Unser letzter Tag

In sieben Sünden zum Weltuntergang

Stefan Suchanka

(27)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
12,00
12,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

12,00 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

7,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Würdest du heute dein Leben ändern, wenn es kein Morgen mehr gäbe?

Sieben sehr verschiedene Menschen müssen sich dieser Frage stellen. Jeder für sich, und doch gemeinsam. Denn sie sind miteinander verbunden – ob sie es wollen, oder nicht.

Durch einen gemeinsamen Freund.
Eine persönliche Entscheidung.
Einen letzten Tag.

“Ein satirisch-philosophischer Roman, der mit Sprachwitz, melancholischem Humor und feinsinnigen Pointen die Leserinnen und Leser quer durch Köln und durch den Garten menschlicher Irrungen führt.”

Als Copywriter ist Stefan Suchanka jeden Tag beruflich auf der Tastatur unterwegs und betreibt werbliches Storytelling. Privat schreibt er am liebsten Texte, die sich in der Schnittmenge von Philosophie, Satire und Komödie tummeln. Anfangs hat er sich im Selfpublishing ausprobiert, jetzt hat er im Kirschbuch Verlag mit seinem Roman „Unser letzter Tag“ eine neue Heimat gefunden.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Erscheinungsdatum 28.05.2021
Verlag Kirschbuch Verlag
Seitenzahl 242
Maße (L/B/H) 19,2/11,8/1,7 cm
Gewicht 234 g
Auflage 1
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-948736-14-9

Kundenbewertungen

Durchschnitt
27 Bewertungen
Übersicht
16
6
5
0
0

Eine philosophische Satire - melancholisch und humorvoll
von einer Kundin/einem Kunden aus Bergheim am 21.09.2021

"Unser letzter Tag" von Stefan Suchanka hat mir richtig gut gefallen - nicht nur, weil die Geschichte in Köln spielt, sondern auch, weil der Autor es versteht, eine Satire über den letzten Tag auf Erden zu schreiben, die zum Lachen bringt, nachdenklich macht und bei der man sich fragt "Was würde ich tun, wenn ich nur noch einen ... "Unser letzter Tag" von Stefan Suchanka hat mir richtig gut gefallen - nicht nur, weil die Geschichte in Köln spielt, sondern auch, weil der Autor es versteht, eine Satire über den letzten Tag auf Erden zu schreiben, die zum Lachen bringt, nachdenklich macht und bei der man sich fragt "Was würde ich tun, wenn ich nur noch einen einzigen Tag vor mir hätte?". Ein Asteroid rast auf die Erde zu, alle Versuche, ihn von seiner Bahn abzulenken, scheitern - die Menschen erfahren am Morgen durch die Nachrichten, dass alles Leben auf der Erde um 20:12 Uhr enden wird. Die Protagonisten des Buchs sind sieben Personen, die zum Teil eine gemeinsame Vergangenheit haben und deren Wege am letzten Tag auf unterschiedliche Weise miteinander verwoben sind. Jeder geht anders mit der drohenden Apokalypse um, jeder setzt andere Prioritäten, jeder bereut etwas anderes in seinem Leben und versucht im letzten Moment, Fehler zu korrigieren oder Versäumtes nachzuholen. "Unser letzter Tag" ist eine philosophische Satire - melancholisch, humorvoll und einfach menschlich. Ab und zu kamen mir zu viele Klischees vor (was aber ja natürlich zu einer Satire dazugehört), was den Lesegenuss aber nicht schmälerte. Ich vergebe 4 von 5 Sternen.

Was wäre, wenn...
von Moni aus Fulda am 15.07.2021

Einfach mal ein ganz anderes Buch. Ein wenig fiktional, aber irgendwie auch möglich, steht das Ende der Welt bevor. Wir lernen unterschiedliche Menschen mit unterschiedlichen Prioritäten kennen, die alle miteinander durch einen gemeinsamen Freund verbunden sind, der allen nochmal einen Besuch abstattet. Hierbei hat jeder mit ein... Einfach mal ein ganz anderes Buch. Ein wenig fiktional, aber irgendwie auch möglich, steht das Ende der Welt bevor. Wir lernen unterschiedliche Menschen mit unterschiedlichen Prioritäten kennen, die alle miteinander durch einen gemeinsamen Freund verbunden sind, der allen nochmal einen Besuch abstattet. Hierbei hat jeder mit einer Todsünde zu kämpfen, mit verschiedensten Plänen, Problemen und Versäumnissen. Ich fand das Buch irgendwie erfrischend, tiefgehend, emotional und raffiniert. Einfach mal etwas anderes!

Unbeschreiblich toll
von einer Kundin/einem Kunden am 29.06.2021

"Würdest du heute dein Leben verändern, wenn es kein Morgen mehr gäbe?" Mit diesem ersten Satz hat mich dieser Roman in seinen Bann gezogen und ich konnte ihn nicht mehr aus der Hand legen. Wie und mit wem verbringt man am besten seinen letzten Tag auf der Erde? Im Laufe der Geschichte begegnet man sieben völlig vers... "Würdest du heute dein Leben verändern, wenn es kein Morgen mehr gäbe?" Mit diesem ersten Satz hat mich dieser Roman in seinen Bann gezogen und ich konnte ihn nicht mehr aus der Hand legen. Wie und mit wem verbringt man am besten seinen letzten Tag auf der Erde? Im Laufe der Geschichte begegnet man sieben völlig verschiedenen Menschen, die versuchen, das beste aus ihrem letzten Tag zu machen. Dabei sind alle durch einen gemeinsamen Freund und ihre Vergangenheit miteinander verbunden. Ich wusste zuerst gar nicht, was mich bei diesem Buch erwarten würde, ob es lustig oder traurig sein würde, mich zum Lachen, Weinen oder Nachdenken bringen würde. Und ich muss sagen, all das ist geschehen. Die unterschiedlichen Menschen mit ihren Geschichten sind so wunderbar realistisch beschrieben und alle auf ihre eigene Art liebenswürdig, dass ich schon nach ein paar Seiten glaubte, sie alle persönlich zu kennen. Außerdem macht es einem der tolle Schreibstil wirklich schwer, das Buch, sobald man es einmal angefangen hat, wieder wegzulegen. Ich möchte diesen Roman unbedingt weiterempfehlen und hoffe, dass alle anderen auch so viel Freude beim Lesen haben werden wie ich.


  • artikelbild-0