Meine Filiale

Höllenkind

Clara-Vidalis-Reihe Band 8

Veit Etzold

(67)
Hörbuch-Download (MP3)

Weitere Formate

Taschenbuch

10,99 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

9,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch (MP3-CD)

9,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

15,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Ein Vatikan-Thriller der Extraklasse.Es ist ein einmaliges Ereignis für den Vatikan und ganz Rom: die Verbindung der alten römischen Adelsfamilien Sforza und Visconti durch eine prunkvolle Hochzeit in der Sixtinischen Kapelle. Doch plötzlich krümmt sich die Braut vor Schmerz, und auf ihrem strahlend weißen Hochzeitskleid erblühen große rote Flecken. Bevor irgendjemand eingreifen kann, bricht sie tot zusammen. Der zuständige Ermittler des Vatikans, Commendatore Adami, ahnt, dass es nicht bei diesem einen außergewöhnlichen Mord bleiben wird. Und dass er allein nicht weiterkommt. In Rom kursiert schon länger der Name einer Patho-Psychologin, die bereits in einen Fall von Satanismus involviert gewesen war: Clara Vidalis vom LKA Berlin ...-

Produktdetails

Verkaufsrang 3445
Abo-Fähigkeit Ja
Family Sharing Ja i
Medium MP3
Sprecher Tetje Mierendorf
Spieldauer 438 Minuten
Erscheinungsdatum 01.04.2021
Verlag SAGA Egmont
Format & Qualität MP3, 438 Minuten, 331.53 MB
Fassung ungekürzt
Hörtyp Lesung
Sprache Deutsch
EAN 9788726697124

Weitere Bände von Clara-Vidalis-Reihe

Buchhändler-Empfehlungen

Ingeborg Hense, Thalia-Buchhandlung Soest

Ich bin ein großer Fan von Clara Vidalis, aber dieses Buch hat mich etwas enttäuscht. Der Einstieg war zäh, und die Erklärungen zu zu Florenz und seinen Sehenswürdigkeiten manchmal zu ausführlich. Schade, denn der eigentliche Fall ist wie immer spannend und brutal.

Andrea Falk, Thalia-Buchhandlung Oberhausen

Wieder ein spannender Fall für Clara Vidalis und McDeath. Diesmal führt es sie nach Italien, wo Vidalis eigentlich nur Urlaub machen will nach ihrer Zwangsbeurlaubung. Doch dort wird sie vom Vatikan engagiert wo eine „Bluthochzeit“ stattgefunden hat. Ist Satan der Täter??

Kundenbewertungen

Durchschnitt
67 Bewertungen
Übersicht
29
25
10
3
0

Wo bleibt die Spannung?
von einer Kundin/einem Kunden am 11.04.2021
Bewertet: Taschenbuch

