Die Pest

rororo Taschenbücher Band 25307

Albert Camus

(33)
Die Leseprobe wird geladen.
eBook
eBook
9,99
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

ab 12,00 €

Accordion öffnen

eBook

ab 9,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch

ab 13,59 €

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

ab 4,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Die Stadt Oran wird von rätselhaften Ereignissen heimgesucht. Die Ratten kommen aus den Kanälen und verenden auf den Straßen. Kurze Zeit später sterben die ersten Menschen an einem heimtückischen Fieber, und bald ist es nicht mehr zu leugnen: Die Pest wütet in der Stadt. Oran wird hermetisch abgeriegelt. Ein Entkommen ist nicht möglich.
«Sie gingen weiter ihren Geschäften nach, bereiteten Reisen vor, bildeten sich Meinungen. Wie hätten sie einen Gedanken an die Pest verschwenden sollen, die jede Zukunft unmöglich macht, Reisen storniert, den Austausch von Meinungen zum Schweigen bringt?»
Es sind Passagen wie diese, die Camus' Klassiker zu neuer Wucht verhelfen, die ihn auch für die heutige Zeit unverzichtbar machen.

Produktdetails

Verkaufsrang 12001
Format ePUB i
Kopierschutz Nein i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Ja i
Erscheinungsdatum 18.05.2021
Verlag Rowohlt Verlag
Seitenzahl 368 (Printausgabe)
Dateigröße 1710 KB
Originaltitel La Peste
Übersetzer Uli Aumüller
Sprache Deutsch
EAN 9783644009837

Weitere Bände von rororo Taschenbücher

Buchhändler-Empfehlungen

Nate Pischner, Thalia-Buchhandlung Berlin

Grossartiger Klassiker. Lohnt sich immer (wieder) zu lesen. Gerade zu erschreckend, wie aktuell er ist.

... Ausnahmezustand

Sabine Rudolph, Thalia-Buchhandlung Dresden (Schillerplatz)

"Aber insgesamt wich die Infektion auf der ganzen Linie zurück, und die amtlichen Mitteilungen der Präfektur, die zuerst eine schüchterne geheime Hoffnung hatten keimen lassen, bestärkten schließlich die öffentliche Meinung in der Überzeugung, dass der Sieg errungen war und die Krankheit ihre Stellung räumte." Und weiter hinten: ""Zugegeben", sagte Cottard, "zugegeben, aber was nennen Sie Rückkehr zu einem normalen Leben?" "Neue Filme im Kino", sagte Tarrou lächelnd." Endlich habe ich DIE PEST auch gelesen und war am Ende froh über die oben zitierten Zeilen. Viel Leid, Entbehrung, Verlust und Sprachlosigkeit ziehen sich durch dieses Buch - aber auch Zärtlichkeit, Hoffnung und Zuversicht. Viele Parallelen lassen sich finden zur derzeitigen Lage ...

Kundenbewertungen

Durchschnitt
33 Bewertungen
Übersicht
25
6
1
0
1

von einer Kundin/einem Kunden am 23.07.2021
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

In der algerischen Stadt Oran wütet die Pest. Zuerst sind es nur einige tote Ratten, dann aber sterben die ersten Menschen an dieser schrecklichen Krankheit. Langsam nimmt die Bevölkerung den Kampf gegen die Seuche auf. Die Pest ist ein großartiges Plädoyer für die Solidarität der Menschen im Kampf gegen Krankheit und Tod. Für m... In der algerischen Stadt Oran wütet die Pest. Zuerst sind es nur einige tote Ratten, dann aber sterben die ersten Menschen an dieser schrecklichen Krankheit. Langsam nimmt die Bevölkerung den Kampf gegen die Seuche auf. Die Pest ist ein großartiges Plädoyer für die Solidarität der Menschen im Kampf gegen Krankheit und Tod. Für mich ist Die Pest eines der eindrücklichsten Werke der Weltliteratur. Zum Wiederlesen und Neuentdecken!

