Warenkorb
 

Kein Bund für's Leben

(3)
Trotz noch so ausgefallener Bemühungen, der Einberufung zum Wehrdienst zu entgehen, landet Basti kurz nach dem Abi direkt in der Kaserne. Neben allerlei tyrannischen Offizieren, hirnlosen Befehlen und grotesken Manövern, bleiben ihm hier nur seine bunt zusammengewürfelten Zimmergenossen, mit denen er schnell Freundschaft schließt. Nach dem Motto: "Einer für alle, alle für einen" beginnt für den chaotischen Rekrutentrupp die wohl verrückteste Zeit seines Lebens. Bis zu jenem Tag, als die Bundis gegen die Eliteeinheit der US-Nachbarkompanie antreten müssen. Doch wie sollen auch sechs Weicheiern so schnell kernige Soldaten werden?
RezensionBild
Die Bildqualität enttäuscht auf ganzer Linie. Das Bild hat ein massives Schärfeproblem, sieht doch der Film die gesamte Laufzeit über viel zu weich und regelrecht unscharf aus. Von Detaildarstellung kann hierbei keine Rede sein. Der Kontrast wurde etwas nachbearbeitet und ist bewusst ein bisschen überzogen. Da werden dann auch schon mal diverse Details in dunkleren Szenen verschluckt. Die Farben sind dagegen ausgesprochen kräftig ausgefallen. Es gibt ein dezentes Bildrauschen, welches aber nicht allzu sehr ins Auge fällt. Defekte oder Verschmutzungen gibt es keine. Die Kompression könnte einen Tick besser sein.
RezensionTon
Die Abmischung ist naturgemäß etwas frontlastig und wird weitgehend von der Front bestritten. Es gibt aber auch einige Passagen, in denen die hinteren Boxen gut zur Geltung kommen. Diese warten dann mit einer soliden Abmischung auf, die die Rears nicht nur mit Musik, sondern auch mit diversen Umgebungsgeräuschen und Soundeffekten zu beschäftigen wissen. Die DTS-Spur ist im Grunde überflüssig, unterscheidet sie sich doch eigentlich nur von der DD 5.1-Version in Sachen Lautstärke. Optional gibt es deutsche Untertitel für Hörgeschädigte.
RezensionBonus
Das Bonusmaterial besteht aus einem Making of (ca. 13 min), zwölf Interviews (ges. ca. 27 min), Extended Scenes (ca. 5 min), der Extended-Fassung von “Tränen lügen nicht” (ca. 6 min), Deleted Scenes (ges. ca. 13 min), einem Musikvideo (ca. 3 min) sowie Darstellerinfos in Form von vier Filmographien.
Portrait
Franz Dinda, 1983 in Jena geboren, absolvierte seine Schauspielausbildung in Berlin und war seitdem in über 40 Filmprojekten im Kino und TV zu sehen, unter anderem in "Das Leben ist nichts für Feiglinge". Er erhielt 2007 den Nachwuchsförderpreis des Deutschen Fernsehpreises. Franz Dinda ist ebenfalls als Künstler, Musiker und Schriftsteller tätig: Sein erster Lyrikband wurde 2010 veröffentlicht und mit dem Tour-Programm "ReimKlang" geht er auf musikalische Leserreise.
Zitat
KEIN BUND FÜR’S LEBEN soll wohl so eine Art Antwort auf die Zonen-Komödie „NVA“ (2005) von Leander Haußmann sein. Nun nimmt man sich also den Chaotenhaufen von der Bundeswehr vor und legt dabei das Niveau um ein paar Milliarden Kilometer tiefer an. Der Film ist nichts anderes als eine flache und teils typisch derbe Komödie mit Schenkelklopfer-Humor. Von Subtilität oder geschliffenem Wortwitz wird man verschont, stattdessen gibt es endlose unterirdische Fäkalwitze und andere abgestandene Humorreste. Allein bei der Besetzung des mittlerweile wohl unvermeidlichen Axel Stein (FEUER, EIS UND DOSENBIER) sollte man wissen, woran man ist. Kaum ein anderer schafft es so spielend leicht, so schlecht zu sein und alle anderen mit sich nach unten zu ziehen. Dass die Deutschen doch Humor haben, wurde mittlerweile ganz gut bewiesen. Mit diesem üblen Comedy-Schrott könnte man aber schon wieder zu zweifeln beginnen.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Medium DVD
Anzahl 1
FSK Freigegeben ab 12 Jahren
Erscheinungsdatum 31.01.2008
Regisseur Granz Henman
Sprache Deutsch
EAN 4011976845485
Genre Komödie
Studio Constantin Film AG
Originaltitel (2007)
Spieldauer 85 Minuten
Bildformat 16:9 (2,35:1)
Tonformat Deutsch: DD 5.1, Deutsch: DTS
Verpackung DVD Softbox Standard
Film (DVD)
11,99
inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Sofort lieferbar
Buch dabei - versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
1
1
1
0
0