Clara Vidalis wird von der Presse beschuldigt, ein Monster (eine Kriminelle) erschaffen zu haben. Sie wird von ihrem Vorgesetzten in den Urlaub geschickt & sie muss ihre Waffe abgeben. Glücklicherweise ist ihr Verwandter Marco in Italien zu Geld gekommen, daher kann er es sich leisten, Wohnungen in Florenz zu vermieten... Clara Vidalis wird von der Presse beschuldigt, ein Monster (eine Kriminelle) erschaffen zu haben. Sie wird von ihrem Vorgesetzten in den Urlaub geschickt & sie muss ihre Waffe abgeben. Glücklicherweise ist ihr Verwandter Marco in Italien zu Geld gekommen, daher kann er es sich leisten, Wohnungen in Florenz zu vermieten. Da ihr Mann keinen Urlaub bekommt, fährt die Pathopsychologin Clara mit ihrer Cousine nach Italien, wo ihr prompt die Geldbörse gestohlen wird. Außerdem fällt ihr ein Mann auf, der vor der Wohnung herumlungert. Als sie Klarheit will, stellt sich der Unbekannte als Schweizergardist Tobias Wehrli vor und bittet Vidalis um Hilfe: Bei einer Hochzeit im Vatikan brach die Braut plötzlich blutüberströmt vor dem Altar zusammen. Zwei alte Adelsfamilien wollten durch die Verbindung der Kinder ihre Kräfte bündeln. Clara beginnt zu ermitteln; bald kommt es zu weiteren mysteriösen Todesfällen, was bedeutet, dass es sich um eine Vendetta handeln muss… Im Schweinsgalopp durch Popkultur & Kunstgeschichte: „Bluthölle“ ist der achte Band der Clara—Vidalis-Krimireihe. Für mich ist es der erste Band der Reihe, man kann das Buch jedoch als stand – alone lesen. Der Anfang des Romans war äußerst vielversprechend. Leider war die Erzählung sprachlich eine Enttäuschung und stilistisch holprig. Viele Figuren sprechen auf ähnliche Art und Weise, benutzen die Wendung „Es ist eh so“, daher sind sie nicht unbedingt unterscheidbar. Die Dialoge sind teilweise unglaubwürdig, insgesamt fehlt es an Tiefe. Mangelnder Tiefgang ist zwar ein Grundproblem im Thriller – Genre, oft wird dieses Manko jedoch durch eine mörderische Spannung wettgemacht (wie in den Chris-Carter-Thrillern). Nicht so hier. „Bluthölle“ besteht formal aus mehreren Teilen, ein Hauch von Spannung kommt leider erst am Ende auf. Kein klassischer Thriller also. Etzold schneidet sehr viele Themen an, große Namen werden genannt. David Lynch, Dan Brown, Dante Alighieri, Michelangelo. Für Ahnungslose ist das sicher interessant. Alter Adel und Menschenhandel: Teilweise ist die Handlung in Rumänien angesiedelt. Es fehlt die Einheitlichkeit: Mal heißt eine Stadt „Constanta“, mal „Konstanza“. Auch Sätze wie „Er ließ die Schultern senken“ lassen sich durch eine sorgfältige Korrektur vermeiden. Die Protagonisten waren mir leider nicht sympathisch, obwohl ich bei einem Blick in den Klappentext (vor der Lektüre) begeistert war: Clara Vidalis ist eine Bremerin mit spanisch-italienischen Wurzeln, ihre Italienischkenntnisse sind nicht perfekt. Ich hätte mir eine filigranere Figurenzeichnung gewünscht. Mir war ziemlich schnell klar, wie alles in der Geschichte zusammenhängt. Insgesamt fehlt es an Raffinesse. Eine Ermittlerin, die im (Zwangs)Urlaub in ihrem Metier arbeitet, ist im Krimigenre nichts Neues, dieser Aspekt störte mich jedoch nicht im Geringsten, auch nicht die Kürze der Kapitel. Aus dem „Stoff“ hätte Veit Etzold mit adäquaten erzählerische Mitteln aber viel mehr machen können. Da ich grundsätzlich keine Lektüre abbreche, musste ich mich hier gegen Ende zum Lesen regelrecht „aufraffen“. Schade!

Adel, Kunstgeschichte, Dichtung und raffinierte Morde
von einer Kundin/einem Kunden am 10.04.2021
Bewertet: Taschenbuch