Die Pest, ein Buch zum Nachdenken
von einer Kundin/einem Kunden am 29.01.2021
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Camus erzählt hier, von den Abgründen der Menschen einer ganzen Stadt. Das Verhalten der Gesellschaft in ihrer düstersten Zeit. Spannend, philosophisch, mit wundervollen Charakteren und einer bedeutenden Botschaft. Dieses Buch muss man gelesen haben!

Äußerst aktuell oder zeitlos?
von einer Kundin/einem Kunden aus Willich am 21.12.2020
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Ich fand Epidemien wie die Pest schon immer spannend, aber das ich ausgerechnet dieses Jahr nach dem Buch gegriffen habe, ist bestimmt kein Zufall. Und das ist auch der hervorstechendste Charakterzug des Werks: Die Zeitlosigkeit der Erzählung. Ob Camus daran gedacht hat, dass es nicht lange dauert, bis man das Buch wieder auf... Ich fand Epidemien wie die Pest schon immer spannend, aber das ich ausgerechnet dieses Jahr nach dem Buch gegriffen habe, ist bestimmt kein Zufall. Und das ist auch der hervorstechendste Charakterzug des Werks: Die Zeitlosigkeit der Erzählung. Ob Camus daran gedacht hat, dass es nicht lange dauert, bis man das Buch wieder auf die Realität anwenden kann? Etwas anderes hat auch meine Aufmerksamkeit erweckt: Die Art der Erzählung. Es fällt mir sehr schwer, diese zu klassifizieren. Soll sie den Schein einer wahren Begebenheit kreiren? Oder eher im Gegenteil einen literarischen Meilenstein schaffen? Das war beim Lesen nicht klar, aber genau das macht es so besonders. In einem vorgestellten Kapitel spricht der Erzähler über sich in der dritten Person, offenbart aber seine Identität noch nicht, mit den Worten, dass man sie noch früh genug erfahren werde. Das erhöht die Spannung und verwebt seine eigene Identität gleichzeitig mit der Geschichte. Ab dem ersten richtigen Kapitel nimmt er dagegen eine weitestgehend neutrale Rolle ein. D.h., dass er bis auf ein paar dezente Wertungen hier und da über seine eigene Funktion nicht viele Wörter verliert. Manchmal habe ich den Schreibstil als erstaunlich nüchtern wahrgenommen. Beinahe genervt wird von den Rattenplagen, den Sterbenden, Überlegenden und Kranken berichtet. Als wäre alle Hoffnung verloren und als hätte der Erzähler selbst alle Lebensenergie verloren. Das sorgt natürlich nicht für gute Gefühle beim Leser, sondern vermittelt diesem gerade die richtige Note an authentischer Atmosphäre. Da ich es als Hörbuch gehört habe, höre ich immer noch wie ein Phantom die Stimme des Sprechers im Kopf. Er hat es großartig gemacht. Die Stimme ist wie gemacht für Erzählungen wie diese und hat mich sehr an die Vertonung von "Der goldene Handschuh" erinnert. Wahrscheinlich derselbe Sprecher? Und dieser Vergleich zeigt auch die Ähnlichkeit der beiden Werke an sich. Sie sind beide düster und zeigen Missstände an. Haben außergewöhnliche Erzähler. Das sollte als Orientierung dienen. Wenn ich mich aber richtig erinnere, dann bietet "Die Pest" viel mehr Auslegungen und gesellschaftliche Relevanz. Die vielen Zitate hier sollen das zeigen. Und genau deswegen ist das visuelle Lesen von Erzählungen wie dieser auch viel ergiebiger. Man möchte sich Anmerkungen machen und Dinge reinschreiben. Das ging so leider nicht. Deswegen werde ich es bestimmt nochmal lesen. Es ist jetzt schon einen Monat oder so her, dass ich das Buch gehört habe. Zeitgleich habe ich "Léon und Louise" gelesen, somit zwei französische Kriegserzählungen parallel. Doch unterschiedlicher hätten sie nicht sein können. Komplett verschiedene Perspektiven.

  • artikelbild-0