie was damals für Zustände in Europa und eben auch in Norwegen geherrscht haben. Wie kam es dazu, was waren es für Zeiten, warum gab es diesen Hass auf andere Menschen, was passierte mit Menschen die halfen oder im Untergrund aktiv waren. Zu was kann Intoleranz, Wegsehen und Schweigen führen, wie unsicher muss eine Flucht, ein Leben sein wenn man nie weiß auf wen man sich denn überhaupt verlassen kann... Dieses Buch ruft bei jedem Leser, egal in welchem Alter, verschiedene Gefühlslagen hervor und eben das macht dieses Buch so eindringlich. Denn Maja Lunde versteht es perfekt die 4 Kinder in diese Zeit des Nationalsozialismus zu stecken, ihre Flucht zu beschreiben und immer zwischen Angst und Hoffnung zu bangen, zwischen Hunger und Hilfsbereitschaft, zwischen einem sicheren Unterschlupf und Verrat kämpfen zu müssen, jedes der Kinder hat Bedürfnisse, hat Angst und weiß eigentlich gar nicht warum diese Welt gerade so ist wie sie es nun mal ist. Mich hat dieses Buch unheimlich und in seiner Intensität berührt, begeistert und mitfiebern lassen. Ich empfehle dieses Buch uneingeschränkt und ganz unbedingt weiter! Ich danke dem Verlag für das Rezensionsexemplar.

Ein bewegendes Abenteuer
von Nicole aus Nürnberg am 08.12.2019
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Meine Meinung zum Kinderbuch: Über die Grenze Inhalt in meinen Worten: Hallo mein Name ist Gerade, ich bin 10 Jahre alt und habe einen älteren Bruder. Was mir und ihm im Jahr 1942 passiert ist, möchte ich euch gerne erzählen, aber Achtung, meine Geschichte ist nicht die leichteste, im Gegenteil, sie ist ein klein wenig ... Meine Meinung zum Kinderbuch: Über die Grenze Inhalt in meinen Worten: Hallo mein Name ist Gerade, ich bin 10 Jahre alt und habe einen älteren Bruder. Was mir und ihm im Jahr 1942 passiert ist, möchte ich euch gerne erzählen, aber Achtung, meine Geschichte ist nicht die leichteste, im Gegenteil, sie ist ein klein wenig traurig und erzählt euch, das manche Menschen die denken sie seien höher als andere, ganz schön böses anrichten können. So habe ich kurzzeitig meine Mama und meinen Papa verloren, weil sie verhaftet wurden, doch erst dann begann mein spektakulärer Weg. Ich wollte unbedingt Daniel und Sarah in Sicherheit wissen, denn sie können nichts dafür, das sie Juden sind. Nein, dafür können beide nichts und doch werden sie verachtet, weil sie nicht an Jesus glauben, das finde ich ganz schön ungerecht. Zusammen gehen wird einen weiten Weg und ob dieser Weg gut ausgeht, na das verrate ich euch, wenn ihr mit mir auf die Reise geht. Wie ich das Gelesene empfand: Mich berührt es immer wieder zu lesen, wie Menschen und auch Kinder – vor allem ohne Erwachsene – sich durch das Leben schlagen. Daniel und Sarah haben von Anfang an kein leichtes Leben. Sie sind Juden. Diese wurden um 1942 vernichtend gejagt, doch warum, nur weil sie nicht arisch waren. Was arisch bedeutet? Na reinrassig und gut, aber letztlich ist das Bullshit. Denn jeder Mensch ist Gut und Böse zugleich. Was Gerade erlebt hat mit den Kindern hat mich berührt, denn sie und ihr Bruder schafften etwas, was vielleicht noch nicht einmal viele Erwachsene geschafft hätten, einfach weil das viel zu intensiv, schwer und gefährlich war. Doch sie gaben nicht auf. Sie wollten unter allen Umständen helfen und Leben retten. Die Reise die die Kinder unternahmen findet im Winter statt und es ist wirklich kalt, doch dank vielen Helfern und auch vielen Ideen und kreativen Gedanken schaffen sie es, bis zur Grenze, doch da geschieht das schreckliche Ereignis und Gerda muss sich entscheiden. Schreibstil: Ich finde für ein Kinderbuch ist der Schreibstil etwas hoch, aber für eine Geschichte die ein Kind mit dem Elternteil zusammen entdeckt, bewegend, und vor allem eines ziemlich realistisch. Die Autorin schafft eine Welt um eine Zeit, die alles andere als einfach war und schafft es dennoch kindgerecht wieder zu geben was es damals hieß anders zu sein. Spannung: Die Spannung wurde gut aufgebaut und lies mich immer wieder innehalten und mitzittern wie es den Kindern wohl ergehen wird, zudem ist es eine Geschichte die viele Überraschungen parat hat dabei aber auf Leser die gerade 9 Jahre alt sind gut eingeht. Charaktere: Vor allem geht es um die vier Kinder. Die zusammen eine beschwerliche Reise auf sich nehmen und sich nicht scheuen vor Gefahr, doch es gibt noch andere Charaktere zu entdecken. Manche sind klassisch böse, andere kann man nicht sofort einschätzen auf welcher Seite diese stehen und das fand ich gelungen. Thema: Wie ihr schon gelesen habt, es geht um den zweiten Weltkrieg und welche Folgen dieser Krieg so mit sich brachte. Zudem um die Frage wann ist ein Mensch ein Mensch und zugleich warum müssen andere Menschen andere Menschen unterbuttern und was kann jeder einzelne tun, damit es wieder gerechter wird, das erfahrt ihr in diesem Buch auf kindgerechte und auf Augenhöhe des Kindes Art. So wird das schwere Thema ernst genommen aber doch leichter erzählt als es bei manch anderen Büchern der Fall ist. Was ich toll finde, das dieses Buch sogar verfilmt wurde und somit im Frühjahr 20 als Verfilmung noch dazu kommt. Empfehlung: Ich kann euch das Buch empfehlen, selbst wenn ihr vom Zweiten Weltkrieg die Nase voll habt (was ganz verständlich ist) ist diese Geschichte eine ganz besondere und liebenswerte Geschichte. Sie ist für Kinder ab 9 Jahren definitiv lesbar, wenn sie etwas älter sind, ist es vielleicht einen kleinen Ticken leichter. Für jüngere würde ich das Buch nur empfehlen, wenn die Eltern darauf achten und mit ihnen darüber reden. Bewertung: Ich gebe dem Buch vier Sterne, nahe an der fünf. Dennoch empfand ich den Schreibstil etwas zu kniffelig und vor allem geübte 9 jährige werden in dieser Geschichte zurecht kommen.


  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1
  • Artikelbild-2
  • Artikelbild-3