Der knapp 360 Seiten starke Krimi ist in insgesamt 4 Bücher unterteilt. Sehr flüssig und spannend geschrieben, es fällt leicht am Buch dranzubleiben, wobei es sich empfiehlt die handelnden Personen, die zu Beginn des Buches beschrieben sind, genau vor Augen zu haben. Die überwiegende Handlung spielt an schönen italienischen Plä... Der knapp 360 Seiten starke Krimi ist in insgesamt 4 Bücher unterteilt. Sehr flüssig und spannend geschrieben, es fällt leicht am Buch dranzubleiben, wobei es sich empfiehlt die handelnden Personen, die zu Beginn des Buches beschrieben sind, genau vor Augen zu haben. Die überwiegende Handlung spielt an schönen italienischen Plätzen und mit Bezug zur ital. Dichtung und Kunstgeschichte. Beide sind wesentliche Aspekte zur Klärung der vielen Toten des Buches. Das ist mit Sicherheit nicht jedermanns Sache, mir hat es aber gut gefallen. Die Kommissarin und ihr Mann sind in Italien ohne dienstlichen Auftrag unterwegs, das Buch ist aber trotzdem Zeugnis einer ungewöhnlichen und spannenden Ermittlung zwischen Kirche, Vatikan, Maffia und einflussreicher ital. Familie an schönen Schauplätzen in Florenz. Zunächst gibt es zwei parallele Handlungsstränge: Zum einen das Geschehen um eine reiche ital. Familie mit verschiedenen rätselhaften Todesfällen und zum anderen die grausame Beschreibung von Zwangsprostitution und Menschenhandel in Osteuropa. Beides sehr anschaulich beschrieben. Wenn man sehr aufmerksam liest und mitdenkt, kommt die Auflösung am Ende nicht überraschend. Mir war nach dem Ende es 2. Buches in groben Zügen klar, wo die Lösung liegen wird. Trotzdem bleibt auch der Rest des Buches spannend, man kann ja als Leser immer noch falsch liegen mit seiner Vermutung….. Die Beschreibungen der raffiniert inszenierten Todesfälle ist sehr eindrucksvoll und anschaulich beschrieben ohne dabei gruselig zu wirken. Das „Drumherum“, die Sehenswürdigkeiten in Florenz, das ital. Leben und die ital. Beamten und die Beschreibung der alten Adelsfamilie sind ebenfalls facettenreich gestaltet, der Leser kann sich hier gut in die Situation und Sachverhalte einfinden. Insgesamt ein spannendes und lesenswertes Buch, wenn man Bezüge zur ital. Dichtung und Kunstgeschichte mag.

Spannend bis zum Ende
von Julia Zimmermann aus Manching am 08.04.2021
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Alter römischer Adel, düstere Geheimnisse im Vatikan und ein unerbittlicher Rächer, der seine Feinde Dantes neun Kreise der Hölle durchschreiten lässt: Im 8. Teil der Thriller-Reihe von Bestseller-Autor Veit Etzold ermittelt Patho-Psychologin Clara Vidalis in Rom. Eigentlich ist Clara Vidalis aufgrund der Vorkommnisse in „Bl... Alter römischer Adel, düstere Geheimnisse im Vatikan und ein unerbittlicher Rächer, der seine Feinde Dantes neun Kreise der Hölle durchschreiten lässt: Im 8. Teil der Thriller-Reihe von Bestseller-Autor Veit Etzold ermittelt Patho-Psychologin Clara Vidalis in Rom. Eigentlich ist Clara Vidalis aufgrund der Vorkommnisse in „Blutgott“ beurlaubt und will ein paar schöne Tage mit Sophie in Florenz verbringen. Ohne Mann und Kind ein wenig abschalten. Doch schon bald fühlen sich die beiden verfolgt und werden schon bald herausfinden, dass sie nach Rom in den Vatikan kommen sollen, nachdem dort eine Braut blutüberströmt zusammengebrochen und gestorben ist. Es gibt keine Erklärung für den Tod und die Ermittler stehen vor einem Rätsel und hoffen von Clara Unterstützung zu bekommen. Mir hat die Reihe bisher sehr gut gefallen und deswegen war klar, dass dieser Teil auch bei uns einziehen wird. Außerdem hat mir der Schauplatz sehr gut gefallen. Er hat mich an eine Reise nach Rom erinnert, die wir 2014 unternommen haben. Bereits auf den ersten Seiten geschieht der grausame Mord man ist mitten im Geschehen. Die Schauplätze sind detailliert beschrieben und man kann es sich sehr gut vorstellen. Es gibt eine Nebenhandlung, die anfangs noch keinen Bezug zum Rest des Buches hat, aber nach und nach versteht man den Zusammenhang. Toll beschrieben war auch einer der Antagonisten, der Wolf. Man kann gar nicht anders als sich vorstellen wie er in Wirklichkeit aussieht. Sehr gut gefallen mir auch immer die vielen Hintergrundinformationen, die in jedem Buch von Veit Etzold sehr gut recherchiert sind. Von mir ist das eine klare Leseempfehlung und ich hoffe auf eine Fortsetzung.


  • Artikelbild-0
  • Höllenkind

    • Play/Pause
    • Back
    • Forward