Endlich wieder was Gutes aus Dutschland!!!
von Silke aus Erfurt am 03.07.2008

Erst mal eine kleine Zusammenfassung: Endlich Abi! Und jetzt zur Bundeswehr? "Ganz sicher nicht", denkt sich Basti (FRANZ DINDA) und geht mit den wildesten Ausreden gewappnet zur Musterung. Dort merkt er allerdings schnell, dass all seine "Wehwehchen" ihn trotzdem nicht vor der Einberufung bewahren werden. Wie gut, dass er auf... Erst mal eine kleine Zusammenfassung: Endlich Abi! Und jetzt zur Bundeswehr? "Ganz sicher nicht", denkt sich Basti (FRANZ DINDA) und geht mit den wildesten Ausreden gewappnet zur Musterung. Dort merkt er allerdings schnell, dass all seine "Wehwehchen" ihn trotzdem nicht vor der Einberufung bewahren werden. Wie gut, dass er auf den Gleichgesinnten Schleifer (FLORIAN LUKAS) trifft, der ihm für teures Geld die mit Diabetes diagnostizierte Urinprobe seiner Freundin verkauft - der sichere Weg zur Ausmusterung. Voller Vorfreude warten die beiden auf die endgültige Entscheidung des Bundeswehrarztes, der jedoch hämisch grinsend erklärt: "Gratuliere, meine Herren. Sie haben Diabetes... und außerdem sind sie schwanger. Wir sehen uns in der Kaserne!" Na toll... Als auch Bastis schriftliche Verweigerung aus scheinbar unerklärlichen Gründen (haha, von wegen...) nicht bei der Bundeswehr ankommt, wird der fröhlich Feiernde auf seiner Abiparty von den Feldjägern persönlich abgeholt und in die Kaserne verfrachtet. Und hier warten bereits die gesammelten Alpträume eines jeden Wehrdienstverweigers: herrische Vorgesetzte, groteske Manöver und unsinnige Befehle, die zu allem Überfluss auch noch ständig gebrüllt werden... Muss das denn wirklich sein? Da bleiben Basti nur noch seine neuen Zimmer-Genossen, ein bunt zusammen gewürfelter Haufen an Chaoten wie dem von der Musterung bekannten Schleifer, dem wortkargen Ufo (AXEL STEIN), dem Streber Zonk (TILL TRENKEL), Berufssöhnchen Justus (CHRISTIAN SENGEWALD) und dem Anfänger-Rambo Nefzat (KAILAS MAHADEVAN). Zwischen den durchgeknallten Stuben-Genossen entwickelt sich in Kürze dickste Freundschaft und es zählt für sie nur noch ein Moto: Einer für Alle - Alle für Einen! Doch ausgerechnet diese Chaoten-Truppe soll nun in einem Freundschafts-Manöver gegen die muskelbepackten GIs der US-Nachbarkompanie antreten? Das kann ja heiter werden, denn neben Major Hauptmanns (RONALD NITSCHKE) Lieblingspanzer stehen ein drohendes Strafverfahren, neu gefundene Freundschaften und nichts Geringeres als die Ehre der Bundeswehr auf dem Spiel. Aber: wie kann in so kurzer Zeit aus sechs Weicheiern ein passabler Haufen Bundeswehr-Soldaten werden Diesen Film wollte ich mir wegen Axel Stein ansehen, da er immer für ein paar Lacher gut ist. Mein Freund hat jetzt fast Lust auf die Bundeswehr bekommen, leider wurde er ausgemustert... Aber ich für meinen Teil glaube nicht das es da zu easy zugeht. Klar ist da denke ich immer viel los, aber nicht so... Lohnt sich auf jeden Fall zu gucken... Ganz wichtig zu erwähnen ist, endlich mal wieder was gutes MADE IN GERMANY!!! Viel Spaß beim Ansehen.

Lustig!
von Buch-Fan am 13.05.2008

Ich finde den Film wirklich lustig, allerdings ist er manchmal ein wenig langatmig und klischeehaft. Man sollte den Film aber dennoch anschauen, da man etwas zu lachen bekommt!!

Gute deutsche Komödie
von einer Kundin/einem Kunden am 30.03.2008

Meiner Meinung nach ein Film der zeigt, dass man keine 10 Millionen benötigt, um etwas gutes zu produzieren. Der Film ist teilweise etwas klischeehaft und manchmal ist der Witz sehr flach, aber trotzdem sehenswert.